Der perfekte Zeitpunkt für die Aussaat von Gebrauchsrasen: Ein umfassender Leitfaden

Der richtige Zeitpunkt für Ihren Traumrasen: Wann Sie Gebrauchsrasen am besten aussäen

Ein satter grüner Rasen ist der Traum vieler Gartenbesitzer. Doch der Weg zum perfekten Grün beginnt mit der richtigen Aussaat.

Das Wichtigste auf einen Blick: Timing ist alles

  • Beste Aussaatzeiten: Frühling (März bis Mai) oder Frühherbst (August bis September)
  • Bodentemperatur sollte mindestens 8-10°C betragen
  • Ausreichend Feuchtigkeit ist entscheidend für die Keimung
  • Regionale Klimaunterschiede beachten

Was macht einen Gebrauchsrasen aus?

Gebrauchsrasen ist der Allrounder unter den Rasenflächen. Er soll robust sein, Trittbelastungen standhalten und dennoch ansehnlich bleiben. Typischerweise besteht er aus einer Mischung verschiedener Grasarten wie Deutsches Weidelgras, Wiesenrispe und Rotschwingel.

Anforderungen an einen erfolgreichen Rasen

Ein gelungener Gebrauchsrasen zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Dichte, gleichmäßige Grasnarbe
  • Widerstandsfähigkeit gegen Trockenheit und Krankheiten
  • Schnelle Regenerationsfähigkeit
  • Anpassungsfähigkeit an verschiedene Bodenbedingungen

Faktoren, die den Aussaatzeitpunkt beeinflussen

Die Wahl des richtigen Zeitpunkts für die Rasenaussaat hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Bodentemperatur: Ideal sind 8-10°C für die Keimung
  • Feuchtigkeit: Ausreichend, aber nicht zu nass
  • Tageslänge: Längere Tage fördern das Wachstum
  • Frost: Vermeiden Sie Aussaat bei Frostgefahr
  • Konkurrierende Pflanzen: Weniger Unkrautdruck im Frühjahr

Die optimalen Aussaatzeiträume

Frühjahrsaussaat (März bis Mai)

Die Frühjahrsaussaat hat einige Vorteile:

  • Boden erwärmt sich langsam, ideal für die Keimung
  • Natürliche Feuchtigkeit durch Frühjahrsregen
  • Lange Wachstumsperiode vor dem Winter

Allerdings gibt es auch Herausforderungen:

  • Höherer Bewässerungsbedarf im Sommer
  • Konkurrenz durch Frühjahrskräuter
  • Risiko von Spätfrösten

Herbstaussaat (August bis September)

Die Herbstaussaat bietet folgende Vorteile:

  • Warmer Boden fördert schnelle Keimung
  • Geringerer Unkrautdruck
  • Meist ausreichend Feuchtigkeit

Zu beachtende Faktoren:

  • Rechtzeitige Aussaat für Verwurzelung vor dem Winter
  • Risiko von Frostschäden bei zu später Aussaat
  • Laubfall kann junge Gräser bedecken

Frühjahrs- vs. Herbstaussaat: Ein Vergleich

Beide Zeiträume haben ihre Vor- und Nachteile. Die Frühjahrsaussaat bietet eine längere Wachstumsphase, erfordert aber mehr Pflege im Sommer. Die Herbstaussaat profitiert von idealen Wachstumsbedingungen, birgt jedoch das Risiko von Frostschäden. Letztendlich hängt die Wahl vom regionalen Klima und den spezifischen Gegebenheiten Ihres Gartens ab.

Bedenken Sie: Ein gut vorbereiteter Boden und die richtige Pflege nach der Aussaat sind ebenso wichtig wie der perfekte Zeitpunkt. Mit der richtigen Vorbereitung und etwas Geduld werden Sie schon bald Ihren eigenen, robusten Gebrauchsrasen genießen können.

Bodentemperatur und Feuchtigkeit: Schlüsselfaktoren für die Rasenaussaat

Beim Aussäen von Gebrauchsrasen spielen Bodentemperatur und Feuchtigkeit eine entscheidende Rolle. Diese beiden Faktoren beeinflussen maßgeblich den Erfolg der Keimung und das anfängliche Wachstum der Gräser.

Die ideale Bodentemperatur für die Keimung

Für eine optimale Keimung sollte die Bodentemperatur zwischen 10 und 20 Grad Celsius liegen. Bei diesen Temperaturen keimen die meisten Rasengräser am besten. Ist es zu kalt, verzögert sich die Keimung oder bleibt ganz aus. Zu hohe Temperaturen können die Samen austrocknen lassen.

Ein kleiner Tipp aus meiner Erfahrung: Stecken Sie Ihre Hand in den Boden. Fühlt er sich angenehm warm an, nicht kalt und klamm, dann ist die Temperatur wahrscheinlich im richtigen Bereich.

Die Bedeutung der Bodenfeuchtigkeit

Neben der Temperatur ist die Bodenfeuchtigkeit von großer Bedeutung. Der Boden sollte feucht, aber nicht nass sein. Zu viel Wasser kann zu Fäulnis führen, während zu wenig Feuchtigkeit die Keimung verhindert.

Eine gute Faustregel ist: Der Boden sollte sich anfühlen wie ein ausgedrückter Schwamm. Feucht genug, um die Finger leicht zu benetzen, aber nicht so nass, dass Wasser herausquillt.

Methoden zur Messung von Temperatur und Feuchtigkeit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Bodentemperatur und -feuchtigkeit zu messen:

  • Bodenfühler: Einfache Geräte, die man in den Boden steckt und die sowohl Temperatur als auch Feuchtigkeit anzeigen.
  • Digitale Messgeräte: Bieten präzisere Messungen und oft zusätzliche Funktionen.
  • Die Daumenprobe: Drücken Sie den Daumen in den Boden. Lässt sich eine leichte Kuhle formen, ohne dass Wasser austritt, ist die Feuchtigkeit optimal.

Regionale Unterschiede bei der Aussaatzeit

Deutschland ist klimatisch vielfältig, was sich auf die optimale Aussaatzeit auswirkt. Von der Nordseeküste bis zu den Alpen gibt es unterschiedliche Bedingungen zu berücksichtigen.

Einfluss des Klimas auf den optimalen Zeitpunkt

In Norddeutschland, wo ich aufgewachsen bin, beginnt die Frühjahrssaison oft etwas später als im Süden. An der Küste muss man mit stärkeren Winden rechnen, die den Boden schneller austrocknen können. Im Süden, besonders in Alpennähe, kann der Frühling früher einsetzen, aber auch Spätfröste sind möglich.

Generell gilt: In wärmeren Regionen kann man früher im Jahr mit der Aussaat beginnen, muss aber auf ausreichende Bewässerung achten. In kühleren Gebieten startet man später, hat dafür aber oft weniger Probleme mit Trockenheit.

Anpassung der Aussaatzeit an lokale Gegebenheiten

Es ist wichtig, die Aussaat an die örtlichen Bedingungen anzupassen:

  • In Tallagen mit Spätfrostgefahr sollte man mit der Frühjahrsaussaat warten, bis die Frostgefahr gebannt ist.
  • In Regionen mit heißen Sommern empfiehlt sich eine frühe Frühjahrs- oder späte Sommeraussaat.
  • In Gebieten mit milden Wintern kann sogar eine Winteraussaat in Betracht gezogen werden.

Ein Tipp aus meinem Garten: Ich beobachte immer die lokale Vegetation. Wenn die ersten Wildblumen zu sprießen beginnen, ist oft auch die Zeit für die Rasenaussaat gekommen.

Vorbereitung des Bodens: Das A und O für einen gesunden Rasen

Die Bodenvorbereitung ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Rasenaussaat. Ein gut vorbereiteter Boden bietet die besten Voraussetzungen für eine gleichmäßige Keimung und kräftiges Wachstum.

Bodenanalyse und -vorbereitung

Bevor Sie loslegen, sollten Sie eine Bodenanalyse durchführen. Diese gibt Aufschluss über den pH-Wert und den Nährstoffgehalt des Bodens. Basierend darauf können Sie entscheiden, ob eine Kalkung oder Düngung nötig ist.

Zur Vorbereitung gehören folgende Schritte:

  • Entfernen von Steinen, Wurzeln und Unkraut
  • Auflockern des Bodens, um Verdichtungen zu lösen
  • Einarbeiten von Kompost oder Humus zur Bodenverbesserung
  • Planieren der Fläche für eine ebene Oberfläche

Timing der Bodenvorbereitung in Bezug auf die Aussaat

Die Bodenvorbereitung sollte idealerweise einige Wochen vor der geplanten Aussaat beginnen. So hat der Boden Zeit, sich zu setzen, und eventuelle Unkräuter können noch vor der Aussaat entfernt werden.

Aus meiner Erfahrung rate ich: Bereiten Sie den Boden im Herbst vor, wenn Sie im Frühjahr säen möchten. Der Frost lockert den Boden zusätzlich auf und Sie sparen im Frühjahr wertvolle Zeit.

Werkzeuge und Techniken für die optimale Bodenvorbereitung

Für eine gründliche Bodenvorbereitung benötigen Sie einige Werkzeuge:

  • Spaten oder Motorhacke: Zum Umgraben und Auflockern des Bodens
  • Rechen: Zum Einebnen und Feinarbeiten
  • Walze: Zum leichten Andrücken des Bodens nach der Bearbeitung
  • Schnur und Pflöcke: Zum Abstecken gerader Linien für ein gleichmäßiges Ergebnis

Ein Tipp aus meinem Garten: Nutzen Sie einen sonnigen Tag für die Bodenbearbeitung. Der Boden lässt sich leichter bearbeiten und Sie haben bessere Sicht auf Unebenheiten.

Mit einer gründlichen Vorbereitung des Bodens und der Berücksichtigung regionaler Besonderheiten schaffen Sie die besten Voraussetzungen für einen prächtigen Gebrauchsrasen. Denken Sie daran: Ein gut vorbereiteter Boden ist die halbe Miete für einen gesunden und robusten Rasen.

Aussaattechniken für optimale Ergebnisse beim Gebrauchsrasen

Die richtige Saatgutmischung wählen

Bei der Wahl der Saatgutmischung für Ihren Gebrauchsrasen kommt es auf die spezifischen Anforderungen an. Für stark beanspruchte Flächen eignen sich robuste Gräser wie Deutsches Weidelgras und Wiesenrispe. Für schattige Bereiche sind Rotschwingel und Schatten-Schwingel besser geeignet. Eine ausgewogene Mischung verschiedener Grasarten erhöht die Widerstandsfähigkeit des Rasens.

Bewährte Aussaatmethoden

Für kleinere Flächen ist die Handaussaat eine gute Option. Teilen Sie dafür die Saatgutmenge in zwei Hälften und säen Sie kreuzweise aus, um eine gleichmäßige Verteilung zu erreichen. Bei größeren Flächen empfiehlt sich ein Streuwagen. Dieser gewährleistet eine präzise Verteilung und spart Zeit. Achten Sie darauf, die Einstellungen des Streuwagens entsprechend der Saatgutmenge anzupassen.

Saatgutmenge und Verteilung

Die optimale Saatgutmenge liegt bei hochqualitativem Saatgut meist bei etwa 20-25 Gramm pro Quadratmeter. Eine zu dichte Aussaat führt zu Konkurrenzdruck unter den Gräsern, während bei zu dünner Aussaat Unkraut leichter Fuß fassen kann. Verteilen Sie das Saatgut möglichst gleichmäßig und harken Sie es leicht ein, damit es guten Bodenkontakt hat.

Pflege nach der Aussaat: Der Weg zum perfekten Rasen

Bewässerung in den ersten Wochen

In der Keimphase ist die richtige Bewässerung entscheidend. Der Boden sollte stets feucht, aber nicht nass sein. Gießen Sie anfangs mehrmals täglich mit feinem Sprühnebel, um die Samen nicht wegzuspülen. Mit fortschreitendem Wachstum können Sie die Bewässerungsintervalle verlängern, dafür aber intensiver gießen.

Düngung des frisch gesäten Rasens

Etwa vier bis sechs Wochen nach der Aussaat ist der erste Dünger fällig. Verwenden Sie einen speziellen Rasenstartdünger mit hohem Stickstoffanteil, um das Wachstum anzuregen. Achten Sie auf eine gleichmäßige Verteilung und vermeiden Sie Überdüngung, da dies zu Verbrennungen führen kann.

Erster Schnitt und weitere Pflegemaßnahmen

Der erste Schnitt erfolgt, wenn die Gräser eine Höhe von etwa 8-10 cm erreicht haben. Kürzen Sie den Rasen auf etwa 5 cm ein. Verwenden Sie dafür einen scharfen und sauberen Rasenmäher, um die jungen Gräser nicht zu beschädigen. Nach dem ersten Schnitt können Sie mit regelmäßigem Mähen beginnen, um einen dichten Rasen zu fördern.

Besondere Situationen und Lösungen beim Rasenaussäen

Nachsaat und Ausbesserung

Kahle Stellen oder lückiger Wuchs lassen sich durch Nachsaat beheben. Lockern Sie dafür den Boden an den betroffenen Stellen auf, säen Sie nach und decken Sie die Samen leicht mit Erde ab. Halten Sie die nachgesäten Bereiche feucht und schützen Sie sie vor Vogelfraß, beispielsweise mit einem Vlies.

Aussaat bei extremen Wetterbedingungen

Bei anhaltender Trockenheit empfiehlt es sich, die Aussaat zu verschieben oder zusätzliche Bewässerungsmaßnahmen einzuplanen. Bei starkem Regen besteht die Gefahr, dass Samen weggeschwemmt werden. In solchen Fällen kann eine dünne Schicht Kompost oder Torf als Schutz dienen. Extreme Hitze oder Kälte verzögern die Keimung – passen Sie Ihre Erwartungen entsprechend an.

Alternativen zur traditionellen Aussaat

Rollrasen bietet eine schnelle Lösung für sofortiges Grün. Er ist zwar teurer als die Aussaat, aber innerhalb weniger Stunden haben Sie einen fertigen Rasen. Hydroseeding ist eine professionelle Methode, bei der Samen, Dünger und Mulch in einer Flüssigkeit ausgebracht werden. Diese Technik eignet sich besonders für große oder schwer zugängliche Flächen und bietet eine schnellere und gleichmäßigere Keimung als herkömmliche Methoden.

Häufige Fehler bei der Rasenaussaat und wie man sie vermeidet

Bei der Aussaat von Gebrauchsrasen können einige Fehler passieren, die den Erfolg beeinträchtigen. Schauen wir uns die häufigsten Stolpersteine an:

Falsche Zeitpunktwahl

Viele Hobbygärtner säen ihren Rasen zum falschen Zeitpunkt aus. Zu früh im Jahr, wenn der Boden noch zu kalt ist, oder zu spät im Herbst, wenn die Temperaturen schon wieder sinken, kann die Keimung beeinträchtigen. Ideal ist eine Bodentemperatur von mindestens 8-10°C. Im Frühjahr sollte man ab Mitte April säen, im Herbst bis spätestens Mitte September.

Unzureichende Bodenvorbereitung

Ein häufiger Fehler ist es, den Boden nicht gründlich genug vorzubereiten. Der Boden sollte fein krümelig sein und frei von Steinen und Wurzeln. Verdichtungen müssen gelockert werden. Eine gute Faustregel: Je feiner das Saatgut, desto feiner muss das Saatbett sein.

Fehler bei der Pflege nach der Aussaat

Nach der Aussaat ist vor der Pflege! Viele unterschätzen, wie wichtig die ersten Wochen sind. Häufige Fehler sind:

  • Zu wenig gießen: Der Boden muss in den ersten Wochen ständig feucht gehalten werden.
  • Zu früh mähen: Warten Sie, bis der Rasen eine Höhe von 8-10 cm erreicht hat.
  • Zu früh betreten: Der junge Rasen braucht Zeit, um sich zu etablieren.

Langfristiger Erfolg: Von der Aussaat zum etablierten Rasen

Ein schöner Rasen braucht Zeit und Geduld. Aber mit der richtigen Pflege wird aus der Aussaat ein robuster Gebrauchsrasen.

Zeitrahmen für die vollständige Etablierung

Je nach Grassorte und Witterungsbedingungen dauert es etwa 8-12 Wochen, bis sich ein Rasen vollständig etabliert hat. In dieser Zeit entwickelt sich das Wurzelsystem und die Gräser beginnen, sich zu verzweigen. Nach einem Jahr hat sich der Rasen in der Regel vollständig entwickelt.

Übergang von der Anfangspflege zur regulären Rasenpflege

In den ersten Wochen nach der Aussaat ist besondere Sorgfalt gefragt. Regelmäßiges Wässern und vorsichtiges Mähen stehen im Vordergrund. Nach etwa 6-8 Wochen kann man zur normalen Rasenpflege übergehen. Das bedeutet:

  • Regelmäßiges Mähen auf 3-5 cm Höhe
  • Bedarfsgerechtes Düngen (2-3 Mal pro Jahr)
  • Wässern bei Trockenheit
  • Vertikutieren und Aerifizieren im Frühjahr oder Herbst

Tipps für einen dauerhaft gesunden und robusten Gebrauchsrasen

Ein gesunder Rasen ist widerstandsfähiger gegen Unkraut, Moos und Krankheiten. Hier einige Tipps für einen langfristig schönen Rasen:

  • Mähen Sie nicht zu kurz. Längere Halme sind robuster und unterdrücken Unkraut besser.
  • Wechseln Sie die Mährichtung regelmäßig, um einseitige Belastungen zu vermeiden.
  • Düngen Sie maßvoll und bedarfsgerecht. Zu viel Dünger fördert Pilzkrankheiten.
  • Wässern Sie lieber selten, dafür aber durchdringend. Das fördert tiefe Wurzeln.
  • Beseitigen Sie Laub im Herbst, um Pilzbefall vorzubeugen.

Ein grüner Teppich als Krönung des Gartens

Die Aussaat und Pflege eines Gebrauchsrasens mag auf den ersten Blick kompliziert erscheinen. Doch mit dem richtigen Zeitpunkt, guter Vorbereitung und konsequenter Pflege wird Ihr Rasen zum Schmuckstück des Gartens. Denken Sie daran: Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Geben Sie Ihrem Rasen die Zeit, die er braucht, um sich zu entwickeln. Mit etwas Geduld und den richtigen Pflegemaßnahmen werden Sie schon bald über einen satten grünen Teppich laufen können, der Ihren Garten in eine Wohlfühloase verwandelt. Also, krempeln Sie die Ärmel hoch und legen Sie los – Ihr Traumrasen wartet schon darauf, zum Leben erweckt zu werden!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Gebrauchsrasen / Sportrasen
Topseller
Produktbild von JUWEL Spielrasen Rasensamen in einer 2, 5, kg Verpackung mit Aufschrift Spielrasen und Grafik eines Fußballs und einer Rakete auf grünem Hintergrund. JUWEL Spielrasen 2,5kg RSM 2.3
Inhalt 2.5 Kilogramm (12,00 € * / 1 Kilogramm)
29,99 € *
Produktbild von Kiepenkerl Majestic Aktiv 10 kg Rasensamen Verpackung mit Informationen zu Qualitätsrasen aus Spitzensorten und Hinweisen zur Rasenerneuerung geeignet für 500 Quadratmeter Fläche. Kiepenkerl Majestic Aktiv 10 kg
Inhalt 10 Kilogramm (9,90 € * / 1 Kilogramm)
99,00 € *
Produktbild von JUWEL Spielrasen 1kg RSM 2.3 Rasensamenverpackung in orange mit Grafiken und Produktinformationen in deutscher Sprache JUWEL Spielrasen 1kg RSM 2.3
Inhalt 1 Kilogramm
13,49 € *
Produktbild von Kiepenkerl Profi-Line Comfort Robo-Rasen 10 kg Rasensamenverpackung mit Markenlogo und Informationen zur Gartenflächendeckung sowie Darstellung eines Mähroboters auf einem Rasen Kiepenkerl Profi-Line Comfort Robo-Rasen® 10 kg
Inhalt 10 Kilogramm (9,90 € * / 1 Kilogramm)
99,00 € *
Produktbild von Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 1 kg Verpackung mit Grasabbildung und Hand die einen roten Ball auf den Rasen legt. Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
11,49 € *
Produktbild von Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 4 kg Verpackung mit Markenlogo Grasdarstellung und Hand die einen Ball hält. Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 4 kg
Inhalt 4 Kilogramm (11,25 € * / 1 Kilogramm)
44,99 € *
Produktbild von Kiepenkerl Profi-Line Active Strapazierfaehiger Rasen 4 kg mit Angaben zur Ergiebigkeit und Rasenqualitaet auf der Verpackung. Kiepenkerl Profi-Line Active Strapazierfähiger...
Inhalt 4 Kilogramm (14,25 € * / 1 Kilogramm)
56,99 € *
Produktbild von Kiepenkerl Majestic Classic 10 kg Rasenmischung Verpackung mit Markenlogo und Informationen zur Anwendung auf Deutsch. Kiepenkerl Majestic Classic 10 kg
Inhalt 10 Kilogramm (9,90 € * / 1 Kilogramm)
99,00 € *
Produktbild von Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 0, 5, kg Verpackung mit Darstellung einer Hand, die einen kleinen roten Ball auf dichtem grünen Rasen platziert, Produktinformationen und Markenlogo. Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 0,5 kg
Inhalt 0.5 Kilogramm (13,78 € * / 1 Kilogramm)
6,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 2 kg Verpackung mit einer Hand, die einen roten Ball auf Rasen legt, und mehrsprachigen Produktinformationen. Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 2 kg
Inhalt 2 Kilogramm (12,00 € * / 1 Kilogramm)
23,99 € *
Produktbild von Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 10 kg Sack mit Grasfläche und handplatzierter Spielkugel im Hintergrund und Produktinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 10 kg
Inhalt 10 Kilogramm (9,90 € * / 1 Kilogramm)
98,99 € *
Passende Artikel
Produktbild von Kiepenkerl Majestic Classic 10 kg Rasenmischung Verpackung mit Markenlogo und Informationen zur Anwendung auf Deutsch. Kiepenkerl Majestic Classic 10 kg
Inhalt 10 Kilogramm (9,90 € * / 1 Kilogramm)
99,00 € *
Produktbild von Kiepenkerl Majestic Aktiv 10 kg Rasensamen Verpackung mit Informationen zu Qualitätsrasen aus Spitzensorten und Hinweisen zur Rasenerneuerung geeignet für 500 Quadratmeter Fläche. Kiepenkerl Majestic Aktiv 10 kg
Inhalt 10 Kilogramm (9,90 € * / 1 Kilogramm)
99,00 € *
Produktbild von Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 0, 5, kg Verpackung mit Darstellung einer Hand, die einen kleinen roten Ball auf dichtem grünen Rasen platziert, Produktinformationen und Markenlogo. Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 0,5 kg
Inhalt 0.5 Kilogramm (13,78 € * / 1 Kilogramm)
6,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 1 kg Verpackung mit Grasabbildung und Hand die einen roten Ball auf den Rasen legt. Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
11,49 € *
Produktbild von Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 2 kg Verpackung mit einer Hand, die einen roten Ball auf Rasen legt, und mehrsprachigen Produktinformationen. Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 2 kg
Inhalt 2 Kilogramm (12,00 € * / 1 Kilogramm)
23,99 € *
Produktbild von Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 4 kg Verpackung mit Markenlogo Grasdarstellung und Hand die einen Ball hält. Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 4 kg
Inhalt 4 Kilogramm (11,25 € * / 1 Kilogramm)
44,99 € *
Produktbild von Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 10 kg Sack mit Grasfläche und handplatzierter Spielkugel im Hintergrund und Produktinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Spiel- und Sportrasen 10 kg
Inhalt 10 Kilogramm (9,90 € * / 1 Kilogramm)
98,99 € *
Produktbild von Kiepenkerl Profi-Line Active Strapazierfähiger Rasen 2 kg mit Angaben zu Raseneigenschaften und Hinweis auf eine Rasenfläche von bis zu 100 Quadratmetern in deutscher Sprache. Kiepenkerl Profi-Line Active Strapazierfähiger...
Inhalt 2 Kilogramm (16,00 € * / 1 Kilogramm)
31,99 € *