Luzerne als natürlicher Bodenverbesserer: Wie die Pflanze verdichtete Böden regeneriert

Luzerne: Ein effektiver Weg zur Regeneration verdichteter Böden

In der Landwirtschaft spielt die Bodenqualität eine entscheidende Rolle. Doch was tun, wenn der Boden verdichtet ist?

Erkenntnisse zur Luzerne als Bodenverbesserer

  • Luzerne lockert mit ihren tiefen Wurzeln verdichtete Böden auf
  • Sie verbessert die Bodenstruktur und Nährstoffversorgung
  • Luzerne ist eine nachhaltige Alternative zu mechanischen Methoden

Die Bedeutung gesunder Böden für die Landwirtschaft

Gesunde Böden sind grundlegend für eine erfolgreiche Landwirtschaft. Sie speichern Wasser und Nährstoffe, bieten Lebensraum für Bodenorganismen und ermöglichen ein optimales Pflanzenwachstum. Leider sehen sich Landwirte zunehmend mit dem Problem der Bodenverdichtung konfrontiert.

Bodenverdichtung: Eine schleichende Gefahr

Verdichtete Böden entstehen oft durch den Einsatz schwerer Maschinen, intensive Bearbeitung oder falsche Bewirtschaftung. Die Folgen sind gravierend: Wurzeln können nicht mehr tief genug eindringen, Wasser staut sich oder fließt oberflächlich ab, und die Bodenbelüftung wird beeinträchtigt. All das führt zu Ertragseinbußen und einer Verschlechterung der Bodenqualität.

Luzerne: Ein natürlicher Problemlöser

Hier kommt die Luzerne ins Spiel. Diese Pflanze hat das Potenzial, verdichtete Böden auf natürliche Weise zu regenerieren. Ihre tiefreichenden Wurzeln können Verdichtungen aufbrechen und die Bodenstruktur verbessern. Zudem reichert sie den Boden mit wertvollem Stickstoff an.

Luzerne: Mehr als nur Futterpflanze

Botanische Eigenschaften

Die Luzerne (Medicago sativa) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler. Sie bildet ein Wurzelsystem aus, das bis zu 5 Meter tief in den Boden vordringen kann. Oberirdisch entwickelt sie einen buschigen Wuchs mit violetten Blüten, die Insekten anziehen.

Historische Nutzung

Schon die alten Römer und Griechen schätzten die Luzerne als Futterpflanze. Im Mittelalter gelangte sie über die Araber nach Spanien und verbreitete sich von dort aus in ganz Europa. Heute wird sie weltweit angebaut – nicht nur als Futter, sondern zunehmend auch zur Bodenverbesserung.

Ökologische Bedeutung

Luzerne ist vielseitig im Ökosystem. Sie bindet Luftstickstoff, fördert die Biodiversität und schützt vor Erosion. Ihr Anbau kann den Einsatz von Düngemitteln reduzieren und trägt so zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft bei.

Ursachen und Folgen der Bodenverdichtung

Wie entstehen verdichtete Böden?

Bodenverdichtung entsteht hauptsächlich durch:

  • Befahren mit schweren Maschinen, besonders bei feuchtem Boden
  • Intensive Bodenbearbeitung und häufiges Pflügen
  • Mangelnde Fruchtfolge und fehlende Bodenruhe
  • Überweidung in der Tierhaltung

Auswirkungen auf Bodenstruktur und Pflanzenwachstum

Verdichtete Böden haben weitreichende negative Folgen:

  • Reduzierte Wasserspeicherung und -durchlässigkeit
  • Verminderte Durchlüftung und Sauerstoffversorgung
  • Eingeschränktes Wurzelwachstum und Nährstoffaufnahme
  • Erhöhte Erosionsgefahr

Herkömmliche Methoden zur Bekämpfung von Bodenverdichtung

Bisher wurde Bodenverdichtung oft mechanisch bekämpft:

  • Tiefenlockerung mit speziellen Geräten
  • Reduzierte Bodenbearbeitung oder Direktsaat
  • Einsatz von Breitreifen zur Lastverteilung
  • Anpassung der Fruchtfolge
Diese Methoden sind jedoch oft kostspielig und können bei falscher Anwendung sogar kontraproduktiv sein. Hier bietet der Anbau von Luzerne eine natürliche und nachhaltige Alternative.

Luzerne als natürlicher Bodenverbesserer: Ein Kraftpaket für verdichtete Böden

Als ich vor Jahren meinen kleinen Garten übernahm, war der Boden so verdichtet, dass selbst Regenwürmer kapituliert hätten. Da erinnerte ich mich an meine Studienzeit und die besonderen Eigenschaften der Luzerne. Diese unscheinbare Pflanze entpuppte sich als effektive Lösung gegen meinen störrischen Boden. Schauen wir uns genauer an, was die Luzerne so besonders macht.

Das eindrucksvolle Wurzelsystem der Luzerne

Stellt euch vor, ihr könntet unter die Erde schauen. Was ihr bei der Luzerne sehen würdet, wäre erstaunlich! Die Wurzeln dieser Pflanze sind wahre Tiefenbohrer.

  • Luzernewurzeln können bis zu 5 Meter tief in den Boden eindringen
  • Sie bilden ein dichtes Netzwerk aus Haupt- und Nebenwurzeln
  • Jährlich sterben Teile der Wurzeln ab und hinterlassen Kanäle im Boden

Diese Eigenschaft macht die Luzerne sehr effektiv bei der Lockerung verdichteter Böden. Die Wurzeln arbeiten wie natürliche Pflüge, die den Boden durchdringen und auflockern.

Wie Luzerne den Boden biologisch lockert

Aber das ist noch nicht alles! Die Luzerne hat noch weitere Eigenschaften, die man auf den ersten Blick gar nicht sieht.

Wurzelexsudate: Ein wichtiger Beitrag der Luzerne

Wurzelexsudate sind die Ausscheidungen der Wurzeln. Sie mögen nicht appetitlich klingen, sind aber für den Boden äußerst nützlich!

  • Wurzelexsudate sind zuckerhaltige Substanzen
  • Sie locken nützliche Mikroorganismen an
  • Diese Mikroben helfen, den Boden aufzulockern und zu beleben

Es ist, als würde die Luzerne die kleinen Helfer im Boden anlocken. Je mehr davon kommen, desto lockerer wird der Boden!

Ein günstiger Lebensraum für Bodenlebewesen

Durch die Wurzelexsudate und die absterbenden Wurzelteile schafft die Luzerne gute Bedingungen für allerlei Bodenorganismen. Von winzigen Bakterien bis hin zu fleißigen Regenwürmern – alle finden hier ein Zuhause und tragen zur Bodenlockerung bei.

Verbesserung der Bodenstruktur durch Luzerne

Die Luzerne lockert nicht nur den Boden auf. Sie verbessert auch langfristig die gesamte Bodenstruktur.

Mehr Poren für einen lebendigen Boden

Durch das Wurzelwachstum und die erhöhte biologische Aktivität entstehen mehr Poren im Boden. Das mag unbedeutend klingen, aber es macht einen großen Unterschied!

  • Mehr Poren bedeuten bessere Durchlüftung des Bodens
  • Pflanzenwurzeln können leichter wachsen
  • Wasser kann besser eindringen und gespeichert werden

Es ist, als würde man dem Boden eine umfassende Verbesserung gönnen. Plötzlich funktioniert alles viel besser!

Wasserhaushalt: Luzerne als Regenwasser-Manager

Ein lockerer Boden mit vielen Poren ist wie ein Schwamm. Er kann Wasser viel besser aufnehmen und speichern. Das ist besonders wichtig in Zeiten, in denen es mal zu viel und dann wieder zu wenig regnet.

In meinem Garten konnte ich beobachten, wie sich nach ein paar Jahren mit Luzerne die Wasserspeicherfähigkeit des Bodens deutlich verbessert hat. Selbst nach starken Regenfällen gab es kaum noch Pfützen, und in Trockenperioden hielt die Feuchtigkeit länger an.

Stickstoffbindung und Nährstoffanreicherung: Luzerne als natürlicher Dünger

Zusätzlich gibt es noch den Aspekt des Stickstoffs. Luzerne gehört zu den Leguminosen, und die haben eine besondere Fähigkeit.

Die Symbiose mit Knöllchenbakterien

An den Wurzeln der Luzerne bilden sich kleine Knöllchen. In diesen leben Bakterien, die Stickstoff aus der Luft binden können. Es ist eine vorteilhafte Partnerschaft:

  • Die Bakterien versorgen die Pflanze mit Stickstoff
  • Die Pflanze gibt den Bakterien ein Zuhause und Nährstoffe

Diese Symbiose führt dazu, dass der Boden mit der Zeit immer reicher an Stickstoff wird. Ein Vorteil für die nachfolgenden Kulturen!

Organische Substanz: Ein wertvoller Bodenschatz

Wenn die Luzerne abstirbt oder umgebrochen wird, hinterlässt sie eine Menge organisches Material im Boden. Das ist sehr nützlich für all die kleinen Bodenlebewesen.

Mit der Zeit wird diese organische Substanz zu wertvollem Humus umgewandelt. Humus ist ein wichtiger Bestandteil fruchtbarer Böden. Er speichert Nährstoffe, verbessert die Bodenstruktur und erhöht die Wasserspeicherfähigkeit.

Auswirkungen auf die Bodenfruchtbarkeit

All diese Effekte zusammen führen zu einer deutlichen Steigerung der Bodenfruchtbarkeit. Nach ein paar Jahren Luzerne-Anbau kann man gut beobachten, wie sich die Bodenqualität verbessert:

  • Der Boden wird dunkler und krümeliger
  • Pflanzen wachsen kräftiger und gesünder
  • Die Erträge steigen, ohne dass man zusätzlich düngen muss

In meinem eigenen Garten war der Unterschied deutlich sichtbar. Wo früher kaum etwas wachsen wollte, gedeihen jetzt die verschiedensten Gemüsesorten sehr gut.

Die Luzerne ist wirklich eine bemerkenswerte Pflanze. Sie arbeitet unauffällig unter der Erde, aber die Ergebnisse sind beachtlich. Ob im kleinen Garten oder auf großen Ackerflächen – diese Pflanze hat das Potenzial, unsere Böden nachhaltig zu verbessern und für die Zukunft vorzubereiten.

Anbau von Luzerne zur Bodenverbesserung: Ein praktischer Ansatz für Landwirte

Luzerne ist nicht nur eine wertvolle Futterpflanze, sondern auch ein effektiver Bodenverbesserer. Hier erfahren Sie, wie Sie Luzerne optimal anbauen und ihre bodenverbessernden Eigenschaften voll ausschöpfen können.

Standortansprüche und Bodenvorbereitung

Luzerne gedeiht am besten auf tiefgründigen, kalkreichen Böden mit einem pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5. Vor der Aussaat sollten Sie den Boden gründlich lockern und eventuell aufkalken. Eine Bodenuntersuchung ist empfehlenswert, um die optimale Startdüngung zu ermitteln.

Aussaat und Etablierung

Die beste Zeit für die Aussaat ist von Mitte April bis Anfang August. Säen Sie etwa 20-25 kg Saatgut pro Hektar in einer Tiefe von 1-2 cm. Das Anwalzen der Saat gewährleistet einen guten Bodenschluss. In den ersten Wochen ist eine ausreichende Wasserversorgung wichtig.

Pflege und Management

Luzerne braucht wenig Pflege, aber regelmäßige Kontrollen sind wichtig. Achten Sie auf Unkrautdruck und mähen Sie den Bestand im ersten Jahr 2-3 Mal, um die Bestockung zu fördern. Ab dem zweiten Jahr können Sie 3-4 Schnitte pro Jahr ernten. Nach dem letzten Schnitt im Herbst empfiehlt sich eine Wuchshöhe von etwa 10 cm für eine bessere Überwinterung.

Optimale Nutzungsdauer für maximale Bodenverbesserung

Für eine nachhaltige Bodenverbesserung sollten Sie Luzerne mindestens 2-3 Jahre stehen lassen. In dieser Zeit kann sie ihre Wurzeln voll ausbilden und den Boden tiefgründig lockern. Manche Landwirte lassen die Luzerne sogar bis zu 5 Jahre stehen – je nach Fruchtfolge und Bodenzustand.

Integration von Luzerne in Fruchtfolgen

Die Einbindung von Luzerne in die Fruchtfolge ist eine effektive Methode für Landwirte, ihren Boden nachhaltig zu verbessern.

Vorteile für Folgekulturen

Folgekulturen profitieren von einem Luzernevorfrucht. Der Boden ist lockerer, humusreicher und mit Stickstoff angereichert. Mais und Weizen gedeihen besonders gut nach Luzerne. Oft kann man bei diesen Kulturen sogar die Stickstoffdüngung reduzieren.

Planung der Fruchtfolge mit Luzerne

Eine typische Fruchtfolge könnte so aussehen: Luzerne (2-3 Jahre) - Winterweizen - Mais - Sommergerste. Es ist ratsam, einen Abstand von 4-5 Jahren zwischen zwei Luzerneanbauperioden einzuhalten, um Fruchtfolgeprobleme zu vermeiden.

Umbruch und Übergang zu anderen Kulturen

Der Umbruch der Luzerne sollte im Spätsommer oder Frühherbst erfolgen. Pflügen Sie den Bestand um und lassen Sie die Pflanzenreste einige Wochen verrotten. Ein Schröpfschnitt vor dem Umbruch kann den Wiederaustrieb reduzieren. Die Folgefrucht können Sie dann im Herbst oder im nächsten Frühjahr aussäen.

Luzerne als Gründüngung: Positive Auswirkungen auf den Boden

Neben der Nutzung als Futterpflanze eignet sich Luzerne hervorragend als Gründüngung. Diese Methode ist vorteilhaft für den Boden und die Umwelt.

Konzept und Vorteile der Gründüngung

Bei der Gründüngung wird die gesamte Pflanzenmasse in den Boden eingearbeitet. Dies fördert die Humusbildung, verbessert die Bodenstruktur und erhöht die biologische Aktivität im Boden. Zudem wird der von der Luzerne gesammelte Stickstoff für die Folgekultur verfügbar gemacht. Gründüngung schützt auch vor Bodenerosion und unterdrückt Unkräuter.

Techniken des Mulchens und Einarbeitens

Für die Gründüngung gibt es verschiedene Methoden. Eine Möglichkeit ist das Mulchen des Bestandes mit anschließendem flachen Einarbeiten. Alternativ kann man den Bestand auch mähen und das Schnittgut auf der Fläche verteilen. Es ist empfehlenswert, die Pflanzenreste nicht zu tief einzuarbeiten, damit die Mikroorganismen im oberen Bodenhorizont optimal arbeiten können.

Zeitpunkt und Methoden des Umbruchs

Der ideale Zeitpunkt für den Umbruch hängt von der Folgefrucht ab. Für eine Winterung sollten Sie die Luzerne im Spätsommer umbrechen, für eine Sommerung im Spätherbst oder zeitigen Frühjahr. Beim Umbruch haben sich Scheibenegge oder Grubber bewährt. Nach dem Umbruch ist es sinnvoll, den Boden einige Wochen ruhen zu lassen, bevor Sie die Folgefrucht aussäen. So kann sich das Bodenleben optimal entwickeln.

Mit diesen Methoden nutzen Sie die bodenverbessernden Eigenschaften der Luzerne optimal aus. Ob als Futterpflanze oder Gründüngung – Luzerne ist ein vielseitiges Gewächs im nachhaltigen Ackerbau.

Herausforderungen und Lösungen beim Luzerneanbau

Beim Anbau von Luzerne gibt es einige Hürden zu meistern. Mit dem richtigen Wissen sind diese gut zu bewältigen.

Potenzielle Schädlinge und Krankheiten

Luzernekäfer und Blattrandkäfer können erhebliche Schäden anrichten. Eine frühe Ernte des ersten Schnitts hilft, den Befall einzudämmen. Bei starkem Auftreten können auch Nützlinge wie Schlupfwespen ausgebracht werden. Pilzkrankheiten wie Welke oder Kleekrebs treten vor allem bei feuchter Witterung auf. Hier ist eine gute Standortwahl mit durchlässigem Boden wichtig.

Unkrautmanagement

In der Jugendentwicklung wächst Luzerne langsam und kann leicht von Unkräutern überwuchert werden. Ein sauberes Saatbett und eine erhöhte Aussaatstärke helfen dabei, Unkräuter zu unterdrücken. Nach der Etablierung hält sich Luzerne Unkräuter meist vom Leib. Bei Bedarf kann ein Schröpfschnitt durchgeführt werden.

Anpassung an verschiedene Bodentypen und Klimazonen

Luzerne gedeiht am besten auf tiefgründigen, kalkhaltigen Böden. Auf sauren Böden ist eine Kalkung ratsam. In Regionen mit Staunässe oder hohem Grundwasserstand sollten wassertolerantere Arten wie Rotklee bevorzugt werden. In trockenen Gebieten punktet Luzerne mit ihrer Trockenheitstoleranz, benötigt aber in der Ansaatphase ausreichend Feuchtigkeit.

Wissenschaftliche Studien bestätigen Wirksamkeit

Zahlreiche Forschungsarbeiten belegen die positiven Effekte von Luzerne auf die Bodengesundheit.

Überblick über relevante Forschungsergebnisse

Studien zeigen, dass Luzerne die Bodenstruktur verbessert, den Humusgehalt erhöht und die Biodiversität im Boden fördert. Bemerkenswert ist die Fähigkeit, Stickstoff zu fixieren und den Boden mit diesem wichtigen Nährstoff anzureichern.

Quantifizierung der Bodenverbesserung

Feldversuche haben ergeben, dass Luzerne jährlich bis zu 300 kg Stickstoff pro Hektar binden kann. Die Durchwurzelungstiefe kann je nach Standort 2-5 Meter erreichen. Dadurch werden Nährstoffe aus tieferen Bodenschichten erschlossen und die Bodenstruktur nachhaltig verbessert.

Langzeiteffekte des Luzerneanbaus

Langzeitstudien belegen, dass der Anbau von Luzerne über mehrere Jahre die Bodenfruchtbarkeit deutlich steigert. Die Wasserhaltekapazität des Bodens erhöht sich, die Erosionsanfälligkeit sinkt und die Aktivität von Bodenlebewesen nimmt zu. Diese positiven Effekte wirken sich auch auf Folgekulturen aus.

Wirtschaftliche Betrachtung des Luzerneanbaus

Neben den ökologischen Vorteilen lohnt sich ein Blick auf die ökonomischen Aspekte des Luzerneanbaus.

Kosten-Nutzen-Analyse

Die Anschaffungskosten für Saatgut und eventuelle Bodenvorbereitung werden durch mehrjährige Nutzung und Einsparungen bei Düngemitteln aufgewogen. Zudem steigert Luzerne als Vorfrucht die Erträge nachfolgender Kulturen. In der Tierhaltung punktet sie als hochwertiges, eiweißreiches Futter.

Vergleich mit anderen Methoden

Im Vergleich zu mechanischer Bodenlockerung oder dem Einsatz von Mineraldünger ist der Luzerneanbau kostengünstiger und nachhaltiger. Die Pflanze arbeitet kontinuierlich an der Bodenverbesserung, ohne dass teure Maschinen zum Einsatz kommen müssen.

Luzerne: Ein Allrounder für gesunde Böden

Luzerne erweist sich als vielseitige Pflanze für die Bodenverbesserung. Sie lockert verdichtete Böden, reichert sie mit Nährstoffen an und verbessert ihre Struktur nachhaltig. Für Landwirte bietet sie eine ökonomisch sinnvolle Möglichkeit, die Bodenfruchtbarkeit zu steigern und gleichzeitig wertvolles Futter zu produzieren.

Die Forschung wird in Zukunft sicher noch weitere Potenziale dieser vielseitigen Pflanze aufdecken. Es ist empfehlenswert, Luzerne verstärkt in Fruchtfolgen einzubauen und von ihren vielfältigen Vorteilen zu profitieren. In Zeiten des Klimawandels und zunehmender Bodendegradation könnte Luzerne eine wichtige Rolle für eine nachhaltige Landwirtschaft spielen.

Landwirte und Bodenmanager, die natürliche Methoden zur Bodenverbesserung suchen, sollten Luzerne in Betracht ziehen. Mit dem richtigen Management kann diese Pflanze positive Effekte für unsere Böden erzielen.

Tags: Luzerne
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Luzerne
Topseller
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Luzerne Gründüngung 0, 4, kg Verpackung mit Angaben zur Bodenlockerung und Stickstoffanreicherung sowie Hinweis auf die Ergiebigkeit für 100 Quadratmeter. Kiepenkerl Luzerne 0,4 kg
Inhalt 0.4 Kilogramm (17,48 € * / 1 Kilogramm)
6,99 € * 8,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Luzerne 50g Verpackung mit der Darstellung von blühenden Pflanzen und Produktinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Luzerne 50 g
Inhalt 0.05 Kilogramm (57,80 € * / 1 Kilogramm)
2,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von ReNatura Luzerne MSR Bio 500g Verpackung mit Abbildungen und Informationen zu biologischen Luzernensamen sowie Hinweisen zur Bodenverbesserung und Erntefläche.
ReNatura Luzerne MSR Bio 500g
Inhalt 0.5 Kilogramm (23,78 € * / 1 Kilogramm)
11,89 € *
Passende Artikel
Produktbild von Kiepenkerl Luzerne 50g Verpackung mit der Darstellung von blühenden Pflanzen und Produktinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Luzerne 50 g
Inhalt 0.05 Kilogramm (57,80 € * / 1 Kilogramm)
2,89 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Luzerne Gründüngung 0, 4, kg Verpackung mit Angaben zur Bodenlockerung und Stickstoffanreicherung sowie Hinweis auf die Ergiebigkeit für 100 Quadratmeter. Kiepenkerl Luzerne 0,4 kg
Inhalt 0.4 Kilogramm (17,48 € * / 1 Kilogramm)
6,99 € * 8,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von ReNatura Luzerne MSR Bio 500g Verpackung mit Abbildungen und Informationen zu biologischen Luzernensamen sowie Hinweisen zur Bodenverbesserung und Erntefläche.
ReNatura Luzerne MSR Bio 500g
Inhalt 0.5 Kilogramm (23,78 € * / 1 Kilogramm)
11,89 € *
Produktbild der Verpackung von Rudloff Kräuter-Garten mit 300g Inhalt kleintierfreundliche Gartenmischung mit Darstellung von Pflanzen, Insekten und einem Hasen auf grünem Hintergrund. Rudloff Kräuter-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (49,30 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Produktbild von Florissa Bodenaktivator 10kg mit Markenlogo, Hinweisen zur Anwendung im Garten, Bio-Siegel und grünem Rasen sowie Blumen im Hintergrund. Florissa Bodenaktivator 10kg
Inhalt 10 Kilogramm (2,30 € * / 1 Kilogramm)
22,99 € *
Produktbild des Oscorna-BodenAktivator 10kg mit Darstellung der Verpackung und Hinweisen zu Bodenbelebung, Bodenlockerung und Humusbildung sowie dem Hinweis auf 100 Prozent natürliche Rohstoffe. Oscorna-BodenAktivator 10kg
Inhalt 10 Kilogramm (3,10 € * / 1 Kilogramm)
30,95 € *
Produktbild von Gaertners Garten-Rasenkalk gekoernt 10kg Verpackung mit gruenem Rasen und Liegestuhl im Hintergrund sowie Anwendungszeitraum und Produkteigenschaften. Gärtner's Garten-Rasenkalk gekörnt 10kg
Inhalt 10 Kilogramm (1,05 € * / 1 Kilogramm)
10,49 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von ReNatura Blaue Lupine Bio 500g Verpackung mit Abbildungen von blauen Lupinen und Produktinformationen in deutscher Sprache.
ReNatura Blaue Lupine Bio 500g
Inhalt 0.5 Kilogramm (15,98 € * / 1 Kilogramm)
7,99 € * 9,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Kraeuter-Trio Petersilie Schnittlauch Dill Saatband mit Darstellung von frischen Kuechenkraeutern, der Verpackung und einer Hand, die ein Saatband zeigt. Kiepenkerl Kräuter-Trio Petersilie,...
Inhalt 5 Laufende(r) Meter (0,58 € * / 1 Laufende(r) Meter)
2,89 € *