Anleitung zur Anzucht von Stangensellerie

Stangensellerie: Der Gemüsegarten-Star mit Charakter

Stangensellerie ist ein interessantes Gemüse, das Ihrem Garten eine besondere Note verleiht. Doch was macht ihn so besonders?

Das Wichtigste zum Stangensellerie auf einen Blick

  • Langlebige Pflanze mit intensivem Aroma
  • Nährstoffreich und kalorienarm
  • Anspruchsvoll in der Anzucht, aber lohnenswert
  • Benötigt Geduld und Pflege für optimales Wachstum

Was ist Stangensellerie?

Stangensellerie (Apium graveolens var. dulce) ist eine Varietät des Selleries. Im Gegensatz zum Knollensellerie werden hier die langen, saftigen Stiele genutzt. Die Pflanze kann bis zu einem Meter hoch werden und entwickelt charakteristische, gefiederte Blätter.

Vorteile des Anbaus

Der Anbau von Stangensellerie bringt zahlreiche Vorteile mit sich:

  • Gesundheitlich wertvoll: Reich an Vitaminen und Mineralstoffen
  • Vielseitig in der Küche einsetzbar: Roh, gekocht oder als Würze
  • Natürlicher Blickfang im Garten
  • Lange Erntezeit bei richtiger Pflege

Herausforderungen bei der Anzucht

Trotz seiner Vorzüge ist Stangensellerie nicht gerade pflegeleicht. Folgende Punkte sollten Sie beachten:

  • Lange Wachstumszeit von bis zu 6 Monaten
  • Hoher Wasserbedarf
  • Empfindlich gegenüber Temperatursschwankungen
  • Anfällig für bestimmte Schädlinge und Krankheiten

Die richtige Vorbereitung ist wichtig

Wahl der richtigen Sorte

Bei der Sortenwahl sollten Sie auf folgende Eigenschaften achten:

  • Wuchshöhe und -form
  • Resistenz gegen Krankheiten
  • Geschmacksintensität
  • Eignung für Ihr Klima

Beliebte Sorten sind 'Tall Utah', 'Golden Self-Blanching' und 'Pascal'.

Zeitplanung für die Aussaat

Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend:

  • Vorzucht ab Februar/März im Haus
  • Direktsaat ins Freiland ab Mai
  • Beachten Sie die lange Wachstumszeit von 5-6 Monaten

Benötigte Materialien und Werkzeuge

Für einen erfolgreichen Start brauchen Sie:

  • Qualitativ hochwertiges Saatgut
  • Aussaatschalen oder Töpfe
  • Nährstoffreiche, lockere Aussaaterde
  • Gießkanne mit feinem Brausekopf
  • Pikierholz
  • Eventuell eine Wärmematte zur Keimungsförderung

Aussaat und Keimung: Der Start ins Sellerieleben

Vorzucht im Haus

Die Vorzucht bietet mehrere Vorteile:

  • Kontrolliertere Bedingungen für die empfindlichen Keimlinge
  • Frühere Ernte möglich
  • Bessere Überlebenschancen der jungen Pflanzen

Aussaaterde und Behälter

Verwenden Sie:

  • Spezielle Aussaaterde oder selbst gemischtes, nährstoffarmes Substrat
  • Flache Schalen oder einzelne Töpfe mit Drainage-Löchern

Aussaattechnik

Gehen Sie wie folgt vor:

  • Samen nur leicht mit Erde bedecken (Lichtkeimer!)
  • Abstand zwischen den Samen: ca. 1 cm
  • Erde vorsichtig andrücken und feucht halten

Optimale Bedingungen für die Keimung

Stangensellerie keimt am besten bei:

  • Temperaturen zwischen 15-20°C
  • Hoher Luftfeuchtigkeit (Abdecken mit Folie oder Glas)
  • Gleichmäßiger Feuchtigkeit, aber nicht zu nass

Pflege der Keimlinge

Sobald die ersten Blättchen erscheinen:

  • Abdeckung entfernen
  • An einen hellen, aber nicht zu sonnigen Ort stellen
  • Regelmäßig, aber sparsam gießen
  • Bei zu dichtem Stand vorsichtig vereinzeln

Mit diesen Grundlagen sind Sie gut vorbereitet, um Ihre Stangensellerie-Abenteuer zu beginnen. Bedenken Sie: Geduld und Aufmerksamkeit sind wichtig für den Erfolg bei diesem anspruchsvollen, aber lohnenden Gemüse.

Pikieren und Abhärten: Der Weg zur robusten Stangensellerie-Pflanze

Der richtige Zeitpunkt zum Pikieren

Etwa vier bis sechs Wochen nach der Aussaat ist es soweit: Die Stangensellerie-Sämlinge haben ihre ersten echten Blätter entwickelt und sind bereit zum Pikieren. Das Pikieren ist ein wichtiger Schritt, um kräftige Jungpflanzen zu erhalten. Warten Sie nicht zu lange damit, sonst verfilzen die Wurzeln und die Pflanzen leiden beim Umsetzen.

So pikieren Sie richtig

Beim Pikieren setzen Sie die Sämlinge einzeln in größere Töpfe oder Anzuchtplatten um. Verwenden Sie dafür nährstoffarme, lockere Erde. Greifen Sie die Pflänzchen vorsichtig an den Keimblättern und stechen Sie sie mit einem Pikierstab aus. Setzen Sie sie dann bis zu den Keimblättern in die vorbereiteten Löcher und drücken Sie die Erde leicht an. Gießen Sie anschließend vorsichtig an.

Abhärtung der Jungpflanzen

Bevor Sie Ihre Stangensellerie-Pflanzen ins Freiland setzen, müssen sie abgehärtet werden. Stellen Sie die Töpfe ab Mitte Mai tagsüber für einige Stunden nach draußen. Beginnen Sie mit einem schattigen Plätzchen und verlängern Sie die Zeit draußen schrittweise. Nach etwa zwei Wochen sollten die Pflanzen fit für den Garten sein.

Ab ins Freiland: So pflanzen Sie Stangensellerie richtig aus

Vorbereitung des Gartenbeets

Stangensellerie mag es nährstoffreich und feucht. Bereiten Sie das Beet vor, indem Sie es tiefgründig lockern und reichlich Kompost einarbeiten. Ein pH-Wert zwischen 6,0 und 6,5 ist ideal. Tipp: Gießen Sie das Beet vor dem Pflanzen gründlich, damit die Wurzeln gleich Feuchtigkeit vorfinden.

Der perfekte Standort für Stangensellerie

Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen Platz im Garten. Der Boden sollte humos, tiefgründig und gut durchlässig sein. Staunässe vertragen die Pflanzen nicht. In windgeschützten Lagen fühlt sich Stangensellerie besonders wohl.

Pflanzabstände und Pflanztechnik

Setzen Sie die Jungpflanzen im Abstand von 30 bis 40 cm in Reihen. Der Reihenabstand sollte etwa 50 cm betragen. Pflanzen Sie den Sellerie etwas tiefer als er im Topf stand, bis kurz unter die untersten Blätter. Drücken Sie die Erde vorsichtig an und gießen Sie gründlich ein.

Die kritische Eingewöhnungsphase

In den ersten Wochen nach dem Auspflanzen braucht Stangensellerie besondere Aufmerksamkeit. Halten Sie den Boden gleichmäßig feucht und schützen Sie die Pflanzen bei Bedarf vor starker Sonne oder Spätfrösten. Ein Vlies kann hier gute Dienste leisten.

Pflege während der Wachstumsphase: So gedeiht Ihr Stangensellerie prächtig

Regelmäßiges Gießen für optimales Wachstum

Stangensellerie hat einen hohen Wasserbedarf. Gießen Sie regelmäßig und durchdringend, besonders in Trockenperioden. Vermeiden Sie aber Staunässe, die zu Fäulnis führen kann. Ein praktischer Tipp: Mulchen Sie den Boden zwischen den Pflanzen, das hält die Feuchtigkeit länger.

Nährstoffe für kräftiges Wachstum

Als Starkzehrer benötigt Stangensellerie eine gute Nährstoffversorgung. Düngen Sie alle drei bis vier Wochen mit einem organischen Flüssigdünger oder Komposttee. Achten Sie besonders auf eine ausreichende Stickstoffversorgung, die für das Blattwachstum wichtig ist.

Unkraut in Schach halten

Regelmäßiges, vorsichtiges Hacken hält unerwünschte Beikräuter in Schach. Seien Sie dabei behutsam, um die flachen Wurzeln des Selleries nicht zu beschädigen. Alternativ können Sie auch von Hand jäten.

Mulchen: Schutz und Pflege in einem

Eine Mulchschicht aus Stroh oder Grasschnitt bietet mehrere Vorteile: Sie unterdrückt Unkraut, hält den Boden feucht und liefert beim Verrotten zusätzliche Nährstoffe. Achten Sie darauf, dass der Mulch nicht direkt an den Stängeln anliegt, um Fäulnis zu vermeiden.

Mit diesen Pflegetipps sind Sie gut vorbereitet, eine reiche Stangensellerie-Ernte einzufahren. Bedenken Sie: Geduld und Konstanz sind beim Anbau dieser anspruchsvollen, aber lohnenden Gemüseart gefragt. In etwa drei bis vier Monaten nach dem Auspflanzen können Sie die ersten knackigen Stangen ernten – ein Genuss, der die Mühe allemal wert ist!

Spezielle Pflegetechniken für Stangensellerie

Aufbinden der Pflanzen

Stangensellerie kann ziemlich hoch werden und braucht daher etwas Unterstützung. Am besten bindet man die Pflanzen locker an Stäbe oder Schnüre. Das verhindert, dass sie umknicken und sorgt für gerade, schöne Stangen. Einfach ein paar Bambusstäbe in die Erde stecken und die Pflanzen vorsichtig daran festbinden. Aber nicht zu fest, sonst können die Stangen nicht mehr wachsen!

Bleichen der Stangen

Wer's gern mild mag, kann die Selleriestauden bleichen. Das macht man so: Wenn die Pflanzen etwa 30 cm hoch sind, stülpt man Papiertüten oder spezielle Bleichhülsen über sie. Dadurch bekommen die Stangen weniger Licht ab und bilden weniger Bitterstoffe. Nach 2-3 Wochen sind sie schön hell und schmecken milder. Aber Vorsicht: Nicht zu lange bleichen, sonst werden die Stangen matschig!

Entfernen von Seitentrieben

Ab und zu wachsen am Stangensellerie kleine Seitentriebe. Die sollte man wegzupfen, damit die Hauptstangen schön kräftig werden. Einfach vorsichtig mit den Fingern abknipsen, fertig. Das lenkt die ganze Kraft der Pflanze in die Hauptstangen.

Achtung, Schädlinge und Krankheiten!

Häufige Schädlinge bei Stangensellerie

Leider gibt's ein paar fiese Kerlchen, die unseren Sellerie mögen:

  • Selleriefliege: Ihre Maden fressen Gänge in die Stangen. Eklig!
  • Blattläuse: Die Sauger lassen die Blätter verkrüppeln.
  • Schnecken: Fressen gern junge Pflanzen an.

Typische Krankheiten

Auch Pilze und Bakterien können dem Sellerie zusetzen:

  • Septoria-Blattflecken: Braune Flecken mit gelbem Hof auf den Blättern.
  • Sellerierost: Rostfarbene Pusteln auf der Blattunterseite.
  • Bakterielle Blattflecken: Nasse, braune Flecken auf Blättern und Stielen.

Präventive Maßnahmen

Vorbeugen ist besser als heilen! Hier ein paar Tipps:

  • Fruchtwechsel einhalten: Nicht jedes Jahr Sellerie am gleichen Platz.
  • Luftige Pflanzabstände: Mindestens 30 cm zwischen den Pflanzen.
  • Hygiene im Beet: Kranke Pflanzenteile sofort entfernen.
  • Gießen: Lieber morgens gießen, damit die Blätter über Tag abtrocknen können.

Biologische und chemische Bekämpfungsmethoden

Wenn's doch mal Probleme gibt, kann man so vorgehen:

  • Biologisch: Nützlinge wie Marienkäfer gegen Blattläuse einsetzen. Oder Schneckenkorn auf Eisenphosphat-Basis streuen.
  • Chemisch: Nur im Notfall und nach Anweisung anwenden. Es gibt spezielle Mittel gegen Pilzkrankheiten oder Insekten im Fachhandel.

Aber ehrlich gesagt: Im Hobbygarten reichen meist die biologischen Methoden völlig aus!

Endlich Ernte!

Erkennungsmerkmale der Reife

Woran erkennt man, dass der Stangensellerie reif ist? Ganz einfach:

  • Die Stangen sind mindestens 20-25 cm lang.
  • Sie fühlen sich fest und knackig an.
  • Die äußeren Stangen haben einen Durchmesser von etwa 2-3 cm.
  • Die Blätter sind dunkelgrün und kräftig.

Meistens ist das nach 3-4 Monaten der Fall. Aber keine Panik, wenn's mal länger dauert!

Richtige Erntetechnik

So geht's:

  • Die ganze Pflanze mit einem scharfen Messer knapp über dem Boden abschneiden.
  • Oder einzelne Stangen von außen nach innen ernten.
  • Wurzelballen mit ausgraben, wenn man die ganze Pflanze erntet.
  • Blätter und Wurzeln entfernen, aber nicht wegwerfen - die kann man noch verwenden!

Zeitpunkt der Ernte

Der beste Zeitpunkt? Na, wenn die Stangen die richtige Größe haben! Das ist meist von August bis Oktober der Fall. Aber Vorsicht: Vor dem ersten Frost ernten, sonst wird der Sellerie matschig.

Nacherntebehandlung

Nach der Ernte noch ein bisschen Arbeit:

  • Stangen waschen und von Erde befreien.
  • Faule oder beschädigte Teile großzügig wegschneiden.
  • In feuchte Tücher einwickeln und im Kühlschrank lagern.
  • Oder gleich verarbeiten: Einfrieren, trocknen oder einkochen.

So hält sich der Stangensellerie am längsten und schmeckt am besten!

Lagerung und Konservierung von Stangensellerie

Nach der Ernte stellt sich die Frage, wie man den Stangensellerie am besten aufbewahrt. Je nach Verwendungszweck und gewünschter Haltbarkeit gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Kurzfristige Lagerung im Kühlschrank

Für den baldigen Verzehr eignet sich die Lagerung im Kühlschrank. Wickeln Sie die Stangen in ein feuchtes Tuch und legen Sie sie in das Gemüsefach. So bleiben sie etwa 1-2 Wochen frisch. Schneiden Sie die Stangen erst kurz vor dem Verzehr, da sie an den Schnittstellen schneller austrocknen.

Langfristige Lagerung im Keller

Für eine längere Aufbewahrung bietet sich ein kühler, dunkler Keller an. Schlagen Sie die Wurzeln in feuchten Sand ein und stellen Sie die Pflanzen aufrecht. Bei Temperaturen um 0-5°C und hoher Luftfeuchtigkeit halten sie sich so bis zu 2 Monate.

Einfrieren von Stangensellerie

Zum Einfrieren waschen und schneiden Sie den Sellerie in mundgerechte Stücke. Blanchieren Sie diese kurz in kochendem Wasser, schrecken Sie sie ab und lassen Sie sie gut abtropfen. In Gefrierbeuteln oder -dosen hält sich der Sellerie so bis zu 6 Monate. Ideal für Suppen und Eintöpfe!

Trocknen und andere Konservierungsmethoden

Das Trocknen eignet sich besonders für die Blätter. Hängen Sie kleine Bündel kopfüber an einem luftigen, schattigen Ort auf. Nach etwa 2 Wochen können Sie die Blätter zerbröseln und als Gewürz verwenden. Eine weitere Möglichkeit ist das Einlegen in Essig oder Öl, was dem Sellerie ein besonderes Aroma verleiht.

Verwendung in der Küche

Stangensellerie ist schmackhaft und gesund. Betrachten wir seine Vorzüge und vielseitige Verwendung.

Nährwerte und gesundheitliche Vorteile

Stangensellerie ist kalorienarm und reich an Ballaststoffen. Er enthält wichtige Vitamine wie C und K sowie Mineralstoffe wie Kalium. Wertvoll sind die sekundären Pflanzenstoffe, die entzündungshemmend wirken können. Regelmäßiger Verzehr kann die Verdauung fördern und den Blutdruck positiv beeinflussen.

Verschiedene Zubereitungsmöglichkeiten

Stangensellerie lässt sich vielfältig in der Küche einsetzen:

  • Roh: Als knackiger Snack oder in Salaten
  • Gekocht: In Suppen, Eintöpfen oder als Beilage
  • Gedünstet: Als leichte Gemüsebeilage
  • Saft: Als gesunder Drink, pur oder gemischt
  • Smoothies: Für einen grünen Kick am Morgen

Rezeptideen

Hier ein einfaches, aber leckeres Rezept für einen Stangensellerie-Apfel-Salat:

Zutaten: 3 Stangen Sellerie, 1 säuerlicher Apfel, 50g Walnüsse, 2 EL Olivenöl, 1 EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Sellerie und Apfel in feine Scheiben schneiden. Walnüsse grob hacken. Alles in einer Schüssel mischen. Für das Dressing Öl und Zitronensaft verquirlen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und über den Salat geben. Kurz durchziehen lassen und genießen!

Von der Aussaat bis auf den Teller: Ein lohnenswertes Projekt

Die Anzucht und Pflege von Stangensellerie bringt zwar einige Herausforderungen mit sich, aber der Aufwand lohnt sich. Von der sorgfältigen Vorbereitung über die geduldige Pflege bis hin zur Ernte und Verarbeitung – jeder Schritt bringt Sie dem Genuss dieses vielseitigen Gemüses näher.

Bedenken Sie: Gärtnern ist ein Lernprozess. Vielleicht klappt nicht alles beim ersten Mal perfekt, aber mit jeder Saison wachsen Ihre Erfahrung und Ihr grüner Daumen. Es ist eine besondere Freude, den ersten selbst gezogenen Stangensellerie zu ernten und in der Küche zu verarbeiten.

Probieren Sie es aus: Greifen Sie zur Saat, bereiten Sie Ihr Beet vor und erleben Sie die Freude am Gärtnern. Ihr selbst gezogener Stangensellerie wird nicht nur Ihren Gaumen erfreuen, sondern auch Ihr Herz mit Stolz erfüllen. Guten Appetit und viel Erfolg beim Anbau!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Stangensellerie
Topseller
Produktbild von Kiepenkerl Sellerie Tango mit Darstellung frischer Stangenselleriestangen vor einer Zwiebel und Beschreibung des Produktes als Stangensellerie mit delikatem Aroma für Snacks, Salate, zum Dünsten und Dippen, inklusive Produktlinie und Artik Kiepenkerl Sellerie Tango
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Stangensellerie Tall Utah 52/70 mit frischen Selleriestangen und Informationen zur bewährten Sorte, Aussaatzeit sowie Markenlogo. Sperli Stangensellerie Tall Utah 52/70
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Produktbild von Sperli Stangensellerie Giant Red mit roten Selleriestangen auf Jute und einem Preisschild sowie Markenlogo und Hinweisen zur Gourmetküche und Aussaatzeit in deutscher Sprache. Sperli Stangensellerie Giant Red
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Passende Artikel
Produktbild von Sperli Stangensellerie Giant Red mit roten Selleriestangen auf Jute und einem Preisschild sowie Markenlogo und Hinweisen zur Gourmetküche und Aussaatzeit in deutscher Sprache. Sperli Stangensellerie Giant Red
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Sperli Stangensellerie Tall Utah 52/70 mit frischen Selleriestangen und Informationen zur bewährten Sorte, Aussaatzeit sowie Markenlogo. Sperli Stangensellerie Tall Utah 52/70
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Produktbild von Kiepenkerl Porree Bavaria mit Darstellung von Lauchstangen, Beschreibung der Originalzüchtung und Informationen zur Ernte im Sommer und Herbst. Kiepenkerl Porree Bavaria
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Schnittsellerie mit Pflanzenabbildung und Verpackungsdesign samt Logo, Siegel für biologischen Anbau und Produktbeschreibung.
Culinaris BIO Schnittsellerie
Inhalt 1 Stück
2,49 € * 2,69 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild des Kiepenkerl BIO Kresse-Anzucht-Sets mit Informationen zum Inhalt und Anleitung zur Aussaat auf der Verpackung in deutscher und englischer Sprache.
Kiepenkerl BIO Kresse-Anzucht-Set
Inhalt 1 Stück
3,89 € *
Produktbild von Videx Stecketiketten aus Kunststoff in weiß 5 Stück 15x1, 5, cm. Videx Stecketiketten Kunststoff weiß 5 Stück...
Inhalt 5 Stück (1,40 € * / 1 Stück)
6,99 € *
Produktbild von Videx Stecketiketten aus Kunststoff in Weiß mit einer Anzahl von 10 Stück und den Maßen 12, 5, ×1, 3, cm, auf weißem Hintergrund. Videx Stecketiketten Kunststoff weiß 10 Stück...
Inhalt 10 Stück (1,60 € * / 1 Stück)
15,99 € *
Produktbild von Videx Pflanzenhut mit Lüftungsöffnung, 10, Stück, transparent in der Farbe Grün, Maße 23x19x19 cm, Verpackung mit Produktbildern und Informationen. Videx Pflanzenhut mit Lüftungsöffnung 10 Stück...
Inhalt 10 Stück (1,37 € * / 1 Stück)
13,69 € *
Angebot
Produktbild von Videx Fensterbank Gewächshaus taupe gefüllt mit jungen Pflanzen auf einer Steinoberfläche neben Gartengeräten und einem Topf mit Lauch. Videx Fensterbank Gewächshaus taupe für 18 Töpfe
Inhalt 1 Stück
6,99 € * 7,89 € *