Aussaatkalender für Kräutersamen: Der Weg zu einem blühenden Kräutergarten

Der perfekte Zeitpunkt: Schlüssel zum erfolgreichen Kräutergarten

Ein blühender Kräutergarten beginnt mit dem richtigen Aussaatzeitpunkt. Entdecken Sie, wie Sie Ihre Lieblingsküchen- und Heilkräuter optimal anbauen und pflegen können.

Kräuteraussaat im Überblick: Timing ist alles

  • Aussaatzeitpunkt beeinflusst Keimung und Wachstum
  • Klimazonen und lokale Bedingungen beachten
  • Frost- und wärmeempfindliche Kräuter unterscheiden
  • Mondphasen können Aussaat begünstigen

Die Bedeutung des richtigen Aussaatzeitpunkts

Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat von Kräutersamen ist entscheidend für den Erfolg Ihres Kräutergartens. Ein gut gewählter Aussaatzeitpunkt ermöglicht es den Pflanzen, unter optimalen Bedingungen zu keimen und zu wachsen. Dies führt zu kräftigeren Pflanzen, die resistenter gegen Krankheiten und Schädlinge sind und eine reichere Ernte liefern.

Jedes Kraut hat seine eigenen Vorlieben bezüglich Temperatur und Tageslänge. Basilikum beispielsweise benötigt Wärme zum Keimen und sollte daher erst nach den letzten Frösten ausgesät werden. Petersilie hingegen keimt auch bei kühleren Temperaturen und kann schon früher im Jahr in die Erde.

Überblick über gängige Küchen- und Heilkräuter

In einem vielseitigen Kräutergarten finden sich sowohl Küchen- als auch Heilkräuter. Zu den beliebtesten Küchenkräutern zählen:

  • Basilikum
  • Petersilie
  • Thymian
  • Oregano
  • Schnittlauch

Heilkräuter, die sich gut für den Hausgarten eignen, sind unter anderem:

  • Salbei
  • Kamille
  • Pfefferminze
  • Zitronenmelisse
  • Johanniskraut

Jedes dieser Kräuter hat seinen eigenen optimalen Aussaatzeitpunkt, der von verschiedenen Faktoren abhängt.

Grundlagen des Aussaatkalenders

Ein Aussaatkalender ist ein wertvolles Werkzeug für jeden Hobbygärtner. Er hilft dabei, den idealen Zeitpunkt für die Aussaat verschiedener Kräuter zu bestimmen. Dabei berücksichtigt er verschiedene Faktoren:

Klimazonen und lokale Bedingungen

Deutschland ist in verschiedene Klimazonen unterteilt, die sich auf die Aussaatzeiten auswirken. In südlichen Regionen kann oft früher mit der Aussaat begonnen werden als im Norden. Beobachten Sie auch Ihre lokalen Wetterbedingungen, wie Spätfröste oder besonders milde Winter, um den Aussaatkalender an Ihren Standort anzupassen.

Frost- und wärmeempfindliche Kräuter

Kräuter lassen sich in frost- und wärmeempfindliche Arten einteilen. Frostempfindliche Kräuter wie Basilikum oder Zitronenverbene sollten erst nach den Eisheiligen Mitte Mai ins Freie gesät werden. Robustere Kräuter wie Petersilie oder Dill vertragen auch kühlere Temperaturen und können schon früher ausgesät werden.

Einfluss des Mondzyklus auf die Aussaat

Viele Gärtner schwören auf den Einfluss des Mondes bei der Aussaat. Obwohl wissenschaftlich nicht eindeutig belegt, gibt es Erfahrungswerte, die darauf hindeuten, dass bestimmte Mondphasen die Keimung und das Wachstum positiv beeinflussen können. So soll die Zeit des zunehmenden Mondes besonders günstig für die Aussaat von Blatt- und Fruchtkräutern sein.

Frühjahrsaussaat (Februar-April)

Das Frühjahr ist die Hauptsaison für die Aussaat vieler Kräuter. Die zunehmende Tageslänge und steigende Temperaturen bieten ideale Bedingungen für die Keimung und das Wachstum.

Kräuter für die Vorkultur im Haus

Einige Kräuter profitieren von einer Vorkultur im Haus. Dazu gehören:

  • Basilikum
  • Oregano
  • Thymian
  • Rosmarin

Diese können ab Februar auf der Fensterbank vorgezogen werden. Verwenden Sie dafür spezielle Aussaaterde und achten Sie auf ausreichend Licht und Feuchtigkeit.

Erste Freilandaussaaten

Sobald der Boden nicht mehr gefroren ist, können Sie mit den ersten Freilandaussaaten beginnen. Gut geeignet sind:

  • Petersilie
  • Dill
  • Kerbel
  • Koriander

Diese Kräuter vertragen leichte Fröste und keimen auch bei kühleren Temperaturen.

Spezielle Pflegetipps für Frühjahrssämlinge

Frühjahrssämlinge benötigen besondere Aufmerksamkeit. Schützen Sie die jungen Pflanzen vor Spätfrösten mit Vlies oder einem Frühbeet. Gießen Sie vorsichtig und regelmäßig, um die Erde feucht, aber nicht nass zu halten. Bei Aussaaten im Freien kann eine dünne Schicht Kompost die Bodenstruktur verbessern und die Keimung fördern.

Mit diesen Grundlagen und Tipps für die Frühjahrsaussaat sind Sie bestens gerüstet, um Ihren Kräutergarten zum Leben zu erwecken. Denken Sie daran, dass jeder Garten einzigartig ist und es sich lohnt, eigene Erfahrungen zu sammeln und zu dokumentieren. So entwickeln Sie im Laufe der Zeit Ihren ganz persönlichen, optimierten Aussaatkalender.

Sommeraussaat: Wärmeliebende Kräuter und effektives Wassermanagement

Mit den wärmeren Temperaturen von Mai bis Juli beginnt die Hochsaison für die Aussaat vieler beliebter Kräuter. Diese Zeit ist ideal für wärmeliebende Arten, die erst jetzt ihr volles Potenzial entfalten können.

Wärmeliebende Kräuter für die Sommeraussaat

Folgende Kräuter gedeihen besonders gut bei sommerlichen Temperaturen:

  • Basilikum: Ein Muss in jedem Kräutergarten, ideal für Pasta und Salate.
  • Dill: Perfekt für Fischgerichte und Gurken-Dill-Salat.
  • Bohnenkraut: Passt hervorragend zu Hülsenfrüchten und Kartoffeln.
  • Majoran: Unverzichtbar für die mediterrane Küche.
  • Zitronenmelisse: Erfrischend in Tees und Desserts.

Diese Kräuter benötigen Bodentemperaturen von mindestens 15°C zum Keimen. Bei der Aussaat sollten Sie darauf achten, die Samen nur leicht mit Erde zu bedecken, da viele Kräutersamen Lichtkeimer sind.

Nachsaaten für kontinuierliche Ernte

Um über den ganzen Sommer frische Kräuter ernten zu können, empfiehlt sich eine gestaffelte Aussaat. Säen Sie alle zwei bis drei Wochen kleine Mengen aus. So haben Sie immer junge, aromatische Pflanzen zur Verfügung. Besonders geeignet für Nachsaaten sind:

  • Koriander
  • Dill
  • Kerbel
  • Basilikum

Diese Kräuter neigen dazu, schnell in Blüte zu gehen, besonders bei Hitze und Trockenheit. Durch regelmäßige Nachsaat können Sie diesem natürlichen Prozess entgegenwirken und eine konstante Versorgung mit frischen Kräutern sicherstellen.

Wassermanagement in der Sommerzeit

Die richtige Bewässerung ist im Sommer entscheidend für das Gedeihen Ihrer Kräuter. Hier einige Tipps für ein effektives Wassermanagement:

  • Gießzeitpunkt: Wässern Sie am frühen Morgen oder späten Abend, um Verdunstungsverluste zu minimieren.
  • Mulchen: Eine Mulchschicht aus Stroh oder Rasenschnitt hält die Feuchtigkeit im Boden und unterdrückt Unkraut.
  • Tröpfchenbewässerung: Effizient und wassersparend, ideal für Kräuterbeete.
  • Regenwassernutzung: Sammeln Sie Regenwasser in Tonnen oder Zisternen für trockene Perioden.

Beachten Sie, dass zu viel Wasser genauso schädlich sein kann wie zu wenig. Die meisten Kräuter bevorzugen einen leicht trockenen Boden gegenüber Staunässe.

Herbstaussaat: Vorbereitung auf die kühlere Jahreszeit

Die Monate August bis Oktober bieten die letzte Gelegenheit, Kräuter für die kommende Saison auszusäen. Jetzt ist die Zeit, um winterharte Kräuter zu etablieren und die letzten Ernten einzubringen.

Winterharte Kräuter für die Herbstaussaat

Folgende Kräuter eignen sich besonders gut für die Herbstaussaat:

  • Petersilie: Kann bei milder Witterung sogar im Winter geerntet werden.
  • Schnittlauch: Wächst im Frühjahr schnell wieder nach.
  • Kümmel: Zweijährig, bildet im ersten Jahr nur Blätter.
  • Kerbel: Frosthart und schmackhaft auch im Winter.
  • Winterportulak: Robustes Wildkraut mit nussigem Geschmack.

Diese Kräuter keimen noch vor dem Winter und entwickeln ein starkes Wurzelsystem, das ihnen hilft, die kalte Jahreszeit zu überstehen.

Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit

Um Ihre Kräuter optimal auf den Winter vorzubereiten, beachten Sie folgende Punkte:

  • Reduzieren Sie die Düngung ab August, um das Wachstum zu verlangsamen.
  • Entfernen Sie welke Blätter und Stängel, um Pilzbefall vorzubeugen.
  • Pflanzen Sie empfindliche Kräuter in Töpfe um und stellen Sie diese an einen geschützten Ort.
  • Decken Sie Beete mit Reisig oder Vlies ab, um Frostschäden zu minimieren.

Eine gute Vorbereitung erhöht die Chancen, dass Ihre Kräuter den Winter überstehen und im Frühjahr kräftig austreiben.

Ernte und Trocknung von Kräutersamen

Der Herbst ist die ideale Zeit, um Samen für das nächste Jahr zu ernten. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Lassen Sie einige Pflanzen zur Samenreife kommen.
  2. Ernten Sie die Samenstände, wenn sie trocken und braun sind.
  3. Hängen Sie die Samenstände kopfüber in Papiertüten zum Nachtrocknen.
  4. Reinigen Sie die Samen und lagern Sie sie trocken und kühl in beschrifteten Tütchen.

Selbst geerntete Samen sind nicht nur kostengünstig, sondern oft auch besser an Ihre lokalen Bedingungen angepasst.

Winteraussaat: Indoor-Anbau und Planung

Die Wintermonate von November bis Januar bieten zwar wenig Möglichkeiten für Freilandaussaaten, sind aber ideal für den Indoor-Anbau und die Planung des kommenden Gartenjahres.

Indoor-Anbau von Kräutern

Auch im Winter müssen Sie nicht auf frische Kräuter verzichten. Folgende Arten eignen sich gut für den Anbau auf der Fensterbank:

  • Petersilie
  • Schnittlauch
  • Kresse
  • Basilikum (bei ausreichend Licht)
  • Zitronenmelisse

Achten Sie auf ausreichend Licht, idealerweise an einem Südfenster. Bei zu wenig natürlichem Licht können spezielle Pflanzenlampen helfen. Die Zimmertemperatur sollte tagsüber zwischen 18 und 22°C liegen, nachts darf es etwas kühler sein.

Stratifikation von Kräutersamen

Einige Kräutersamen benötigen eine Kälteperiode, um zu keimen. Diesen Prozess nennt man Stratifikation. Er kann im Winter simuliert werden:

  1. Mischen Sie die Samen mit feuchtem Sand.
  2. Füllen Sie die Mischung in einen Plastikbeutel.
  3. Lagern Sie den Beutel 4-6 Wochen im Kühlschrank.
  4. Säen Sie die Samen danach wie gewohnt aus.

Kräuter, die eine Stratifikation benötigen, sind z.B. Lavendel, Salbei und Thymian.

Planung für das kommende Gartenjahr

Die Wintermonate sind ideal, um das nächste Gartenjahr zu planen:

  • Erstellen Sie einen Anbauplan unter Berücksichtigung der Fruchtfolge.
  • Überprüfen Sie Ihren Samenvorrat und bestellen Sie fehlende Sorten.
  • Planen Sie neue Kräuterbeete oder -kombinationen.
  • Informieren Sie sich über neue Anbaumethoden oder Kräutersorten.

Eine gute Planung im Winter erleichtert Ihnen den Start in die neue Gartensaison und hilft, Fehler zu vermeiden.

Mit diesen Tipps für die Sommer-, Herbst- und Winteraussaat sind Sie bestens gerüstet, um das ganze Jahr über frische Kräuter zu genießen. Denken Sie daran: Jeder Garten ist einzigartig, experimentieren Sie und finden Sie heraus, was in Ihrem Kräutergarten am besten funktioniert.

Spezielle Aussaattechniken für Kräuter

Wenn es um die Aussaat von Kräutern geht, gibt es verschiedene Methoden, die je nach Pflanze und Umständen zum Einsatz kommen. Lassen Sie uns einen genaueren Blick auf die gängigsten Techniken werfen.

Direktsaat vs. Vorkultur

Bei der Direktsaat werden die Samen direkt ins Freiland gesät. Diese Methode eignet sich besonders gut für robuste Kräuter wie Dill, Koriander oder Borretsch. Der Vorteil liegt darin, dass die Pflanzen sich von Anfang an an die Bedingungen im Garten gewöhnen und kräftige Wurzeln ausbilden.

Die Vorkultur hingegen findet drinnen statt, meist im späten Winter oder frühen Frühling. Sie ist ideal für empfindlichere Kräuter wie Basilikum oder Oregano. Durch die kontrollierten Bedingungen haben die Sämlinge einen Wachstumsvorsprung und können später ins Freie gepflanzt werden.

Aussaat in Töpfen und Anzuchtschalen

Für die Vorkultur oder den ganzjährigen Anbau auf dem Balkon eignen sich Töpfe und Anzuchtschalen hervorragend. Achten Sie darauf, dass die Gefäße Abzugslöcher haben und füllen Sie sie mit einer lockeren, nährstoffarmen Aussaaterde. Besonders kleine Samen wie die von Thymian oder Majoran sollten nur leicht mit Erde bedeckt werden, da es sich um Lichtkeimer handelt.

Verwendung von Frühbeeten und Gewächshäusern

Frühbeete und Gewächshäuser bieten ideale Bedingungen für die Anzucht von Kräutern. Sie schützen vor Frost und ermöglichen einen früheren Start in die Gartensaison. In einem Gewächshaus können Sie sogar ganzjährig Kräuter anbauen. Beachten Sie jedoch, dass manche Kräuter wie Salbei oder Rosmarin auch zu viel Wärme und Feuchtigkeit bekommen können, was zu Pilzbefall führen kann.

Die richtige Pflege für Kräutersämlinge

Nachdem Ihre Kräuter gekeimt sind, beginnt die wichtige Phase der Pflege. Mit der richtigen Aufmerksamkeit entwickeln sich aus den zarten Sämlingen kräftige Pflanzen.

Optimale Lichtverhältnisse

Licht ist essentiell für das Wachstum Ihrer Kräuter. Die meisten Arten benötigen mindestens 6 Stunden direktes Sonnenlicht täglich. Bei der Vorkultur im Haus platzieren Sie die Sämlinge am besten an einem hellen Fenster nach Süden. Sollte das natürliche Licht nicht ausreichen, können Pflanzenlampen eine gute Ergänzung sein.

Bewässerung und Düngung

Kräutersämlinge brauchen eine gleichmäßige Feuchtigkeit, dürfen aber nicht im Wasser stehen. Gießen Sie am besten von unten, indem Sie die Anzuchtgefäße in Wasser tauchen. So vermeiden Sie, dass die empfindlichen Sämlinge umfallen.

Mit der Düngung sollten Sie erst beginnen, wenn die ersten echten Blätter erscheinen. Verwenden Sie dann einen stark verdünnten organischen Flüssigdünger, etwa alle zwei Wochen. Zu viel Nährstoffe können das Aroma der Kräuter beeinträchtigen.

Umtopfen und Auspflanzen

Sobald die Sämlinge 4-6 echte Blätter haben, ist es Zeit zum Umtopfen oder Auspflanzen. Wählen Sie Töpfe, die etwa doppelt so groß sind wie der Wurzelballen. Beim Auspflanzen ins Freiland sollten Sie die jungen Pflanzen zunächst abhärten, indem Sie sie tagsüber für einige Stunden nach draußen stellen und abends wieder reinholen. Steigern Sie die Zeit draußen über eine Woche, bevor Sie sie endgültig einpflanzen.

Erntezeitpunkte und -methoden für Kräuter

Die Ernte Ihrer Kräuter ist der Höhepunkt der Anbausaison. Mit den richtigen Techniken können Sie nicht nur den besten Geschmack, sondern auch eine längere Ernteperiode erzielen.

Kontinuierliche Ernte für besseres Wachstum

Viele Kräuter wie Basilikum, Petersilie oder Koriander profitieren von regelmäßigem Schnitt. Ernten Sie immer nur die oberen Blätter oder Triebspitzen und lassen Sie mindestens zwei Drittel der Pflanze stehen. Dies regt die Verzweigung an und fördert ein buschiges Wachstum. Bei Kräutern wie Salbei oder Thymian sollten Sie nie mehr als ein Drittel der Pflanze auf einmal ernten.

Konservierung und Lagerung von Kräutern

Um Ihre Kräuterernte länger zu genießen, gibt es verschiedene Konservierungsmethoden:

  • Trocknen: Hängen Sie Bündel kopfüber an einem luftigen, dunklen Ort auf. Ideal für Rosmarin, Thymian oder Salbei.
  • Einfrieren: Hacken Sie die Kräuter fein und frieren Sie sie in Eiswürfelbehältern mit etwas Wasser oder Öl ein. Perfekt für Petersilie oder Dill.
  • Kräutersalz: Mischen Sie gehackte Kräuter mit grobem Salz für ein aromatisches Würzmittel.
  • Kräuteröl: Legen Sie frische Kräuter in hochwertiges Olivenöl ein. Nach einigen Wochen haben Sie ein leckeres, aromatisiertes Öl.

Samenernte für die nächste Saison

Wenn Sie Ihre eigenen Kräutersamen für die nächste Aussaat gewinnen möchten, lassen Sie einige Pflanzen blühen und Samen bilden. Ernten Sie die Samen, wenn sie braun und trocken sind. Bei Doldenblütlern wie Dill oder Koriander schneiden Sie am besten die ganzen Samenstände ab und lassen sie in einem Papierbeutel nachtrocknen. Lagern Sie die gesammelten Samen kühl, trocken und dunkel bis zur nächsten Aussaat.

Mit diesen Techniken und Tipps sind Sie bestens gerüstet, um Ihren eigenen Kräutergarten erfolgreich zu kultivieren und zu genießen. Denken Sie daran: Jeder Garten ist einzigartig, und mit der Zeit werden Sie ein Gespür dafür entwickeln, was in Ihrem grünen Reich am besten funktioniert. Viel Freude beim Experimentieren und Ernten!

Häufige Probleme und Lösungen im Kräutergarten

Schädlinge und Krankheiten bei Kräutersämlingen

Beim Anbau von Kräutern können verschiedene Probleme auftreten. Zu den häufigsten Schädlingen gehören Blattläuse, Spinnmilben und Thripse. Diese Plagegeister saugen an den zarten Blättern und Stängeln und können die Pflanzen erheblich schwächen. Um sie loszuwerden, kann man zunächst mit einem kräftigen Wasserstrahl die Schädlinge abspülen. Bei stärkerem Befall hilft eine Spritzbrühe aus Brennnesseln oder Knoblauch.

Pilzkrankheiten wie Mehltau oder Grauschimmel treten besonders bei feuchter Witterung auf. Hier ist gute Belüftung das A und O. Stellen Sie Ihre Kräuter nicht zu eng und gießen Sie möglichst von unten. Bei ersten Anzeichen sollten befallene Pflanzenteile großzügig entfernt werden.

Überwinterung mehrjähriger Kräuter

Viele Kräuter wie Thymian, Salbei oder Oregano sind mehrjährig und können draußen überwintern. Trotzdem brauchen sie etwas Schutz vor Frost und Nässe. Ein Vlies oder eine dicke Schicht Laub schützen die Wurzeln. Topfkräuter stellt man am besten an eine geschützte Hauswand oder in einen ungeheizten Wintergarten.

Empfindlichere Arten wie Rosmarin oder Zitronenverbene überwintern besser drinnen an einem hellen, kühlen Ort. Wichtig ist, sparsam zu gießen und nicht zu düngen. Im Frühjahr können Sie die Pflanzen dann kräftig zurückschneiden und neu austreiben lassen.

Umgang mit Wetterextremen

Extreme Hitze und Trockenheit setzen vielen Kräutern zu. Mulchen Sie den Boden mit Rasenschnitt oder Stroh, um die Feuchtigkeit zu halten. Gießen Sie lieber seltener, dafür aber durchdringend. Bei Starkregen hilft eine gute Drainage, damit die Wurzeln nicht im Wasser stehen. Hagel kann empfindliche Blätter zerfetzen - hier schützt ein rechtzeitig aufgespanntes Vlies.

Digitale Hilfsmittel für den Kräutergarten

Aussaatkalender-Apps

Es gibt mittlerweile eine Reihe praktischer Apps, die beim Timing der Aussaat helfen. Sie erinnern an die optimalen Zeitpunkte für jedes Kraut und berücksichtigen dabei auch regionale Klimaunterschiede. Manche Apps integrieren sogar den Mondkalender für Hobbygärtner, die danach säen möchten.

Wetter- und Klimadaten für optimale Planung

Wetter-Apps können sehr nützlich sein, um den richtigen Zeitpunkt fürs Gießen oder den Pflanzenschutz zu finden. Einige spezielle Garten-Apps bieten sogar detaillierte Vorhersagen für Schädlingsbefall basierend auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit. So können Sie präventiv handeln, bevor Probleme entstehen.

Nachhaltigkeit im Kräutergarten

Samenvermehrung und -tausch

Viele Kräuter lassen sich leicht selbst vermehren. Lassen Sie einfach einige Pflanzen blühen und Samen bilden. Diese können Sie im Herbst ernten und im nächsten Jahr wieder aussäen. Besonders spannend wird es, wenn Sie Samen mit anderen Hobbygärtnern tauschen. So kommen Sie günstig an neue Sorten und fördern gleichzeitig die genetische Vielfalt.

Biologischer Pflanzenschutz

Statt chemischer Mittel setzen Sie besser auf natürliche Helfer. Marienkäfer und ihre Larven fressen Blattläuse, Florfliegen jagen Thripse. Sie können diese Nützlinge gezielt ansiedeln oder durch geeignete Begleitpflanzen wie Tagetes oder Ringelblumen anlocken. Auch Nisthilfen für Wildbienen und andere Insekten tragen zu einem gesunden Gleichgewicht bei.

Companion Planting mit Kräutern

Kräuter eignen sich hervorragend für Mischkulturen. Basilikum neben Tomaten verbessert deren Aroma und hält Schädlinge fern. Koriander lockt Nützlinge an und unterstützt so Möhren oder Kohl. Minze vertreibt Kohlweißlinge, sollte aber wegen ihrer Ausläufer in Töpfen gepflanzt werden. Experimentieren Sie mit verschiedenen Kombinationen - oft profitieren beide Partner voneinander.

Kräuter - Ein Garten voller Möglichkeiten

Ein gut geplanter Kräutergarten bietet das ganze Jahr über frische Aromen und heilsame Kräfte. Mit dem richtigen Timing bei der Aussaat und etwas Pflege können Sie sich über eine reiche Ernte freuen. Ob klassische Küchenkräuter wie Petersilie und Schnittlauch oder exotischere Sorten wie Zitronengras oder Thai-Basilikum - für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Denken Sie daran: Jeder Garten ist einzigartig. Beobachten Sie Ihre Pflanzen genau und passen Sie Ihre Methoden an die lokalen Gegebenheiten an. Mit der Zeit entwickeln Sie ein Gefühl dafür, was in Ihrem Kräutergarten am besten funktioniert. Also, ran an die Gartenarbeit - Ihre eigene Kräuteroase wartet schon darauf, zum Leben erweckt zu werden!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Kräutersamen
Topseller
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Kerbel Commun mit Abbildung der Pflanze, Verwendungshinweisen und Artikelnummer vor blauem Hintergrund. Kiepenkerl Kerbel Commun
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Petersilie Laura Powersaat Verpackung mit grüner Petersilie im Vordergrund sowie Informationen zu Eigenschaften und Vorteilen des Saatguts auf Deutsch. Kiepenkerl Petersilie Laura PowerSaat
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Petersilie Moskrul 2 mit Pflanzenabbildung und Verpackungsinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Petersilie Moskrul 2
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Dill einjährig mit Markenlogo, Produktbezeichnung und Bild von frischem Dill auf der Verpackung, Informationen zu Verwendung in der Küche. Kiepenkerl Dill, einjährig
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Sperli Grosses Gruenes Basilikum mit Hinweis auf einjaehrige Pflanze und Eignung fuer den Anbau in Kuebeln und der Freiland Pflanzzeit von Juni bis Oktober sowie dem Markenlogo. Sperli Basilikum Grosses Grünes
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Rosmarin mit einem braunen Papierbeutel der Marke ein grünes Preisetikett und eine Anhängerkarte mit Informationen zur Mehrjährigkeit und Kultivierungshinweisen vor einem Hintergrund aus Rosmarinpflanzen
Sperli BIO Rosmarin
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Feldthymian SPERLIs Wild Magic mit Darstellung der blühenden Pflanze und Informationen zu Eigenschaften wie mehrjährig und Duftpflanze sowie der Preisgruppe D. Sperli Feldthymian SPERLI's Wild Magic
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Schnittsellerie mit Pflanzenabbildung und Verpackungsdesign samt Logo, Siegel für biologischen Anbau und Produktbeschreibung.
Culinaris BIO Schnittsellerie
Inhalt 1 Stück
2,49 € * 2,69 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Basilikum kleinblättrig mit Nahaufnahme der Basilikumpflanze und Verpackungsinformationen zu Anwendung und Sortennummer im Hintergrund. Kiepenkerl Basilikum, kleinblättrig
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Produktbild von Sperli Liebstock Maggikraut, das die Pflanze und Verpackung mit Informationen wie mehrjährig und gefriergeeignet sowie dem Logo und Namen der Marke zeigt. Sperli Liebstock Maggikraut
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Oregano mit Angaben zur mehrjährigen Kultivierung und bis 60 cm Wuchshöhe auf einem Pflanzenetikett über einem Hintergrund aus Oreganopflanzen.
Sperli BIO Oregano
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Petersilie Moskrul 2 mit Nahaufnahme der krausen Blätter, Informationen zur Sorte, Zweijährigkeit und Eignung zum Einfrieren sowie Preisgruppe und dem Logo von Sperli. Sperli Petersilie Moskrul 2
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Passende Artikel
Angebot
Produktbild von Rudloff Bienen-Garten 300g Verpackung mit Abbildung von Blumen und einer Biene und Hinweisen zur Mehrjahrigen Gartensaatmischung sowie zur Insektenfreundlichkeit. Rudloff Bienen-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (46,63 € * / 1 Kilogramm)
13,99 € * 14,79 € *
Produktbild von Rudloff Insekten-Garten 300g mit Abbildungen von Pflanzen und einer Biene sowie Produktinformationen in deutscher Sprache. Rudloff Insekten-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (49,30 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Produktbild der Verpackung von Rudloff Kräuter-Garten mit 300g Inhalt kleintierfreundliche Gartenmischung mit Darstellung von Pflanzen, Insekten und einem Hasen auf grünem Hintergrund. Rudloff Kräuter-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (49,30 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Produktbild von Rudloff Nordischer-Garten winterharte Gartensaatmischung 300g in einer Packung mit blauem Etikett und weißen Illustrationen von Pflanzen, einem Bienen-Icon und Hinweis auf Bienen- und Insektenfreundlichkeit. Rudloff Nordischer-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (49,30 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Produktbild von Rudloff Tagetes-Garten Gemüsegarten-Gründünger in der 200g Verpackung mit Informationen zur Bodenverbesserung und Hinweis auf Bienen und Insektenfreundlichkeit. Rudloff Tagetes-Garten 200g
Inhalt 0.2 Kilogramm (73,95 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Produktbild von Nelson Garden Garten-Fuchsschwanz mit prägnanten roten Blüten und Produktinformationen in deutscher Sprache. Nelson Garden Garten-Fuchsschwanz
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Blumenmischung Hängende Gärten mit Darstellung der bunten Blumenvielfalt für Balkonkästen und Hinweisen zur einfachen Anwendung des Saatbandes. Kiepenkerl Blumenmischung Hängende Gärten,...
Inhalt 5 Laufende(r) Meter (0,68 € * / 1 Laufende(r) Meter)
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Blumenmischung Kletternde Gärten Saatband mit bunten Blumen und Informationen zur Anwendung für Sicht- und Windschutz an Zäunen. Kiepenkerl Blumenmischung Kletternde Gärten,...
Inhalt 5 Laufende(r) Meter (0,68 € * / 1 Laufende(r) Meter)
3,39 € *
Produktbild des COMPO Garten Langzeit-Dünger in einer 2kg Packung mit Aufschrift von Produktvorteilen und Abbildung diverser Pflanzen. COMPO Garten Langzeit-Dünger 2kg
Inhalt 2 Kilogramm (8,90 € * / 1 Kilogramm)
17,79 € *