Aussaattechniken im Vergleich: Welche Methode passt zu Ihnen?

Aussaattechniken: Der Grundstein für üppiges Pflanzenwachstum

Die richtige Aussaattechnik ist entscheidend für einen erfolgreichen Garten. Entdecken Sie, welche Methode am besten zu Ihnen und Ihren Pflanzen passt.

Aussaat-Essentials: Was Sie wissen sollten

  • Wählen Sie die passende Technik für Ihre Pflanzen
  • Beachten Sie den optimalen Aussaatzeitpunkt
  • Bereiten Sie den Boden sorgfältig vor
  • Schaffen Sie ideale Keimbedingungen

Die Bedeutung der richtigen Aussaattechnik

Als Gärtnerin mit jahrzehntelanger Erfahrung kann ich Ihnen versichern: Die Wahl der richtigen Aussaattechnik ist entscheidend. Sie beeinflusst maßgeblich das Gedeihen Ihrer grünen Schützlinge. Stellen Sie sich vor, Sie würden Tomatensamen direkt ins Freiland säen, während der Nachbar seine in Anzuchttöpfen vorkultiviert. Wer wird wohl früher ernten? Genau, der Nachbar!

Die richtige Technik beeinflusst nicht nur das Wachstum, sondern auch die Gesundheit und Widerstandsfähigkeit der Pflanzen. Ein gut gewählter Start ins Pflanzenleben kann den Unterschied zwischen schwachen Setzlingen und robusten Exemplaren ausmachen.

Überblick über die verschiedenen Methoden

In meiner Laufbahn als Biologin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin habe ich zahlreiche Aussaattechniken erprobt. Hier ein kurzer Überblick über die gängigsten Methoden:

  • Direktsaat: Samen werden direkt ins Beet gesät. Ideal für robuste Pflanzen wie Möhren oder Radieschen.
  • Vorkultur: Anzucht in geschützter Umgebung, bevor die Pflänzchen ins Freiland kommen. Perfekt für wärmeliebende Gemüse wie Tomaten.
  • Aussaat in Töpfen oder Schalen: Ähnlich der Vorkultur, aber oft für Pflanzen, die empfindlich auf das Umsetzen reagieren.
  • Breitsaat: Samen werden großflächig ausgestreut. Gut für Gründüngung oder Blumenwiesen.
  • Reihensaat: Aussaat in Reihen, erleichtert die spätere Pflege. Klassiker im Gemüsegarten.

Jede dieser Methoden hat ihre Vor- und Nachteile, die wir im Laufe dieses Artikels genauer betrachten werden.

Grundlagen der Aussaat

Saatgutauswahl

Die Wahl des richtigen Saatguts ist der erste Schritt zum Gartenerfolg. Ich erinnere mich noch gut an mein erstes Gartenjahr, als ich einfach drauflos gekauft habe, was mir gefiel. Das Ergebnis? Ein Sammelsurium an Pflanzen, die entweder gar nicht keimten oder sich gegenseitig das Licht wegnahmen. Lernen Sie aus meinen Fehlern!

Achten Sie auf Qualität und Herkunft des Saatguts. Regionales Saatgut ist oft besser an die örtlichen Bedingungen angepasst. Und vergessen Sie nicht, das Verfallsdatum zu checken – alte Samen können ihre Keimfähigkeit verlieren.

Aussaatzeitpunkt

Timing ist beim Gärtnern wichtig. Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat hängt von der Pflanzenart und den klimatischen Bedingungen ab. Frühblüher wie Stiefmütterchen können schon im zeitigen Frühjahr gesät werden, während wärmeliebende Pflanzen wie Zucchini bis nach den Eisheiligen warten müssen.

Ein Tipp aus der Praxis: Führen Sie ein Gartentagebuch. So behalten Sie den Überblick, wann Sie was gesät haben und können im nächsten Jahr darauf zurückgreifen.

Bodenvorbereitung

Ein gut vorbereiteter Boden ist grundlegend für eine erfolgreiche Aussaat. Lockern Sie den Boden gründlich auf und entfernen Sie Steine und Wurzelreste. Je nach Bodenart und Pflanzenbedürfnissen kann eine Zugabe von Kompost oder Sand sinnvoll sein.

Ich bevorzuge eine Mischung aus eigenem Kompost und ein bisschen Hornspänen für einen Extra-Kick. Aber Vorsicht: Zu viel des Guten kann die zarten Wurzeln der Keimlinge schädigen.

Allgemeine Keimbedingungen

Für eine erfolgreiche Keimung brauchen Samen in der Regel drei Dinge: Feuchtigkeit, Wärme und Sauerstoff. Die optimale Temperatur variiert je nach Pflanzenart, liegt aber meist zwischen 18 und 22 Grad Celsius.

Ein Trick, den ich gerne anwende: Bedecken Sie frisch gesäte Beete mit Vlies. Das hält die Feuchtigkeit und schützt vor Vögeln, die sonst gerne mal ein Festmahl aus Ihren Samen machen.

Direktsaat

Vorteile und Nachteile

Die Direktsaat hat den Vorteil, dass sie zeitsparend und unkompliziert ist. Die Pflanzen müssen nicht umgesetzt werden und entwickeln oft ein kräftigeres Wurzelsystem. Allerdings sind die Sämlinge anfälliger für Witterungseinflüsse und Schädlinge.

Geeignete Pflanzenarten

Für die Direktsaat eignen sich besonders robuste und schnell keimende Pflanzen wie Radieschen, Möhren, Erbsen oder Bohnen. Auch viele Sommerblumen wie Ringelblumen oder Kornblumen lassen sich gut direkt aussäen.

Anleitung zur Direktsaat

Bereiten Sie das Beet vor, indem Sie den Boden lockern und harken. Ziehen Sie flache Rillen oder markieren Sie Pflanzstellen. Säen Sie die Samen gleichmäßig aus. Bedecken Sie die Samen leicht mit Erde. Faustregel: Die Saattiefe sollte etwa dem Doppelten des Samendurchmessers entsprechen. Gießen Sie vorsichtig an. Halten Sie den Boden feucht, bis die Samen gekeimt sind.

Tipps für erfolgreiche Direktsaat

Aus meiner Erfahrung kann ich Ihnen ein paar Kniffe verraten:

  • Markieren Sie die Aussaatstellen mit Stöckchen oder Etiketten. Glauben Sie mir, nach ein paar Tagen wissen Sie sonst nicht mehr, wo Sie gesät haben!
  • Bei Trockenheit können Sie die Saatreihen mit Grasschnitt mulchen. Das hält die Feuchtigkeit und hält gleichzeitig Unkraut fern.
  • Für gleichmäßige Abstände bei feinen Samen: Mischen Sie diese mit Sand vor der Aussaat.
  • Bei hartnäckigen Schädlingen wie Schnecken hilft oft nur ein Schneckenzaun oder das abendliche Einsammeln.

Mit diesen Grundlagen und Tipps sind Sie gut vorbereitet, um Ihre Aussaat erfolgreich zu meistern. Denken Sie daran: Gärtnern ist ein Lernprozess. Jeder Misserfolg ist eine Gelegenheit, es beim nächsten Mal besser zu machen. Also, ran an die Schaufel und viel Spaß beim Säen!

Vorkultur: Frühzeitiger Ernteerfolg

Die Vorkultur ist eine beliebte Methode für Gärtner, die ihre Pflanzen früh wachsen sehen möchten. Aber was genau steckt dahinter?

Vorteile und Nachteile der Vorkultur

Die Vorkultur bietet einige handfeste Vorteile:

  • Längere Anbausaison, besonders bei wärmeliebenden Pflanzen
  • Bessere Kontrolle über Wachstumsbedingungen
  • Schutz vor Schädlingen und Witterungseinflüssen in der Anfangsphase

Allerdings gibt's auch ein paar Haken:

  • Höherer Arbeits- und Platzaufwand
  • Zusätzliche Kosten für Anzuchtmaterialien
  • Risiko von Wachstumsstockungen beim Umsetzen

Welche Pflanzen eignen sich für die Vorkultur?

Nicht jede Pflanze mag's, wenn man sie vorher päppelt. Besonders dankbar sind:

  • Tomaten, Paprika und Auberginen
  • Kürbisse, Zucchini und Gurken
  • Kohl und andere Kreuzblütler
  • Viele Blumen wie Tagetes oder Zinnien

Was braucht's für die Vorkultur?

Zum Glück nicht die Welt! Ein paar Basics reichen:

  • Anzuchterde oder Kokosquelltöpfe
  • Aussaatschalen oder kleine Töpfe
  • Abdeckhaube oder Frischhaltefolie
  • Eventuell eine Anzuchtlampe

So klappt's mit der Vorkultur

  • Säen Sie die Samen in feuchte Anzuchterde.
  • Bedecken Sie die Schalen mit Folie oder einer Haube, um ein feuchtwarmes Klima zu schaffen.
  • Stellen Sie die Anzucht an einen hellen, warmen Ort - idealerweise bei 20-22°C.
  • Sobald die ersten Blättchen erscheinen, nehmen Sie die Abdeckung ab.
  • Wenn die Pflänzchen größer werden, können Sie sie in einzelne Töpfe umsetzen.

Pikieren und Abhärten: Fit für's Freiland

Beim Pikieren werden die Sämlinge vereinzelt. Das klingt kompliziert, ist aber eigentlich ganz einfach:

  • Stechen Sie die Pflänzchen vorsichtig aus
  • Setzen Sie sie in größere Töpfe mit frischer Erde
  • Gießen Sie sie anschließend gut an

Das Abhärten bereitet Ihre Pflanzen auf die Außenbedingungen vor. Gewöhnen Sie sie langsam an die Außenluft, indem Sie sie tagsüber für ein paar Stunden nach draußen stellen. Nach etwa einer Woche sind Ihre grünen Schützlinge bereit für's große Abenteuer im Garten.

Aussaat in Töpfen oder Schalen: Flexibel und praktisch

Vorteile und Nachteile dieser Methode

Die Aussaat in Töpfen oder Schalen ist wie ein Mittelweg zwischen Vorkultur und Direktsaat. Sie hat einige Pluspunkte:

  • Flexibilität bei der Standortwahl
  • Gute Kontrolle über Wachstumsbedingungen
  • Einfaches Umsetzen möglich

Aber auch hier gibt's ein paar Dinge zu bedenken:

  • Regelmäßiges Gießen ist ein Muss
  • Platzbedarf kann zum Problem werden
  • Zusätzliche Kosten für Töpfe und Erde

Welche Pflanzen mögen's im Topf?

Viele Pflanzen fühlen sich in Töpfen oder Schalen pudelwohl:

  • Kräuter wie Basilikum, Petersilie oder Schnittlauch
  • Salate und Blattgemüse
  • Radieschen und andere Wurzelgemüse
  • Viele Blumen für Balkon und Terrasse

Die richtige Wahl: Gefäße und Substrate

Bei der Auswahl von Töpfen und Erde gibt's ein paar Dinge zu beachten:

  • Töpfe sollten Abzugslöcher haben
  • Die Größe richtet sich nach der Pflanze - lieber etwas zu groß als zu klein
  • Verwenden Sie spezielle Aussaat- oder Kräutererde
  • Tongefäße sind atmungsaktiv, trocknen aber schneller aus

So geht's: Topf-Aussaat

  • Füllen Sie die Gefäße mit feuchter Erde.
  • Drücken Sie flache Mulden in die Oberfläche.
  • Legen Sie die Samen hinein und bedecken Sie sie leicht mit Erde.
  • Gießen Sie vorsichtig an.
  • Stellen Sie die Töpfe an einen hellen, warmen Ort.

Tipps zur Pflege der Jungpflanzen

Ihre Kleinen brauchen jetzt besondere Aufmerksamkeit:

  • Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass
  • Drehen Sie die Töpfe regelmäßig, damit die Pflanzen gerade wachsen
  • Entfernen Sie schwache oder kranke Sämlinge
  • Düngen Sie erst, wenn die ersten echten Blätter erscheinen

Mit diesen Tipps und etwas Geduld werden aus Ihren Sämlingen bald kräftige Pflanzen. Ob Vorkultur oder Topfaussaat - probieren Sie aus, was für Sie und Ihre grünen Lieblinge am besten funktioniert. Jeder Garten ist anders, und manchmal braucht's einfach ein bisschen Experimentierfreude!

Breitsaat und Reihensaat: Zwei bewährte Aussaattechniken

Breitsaat: Natürlich und effizient

Die Breitsaat ist eine der ältesten und natürlichsten Methoden der Aussaat. Sie ahmt die Natur nach, indem Samen gleichmäßig über eine Fläche verteilt werden. Diese Technik eignet sich besonders für Gärtner, die eine natürliche Ästhetik bevorzugen oder große Flächen bepflanzen möchten.

Vorteile der Breitsaat

  • Zeitsparend bei großen Flächen
  • Natürliches Erscheinungsbild
  • Gute Bodenbedeckung, die Unkrautwuchs hemmt
  • Ideal für Gründüngung und Wildblumenwiesen

Nachteile der Breitsaat

  • Schwierigere Kontrolle der Saatdichte
  • Aufwendigeres Ausdünnen und Jäten
  • Höherer Saatgutverbrauch

Geeignete Pflanzenarten für die Breitsaat

Die Breitsaat eignet sich hervorragend für:

  • Salate und Blattgemüse wie Rucola oder Spinat
  • Wurzelgemüse wie Radieschen oder Möhren
  • Gründüngungspflanzen wie Phacelia oder Senf
  • Wildblumenmischungen und Blumenwiesen

Vorbereitung des Saatbeets

Für eine erfolgreiche Breitsaat ist die Vorbereitung des Bodens entscheidend:

  • Entfernen Sie Unkraut und grobe Erdklumpen
  • Lockern Sie den Boden mit einer Harke auf
  • Ebnen Sie die Oberfläche für eine gleichmäßige Aussaat
  • Bei schweren Böden kann eine Sandschicht hilfreich sein

Anleitung zur Breitsaat

  • Mischen Sie das Saatgut mit feinem Sand, um eine gleichmäßigere Verteilung zu erreichen.
  • Verteilen Sie die Samen-Sand-Mischung mit der Hand oder einem Streuer gleichmäßig über die Fläche.
  • Harken Sie die Samen leicht ein oder bedecken Sie sie mit einer dünnen Erdschicht.
  • Drücken Sie die Oberfläche vorsichtig an, um den Bodenkontakt zu verbessern.
  • Wässern Sie das Saatbeet vorsichtig mit einer feinen Brause.

Nachbearbeitung und Pflege

Nach der Aussaat ist regelmäßiges Gießen wichtig, um den Boden feucht zu halten. Sobald die Sämlinge erscheinen, sollten Sie ausdünnen, um den Pflanzen genügend Platz zum Wachsen zu geben. Entfernen Sie Unkraut vorsichtig von Hand, um die jungen Pflanzen nicht zu beschädigen.

Reihensaat: Ordnung und Übersicht im Gemüsebeet

Die Reihensaat ist die klassische Methode für den Gemüseanbau. Sie ermöglicht eine geordnete Struktur im Garten und erleichtert die Pflege der Pflanzen.

Vorteile der Reihensaat

  • Einfache Kontrolle der Saatdichte und des Pflanzabstands
  • Erleichtertes Jäten und Hacken zwischen den Reihen
  • Optimale Nutzung des Gartens durch geplante Anordnung
  • Vereinfachte Bewässerung, z.B. durch Tröpfchenbewässerung

Nachteile der Reihensaat

  • Zeitaufwändiger bei der Aussaat
  • Weniger natürliches Erscheinungsbild
  • Möglicherweise ineffiziente Flächennutzung bei großen Abständen

Geeignete Pflanzenarten für die Reihensaat

Die Reihensaat eignet sich besonders für:

  • Wurzelgemüse wie Karotten, Pastinaken oder Rote Bete
  • Hülsenfrüchte wie Erbsen und Bohnen
  • Kohlarten wie Brokkoli oder Blumenkohl
  • Zwiebelgewächse wie Lauch oder Zwiebeln

Planung und Vorbereitung der Reihen

Eine gute Planung ist wichtig für den Erfolg:

  • Bestimmen Sie den Reihenabstand nach den Bedürfnissen der Pflanzen
  • Markieren Sie die Reihen mit einer Schnur oder einem Brett
  • Ziehen Sie flache Furchen mit einer Hacke oder einem Saatrechen
  • Berücksichtigen Sie die Wuchshöhe der Pflanzen bei der Anordnung

Anleitung zur Reihensaat

  • Ziehen Sie gerade Reihen in der gewünschten Tiefe.
  • Säen Sie die Samen einzeln oder in kleinen Gruppen in die Furchen.
  • Bedecken Sie die Samen mit Erde und drücken Sie diese leicht an.
  • Beschriften Sie die Reihen mit Pflanzenschildern.
  • Wässern Sie die Reihen vorsichtig mit einer feinen Brause.

Tipps für gleichmäßige Abstände

Für eine präzise Aussaat können Sie folgende Hilfsmittel verwenden:

  • Saatbänder oder vorgefertigte Saatmatten
  • Selbstgebaute Saathilfen aus Karton mit Löchern
  • Einen Saatstreuer für kleinere Samen
  • Markierungen auf einem Stab für gleichmäßige Abstände

Beachten Sie, dass die optimale Methode von Ihren individuellen Bedürfnissen und den Anforderungen der Pflanzen abhängt. Experimentieren Sie mit beiden Techniken, um herauszufinden, welche in Ihrem Garten am besten funktioniert. Mit Übung und Geduld werden Sie bald beide Aussaattechniken beherrschen und sich an einem üppigen Garten erfreuen können.

Spezielle Aussaattechniken für knifflige Fälle

Manchmal braucht's eben doch ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl. Hier ein paar Tricks für die Spezialisten unter den Samen:

Stratifikation: Wenn's kalt sein muss

Manche Samen sind echte Frostnasen. Die brauchen erst mal eine Kälteperiode, bevor sie überhaupt ans Keimen denken. Das nennt man Stratifikation. So geht's:

  • Samen in feuchten Sand oder Vermiculit mischen
  • Ab in einen Plastikbeutel damit
  • Ab in den Kühlschrank für ein paar Wochen
  • Danach normal aussäen

Klappt super bei Wildblumen oder Gehölzen wie Ahorn.

Skarifikation: Harte Schale, weicher Kern

Manche Samen haben eine so harte Schale, da kommt kein Wasser durch. Die müssen wir erst mal ein bisschen aufrauen. Das geht so:

  • Vorsichtig mit Sandpapier bearbeiten
  • Oder kurz in heißes Wasser tauchen
  • Oder mit 'nem Messer leicht einritzen

Klingt brutal, hilft aber bei Erbsen oder Lupinen.

Feinsamer: Wenn's ganz zart wird

Bei winzigen Samen wie Mohn oder Petunien wird's knifflig. Die sind so klein, da braucht's schon fast 'ne Pinzette. Aber keine Sorge, geht auch einfacher:

  • Mit Sand mischen, dann gleichmäßiger verteilen
  • Nur ganz leicht andrücken, nicht mit Erde bedecken
  • Feucht halten, aber vorsichtig gießen

Hydrokultur und Keimmatten: Moderne Methoden im Garten

Wer's ganz genau nehmen will, kann auch mit Hydrokultur oder Keimmatten experimentieren. Ist zwar ein bisschen Aufwand, aber man hat die Bedingungen super unter Kontrolle. Gut für empfindliche Exoten oder wenn man's eilig hat.

Wenn's mal nicht klappt: Tipps und Tricks

Manchmal läuft's einfach nicht rund. Hier ein paar Problemlöser:

Frostschutz für Frühaufsteher

Wer früh dran ist, muss mit Nachtfrost rechnen. Ein paar Tricks helfen:

  • Vlies oder Folientunnel über die Beete
  • Kälteverträgliche Sorten wählen
  • Notfalls nachts mit alten Zeitungen abdecken

Schädlinge und Krankheiten: Vorbeugen ist besser als heilen

Gesunde Pflanzen sind widerstandsfähiger. Also:

  • Auf Fruchtfolge achten
  • Nicht zu dicht säen
  • Gießwasser nicht auf die Blätter
  • Bei ersten Anzeichen schnell reagieren

Keimprobe: Vorher wissen, was Sache ist

Bevor man sich die ganze Mühe macht: Keimprobe machen! Einfach ein paar Samen zwischen feuchtes Küchenpapier legen und warm stellen. Nach ein paar Tagen sieht man, ob was passiert.

Saatgut richtig lagern

Damit die Samen auch nächstes Jahr noch was taugen:

  • Kühl und trocken aufbewahren
  • Luftdicht verpacken
  • Beschriften nicht vergessen!

Welche Aussaattechnik passt zu Ihrem grünen Daumen?

Das war jetzt 'ne Menge Input! Aber keine Sorge, Sie müssen nicht alles auf einmal umsetzen. Jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile:

  • Direktsaat: Einfach und schnell, aber riskant bei empfindlichen Pflanzen
  • Vorkultur: Sicher, aber aufwendig
  • Töpfe/Schalen: Gute Kontrolle, braucht aber Platz
  • Breitsaat: Ideal für große Flächen, schwierig zu vereinzeln
  • Reihensaat: Übersichtlich, aber zeitaufwendig

Am Ende kommt's drauf an, was Sie anbauen wollen, wie viel Zeit Sie haben und wie Ihr Garten aussieht. Probieren Sie einfach mal verschiedene Techniken aus und schauen Sie, was am besten klappt. Mit der Zeit entwickeln Sie ein Gefühl dafür, was wo am besten funktioniert.

Und denken Sie dran: Auch erfahrene Gärtner haben mal Misserfolge. Das Wichtigste ist, dass Sie Spaß an der Sache haben. Also, ran an die Samen und los geht's!

Tags: Samen
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Samen
Topseller
Produktbild von GreenPlan 3D Wasserspeicher Flasche mit Informationen zur Wasserersparnis und Anwendungsbereichen für Rasenflächen Obst und Gemüsebeete Gehölze Kübelpflanzen. GP 3D Wasserspeicher flüssig
Inhalt 0.25 Liter (99,96 € * / 1 Liter)
ab 24,99 € *
Produktbild einer Flasche GP Sonnenschutz von GreenPlan mit Angaben zu Schutz vor Hitzeschäden und Förderung eines ausgeglichenen Wasserhaushalts sowie Anwendungsbereiche auf Deutsch. GP Sonnenschutz
Inhalt 0.25 Liter (99,96 € * / 1 Liter)
24,99 € *
Produktbild von Fibo Exclay BAUMSCHNORCHEL 20l in einer jutefarbenen Verpackung mit grüner Beschriftung auf weißem Hintergrund Fibo Exclay BAUMSCHNORCHEL 20l
Inhalt 1 Stück
22,99 € *
Produktbild von Sperli Blumenmischung SPERLIs Wildblumenzauber mit Abbildung verschiedener Sommer und Wildblumen sowie Informationen zu Aussaatzeit und Wuchshohe auf der Verpackung. Sperli Blumenmischung SPERLI's Wildblumenzauber
Inhalt 0.04 Kilogramm (172,25 € * / 1 Kilogramm)
6,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Freilandtomate Rondobella mit reifen Tomaten an der Pflanze und einer aufgeschnittenen Tomate darunter sowie Produktinformationen auf Deutsch und demeter Siegel.
Culinaris BIO Freilandtomate Rondobella
Inhalt 1 Stück
3,29 € * 3,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Vogelmiere Samen mit zwei Wellensittichen auf einem Ast vor grünem Hintergrund mit Blüten und Produktinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Vogelmiere
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Islandmohn Pastell-Mischung mit Darstellung der Pflanze und Verpackungsinformationen auf Deutsch. Kiepenkerl Islandmohn Pastell-Mischung
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Angebot
Produktbild von Sperli Snackgurke Iznik F1 mit frischen grünen Gurken auf Holzuntergrund und Verpackungsdesign mit Markenlogo Informationen zu den Saatgut-Eigenschaften wie rein weibliche F1-Hybride und intensiver Geschmack in deutscher Sprache. Sperli Snackgurke Iznik, F1
Inhalt 1 Portion
4,39 € * 4,89 € *
Angebot
Produktbild von Neudorff Kokohum BlumenErde Brikett mit Darstellung von bunten Blumen und Informationen zur Verwendung und Vorteilen auf Deutsch. Neudorff Kokohum BlumenErde Brikett
Inhalt 1 Stück
3,49 € * 3,99 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Physalis Dulceria Saatgutverpackung mit demeter-Logo offenen Physalisfrüchten in einer Hand und Bio-Siegel
Culinaris BIO Physalis Dulceria
Inhalt 1 Stück
2,69 € * 2,89 € *
Zur Kategorie Blumensamen und Zierpflanzen
Topseller
Produktbild von Sperli Blumenmischung SPERLIs Wildblumenzauber mit Abbildung verschiedener Sommer und Wildblumen sowie Informationen zu Aussaatzeit und Wuchshohe auf der Verpackung. Sperli Blumenmischung SPERLI's Wildblumenzauber
Inhalt 0.04 Kilogramm (172,25 € * / 1 Kilogramm)
6,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Islandmohn Pastell-Mischung mit Darstellung der Pflanze und Verpackungsinformationen auf Deutsch. Kiepenkerl Islandmohn Pastell-Mischung
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Produktbild von Kiepenkerl Sonnenblume Schnittwunder mit Blumenabbildung und Informationen zu Pflanzenart, Wuchshöhe und Verwendung als Sichtschutz. Kiepenkerl Sonnenblume Schnittwunder
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild der Kiepenkerl Liebeshainblume Nemophila menziesii mit Beschreibung der hellblauen Blühpflanze und Packungsdesign der Profi-Line Serie. Kiepenkerl Liebeshainblume
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Produktbild von Sperli Mittagsblume Rabattenstolz mit bunten Blüten verschiedenen Farben vor Steinmauer anzuchtslose Bodendecker kubelgeeignet Sperli Mittagsblume Rabattenstolz
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Produktbild von ReNatura Wildblumen 275g Verpackung mit bunten Blumenillustrationen und Informationen zu Inhalt und Anwendung auf Deutsch. ReNatura Wildblumen 275g
Inhalt 0.275 Kilogramm (46,87 € * / 1 Kilogramm)
12,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Strandflieder Mischung mit bunten Blumen und Verpackungsdetails auf Deutsch. Kiepenkerl Strandflieder Mischung
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Glockenblume Prachtmischung mit blühenden Pflanzen in verschiedenen Farbtönen von Weiß bis Lila und Produktinformationen auf Deutsch Kiepenkerl Glockenblume Prachtmischung
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Passende Artikel