Die besten Gemüsesorten für Anfänger: Einfacher Start in den Gemüseanbau

Gemüsegarten für Anfänger: Einfach und erfolgreich starten

Ein eigener Gemüsegarten bietet frische Zutaten und Gartenfreude. Hier erfahren Sie, welche Sorten sich für Einsteiger eignen und wie Sie loslegen können.

Das Wichtigste für Ihren Gemüsegarten

  • Eigener Anbau: gesund, nachhaltig, kostensparend
  • Anfängerfreundliche Sorten: pflegeleicht und ertragreich
  • Top 10 für Einsteiger: von Salat bis Tomaten
  • Grundlagen: Standort, Aussaat, Pflege, Ernte

Warum sich der eigene Gemüseanbau lohnt

Wer sein eigenes Gemüse anbaut, erntet nicht nur frische Zutaten, sondern auch viele weitere Vorteile. Sie wissen genau, wie Ihr Gemüse gewachsen ist und können auf Pestizide verzichten. Das schont Umwelt und Geldbeutel gleichermaßen. Zudem schmeckt selbst gezogenes Gemüse einfach besser und enthält mehr Vitamine als lange gelagertes aus dem Supermarkt.

Gartenarbeit ist außerdem eine wunderbare Möglichkeit, sich an der frischen Luft zu bewegen und Stress abzubauen. Kinder lernen spielerisch, woher unser Essen kommt. Und nichts ist befriedigender, als die ersten selbst gezogenen Tomaten oder knackigen Salate zu ernten.

Einsteigerfreundliche Gemüsesorten

Für Anfänger eignen sich robuste und pflegeleichte Sorten besonders gut. Diese wachsen auch bei kleinen Fehlern zuverlässig und liefern schnell Erfolgserlebnisse. Zu den Top-Kandidaten gehören:

  • Salat (verschiedene Sorten)
  • Radieschen
  • Tomaten
  • Zucchini
  • Kräuter
  • Gurken
  • Bohnen
  • Erbsen
  • Möhren
  • Rote Bete

Diese Gemüsesorten sind relativ anspruchslos, wachsen zügig und lassen sich vielseitig in der Küche verwenden. Perfekt also, um erste Erfahrungen zu sammeln!

Salat: Vielfältig und einfach

Salatsorten für Einsteiger

Salat ist ideal für Anfänger. Er wächst schnell und lässt sich problemlos anbauen. Besonders empfehlenswert sind:

  • Kopfsalat: Der Klassiker bildet feste Köpfe und ist leicht zu ernten.
  • Pflücksalat: Hier können Sie nach Bedarf einzelne Blätter ernten. Praktisch für kleine Haushalte.
  • Rucola: Wächst besonders schnell und peppt mit seinem würzigen Aroma jedes Salatbeet auf.

Anbau und Pflege von Salat

Salat mögen's kühl und feucht. Säen Sie ab März direkt ins Freiland oder in Töpfe auf dem Balkon. Der Boden sollte locker und nährstoffreich sein. Gießen Sie regelmäßig, aber vermeiden Sie Staunässe. Bei Hitze droht Schossgefahr - dann schießt der Salat in die Höhe und wird bitter.

Erntezeit und -methode

Je nach Sorte können Sie schon nach 4-8 Wochen ernten. Kopfsalat schneiden Sie am besten morgens bodennah ab. Bei Pflücksalat ernten Sie die äußeren Blätter nach und nach. So haben Sie länger etwas davon. Rucola können Sie mehrmals schneiden, er treibt immer wieder nach.

Radieschen: Schnelle Ernte für Ungeduldige

Vorteile für Anfänger

Radieschen sind wahre Turbo-Gemüse. Schon nach 3-4 Wochen können Sie die ersten knackigen Knollen ernten. Sie brauchen wenig Platz und gedeihen auch im Balkonkasten. Perfekt also für alle, die schnelle Erfolgserlebnisse suchen.

Aussaat und Pflege

Säen Sie Radieschen ab März alle 2-3 Wochen für eine kontinuierliche Ernte. Der Boden sollte locker und nicht zu nährstoffreich sein, sonst bilden sich mehr Blätter als Knollen. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht. Bei Trockenheit werden die Radieschen scharf und holzig.

Ernte und Verwendung

Ernten Sie Radieschen, sobald sie etwa walnussgroß sind. Größere Exemplare werden oft pelzig. Ziehen Sie sie vorsichtig aus der Erde und entfernen Sie das Blattwerk. In einer Plastiktüte im Kühlschrank halten sie sich etwa eine Woche. Genießen Sie sie roh im Salat, als Snack oder kurz gedünstet als Gemüsebeilage.

Tomaten: Sonnenanbeter mit Geschmack

Einfache Tomatensorten für Einsteiger

Tomaten sind zwar etwas anspruchsvoller, aber der Aufwand lohnt sich. Für Anfänger eignen sich robuste Sorten wie:

  • Cocktailtomaten: Kleine Früchte, oft resistent gegen Krankheiten
  • Buschtomaten: Kompakt wachsend, ideal für Töpfe
  • 'Roma': Eiförmige Früchte, gut für Soßen

Anbau in Töpfen oder im Garten

Tomaten lieben Sonne und Wärme. Im Freiland pflanzen Sie sie ab Mitte Mai, wenn keine Fröste mehr drohen. In Töpfen können Sie früher starten und die Pflanzen bei Kälte reinholen. Wichtig ist ein windgeschützter Standort mit mindestens 6 Stunden direkter Sonne täglich.

Pflegetipps für gesunde Tomaten

Gießen Sie regelmäßig, aber nicht von oben. Nasse Blätter fördern Pilzkrankheiten. Düngen Sie alle 2-3 Wochen mit Tomatendünger. Entfernen Sie die Seitentriebe (Ausgeizen), damit die Pflanze mehr Kraft in die Früchte steckt. Stützen Sie die Pflanzen mit Stäben oder Spiralen.

Häufige Probleme und Lösungen

Braune Blätter können auf Braunfäule hindeuten. Entfernen Sie befallene Teile sofort. Gegen die gefürchtete Kraut- und Braunfäule hilft vorbeugendes Spritzen mit Schachtelhalmbrühe. Rissige Früchte entstehen durch unregelmäßiges Gießen. Halten Sie die Feuchtigkeit konstant, dann klappt's auch mit den Tomaten!

Zucchini: Der Garten-Liebling für Anfänger

Platzbedarf und Anbaumethoden

Zucchini sind wahre Platzwunder im Garten. Sie brauchen zwar etwas Raum, belohnen uns aber mit reicher Ernte. Pro Pflanze sollten Sie etwa einen Quadratmeter einplanen. Ideal ist ein sonniger Standort mit nährstoffreichem Boden. Wer wenig Platz hat, kann auch zu kompakten Buschsorten greifen, die sich prima für Kübel oder Hochbeete eignen.

Aussaat und Pflege

Die Aussaat erfolgt ab Mitte Mai direkt ins Freiland oder in Töpfe. Legen Sie zwei bis drei Samen in ein kleines Loch und bedecken Sie sie mit Erde. Nach dem Aufgehen entfernen Sie die schwächeren Pflänzchen. Zucchini sind echte Wasserschlucker - gießen Sie regelmäßig, aber vermeiden Sie Staunässe. Ein Mulch aus Stroh hilft, die Feuchtigkeit zu halten.

Ernte und Verarbeitung

Schon etwa 6-8 Wochen nach der Aussaat können Sie die ersten Früchte ernten. Schneiden Sie die Zucchini ab, wenn sie 15-20 cm lang sind - dann schmecken sie am besten. Übrigens: Auch die Blüten sind essbar und eine echte Delikatesse! In der Küche sind Zucchini vielseitig einsetzbar - vom Grillgemüse bis zum Kuchen.

Kräuter: Aromabooster für Küche und Garten

Einfache Kräuter für Anfänger

Kräuter sind perfekt für Einsteiger. Sie wachsen schnell, brauchen wenig Platz und peppen jedes Gericht auf. Besonders pflegeleicht sind:

  • Basilikum: Liebt Sonne und feuchte Erde. Ideal für Pasta und Salate.
  • Petersilie: Robust und winterhart. Passt zu Kartoffeln und Suppen.
  • Schnittlauch: Wächst wie Unkraut. Perfekt für Quark und Eiergerichte.

Anbau in Töpfen oder im Garten

Kräuter gedeihen sowohl im Gartenbeet als auch auf dem Balkon in Töpfen. Für den Topfanbau eignen sich spezielle Kräutererde und Gefäße mit Abzugslöchern. Im Garten bevorzugen die meisten Kräuter einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Mischen Sie etwas Sand unter die Erde, das verbessert die Drainage.

Pflege und Ernte

Die meisten Kräuter mögen es eher trocken als zu nass. Gießen Sie morgens und vermeiden Sie, die Blätter zu befeuchten. Regelmäßiges Ernten fördert das Wachstum. Schneiden Sie nicht mehr als ein Drittel der Pflanze ab. Bei Basilikum entfernen Sie die Blütenknospen, um die Blattproduktion anzuregen.

Gurken: Knackige Erfrischung aus dem eigenen Garten

Freilandgurken vs. Gewächshausgurken

Es gibt zwei Haupttypen: Freilandgurken sind robuster und vertragen auch kühlere Temperaturen. Gewächshausgurken liefern oft mehr Ertrag, brauchen aber mehr Wärme und Schutz. Für Anfänger empfehle ich Freilandgurken - die sind weniger zickig.

Anbautipps und Pflege

Gurken lieben es warm und feucht. Pflanzen Sie sie an einem sonnigen, windgeschützten Platz. Ein Rankgitter oder Stäbe geben den Pflanzen Halt. Gießen Sie regelmäßig, am besten morgens. Mulchen Sie den Boden, um die Feuchtigkeit zu halten. Achtung: Gurken mögen keine Staunässe - das führt zu fauligen Wurzeln.

Ernte und Lagerung

Ernten Sie Gurken, wenn sie etwa 15-20 cm lang sind. Schneiden Sie sie mit einer sauberen Schere ab, nicht reißen! Frisch schmecken sie am besten. Im Kühlschrank halten sie sich etwa eine Woche. Ein Tipp: Wickeln Sie sie in ein feuchtes Tuch, das verlängert die Haltbarkeit.

Bohnen: Vielseitige Kletterkünstler

Buschbohnen vs. Stangenbohnen

Bohnen gibt's in zwei Varianten: Buschbohnen bleiben kompakt und brauchen keine Stütze. Stangenbohnen klettern und können bis zu 3 Meter hoch werden. Buschbohnen sind einfacher zu pflegen, Stangenbohnen liefern über einen längeren Zeitraum Ernte. Für Anfänger sind Buschbohnen oft die bessere Wahl.

Aussaat und Pflege

Säen Sie Bohnen direkt ins Beet, wenn keine Frostgefahr mehr besteht. Legen Sie die Samen etwa 5 cm tief und 10 cm voneinander entfernt. Bohnen mögen's feucht, aber nicht zu nass. Gießen Sie regelmäßig, besonders während der Blüte und Fruchtbildung. Ein Tipp aus Omas Garten: Samen vor der Aussaat über Nacht in lauwarmes Wasser legen - das beschleunigt die Keimung.

Erntezeitpunkt und -methode

Ernten Sie die Bohnen, wenn sie etwa bleistiftdick sind. Bei Buschbohnen ist das meist 8-10 Wochen nach der Aussaat der Fall. Pflücken Sie regelmäßig - das regt die Pflanze zu mehr Produktion an. Wichtig: Ernten Sie vorsichtig, um die Pflanze nicht zu beschädigen. Am besten mit beiden Händen: eine hält die Pflanze, die andere zupft die Bohne ab.

Erbsen: Grüne Freude für Anfänger

Erbsen sind ein Muss für jeden Anfängergarten. Sie sind nicht nur einfach anzubauen, sondern schmecken auch fantastisch frisch aus dem Garten. Lass uns mal schauen, was es mit diesen grünen Kugeln auf sich hat.

Verschiedene Erbsensorten für Anfänger

Es gibt hauptsächlich zwei Typen von Erbsen, die sich für Anfänger eignen:

  • Markerbsen: Diese werden meist als ganze Schoten gegessen. Sie sind süß und knackig.
  • Palerbsen: Bei diesen isst man nur die Samen. Sie eignen sich super zum Einfrieren.

Für Anfänger empfehle ich die Sorte 'Kleine Rheinländerin'. Die ist echt pflegeleicht und gibt ordentlich was her.

Anbau und Rankhilfen

Erbsen mögen's kühl, also ab März in die Erde damit! Steck sie etwa 5 cm tief und 5 cm voneinander entfernt. Wichtig: Erbsen brauchen was zum Festhalten. Ein einfaches Gestell aus Ästen oder ein Zaun tut's schon. Mein Tipp: Steck gleich beim Säen kleine Zweige daneben, dann haben die Pflänzchen von Anfang an was zum Klettern.

Pflege und Ernte

Erbsen sind ziemlich genügsam. Gieß sie regelmäßig, aber nicht zu viel - sie mögen's eher trocken als zu nass. Nach etwa 8 Wochen kannst du die ersten Schoten ernten. Einfach vorsichtig abzupfen, wenn sie prall gefüllt sind. Je öfter du erntest, desto mehr produzieren die Pflanzen. Also, immer schön fleißig pflücken!

Möhren: Knackiges Orange für jeden Garten

Möhren, oder wie wir hier sagen, Karotten, sind echte Allrounder. Sie wachsen fast überall und schmecken Groß und Klein.

Geeignete Sorten für verschiedene Bodentypen

Je nach Boden gibt's verschiedene Sorten, die gut gedeihen:

  • Sandiger Boden: Kurze Sorten wie 'Pariser Markt' oder 'Rote Karotte von Valery'
  • Normaler Gartenboden: Mittelfrühe Sorten wie 'Nantaise' oder 'Rothild'
  • Schwerer Boden: Besser Sorten mit kürzeren Wurzeln wählen, z.B. 'Chantenay'

Ich hab mit der 'Nantaise' immer gute Erfahrungen gemacht. Die ist echt unkompliziert und schmeckt super.

Aussaat und Pflege

Möhren kannst du ab April direkt ins Beet säen. Mach flache Rillen, etwa 1 cm tief, und verteile die Samen dünn darin. Deck sie leicht mit Erde ab und halt sie feucht. Nach dem Aufgehen musst du ausdünnen - lass etwa 5 cm Abstand zwischen den Pflänzchen. Tipp: Misch die feinen Samen mit Sand, dann verteilen sie sich besser.

Ernte und Lagerung

Nach etwa 3 Monaten sind die ersten Möhren erntereif. Zieh sie vorsichtig raus, wenn die Schultern aus der Erde gucken. Für den Winter kannst du sie in einer Kiste mit Sand im Keller aufbewahren. So halten sie sich monatelang.

Rote Bete: Der unterschätzte Gartenschatz

Rote Bete ist echt 'ne tolle Sache für Anfänger. Sie wächst quasi von alleine und schmeckt roh genauso gut wie gekocht.

Warum Rote Bete einfach anzubauen ist

Diese Knolle ist echt robust. Sie verträgt Kälte und kommt mit den meisten Böden klar. Außerdem hat sie kaum Schädlinge am Hals. Perfekt also, wenn man nicht den ganzen Tag im Garten stehen will.

Anbautipps und Pflege

Säe die Rote Bete ab April direkt ins Beet. Die Samen sind eigentlich Knäuel mit mehreren Keimen drin. Deshalb musst du später ausdünnen. Lass etwa 10 cm Abstand zwischen den Pflanzen. Gieß regelmäßig, besonders wenn's trocken ist. Sonst werden die Knollen holzig.

Ernte und Verwendung

Nach etwa 8 Wochen kannst du die ersten jungen Knollen ernten. Die schmecken super im Salat. Die großen Exemplare holst du raus, wenn die Blätter anfangen gelb zu werden. In der Küche ist Rote Bete echt vielseitig: roh geraspelt, gekocht, als Suppe oder Saft. Mein Geheimtipp: Versuch mal Rote-Bete-Chips!

Allgemeine Tipps für den erfolgreichen Gemüseanbau

So, jetzt kommen noch ein paar Tricks, die dir helfen, aus deinem Garten das Beste rauszuholen.

Standortwahl und Bodenvorbereitung

Such dir 'nen sonnigen Platz für dein Gemüsebeet. Die meisten Pflanzen mögen's hell. Vor dem Pflanzen den Boden gut lockern und vielleicht etwas Kompost einarbeiten. Das mögen die Pflanzen.

Bewässerung und Düngung

Gieß lieber seltener, dafür gründlich. So wachsen die Wurzeln tiefer und die Pflanzen werden widerstandsfähiger. Mit dem Düngen nicht übertreiben - zu viel ist oft schlechter als zu wenig.

Mischkultur und Fruchtfolge

Pflanz verschiedene Gemüsesorten nebeneinander. Das verwirrt Schädlinge und nutzt den Platz optimal. Wechsle jedes Jahr die Stelle für deine Pflanzen. Das beugt Krankheiten vor und schont den Boden.

Natürliche Schädlingsbekämpfung

Statt gleich zur Chemiekeule zu greifen, versuch's mal mit natürlichen Methoden. Tagetes zwischen die Gemüsepflanzen setzen vertreibt Nematoden. Gegen Blattläuse hilft oft schon ein starker Wasserstrahl. Und Schnecken mag ich zwar nicht, aber ein Igel im Garten ist da echt hilfreich - und putzig noch dazu!

Häufige Anfängerfehler und wie man sie vermeidet

Beim Gemüseanbau können Anfänger einige typische Fehler machen. Hier sind die häufigsten Stolpersteine und wie man sie umgeht:

Übereifer beim Gießen und Düngen

Viele Hobbygärtner meinen es zu gut und gießen ihre Pflanzen zu oft. Das kann zu Staunässe führen und die Wurzeln schädigen. Besser ist es, seltener, dafür aber gründlich zu gießen. Beim Düngen gilt: Weniger ist mehr! Zu viel Dünger kann die Pflanzen verbrennen oder zu übermäßigem Blattwachstum auf Kosten der Früchte führen.

Falsche Pflanzabstände

Anfänger unterschätzen oft, wie groß ihre Pflanzen werden. Zu eng gepflanzte Gemüsesorten konkurrieren um Nährstoffe und Licht. Folgen Sie den Empfehlungen auf den Samentüten oder in Gartenbüchern für optimale Abstände.

Vernachlässigung der Bodenqualität

Ein guter Boden ist das A und O für gesunde Pflanzen. Viele Anfänger vergessen, den Boden vor der Aussaat aufzulockern und mit Kompost anzureichern. Ein jährlicher Bodentest kann helfen, die Nährstoffversorgung im Auge zu behalten.

Ignorieren von Pflanzenkrankheiten

Kleine Probleme können schnell groß werden. Achten Sie auf Verfärbungen, Flecken oder ungewöhnliches Wachstum und handeln Sie frühzeitig. Oft hilft schon das Entfernen befallener Pflanzenteile oder der Einsatz von Hausmitteln wie einer Schmierseifenlösung gegen Blattläuse.

Saisonaler Anbauplan für Anfänger

Ein gut durchdachter Anbauplan hilft, das ganze Jahr über frisches Gemüse zu ernten. Hier ein grober Überblick:

Frühjahr: Was und wann pflanzen?

Sobald der Boden nicht mehr gefroren ist, können Sie loslegen:

  • März: Erbsen, Möhren, Radieschen aussäen
  • April: Salat, Kohlrabi, Mangold pflanzen
  • Mai: Tomaten, Gurken, Zucchini nach den Eisheiligen ins Freie setzen

Sommer: Pflege und erste Ernten

Der Sommer ist Hochsaison im Gemüsegarten:

  • Regelmäßiges Gießen, besonders bei Trockenheit
  • Unkraut jäten und Mulchen, um Feuchtigkeit zu halten
  • Erste Ernten von Salat, Radieschen, Frühkartoffeln genießen
  • Nachsäen von schnellwachsenden Sorten wie Buschbohnen

Herbst: Späte Ernten und Wintervorbereitung

Der Herbst bietet noch einiges zu tun:

  • Ernten von Kürbissen, Tomaten, Zucchini vor dem ersten Frost
  • Aussaat von Wintersalaten und Feldsalat
  • Gründüngung auf freie Beete säen
  • Kompost ausbringen zur Bodenvorbereitung

Winter: Planung für die nächste Saison

Auch wenn draußen Ruhe einkehrt, gibt es im Winter einiges zu tun:

  • Gartenplan für das nächste Jahr erstellen
  • Saatgut bestellen und sortieren
  • Werkzeuge reinigen und warten
  • Gemüsekeller regelmäßig kontrollieren

Grüne Daumen für Jedermann

Gemüseanbau für Anfänger muss nicht kompliziert sein. Mit den richtigen Sorten und ein bisschen Geduld kann jeder zum erfolgreichen Hobbygärtner werden. Salat, Radieschen und Buschbohnen sind ideale Einsteiger-Gemüse, die schnell Erfolgserlebnisse liefern. Tomaten und Zucchini bringen Abwechslung auf den Teller und sind relativ pflegeleicht.

Denken Sie daran: Jeder Gärtner war einmal Anfänger. Betrachten Sie Misserfolge als Lernchancen und freuen Sie sich über jede gelungene Ernte. Mit der Zeit werden Sie ein Gefühl für Ihre Pflanzen entwickeln und immer sicherer im Umgang mit ihnen werden.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann sich nach und nach an anspruchsvollere Gemüsesorten wie Auberginen oder Artischocken heranwagen. Auch Anbaumethoden wie Mischkultur oder Fruchtwechsel bieten spannende Möglichkeiten, den eigenen Garten zu optimieren. Der Weg zum Selbstversorger-Paradies steht Ihnen offen – packen Sie's an und genießen Sie die Früchte Ihrer Arbeit!

Tags: Saatgut
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Saatgut
Topseller
Produktbild von Sperli Blumenmischung SPERLIs Wildblumenzauber mit Abbildung verschiedener Sommer und Wildblumen sowie Informationen zu Aussaatzeit und Wuchshohe auf der Verpackung. Sperli Blumenmischung SPERLI's Wildblumenzauber
Inhalt 0.04 Kilogramm (172,25 € * / 1 Kilogramm)
6,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Freilandtomate Rondobella mit reifen Tomaten an der Pflanze und einer aufgeschnittenen Tomate darunter sowie Produktinformationen auf Deutsch und demeter Siegel.
Culinaris BIO Freilandtomate Rondobella
Inhalt 1 Stück
3,29 € * 3,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Vogelmiere Samen mit zwei Wellensittichen auf einem Ast vor grünem Hintergrund mit Blüten und Produktinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Vogelmiere
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Islandmohn Pastell-Mischung mit Darstellung der Pflanze und Verpackungsinformationen auf Deutsch. Kiepenkerl Islandmohn Pastell-Mischung
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Angebot
Produktbild von Sperli Snackgurke Iznik F1 mit frischen grünen Gurken auf Holzuntergrund und Verpackungsdesign mit Markenlogo Informationen zu den Saatgut-Eigenschaften wie rein weibliche F1-Hybride und intensiver Geschmack in deutscher Sprache. Sperli Snackgurke Iznik, F1
Inhalt 1 Portion
4,39 € * 4,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Physalis Dulceria Saatgutverpackung mit demeter-Logo offenen Physalisfrüchten in einer Hand und Bio-Siegel
Culinaris BIO Physalis Dulceria
Inhalt 1 Stück
2,69 € * 2,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Salattomate Indigo Rose mit einer aufgeschnittenen und zwei ganzen, dunklen Tomaten, präsentiert in einer Hand vor einem grünen Hintergrund, Logos und Texte zum biologischen Anbau.
Culinaris BIO Salattomate Indigo Rose
Inhalt 1 Stück
3,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Wassermelone Blacktail Mountain mit Schriftzug demeter und Bio-Siegel sowie Texten über frühe Reife und Freilandanbau.
Culinaris BIO Wassermelone Blacktail Mountain
Inhalt 1 Stück
2,69 € * 2,89 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Kerbel Commun mit Abbildung der Pflanze, Verwendungshinweisen und Artikelnummer vor blauem Hintergrund. Kiepenkerl Kerbel Commun
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Passende Artikel
Produktbild von Kiepenkerl Bechermalve Mont Blanc mit der Darstellung von weißen Blüten und Informationen zu Pflanzenmerkmalen sowie dem Logo von Kiepenkerl im oberen Bereich Kiepenkerl Bechermalve Mont Blanc
Inhalt 1 Portion
2,39 € *
Produktbild von Sperli Saatgut-Konfetti rund auf einem Untergrund aus Sägespänen mit bunten Konfettikreisen um die Verpackung verteilt. Sperli Saatgut-Konfetti, rund
Inhalt 1 Stück
3,89 € *
Produktbild von Sperli Saatgut-Konfetti Blüten in bunter Verpackung umgeben von blütenförmigem Konfetti auf strohigem Untergrund. Sperli Saatgut-Konfetti, Blüten
Inhalt 1 Stück
3,89 € *
Angebot
Produktbild von Rudloff Bienen-Garten 300g Verpackung mit Abbildung von Blumen und einer Biene und Hinweisen zur Mehrjahrigen Gartensaatmischung sowie zur Insektenfreundlichkeit. Rudloff Bienen-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (46,63 € * / 1 Kilogramm)
13,99 € * 14,79 € *
Produktbild von Rudloff Insekten-Garten 300g mit Abbildungen von Pflanzen und einer Biene sowie Produktinformationen in deutscher Sprache. Rudloff Insekten-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (49,30 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *