Die optimale Aussaatzeit für knackigen Stangensellerie

Stangensellerie: Den perfekten Aussaatzeitpunkt finden

Stangensellerie ist eine anspruchsvolle, aber lohnende Gemüsesorte für Hobbygärtner. Der richtige Aussaatzeitpunkt ist entscheidend für eine erfolgreiche Ernte.

Wichtige Erkenntnisse für den Stangensellerie-Anbau

  • Aussaat von Februar bis April
  • Lange Wachstumszeit von 5-6 Monaten
  • Vorzucht empfohlen
  • Keimtemperatur 15-20°C
  • Auspflanzen ab Mitte Mai

Einleitung: Die Bedeutung des richtigen Zeitpunkts

Bei Stangensellerie ist der richtige Zeitpunkt entscheidend. Die korrekte Aussaatzeit beeinflusst maßgeblich das Wachstum und die Qualität der Ernte. Ein zu früher Start kann zu Frostschäden führen, während eine zu späte Aussaat die Entwicklung der Pflanzen beeinträchtigt.

Stangensellerie: Ein Überblick

Stangensellerie, botanisch Apium graveolens var. dulce, ist eine zweijährige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Er wird wegen seiner knackigen Stängel geschätzt und findet in der Küche vielseitige Verwendung.

Grundlagen des Stangensellerie-Anbaus

Botanische Einordnung und Eigenschaften

Stangensellerie gehört zur Gattung Apium und ist eng mit Knollensellerie verwandt. Die Pflanze bildet lange, fleischige Blattstiele aus, die den essbaren Teil darstellen. Im zweiten Jahr würde sie blühen, wird aber in der Regel vorher geerntet.

Nährstoffbedarf und Bodenanforderungen

Stangensellerie benötigt nährstoffreichen, humosen Boden. Er bevorzugt leicht feuchte, gut durchlässige Böden mit einem pH-Wert zwischen 6,0 und 6,8. Eine gute Bodenstruktur ist wichtig für die Entwicklung der langen Stängel.

Klimatische Ansprüche

Die Pflanze gedeiht in kühlen, feuchten Bedingungen. Optimal sind Temperaturen zwischen 15°C und 21°C. Stangensellerie verträgt keine Trockenheit und benötigt regelmäßige Bewässerung. Zu hohe Temperaturen können zu Bitterkeit und vorzeitigem Schossen führen.

Optimale Aussaatzeit für Stangensellerie

Allgemeine Zeitspanne für die Aussaat

Die ideale Aussaatzeit für Stangensellerie liegt zwischen Februar und April. Diese breite Spanne ermöglicht es, den Anbau an regionale Klimabedingungen anzupassen. Eine praktische Richtlinie ist, etwa 10-12 Wochen vor dem geplanten Auspflanzdatum mit der Aussaat zu beginnen.

Regionale Unterschiede bei der Aussaatzeit

In wärmeren Regionen Deutschlands kann man bereits Ende Februar mit der Aussaat beginnen. In kühleren Gebieten, besonders in höheren Lagen, ist es ratsam, bis Mitte oder Ende März zu warten. Im Süden Deutschlands kann man sogar bis Anfang April aussäen, ohne Einbußen bei der Ernte befürchten zu müssen.

Einfluss der Anbaumethode auf den Aussaatzeitpunkt

Freilandanbau

Beim Freilandanbau sollte die Aussaat erst erfolgen, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. In den meisten Regionen Deutschlands ist dies ab Mitte Mai der Fall. Eine Direktsaat im Freiland ist möglich, birgt aber Risiken wie Schneckenfraß oder ungleichmäßiges Auflaufen.

Gewächshausanbau

Im Gewächshaus können Sie früher mit der Aussaat beginnen, da Sie kontrollierte Bedingungen haben. Hier ist eine Aussaat ab Mitte Februar möglich. Beachten Sie jedoch, dass die Pflanzen vor dem Auspflanzen ins Freiland abgehärtet werden müssen.

Vorzucht und späteres Auspflanzen

Die Vorzucht ist die empfohlene Methode für Hobbygärtner. Säen Sie die Samen in Anzuchtschalen oder kleine Töpfe aus. Die optimale Keimtemperatur liegt bei 15-20°C. Nach etwa 14-20 Tagen keimen die Samen. Sobald die Pflänzchen 2-3 Blätter haben, können sie pikiert werden. Das Auspflanzen ins Freiland erfolgt dann ab Mitte Mai, nach den Eisheiligen.

Durch die Vorzucht gewinnen Sie wertvolle Zeit und können die empfindlichen Jungpflanzen besser vor Witterungseinflüssen und Schädlingen schützen. Zudem haben Sie eine bessere Kontrolle über die Wachstumsbedingungen in der kritischen Anfangsphase.

Bedenken Sie, dass Stangensellerie ein Lichtkeimer ist. Die Samen sollten nur leicht mit Erde bedeckt oder besser noch nur angedrückt werden. Eine gleichmäßige Feuchtigkeit ist für die Keimung unerlässlich.

Mit dem richtigen Timing und der passenden Anbaumethode legen Sie den Grundstein für eine erfolgreiche Stangensellerie-Ernte. Beobachten Sie die Wetterentwicklung in Ihrer Region und passen Sie den Aussaatzeitpunkt entsprechend an. So können Sie sich auf knackige, aromatische Stangen freuen, die Ihre Küche bereichern werden.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Aussaat von Stangensellerie

Vorbereitung des Saatguts

Vor der Aussaat ist es ratsam, das Saatgut vorzubereiten. Stangensellerie-Samen sind klein und haben eine harte Schale. Um die Keimung zu fördern, können Sie die Samen 24 Stunden in lauwarmem Wasser einweichen. Dies erweicht die Samenschale und stimuliert den Keimprozess.

Wahl des geeigneten Substrats

Für die Aussaat von Stangensellerie eignet sich ein nährstoffarmes, lockeres Substrat. Eine Mischung aus Anzuchterde und Sand im Verhältnis 3:1 ist geeignet. Das Substrat sollte feucht, aber nicht nass sein. Übermäßige Feuchtigkeit kann Schimmelbildung begünstigen.

Aussaattechniken

Direktsaat im Freiland

Die Direktsaat im Freiland ist bei Stangensellerie weniger üblich, da die Pflanze eine lange Vegetationszeit benötigt. Falls Sie sich dafür entscheiden, säen Sie ab Mitte April bis Anfang Mai direkt ins Beet. Ziehen Sie flache Rillen und streuen Sie die Samen dünn aus. Bedecken Sie sie nur leicht mit Erde, da Sellerie ein Lichtkeimer ist.

Aussaat in Anzuchtschalen oder Töpfen

Die gängige Methode ist die Vorkultur in Anzuchtschalen oder kleinen Töpfen. Füllen Sie diese mit dem vorbereiteten Substrat. Verteilen Sie die Samen gleichmäßig auf der Oberfläche und drücken Sie sie leicht an. Bedecken Sie die Samen nur hauchdünn mit Erde oder feinem Sand. Befeuchten Sie das Substrat vorsichtig mit einer Sprühflasche.

Optimale Bedingungen für die Keimung

Temperatur

Stangensellerie keimt am besten bei Temperaturen zwischen 15 und 20°C. Zu hohe Temperaturen können die Keimung beeinträchtigen. Platzieren Sie die Aussaatgefäße an einem hellen, aber nicht zu warmen Ort. Ein kühles Fensterbrett oder ein unbeheiztes Gewächshaus sind gut geeignet.

Feuchtigkeit

Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht, aber vermeiden Sie Staunässe. Eine bewährte Methode ist, die Anzuchtschalen mit einer durchsichtigen Folie abzudecken. So bleibt die Feuchtigkeit erhalten, und Sie müssen seltener gießen. Lüften Sie die Abdeckung täglich, um Schimmelbildung zu vermeiden.

Lichtbedarf

Stangensellerie ist ein Lichtkeimer. Die Samen benötigen Licht zum Keimen. Achten Sie auf einen hellen Standort, vermeiden Sie jedoch direkte Sonneneinstrahlung, da diese zu Verbrennungen führen kann. Bei zu wenig Licht werden die Keimlinge lang und spindelig.

Pflege der Setzlinge nach der Keimung

Pikieren der Jungpflanzen

Wenn die Selleriepflänzchen zwei bis drei echte Blätter entwickelt haben, ist es Zeit zum Pikieren. Stechen Sie die Sämlinge vorsichtig mit einem Pikierstab aus und setzen Sie sie einzeln in kleine Töpfe mit nährstoffreicher Erde. Beim Umsetzen sollten Sie die Pflänzchen am Blatt und nicht am empfindlichen Stängel anfassen.

Abhärten vor dem Auspflanzen

Etwa zwei Wochen vor dem geplanten Auspflanzen beginnen Sie mit dem Abhärten der Jungpflanzen. Stellen Sie sie tagsüber für einige Stunden ins Freie, anfangs an einen geschützten Platz. Verlängern Sie die Zeit im Freien schrittweise und setzen Sie die Pflanzen nach und nach der Witterung aus. So gewöhnen sie sich langsam an die Bedingungen im Freiland.

Zeitpunkt und Methode des Auspflanzens

Der günstige Zeitpunkt zum Auspflanzen ist nach den Eisheiligen, also Mitte bis Ende Mai. Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit nährstoffreichem, humosem Boden. Lockern Sie die Erde gründlich und arbeiten Sie etwas Kompost ein. Setzen Sie die Pflanzen im Abstand von 30 bis 40 cm. Achten Sie darauf, dass der Wurzelballen mit Erde bedeckt ist, das Herz der Pflanze aber frei bleibt.

Nach dem Einpflanzen gießen Sie die Setzlinge gründlich an. In den ersten Wochen ist regelmäßiges Wässern wichtig, damit sich die Pflanzen gut einwurzeln können. Eine Mulchschicht aus Grasschnitt oder Stroh hilft, die Feuchtigkeit im Boden zu halten und Unkraut zu unterdrücken.

Mit etwas Geduld und der richtigen Pflege werden Sie bald die ersten knackigen Stangen Ihres selbst gezogenen Selleries ernten können. Bedenken Sie, dass Stangensellerie Zeit zum Wachsen braucht, aber die Ernte wird sich lohnen!

Pflege und Kultivierung: So gedeiht Ihr Stangensellerie prächtig

Der ideale Standort im Garten

Stangensellerie bevorzugt einen hellen Platz im Garten. Ein sonniger bis halbschattiger Standort ist optimal. Achten Sie darauf, dass der Boden stets feucht bleibt, denn Stangensellerie ist ein Flachwurzler und verträgt keine Trockenheit. Ein windgeschützter Platz verhindert zudem, dass die langen Stangen umknicken.

Bodenvorbereitung und Düngung

Stangensellerie benötigt einen nährstoffreichen Boden. Bereiten Sie das Beet vor der Pflanzung gründlich vor:

  • Lockern Sie den Boden tiefgründig
  • Arbeiten Sie reichlich Kompost oder gut verrotteten Mist ein
  • Der pH-Wert sollte zwischen 6,0 und 7,0 liegen

Während der Wachstumsphase benötigt Stangensellerie regelmäßige Gaben von stickstoffbetontem Dünger. Eine Mulchschicht aus Grasschnitt oder Stroh hält den Boden feucht und nährstoffreich.

Bewässerung: Wichtig für den Erfolg

Stangensellerie hat einen enormen Wasserbedarf. Gießen Sie regelmäßig und reichlich, besonders an heißen Tagen. Der Boden sollte stets feucht, aber nicht staunass sein. Eine Tröpfchenbewässerung kann sehr effektiv sein. In trockenen Perioden sollten Sie zweimal täglich wässern, morgens und abends.

Unkrautbekämpfung und Bodenlockerung

Halten Sie das Beet unkrautfrei, denn Stangensellerie mag keine Konkurrenz. Hacken Sie regelmäßig, aber vorsichtig, um die flachen Wurzeln nicht zu beschädigen. Eine Mulchschicht hilft nicht nur bei der Feuchtigkeitsregulierung, sondern unterdrückt auch das Unkrautwachstum.

Schutz vor Schädlingen und Krankheiten

Stangensellerie kann von verschiedenen Schädlingen und Krankheiten befallen werden. Häufige Probleme sind:

  • Septoria-Blattflecken: Entfernen Sie befallene Blätter sofort
  • Selleriefliege: Schützen Sie die Pflanzen mit einem engmaschigen Netz
  • Schnecken: Legen Sie Schneckenkorn aus oder sammeln Sie sie ab

Ein gesunder Standort und eine ausgewogene Versorgung sind die beste Vorbeugung gegen Krankheiten.

Ernte und Lagerung: So holen Sie das Beste aus Ihrem Stangensellerie

Anzeichen der Erntereife

Stangensellerie ist etwa 120 bis 150 Tage nach der Aussaat erntereif. Die äußeren Stangen sollten mindestens 20 cm lang sein. Ein gutes Zeichen für die Erntereife ist, wenn die Stangen beim Zusammendrücken ein knackendes Geräusch machen.

Erntetechniken

Sie können Stangensellerie auf zwei Arten ernten:

  • Ganze Pflanze: Schneiden Sie die gesamte Pflanze knapp über dem Boden ab
  • Einzelne Stangen: Ernten Sie die äußeren Stangen nach Bedarf, lassen Sie aber mindestens acht innere Stangen stehen

Ernten Sie am besten morgens, wenn die Pflanzen noch taufrisch sind. Verwenden Sie ein scharfes Messer, um saubere Schnitte zu machen.

Möglichkeiten zur Lagerung und Konservierung

Frisch geernteter Stangensellerie hält sich im Kühlschrank etwa zwei Wochen. Wickeln Sie ihn dafür in ein feuchtes Tuch und legen Sie ihn in einen Plastikbeutel. Für eine längere Haltbarkeit gibt es verschiedene Methoden:

  • Einfrieren: Blanchieren Sie die Stangen kurz und frieren Sie sie portionsweise ein
  • Trocknen: Schneiden Sie die Stangen in dünne Scheiben und trocknen Sie sie im Dörrgerät
  • Einlegen: Marinieren Sie den Sellerie in Essig für einen würzigen Snack

Häufige Probleme und Lösungen beim Stangensellerie-Anbau

Verzögerte Keimung

Manchmal brauchen die Samen etwas länger zum Keimen. Geduld ist hier gefragt! Achten Sie auf gleichmäßige Feuchtigkeit und eine Temperatur von etwa 15-20°C. Ist es zu kalt, verzögert sich die Keimung. Ein Frühbeet oder eine Anzuchtschale im Haus können Abhilfe schaffen.

Schwache oder kümmerliche Pflanzen

Kümmerlicher Wuchs kann verschiedene Ursachen haben:

  • Nährstoffmangel: Düngen Sie regelmäßig mit einem ausgewogenen Dünger
  • Wassermangel: Gießen Sie häufiger und durchdringend
  • Zu enger Stand: Vereinzeln Sie die Pflanzen auf mindestens 30 cm Abstand

Schosser (vorzeitiges Blühen)

Schosser sind ein häufiges Problem bei Stangensellerie. Sie entstehen meist durch Kältestress oder Trockenheit. Vermeiden Sie starke Temperaturschwankungen und halten Sie den Boden gleichmäßig feucht. Entfernen Sie Schosser sofort, um die Pflanze zum weiteren vegetativen Wachstum anzuregen.

Frostschäden

Stangensellerie ist frostempfindlich. Bei Spätfrösten schützen Sie die Pflanzen mit Vlies oder Folientunneln. Im Herbst können Sie die Pflanzen mit Stroh mulchen, um sie vor leichten Frösten zu schützen. Bei starkem Frost ernten Sie am besten die gesamte Pflanze und lagern sie ein.

Mit diesen Tipps zur Pflege, Ernte und Problemlösung sind Sie gut vorbereitet, um Ihren eigenen knackigen und aromatischen Stangensellerie zu ziehen. Viel Erfolg und guten Appetit!

Fortgeschrittene Anbautechniken für Stangensellerie

Bleichen der Stangen

Eine besondere Technik beim Anbau von Stangensellerie ist das Bleichen. Hierbei werden die Stangen etwa drei Wochen vor der Ernte mit Stroh, Pappe oder speziellen Bleichmanschetten umwickelt. Das verhindert die Bildung von Chlorophyll und macht die Stangen zarter und milder im Geschmack. Beachten Sie jedoch: Zu langes Bleichen kann die Pflanzen anfälliger für Krankheiten machen.

Verfrühter Anbau mit Folientunnel

Für einen früheren Erntezeitpunkt eignet sich der Anbau unter Folientunneln. Diese schützen die Pflanzen vor Spätfrösten und ermöglichen eine Aussaat bereits ab Ende Februar. Die erhöhte Temperatur und Luftfeuchtigkeit fördern das Wachstum, erfordern aber auch eine sorgfältige Belüftung, um Pilzerkrankungen vorzubeugen.

Nachkultur und Fruchtfolge

Stangensellerie ist ein Starkzehrer und sollte daher nicht mehrere Jahre hintereinander am gleichen Standort angebaut werden. Als Nachkultur eignen sich Gründüngungspflanzen wie Phacelia oder Winterroggen, die den Boden mit Nährstoffen anreichern. In der Fruchtfolge passt Stangensellerie gut nach Leguminosen wie Erbsen oder Bohnen.

Die richtige Sorten- und Saatgutauswahl

Beliebte Stangensellerie-Sorten

Es gibt zahlreiche Stangensellerie-Sorten, die sich in Wuchshöhe, Geschmack und Erntezeit unterscheiden. Zu den beliebten Sorten gehören:

  • Tall Utah 52-70: Eine robuste, ertragreiche Sorte mit langen, knackigen Stangen
  • Golden Self-Blanching: Eine selbstbleichende Sorte mit goldgelben Stangen
  • Pascal Giant: Zeichnet sich durch besonders dicke, saftige Stangen aus

Kriterien für die Sortenwahl

Bei der Auswahl der richtigen Sorte sollten Sie folgende Faktoren berücksichtigen:

  • Klimatische Bedingungen in Ihrer Region
  • Gewünschte Erntezeit (früh, mittel, spät)
  • Resistenzen gegen häufige Krankheiten
  • Geschmackspräferenzen (mild bis intensiv)

Bedeutung von Qualitätssaatgut

Hochwertiges Saatgut ist die Basis für einen erfolgreichen Anbau. Es zeichnet sich durch eine hohe Keimfähigkeit und Sortenreinheit aus. Achten Sie beim Kauf auf zertifiziertes Saatgut von renommierten Züchtern. Auch wenn es etwas teurer ist, lohnt sich die Investition durch bessere Erträge und gesündere Pflanzen.

Ökologische Aspekte des Stangensellerie-Anbaus

Biologischer Anbau

Der biologische Anbau von Stangensellerie verzichtet auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und Dünger. Stattdessen setzt man auf organische Düngemittel wie Kompost oder Hornspäne. Zur Schädlingsbekämpfung werden Nützlinge wie Marienkäfer oder Florfliegen eingesetzt. Diese Methode fördert die Bodengesundheit und schont die Umwelt.

Mischkultur und Begleitpflanzen

Stangensellerie eignet sich gut für Mischkulturen. Gute Partnerpflanzen sind:

  • Tomaten: Sie schützen den Sellerie vor starker Sonneneinstrahlung
  • Kohlrabi: Nutzt den Platz zwischen den Selleriereihen optimal aus
  • Tagetes: Vertreiben Nematoden im Boden

Vermeiden Sie jedoch die Nachbarschaft zu Kartoffeln und Möhren, da diese um Nährstoffe konkurrieren.

Nachhaltigkeit im Gemüsegarten

Ein nachhaltiger Anbau von Stangensellerie umfasst verschiedene Aspekte:

  • Wassersparendes Bewässern, z.B. durch Tröpfchenbewässerung
  • Mulchen zur Unterdrückung von Unkraut und Erhaltung der Bodenfeuchtigkeit
  • Verwendung von selbst hergestelltem Kompost zur Düngung
  • Förderung der Biodiversität durch Blühstreifen und Insektenhotels

Stangensellerie: Ein Gemüse mit Potenzial

Der Anbau von Stangensellerie mag anfangs herausfordernd erscheinen, lohnt sich aber in vielerlei Hinsicht. Mit der richtigen Vorbereitung, Pflege und etwas Geduld können Sie knackige, aromatische Stangen ernten, die Ihre Küche bereichern. Ob als knackiger Snack, in Salaten oder als Aromaspender in Suppen und Eintöpfen - Stangensellerie ist vielseitig verwendbar und gesund dazu. Experimentieren Sie und entdecken Sie die Vielfalt dieses interessanten Gemüses. Mit den hier vorgestellten Techniken und Tipps sind Sie gut gerüstet für den Anbau. Viel Erfolg!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Stangensellerie
Topseller
Produktbild von Kiepenkerl Sellerie Tango mit Darstellung frischer Stangenselleriestangen vor einer Zwiebel und Beschreibung des Produktes als Stangensellerie mit delikatem Aroma für Snacks, Salate, zum Dünsten und Dippen, inklusive Produktlinie und Artik Kiepenkerl Sellerie Tango
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Stangensellerie Tall Utah 52/70 mit frischen Selleriestangen und Informationen zur bewährten Sorte, Aussaatzeit sowie Markenlogo. Sperli Stangensellerie Tall Utah 52/70
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Produktbild von Sperli Stangensellerie Giant Red mit roten Selleriestangen auf Jute und einem Preisschild sowie Markenlogo und Hinweisen zur Gourmetküche und Aussaatzeit in deutscher Sprache. Sperli Stangensellerie Giant Red
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Passende Artikel
Produktbild von Sperli Stangensellerie Giant Red mit roten Selleriestangen auf Jute und einem Preisschild sowie Markenlogo und Hinweisen zur Gourmetküche und Aussaatzeit in deutscher Sprache. Sperli Stangensellerie Giant Red
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Sperli Stangensellerie Tall Utah 52/70 mit frischen Selleriestangen und Informationen zur bewährten Sorte, Aussaatzeit sowie Markenlogo. Sperli Stangensellerie Tall Utah 52/70
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Produktbild von Kiepenkerl Porree Bavaria mit Darstellung von Lauchstangen, Beschreibung der Originalzüchtung und Informationen zur Ernte im Sommer und Herbst. Kiepenkerl Porree Bavaria
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Schnittsellerie mit Pflanzenabbildung und Verpackungsdesign samt Logo, Siegel für biologischen Anbau und Produktbeschreibung.
Culinaris BIO Schnittsellerie
Inhalt 1 Stück
2,49 € * 2,69 € *
Produktbild von Neudorff NeudoHum Aussaat- und KräuterErde 20 Liter mit Informationen zu Produktvorteilen wie Förderung von Keimung und Wurzelwachstum sowie Hinweis auf torffreie und CO2-reduzierte Herstellung in deutscher Sprache. Neudorff NeudoHum Aussaat- und KräuterErde 20l
Inhalt 20 Liter (0,70 € * / 1 Liter)
13,99 € *
Produktbild von Neudorff NeudoHum Aussaat- und KräuterErde 10l Verpackung mit Informationen zum torffreien Inhalt und NABU-Gütesiegel für nachhaltiges Gärtnern in deutscher Sprache. Neudorff NeudoHum Aussaat- und KräuterErde 10l
Inhalt 10 Liter (0,77 € * / 1 Liter)
7,69 € *
Produktbild von Neudorff NeudoHum Aussaat- und KräuterErde 3 Liter mit Informationen zu biologischer und torffreier Zusammensetzung sowie NABU-Partnerschaft und Darstellung der Erde und Pflanzen. Neudorff NeudoHum Aussaat- und KräuterErde 3l
Inhalt 3 Liter (1,93 € * / 1 Liter)
5,79 € *
Produktbild von Schacht Bio-Tonnen Pulver 750g Streudose mit Angaben zur Verwendung gegen Geruch und Schädlinge in Bio-Tonnen dargestellt durch Abbildungen und Text. Schacht Bio-Tonnen Pulver 750g Streudose
Inhalt 0.75 Kilogramm (15,59 € * / 1 Kilogramm)
11,69 € *
Produktbild von Schacht Bio-Tonnen Pulver 2, 5, kg in einem weißen Eimer mit grünen Label, Abbildung eines grünen Schweins, Produktinformationen und Anwendungshinweise in deutscher Sprache. Schacht Bio-Tonnen Pulver 2,5kg
Inhalt 2.5 Kilogramm (9,20 € * / 1 Kilogramm)
22,99 € *
Produktbild von Neudorff TeakPflegeÖl 500ml Dose mit Hinweisen zur Pflege und Schutz von Hartholz-Gartenmöbeln. Neudorff TeakPflegeÖl 500ml
Inhalt 0.5 Liter (25,98 € * / 1 Liter)
12,99 € *