Tomatendünger richtig anwenden: Für eine reiche Ernte

Tomatendünger: Optimale Versorgung für reiche Ernte

Tomaten zählen zu den beliebtesten Gemüsesorten im Garten. Für eine ertragreiche Ernte benötigen sie jedoch die richtige Pflege - insbesondere eine angemessene Düngung.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Tomaten haben einen hohen Nährstoffbedarf, besonders an Kalium, Phosphor und Magnesium.
  • Es gibt organische und mineralische Dünger, beide haben Vor- und Nachteile.
  • Die richtige Düngung beeinflusst Geschmack, Ertrag und Gesundheit der Pflanzen.

Die Bedeutung der richtigen Düngung

Stellen Sie sich vor, Sie pflegen seit Wochen Ihre Tomaten, und dann: Enttäuschung. Kleine Früchte, fader Geschmack, kränkelnde Pflanzen. Kommt Ihnen das bekannt vor? Oft liegt es an unzureichender Düngung. Tomaten benötigen viele Nährstoffe. Ohne ausreichende Versorgung können sie ihr Potenzial nicht voll entfalten.

In meinem Garten habe ich das selbst erlebt. Anfangs dachte ich, etwas Kompost würde genügen. Weit gefehlt! Erst als ich mich intensiver mit dem Thema befasste, stellten sich Erfolge ein. Jetzt ernten wir knackige, aromatische Tomaten in großer Menge.

Der Nährstoffbedarf von Tomaten

Tomaten sind anspruchsvolle Pflanzen. Sie benötigen verschiedene Nährstoffe:

  • Stickstoff: Fördert das Blattwachstum und die Photosynthese.
  • Phosphor: Wichtig für Wurzelbildung und Blütenansatz.
  • Kalium: Verbessert Geschmack und Haltbarkeit der Früchte.
  • Magnesium: Unerlässlich für die Blattgrünbildung.
  • Calcium: Beugt der Blütenendfäule vor.

Das Verhältnis dieser Nährstoffe zueinander ist entscheidend. Zu viel Stickstoff? Die Pflanze wird üppig, aber trägt kaum Früchte. Zu wenig Kalium? Die Tomaten schmecken fade. Es verhält sich wie beim Kochen - die Mischung macht's!

Die Grundlagen der Tomatendüngung

Hauptnährstoffe: Das NPK-Trio

Bei der Beschäftigung mit Düngern werden Sie häufig auf die Buchstaben N, P und K stoßen. Das sind die Hauptnährstoffe:

  • N (Stickstoff): Er sorgt für kräftige Triebe und saftig grüne Blätter. Achtung: Zu viel davon, und Ihre Tomatenpflanze entwickelt viele Blätter, aber wenig Früchte.
  • P (Phosphor): Er unterstützt die Wurzelbildung und den Blütenansatz. Ohne ausreichend Phosphor bleiben Ihre Tomaten klein und schwach.
  • K (Kalium): Kalium verbessert nicht nur den Geschmack, sondern macht die Früchte auch widerstandsfähiger gegen Krankheiten.

In meinem Garten habe ich gelernt: Je nach Wachstumsphase brauchen Tomaten unterschiedliche Nährstoffverhältnisse. Anfangs mehr Stickstoff für kräftiges Wachstum, später mehr Kalium für schmackhafte Früchte.

Sekundäre Nährstoffe: Nicht zu vernachlässigen

Neben den Hauptnährstoffen gibt es noch weitere wichtige Elemente:

  • Calcium: Verhindert die Blütenendfäule. Ein Mangel zeigt sich durch braune Flecken am Blütenende der Früchte.
  • Magnesium: Sorgt für sattgrüne Blätter. Bei Mangel vergilben die Blätter zwischen den Blattadern.
  • Schwefel: Wichtig für die Eiweißbildung. Ein Mangel ist selten, kann aber zu hellgrünen jungen Blättern führen.

Ich erinnere mich noch gut an mein erstes Jahr mit Tomaten. Die Früchte sahen vielversprechend aus, aber viele hatten braune Flecken. Typischer Calciummangel! Seitdem achte ich genau auf eine ausgewogene Versorgung.

Spurenelemente: Kleine Mengen, große Wirkung

Zuletzt kommen wir zu den Spurenelementen. Sie werden nur in geringen Mengen benötigt, sind aber unentbehrlich:

  • Eisen: Wichtig für die Chlorophyllbildung.
  • Mangan: Unterstützt viele Stoffwechselprozesse.
  • Bor: Fördert die Blütenbildung und den Fruchtansatz.
  • Zink: Wichtig für Wachstumsregulation und Fruchtentwicklung.

Ein Tipp aus der Praxis: Verwenden Sie hochwertigen Kompost. Er enthält oft viele dieser Spurenelemente in natürlicher Form.

Arten von Tomatendünger

Organische Dünger: Natürlich und nachhaltig

Organische Dünger sind meine bevorzugte Wahl. Sie verbessern nicht nur die Nährstoffversorgung, sondern auch die Bodenstruktur. Hier einige Optionen:

Kompost und Komposttee

Kompost ist äußerst wertvoll für Gärtner. Er enthält viele Nährstoffe und fördert das Bodenleben. Komposttee, eine Art Kompost-Aufguss, eignet sich besonders für Topfpflanzen.

Hornspäne und Hornmehl

Diese tierischen Nebenprodukte sind stickstoffreich und werden langsam freigesetzt. Ideal für eine Grunddüngung im Frühjahr.

Guano und andere natürliche Dünger

Guano, der Kot von Seevögeln, ist ein phosphorreicher Dünger. Auch Algendünger oder fermentierte Pflanzenextrakte können gute Dienste leisten.

Mineralische Dünger: Schnell und effektiv

Mineralische Dünger wirken schneller als organische, haben aber keinen positiven Einfluss auf die Bodenstruktur.

Volldünger für Tomaten

Diese enthalten alle wichtigen Nährstoffe im richtigen Verhältnis. Praktisch, aber achten Sie auf die Dosierung!

Einzelnährstoffdünger

Hiermit können Sie gezielt Nährstoffmängel ausgleichen. Besonders nützlich, wenn Sie regelmäßig Bodenanalysen durchführen.

Flüssigdünger und Blattdünger

Flüssigdünger wirken schnell und sind leicht zu dosieren. Blattdünger werden über die Blätter aufgenommen und helfen bei akuten Mangelsituationen.

Mein Fazit aus jahrelanger Erfahrung: Eine Kombination aus organischer Grunddüngung und bedarfsgerechter Ergänzung mit Flüssigdüngern hat sich bei mir bewährt. So bleiben meine Tomaten gesund und entwickeln einen hervorragenden Geschmack!

Zeitpunkt und Häufigkeit der Tomatendüngung

Für eine reiche Tomatenernte ist es entscheidend, den richtigen Zeitpunkt und die richtige Häufigkeit der Düngung zu kennen. Tomaten sind Starkzehrer und benötigen während ihrer Wachstumsphase eine kontinuierliche Nährstoffversorgung.

Vorbereitung des Bodens vor der Pflanzung

Schon vor dem Einpflanzen der Tomaten sollten Sie den Boden optimal vorbereiten. Arbeiten Sie etwa zwei Wochen vor der Pflanzung reifes Kompost oder gut verrotteten Mist in die obere Bodenschicht ein. Dies verbessert die Bodenstruktur und stellt eine Grundversorgung mit Nährstoffen sicher.

Grunddüngung beim Einpflanzen

Beim Setzen der Tomatenpflanzen geben Sie eine Handvoll Hornspäne oder speziellen Tomatendünger ins Pflanzloch. Dies versorgt die jungen Pflanzen mit den nötigen Startdünger für ein kräftiges Anwachsen.

Regelmäßige Düngung während der Wachstumsphase

Ab etwa vier Wochen nach der Pflanzung beginnen Sie mit der regelmäßigen Düngung. In der Hauptwachstumsphase düngen Sie Ihre Tomaten am besten wöchentlich mit einem flüssigen Tomatendünger. Alternativ können Sie alle zwei Wochen einen Langzeitdünger in granulierter Form ausbringen.

Anpassung der Düngung in verschiedenen Wachstumsstadien

Die Nährstoffbedürfnisse der Tomatenpflanzen ändern sich im Laufe ihres Wachstums:

  • In der frühen Wachstumsphase benötigen sie mehr Stickstoff für die Blattbildung.
  • Während der Blüte und Fruchtbildung steigt der Bedarf an Phosphor und Kalium.
  • Gegen Ende der Saison reduzieren Sie die Stickstoffgabe, um die Abreife der Früchte zu fördern.

Richtige Anwendung von Tomatendünger

Die korrekte Anwendung des Düngers ist genauso wichtig wie die Wahl des richtigen Produkts. Hier einige wichtige Aspekte, die Sie beachten sollten:

Bodenanalyse und pH-Wert-Bestimmung

Vor der Düngung ist es ratsam, eine Bodenanalyse durchzuführen. Diese gibt Aufschluss über den Nährstoffgehalt und den pH-Wert des Bodens. Tomaten bevorzugen einen leicht sauren bis neutralen pH-Wert zwischen 6,0 und 6,8. Bei Bedarf können Sie den pH-Wert durch Kalkung oder die Zugabe von schwefelsaurem Ammoniak anpassen.

Berechnung der Düngermenge

Die benötigte Düngermenge hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Bodenbeschaffenheit, der Tomatensorte und der Anbaumethode. Als Faustregel gilt: Pro Quadratmeter Anbaufläche benötigen Tomaten etwa 100 bis 150 Gramm Volldünger pro Saison. Bei der Verwendung von Flüssigdünger orientieren Sie sich an den Herstellerangaben, meist wird eine wöchentliche Gabe von 2-3 ml pro Liter Gießwasser empfohlen.

Techniken zur Ausbringung von Dünger

Einarbeiten in den Boden

Feste Dünger wie Hornspäne oder Granulate werden vorsichtig in die obere Bodenschicht eingearbeitet. Achten Sie darauf, den Dünger nicht direkt an den Pflanzenstängel zu bringen, um Verbrennungen zu vermeiden.

Gießen mit Flüssigdünger

Flüssigdünger wird dem Gießwasser beigemischt und direkt an der Pflanzenbasis ausgebracht. Vermeiden Sie dabei, die Blätter zu benetzen, um Verbrennungen und Pilzbefall vorzubeugen.

Blattdüngung

Eine Ergänzung zur Bodendüngung ist die Blattdüngung. Hierbei wird eine verdünnte Nährlösung fein auf die Blätter gesprüht. Diese Methode eignet sich besonders gut, um Nährstoffmängel schnell zu beheben.

Vorsichtsmaßnahmen und häufige Fehler

Bei der Düngung von Tomaten können einige Fehler passieren:

  • Überdüngung: Zu viel Dünger kann zu übermäßigem Blattwachstum auf Kosten der Fruchtbildung führen.
  • Ungleichmäßige Verteilung: Achten Sie auf eine gleichmäßige Ausbringung des Düngers.
  • Falsche Zeitpunkte: Vermeiden Sie späte Stickstoffgaben, da diese die Fruchtreife verzögern können.
  • Vernachlässigung des pH-Werts: Ein falscher pH-Wert kann die Nährstoffaufnahme behindern.

Beobachten Sie Ihre Pflanzen regelmäßig. Gelbe Blätter, schwaches Wachstum oder kleine Früchte können Anzeichen für Nährstoffmängel sein. Mit der richtigen Düngung und etwas Erfahrung werden Sie bald eine gute Tomatenernte einfahren können.

Spezielle Düngungstechniken für Tomaten: Vom Mulchen bis zur Mischkultur

Tomaten benötigen eine ausgeklügelte Nährstoffversorgung, um prächtig zu gedeihen. Neben klassischen Düngermethoden gibt es spezielle Techniken, die die Nährstoffversorgung optimieren und die Bodengesundheit fördern.

Mulchen: Nährstoffe und Feuchtigkeit bewahren

Mulchen ist für Tomaten besonders vorteilhaft. Der Boden wird mit organischem Material wie Rasenschnitt, Stroh oder zerkleinerten Blättern bedeckt. Diese Mulchschicht:

  • Hält die Feuchtigkeit im Boden
  • Unterdrückt das Unkrautwachstum
  • Gibt beim Verrotten langsam Nährstoffe ab
  • Reguliert die Bodentemperatur

Die Schicht sollte nicht zu dick sein und nicht direkt an den Stängeln anliegen, um Fäulnis zu vermeiden.

Gründüngung und Fruchtfolge: Vorausschauend planen

Bei der Gründüngung baut man Pflanzen zur Bodenverbesserung an. Für Tomaten eignen sich Leguminosen wie Klee oder Lupinen als Vorfrucht. Sie reichern den Boden mit Stickstoff an und lockern ihn auf.

Eine durchdachte Fruchtfolge beugt Nährstoffverarmung und Schaderregern vor. Ein guter Rhythmus wäre:

  • Jahr 1: Tomaten
  • Jahr 2: Kohl oder Salat
  • Jahr 3: Hülsenfrüchte
  • Jahr 4: Wurzelgemüse

Jauchen und Tees: Natürliche Kraftpakete

Pflanzenjauchen und -tees liefern Nährstoffe und stärken die Widerstandskraft der Pflanzen. Beliebt sind:

  • Brennnesseljauche: Reich an Stickstoff und Eisen
  • Schachtelhalmtee: Stärkt gegen Pilzbefall
  • Beinwelljauche: Liefert Kalium für kräftige Früchte

Bei der Herstellung auf gute Belüftung achten. Die fertigen Jauchen im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnen und dann gießen oder sprühen.

Mischkultur: Gegenseitige Unterstützung

Die richtige Nachbarschaft unterstützt Tomaten beim Wachstum. Bewährte Mischkulturpartner sind:

  • Basilikum: Verbessert den Geschmack und hält Schädlinge fern
  • Tagetes: Vertreiben Nematoden im Boden
  • Karotten: Lockern den Boden auf

Vorsicht bei stark zehrenden Pflanzen wie Kohl oder Fenchel – diese konkurrieren zu stark um Nährstoffe.

Nährstoffmangel erkennen und beheben: Ein Detektivspiel im Tomatenbeet

Trotz guter Pflege können Tomaten Mangelerscheinungen zeigen. Wichtig ist, diese frühzeitig zu erkennen und gezielt gegenzusteuern.

Stickstoffmangel: Wenn's nicht recht vorwärts geht

Stickstoff fördert das Pflanzenwachstum. Bei Mangel zeigen sich:

  • Hellgrüne bis gelbliche Blätter, besonders die älteren
  • Verkümmerte Pflanzen mit dünnen Stängeln
  • Schwacher Fruchtansatz

Abhilfe schafft eine Düngung mit stickstoffreichem organischem Dünger wie Hornspänen oder verdünnte Brennnesseljauche.

Phosphormangel: Wenn die Energie fehlt

Phosphor ist wichtig für Energieversorgung und Wurzelbildung. Mangelsymptome sind:

  • Dunkelgrüne Blätter mit violetter Unterseite
  • Schwaches Wurzelwachstum
  • Verzögerte Blüte und Fruchtbildung

Hier hilft eine Düngung mit Knochenmehl oder phosphorbetontem Tomatendünger.

Kaliummangel: Wenn die Früchte leiden

Kalium ist entscheidend für die Fruchtqualität. Bei Mangel zeigen sich:

  • Welke Blattränder, die sich braun verfärben
  • Kleine, ungleichmäßig reifende Früchte
  • Geringe Widerstandsfähigkeit gegen Trockenheit

Eine Gabe von Holzasche oder kaliumbetontem Dünger kann hier helfen.

Calciummangel und Blütenendfäule: Ein ernstes Problem

Calciummangel führt zur Blütenendfäule. Symptome sind:

  • Braune, ledrige Flecken am Blütenende der Früchte
  • Eingerollte junge Blätter

Oft ist nicht der Mangel im Boden, sondern eine gestörte Aufnahme das Problem. Regelmäßiges Gießen und eine Mulchschicht können helfen. In akuten Fällen kann man mit Calciumchlorid spritzen.

Magnesiummangel: Wenn's gelb wird zwischen den Adern

Magnesium ist wichtig für die Photosynthese. Mangelsymptome sind:

  • Gelbliche Verfärbungen zwischen den Blattadern, beginnend bei älteren Blättern
  • Reduziertes Wachstum

Eine Düngung mit Bittersalz (Magnesiumsulfat) kann schnell Abhilfe schaffen.

Spurenelementmangel: Die kleinen, aber feinen Probleme

Auch Spurenelemente wie Eisen, Bor oder Zink sind wichtig. Mangelsymptome können vielfältig sein, oft zeigen sich Verfärbungen oder Wuchsanomalien. Ein guter Kompost oder ein ausgewogener Volldünger beugen solchen Mängeln meist vor.

Überdüngung vermeiden: Weniger ist manchmal mehr

Eine richtige Düngung ist wichtig, aber zu viel kann schnell schädlich sein. Eine Überdüngung kann ebenso problematisch sein wie ein Mangel.

Anzeichen von Überdüngung

Typische Symptome einer Überdüngung sind:

  • Übermäßig starkes, aber weiches Wachstum
  • Dunkelgrüne, fast bläuliche Blätter
  • Verbrennungen an Blatträndern und Wurzeln
  • Verzögerte Blüte und Fruchtbildung

Maßnahmen bei Überdüngung

Bei Verdacht auf Überdüngung können folgende Schritte helfen:

  • Düngung sofort einstellen
  • Kräftig wässern, um überschüssige Nährstoffe auszuspülen
  • Stark geschädigte Pflanzenteile entfernen
  • Mulchen, um den Boden zu stabilisieren

Nachhaltiger Umgang mit Düngemitteln

Um Überdüngung zu vermeiden und nachhaltig zu gärtnern, beachten Sie folgende Tipps:

  • Regelmäßige Bodenanalysen durchführen
  • Langsam wirkende organische Dünger verwenden
  • Empfohlene Dosierungen beachten
  • Öfter in kleinen Mengen düngen
  • Kompost zur Bodenverbesserung nutzen

Mit diesen Methoden und einem aufmerksamen Blick für Ihre Tomaten steht einer guten Ernte nichts im Weg. Jeder Garten ist anders, und es braucht manchmal etwas Experimentierfreude für die perfekte Düngerstrategie. Ihre Tomaten werden es Ihnen mit saftigen Früchten danken!

Ökologische Aspekte der Tomatendüngung

Beim Anbau von Tomaten sollten wir nicht nur an die Ernte denken, sondern auch an die Umwelt. Schließlich wollen wir unseren Garten nachhaltig bewirtschaften und die Natur schützen.

Umweltfreundliche Düngemethoden

Kompost ist grundlegend für eine ökologische Tomatendüngung. Er verbessert die Bodenstruktur und liefert wichtige Nährstoffe. Ich mische gerne Kaffeesatz unter meinen Kompost - das mögen die Tomaten besonders. Brennnesseljauche ist ein weiterer nützlicher Tipp: Sie enthält viel Stickstoff und Kalium.

Reduzierung von Düngemittelauswaschung

Um zu verhindern, dass Nährstoffe ins Grundwasser gelangen, sollten wir maßvoll düngen und den Boden mulchen. Eine Schicht aus Stroh oder Rasenschnitt hält die Feuchtigkeit und verhindert, dass Nährstoffe ausgewaschen werden.

Förderung der Bodengesundheit

Ein gesunder Boden ist die Basis für gesunde Tomaten. Gründüngung mit Leguminosen wie Klee oder Lupinen reichert den Boden mit Stickstoff an. Auch Fruchtfolge ist wichtig: Tomaten sollten nicht jedes Jahr am gleichen Platz stehen.

Düngung für verschiedene Anbaumethoden

Freiland-Tomaten

Im Freiland brauchen Tomaten eine gute Grunddüngung vor der Pflanzung. Ich mische dafür Kompost und Hornspäne in die obere Bodenschicht ein. Während der Saison dünge ich alle 2-3 Wochen mit verdünnter Brennnesseljauche nach.

Gewächshaus-Tomaten

Im Gewächshaus ist die Nährstoffversorgung besonders wichtig, da kein natürlicher Regen die Pflanzen versorgt. Hier setze ich auf eine Kombination aus Langzeitdünger im Boden und regelmäßiger Flüssigdüngung.

Balkon- und Kübeltomaten

Bei Topfkulturen ist die richtige Dosierung entscheidend. Zu viel Dünger kann schnell zu Salzschäden führen. Ich verwende spezielle Tomatendünger für Kübelpflanzen und dünge lieber öfter, dafür aber in geringerer Konzentration.

Hydrokultur

In der Hydrokultur müssen alle Nährstoffe über die Nährlösung zugeführt werden. Hier ist es wichtig, regelmäßig den pH-Wert und die Leitfähigkeit zu kontrollieren und die Lösung entsprechend anzupassen.

Saisonale Düngungsstrategien

Frühjahr: Vorbereitung und Start

Sobald der Boden im Frühjahr abgetrocknet ist, arbeite ich Kompost ein. Beim Pflanzen gebe ich jeder Tomate eine Handvoll Hornspäne mit ins Pflanzloch. In den ersten Wochen nach der Pflanzung halte ich mich mit der Düngung zurück, um das Wurzelwachstum anzuregen.

Sommer: Hauptwachstumsphase

In der Hauptwachstumsphase brauchen Tomaten viele Nährstoffe. Ich dünge alle 1-2 Wochen mit einem kaliumbetonten Flüssigdünger. An heißen Tagen gieße ich morgens und dünge abends, um Verbrennungen zu vermeiden.

Herbst: Abreife und Vorbereitung für die nächste Saison

Ab August stelle ich die Düngung langsam ein, damit die Früchte gut ausreifen können. Nach der Ernte säe ich Gründünger aus, der den Boden für die nächste Saison vorbereitet.

Tomaten richtig düngen: Wichtig für den Erfolg

Die richtige Düngung ist entscheidend für eine reiche Tomatenernte. Wichtig ist, auf die Bedürfnisse der Pflanzen zu achten und flexibel zu reagieren. Beobachten Sie Ihre Tomaten genau: Gelbe Blätter können auf Stickstoffmangel hindeuten, während braune Blattränder oft ein Zeichen für Kaliummangel sind.

Experimentieren Sie ruhig mit verschiedenen Düngermethoden. Was in meinem Garten funktioniert, muss nicht unbedingt in Ihrem optimal sein. Letztendlich geht es darum, gesunde Pflanzen zu kultivieren und leckere Tomaten zu ernten - und das im Einklang mit der Natur.

Beachten Sie: Weniger ist oft mehr. Überdüngung schadet nicht nur den Pflanzen, sondern auch der Umwelt. Mit der richtigen Balance und etwas Fingerspitzengefühl werden Sie schon bald die Früchte Ihrer Arbeit ernten können - im wahrsten Sinne des Wortes!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Gemüsedünger & Tomatendünger
Topseller
Angebot
Produktbild von Schacht PFLANZENARZT Gemüsezauber 350ml Flasche mit einer Auswahl an Gemüse und dem Hinweis auf rein pflanzlichen Dünger. Schacht PFLANZENARZT® Gemüsezauber 350ml
Inhalt 0.35 Liter (25,69 € * / 1 Liter)
8,99 € * 10,59 € *
Produktbild von Schacht PFLANZENARZT Tomatenzauber 350ml Flasche mit sichtbaren reifen Tomaten und Informationen zum Geschmack und Schutz vor Blütenfäule auf der Etikette. Schacht PFLANZENARZT® Tomatenzauber 350ml
Inhalt 0.35 Liter (30,26 € * / 1 Liter)
10,59 € *
Angebot
Produktbild von MANNA Tomaten und Gemüsezauber 1kg Düngemittelverpackung mit Hinweis für 1000 Liter Gießwasser und Dosierlöffel. MANNA Tomaten- und Gemüsezauber 1kg
Inhalt 1 Kilogramm
12,99 € * 15,49 € *
Angebot
Produktbild der Florissa Mikroorganismen fuer Obst und Gemuese 1l Dosierflasche mit Angabe der Inhaltsstoffe und Anwendungshinweisen auf dem Etikett sowie der Bio-Kennzeichnung. Florissa Mikroorganismen für Obst- und Gemüse...
Inhalt 1 Liter
9,99 € * 13,49 € *
Produktbild von Schacht PFLANZENARZT Schwefeldünger in einer 100g Dose mit Abbildungen verschiedener Gemüsesorten und Informationen zur Wachstums- und Geschmacksverbesserung der Pflanzen in deutscher Sprache. Schacht PFLANZENARZT© Schwefeldünger 100g
Inhalt 0.1 Kilogramm (105,90 € * / 1 Kilogramm)
10,59 € *
Produktbild von Neudorff Azet TomatenDuenger 2, 5, kg mit Darstellung verschiedener Tomatensorten und den Hinweisen Natuerlich Biologisch sowie Unbedenklich fuer uns mit Symbolbildern von Haustieren. Neudorff Azet TomatenDünger 2,5kg
Inhalt 2.5 Kilogramm (6,00 € * / 1 Kilogramm)
14,99 € *
Produktbild von Florissa Tomaten und Beeren-Dünger 2kg mit der Anzeige von Tomaten, Beeren und Details zur Düngemittelnutzung, Bio-Siegel und Markenlogos. Florissa Tomaten und Beeren- Dünger 2kg
Inhalt 2 Kilogramm (6,50 € * / 1 Kilogramm)
12,99 € *
Produktbild von Cuxin DCM Spezialdünger für Kartoffeln Minigran in einer 1, 5, kg Streuschachtel mit Darstellung von Kartoffeln und Informationen zu Bio-Qualität und Langzeitwirkung. Cuxin DCM Spezialdünger für Kartoffeln Minigran...
Inhalt 1.5 Kilogramm (8,66 € * / 1 Kilogramm)
12,99 € *
Produktbild von Cuxin DCM Spezialdünger für Tomaten Minigran in einer 1, 5, kg Streuschachtel mit Anwendungshinweisen und Abbildungen von Tomaten. Cuxin DCM Spezialdünger für Tomaten Minigran...
Inhalt 1.5 Kilogramm (8,66 € * / 1 Kilogramm)
12,99 € *
Produktbild von MANNA Bio Tomatendünger flüssig in einer 1-Liter-Flasche mit Angaben zu Inhaltsstoffen und Anwendungshinweisen auf der Verpackung in Deutsch und Italienisch. MANNA Bio Tomatendünger flüssig 1l
Inhalt 1 Liter
14,49 € *
Produktbild von COMPO BIO Obst- und Gemüsedünger in einer 1 Liter Flasche mit Abbildungen von Obst und Gemüse sowie Produktinformationen auf Deutsch COMPO BIO Obst- und Gemüsedünger 1l
Inhalt 1 Liter
14,99 € *
Produktbild von COMPO BIO Tomatendünger 1l Flasche mit Hinweisen zu Inhaltsstoffen und Anwendungsgebieten auf Deutsch. COMPO BIO Tomatendünger 1l
Inhalt 1 Liter
14,99 € *
Passende Artikel
Produktbild von Neudorff Azet TomatenDuenger 2, 5, kg mit Darstellung verschiedener Tomatensorten und den Hinweisen Natuerlich Biologisch sowie Unbedenklich fuer uns mit Symbolbildern von Haustieren. Neudorff Azet TomatenDünger 2,5kg
Inhalt 2.5 Kilogramm (6,00 € * / 1 Kilogramm)
14,99 € *
Produktbild von COMPO BIO Tomatendünger 1l Flasche mit Hinweisen zu Inhaltsstoffen und Anwendungsgebieten auf Deutsch. COMPO BIO Tomatendünger 1l
Inhalt 1 Liter
14,99 € *
Produktbild von Neudorff Azet TomatenDuenger in einer 1, 75, kg Verpackung mit verschiedenen Tomatensorten und den Hinweisen Natürlich Biologisch sowie Zulassung für den ökologischen Landbau. Neudorff Azet TomatenDünger 1,75kg
Inhalt 1.75 Kilogramm (6,28 € * / 1 Kilogramm)
10,99 € *
Produktbild von Gaertners Bio Tomatenduenger in einer 1kg Verpackung mit Abbildungen von Tomaten und Hinweisen zur Anwendungsdauer sowie Wiederverschliessbarkeit. Gärtner's Bio Tomatendünger 1kg
Inhalt 1 Kilogramm
9,49 € *
Produktbild von MANNA Bio Tomatendünger in einem 1kg Beutel mit dem Bild von Tomaten und Informationen zur natürlichen Nahrung für Tomaten und Balkongemüse auf Deutsch und Italienisch. MANNA Bio Tomatendünger 1kg
Inhalt 1 Kilogramm
9,49 € *
Produktbild von Solabiol Tomatendünger 750g mit der Kennzeichnung Bio 100 Prozent natürlicher Ursprung und Hinweisen auf ökologischen Landbau sowie Unbedenklichkeit für Kinder und Haustiere. Solabiol Tomatendünger 750g
Inhalt 0.75 Kilogramm (9,32 € * / 1 Kilogramm)
6,99 € *
Produktbild von Gaertners Tomatenduenger in einer roten wiederverschliessbaren Verpackung, 1, 75, kg, geeignet fuer bis zu 15 Tomatenstoecke, Anwendung von April bis Juli. Gärtner's Tomatendünger 1,75kg
Inhalt 1.75 Kilogramm (5,42 € * / 1 Kilogramm)
9,49 € *
Produktbild von Neudorff Azet TomatenDünger 1kg Verpackung mit Abbildung verschiedener Tomaten und Produktinformationen in deutscher Sprache. Neudorff Azet TomatenDünger 1kg
Inhalt 1 Kilogramm
8,49 € *
Produktbild von Neudorff Azet Tomatenduenger 750g Verpackung mit Tomatenabbildungen und Produktinformationen in deutscher Sprache. Neudorff Azet TomatenDünger 750g
Inhalt 0.75 Kilogramm (9,32 € * / 1 Kilogramm)
6,99 € *
Produktbild von Solabiol Tomatendünger 1, 5, kg mit reifen Tomaten und Hinweis auf ökologischen Landbau sowie Natürlichkeit und Sicherheit für Kinder und Haustiere. Solabiol Tomatendünger 1,5kg
Inhalt 1.5 Kilogramm (7,66 € * / 1 Kilogramm)
11,49 € *