Anleitung zum Anbau und zur Pflege von Markerbsen

Markerbsen: Der Weg zum perfekten Anbau

Markerbsen sind eine Delikatesse im Garten, die mit der richtigen Pflege reichlich Ernte verspricht. Dieser Leitfaden führt Sie durch Aussaat und Pflege.

Wichtige Punkte für erfolgreichen Markerbsenanbau

  • Wählen Sie einen sonnigen Standort mit lockerem Boden
  • Säen Sie ab Mitte April bis Anfang Juli
  • Bereiten Sie den Boden gut vor und düngen Sie sparsam
  • Wählen Sie die passende Sorte für Ihren Garten
  • Stellen Sie Rankhilfen für hochwachsende Sorten bereit

Was sind Markerbsen?

Markerbsen, wissenschaftlich als Pisum sativum bekannt, gehören zur Familie der Hülsenfrüchte. Im Gegensatz zu Zuckererbsen werden sie geerntet, wenn die Samen in den Hülsen voll entwickelt, aber noch zart sind. Der Name 'Markerbse' leitet sich vom markigen, also weichen und saftigen Inneren der Erbsen ab.

Diese Erbsensorte ist besonders beliebt wegen ihres süßen Geschmacks und der knackigen Textur. Markerbsen können sowohl frisch als auch gekocht genossen werden und sind eine wahre Bereicherung für jeden Garten.

Vorteile des Anbaus von Markerbsen

Der Anbau von Markerbsen bringt zahlreiche Vorteile mit sich, die sowohl Hobbygärtner als auch Selbstversorger schätzen:

  • Nährstoffreiche Ernte: Markerbsen sind eine hervorragende Quelle für Vitamine, Ballaststoffe und Proteine.
  • Bodenverbesserung: Als Leguminosen binden sie Stickstoff im Boden und verbessern so die Bodenqualität.
  • Platzsparend: Durch vertikales Wachstum eignen sie sich auch für kleine Gärten.
  • Lange Erntezeit: Bei gestaffelter Aussaat können Sie über Monate ernten.
  • Vielseitige Verwendung: Frisch, gekocht oder eingefroren - Markerbsen sind vielseitig einsetzbar.

Zudem macht der Anbau von Markerbsen einfach Spaß. Es ist befriedigend, die Pflanzen wachsen zu sehen und die eigene Ernte zu genießen.

Überblick über den Anbau-Prozess

Der Anbau von Markerbsen folgt einem relativ einfachen Prozess, der sich über mehrere Monate erstreckt:

  1. Vorbereitung: Wählen Sie einen sonnigen Standort und lockern Sie den Boden.
  2. Aussaat: Säen Sie die Erbsen ab Mitte April direkt ins Freiland.
  3. Pflege: Gießen Sie regelmäßig und stellen Sie Rankhilfen bereit.
  4. Schutz: Schützen Sie die Pflanzen vor Schädlingen und Krankheiten.
  5. Ernte: Ernten Sie die Erbsen, wenn die Hülsen prall gefüllt sind.

Mit etwas Geduld und der richtigen Pflege werden Sie schon bald Ihre eigenen, köstlichen Markerbsen ernten können.

Vorbereitung für die Aussaat

Wahl des richtigen Standorts

Die Wahl des richtigen Standorts ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Markerbsen. Beachten Sie dabei folgende Aspekte:

Lichtbedarf

Markerbsen lieben die Sonne. Wählen Sie einen Platz in Ihrem Garten, der mindestens 6 Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag erhält. Ein sonniger Standort fördert nicht nur das Wachstum, sondern auch die Blütenbildung und den Ertrag.

In sehr heißen Regionen kann ein leichter Halbschatten am Nachmittag von Vorteil sein, um die Pflanzen vor extremer Hitze zu schützen.

Bodenbeschaffenheit

Markerbsen gedeihen am besten in einem gut durchlässigen, nährstoffreichen Boden. Idealerweise sollte der pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0 liegen. Ein lehmiger Sandboden oder sandiger Lehmboden ist optimal, da er Feuchtigkeit speichert, aber auch überschüssiges Wasser ableitet.

Vermeiden Sie staunasse Böden, da diese zu Wurzelfäule führen können. Wenn Ihr Gartenboden sehr schwer ist, können Sie ihn mit Sand und Kompost verbessern, um die Drainage zu erhöhen.

Bodenvorbereitungen

Eine gründliche Bodenvorbereitung ist der Schlüssel zu gesunden und ertragreichen Markerbsen:

Bodenlockerung

Lockern Sie den Boden etwa 30 cm tief auf. Dies verbessert die Durchlüftung und erleichtert den Wurzeln das Eindringen. Entfernen Sie dabei Steine, Wurzeln und Unkraut. Eine gute Bodenstruktur fördert das Wachstum der Erbsen und hilft, Staunässe zu vermeiden.

Tipp: Wenn Sie schweren Lehmboden haben, arbeiten Sie etwas Sand ein, um die Drainage zu verbessern.

Nährstoffversorgung und pH-Wert

Markerbsen sind Leguminosen und können selbst Stickstoff aus der Luft binden. Daher benötigen sie keine stickstoffreiche Düngung. Eine Überdüngung kann sogar zu üppigem Blattwachstum auf Kosten der Hülsenbildung führen.

Arbeiten Sie stattdessen etwa 4 Wochen vor der Aussaat gut verrotteten Kompost oder reifen Stallmist in den Boden ein. Dies verbessert die Bodenstruktur und liefert ausgewogene Nährstoffe.

Überprüfen Sie den pH-Wert Ihres Bodens und passen Sie ihn bei Bedarf an. Bei zu saurem Boden (pH unter 6,0) können Sie Kalk einarbeiten, um den pH-Wert zu erhöhen.

Auswahl der Markerbsen-Sorte

Die Wahl der richtigen Markerbsensorte hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie Ihrem verfügbaren Platz, dem Klima und Ihren persönlichen Vorlieben:

Frühe, mittelfrühe und späte Sorten

Die Reifezeit der verschiedenen Sorten variiert:

  • Frühe Sorten: Etwa 60 Tage bis zur Ernte. Ideal für kurze Sommersaisons oder für eine frühe Ernte. Beispiele: 'Frühe Harzerin', 'Kleine Rheinländerin'.
  • Mittelfrühe Sorten: 70-80 Tage bis zur Ernte. Gute Allrounder für die meisten Gärten. Beispiele: 'Markana', 'Wunder von Kelvedon'.
  • Späte Sorten: Über 80 Tage bis zur Ernte. Oft ertragreicher, aber benötigen eine längere Saison. Beispiele: 'Blauwschokker', 'Alderman'.

Tipp: Durch gestaffelte Aussaat verschiedener Sorten können Sie die Erntezeit verlängern.

Wuchsformen: Niedrige und hohe Sorten

Markerbsen gibt es in verschiedenen Wuchsformen:

  • Niedrige Sorten (Buschformen): Werden 30-60 cm hoch und benötigen keine oder nur niedrige Rankhilfen. Ideal für Töpfe oder kleine Gärten. Beispiele: 'Frühe Harzerin', 'Kleine Rheinländerin'.
  • Halbhohe Sorten: Erreichen 60-120 cm Höhe und benötigen leichte Stützen. Guter Kompromiss zwischen Ertrag und Platzbedarf. Beispiele: 'Markana', 'Wunder von Kelvedon'.
  • Hohe Sorten: Können über 150 cm hoch werden und benötigen stabile Rankhilfen. Oft sehr ertragreich. Beispiele: 'Blauwschokker', 'Alderman'.

Wählen Sie die Wuchsform entsprechend Ihrem verfügbaren Platz und der gewünschten Erntemenge.

Aussaat der Markerbsen

Optimaler Aussaatzeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Markerbsen:

Frühjahrsaussaat

Die Hauptaussaatzeit für Markerbsen liegt im Frühjahr. Sie können ab Mitte April bis Ende Mai aussäen, sobald der Boden sich auf mindestens 10°C erwärmt hat. Markerbsen sind recht frosthart, vertragen aber keine längeren Frostperioden.

Tipp: Für einen früheren Start können Sie den Boden mit Vlies oder Folie vorwärmen.

Sommeraussaat für Herbsternte

Für eine späte Ernte im Herbst können Sie Markerbsen bis Anfang Juli aussäen. Wählen Sie für die Sommeraussaat frühe oder mittelfrühe Sorten, die schneller zur Ernte kommen.

Beachten Sie, dass Sommerhitze und Trockenheit die Keimung und das Wachstum beeinträchtigen können. Sorgen Sie für ausreichend Schatten und Bewässerung.

Mit der richtigen Vorbereitung und Pflege werden Ihre Markerbsen prächtig gedeihen und Sie mit einer reichen Ernte belohnen. Genießen Sie den Prozess und freuen Sie sich auf Ihre selbst gezogenen, knackigen Erbsen!

Aussaatmethoden für Markerbsen: Direktsaat und Vorkultur

Bei der Aussaat von Markerbsen haben Gärtner zwei Hauptmöglichkeiten: die Direktsaat ins Freiland und die Vorkultur in Anzuchttöpfen. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile, die je nach Gartensituation und persönlichen Vorlieben abgewogen werden sollten.

Direktsaat ins Freiland

Die Direktsaat ist die unkomplizierteste Methode, Markerbsen anzubauen. Sobald der Boden im Frühjahr abgetrocknet und mindestens 5°C warm ist, können Sie die Samen direkt ins Beet säen. Das hat den Vorteil, dass die Pflanzen sich von Anfang an an die Bedingungen im Freien gewöhnen und kräftige Wurzeln ausbilden.

Allerdings besteht bei der Direktsaat ein höheres Risiko für Schneckenfraß und Vogelpickschäden. Um dem vorzubeugen, können Sie die Aussaatstelle mit einem Vlies oder einem Schneckenzaun schützen.

Vorkultur in Anzuchttöpfen

Wer früher ernten möchte oder in einer Region mit späten Frösten lebt, kann Markerbsen auch in Töpfen vorziehen. Dafür eignen sich Anzuchttöpfe oder -platten mit einem Durchmesser von etwa 5 cm. Füllen Sie diese mit nährstoffarmer Anzuchterde und säen Sie pro Topf 2-3 Samen in etwa 2 cm Tiefe.

Die Vorkultur erfolgt bei Temperaturen um 15°C, idealerweise auf einer hellen Fensterbank oder im Gewächshaus. Nach etwa 3-4 Wochen, wenn die Jungpflanzen 10-15 cm hoch sind, können sie ins Freiland gepflanzt werden. Achten Sie darauf, die Wurzelballen beim Umpflanzen nicht zu beschädigen.

Aussaattechnik: Der Schlüssel zum Erfolg

Saattiefe und Abstände

Unabhängig von der gewählten Aussaatmethode ist die richtige Saattiefe entscheidend für einen guten Start der Markerbsen. Die optimale Tiefe beträgt 3-5 cm. Zu flach gesäte Samen können austrocknen oder von Vögeln gefressen werden, während zu tief gesetzte Samen möglicherweise nicht genug Kraft haben, um an die Oberfläche zu gelangen.

Der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen sollte etwa 5-8 cm betragen. Bei zu engem Stand konkurrieren die Pflanzen um Nährstoffe und Licht, bei zu weitem Stand wird die Fläche nicht optimal genutzt.

Reihenabstände

Für einen optimalen Ertrag und eine gute Luftzirkulation sollten die Reihenabstände bei Markerbsen 40-50 cm betragen. Bei höher wachsenden Sorten kann ein größerer Abstand von bis zu 60 cm sinnvoll sein, um genügend Platz für Rankhilfen zu lassen.

Eine bewährte Methode ist das Anlegen von Doppelreihen: Zwei Reihen werden im Abstand von 20-25 cm gesät, dann folgt ein breiterer Gang von 60-70 cm bis zur nächsten Doppelreihe. Dies erleichtert die Pflege und Ernte.

Mehrfache Aussaat für kontinuierliche Ernte

Um über einen längeren Zeitraum frische Markerbsen ernten zu können, empfiehlt sich eine gestaffelte Aussaat. Beginnen Sie mit der ersten Aussaat, sobald der Boden im Frühjahr bearbeitbar ist, und wiederholen Sie die Aussaat alle 2-3 Wochen bis Mitte Juni.

Für eine Herbsternte können Sie ab Mitte Juli nochmals Markerbsen aussäen. Beachten Sie jedoch, dass die Pflanzen bei Hitze und Trockenheit mehr Pflege benötigen und eventuell schattiert werden müssen.

Pflege der Markerbsen: Von der Aussaat bis zur Ernte

Bewässerung: Der richtige Umgang mit Wasser

Markerbsen haben in verschiedenen Wachstumsphasen unterschiedliche Ansprüche an die Wasserversorgung. Nach der Aussaat ist eine gleichmäßige Feuchtigkeit wichtig, um die Keimung zu fördern. Vermeiden Sie jedoch Staunässe, da dies zu Fäulnis führen kann.

Wasserbedarf in verschiedenen Wachstumsphasen

  • Keimphase: Halten Sie den Boden gleichmäßig feucht, aber nicht nass.
  • Wachstumsphase: Moderate Bewässerung, der Boden sollte nicht austrocknen.
  • Blüte und Hülsenbildung: Erhöhter Wasserbedarf, regelmäßige und ausgiebige Bewässerung.

Bewässerungstechniken

Am besten bewässern Sie Markerbsen bodennah, um die Blätter trocken zu halten und Pilzkrankheiten vorzubeugen. Tröpfchenbewässerung oder das Gießen mit der Gießkanne direkt am Wurzelbereich sind ideal. Gießen Sie vorzugsweise am frühen Morgen, damit die Pflanzen über den Tag abtrocknen können.

Düngung: Nährstoffe für gesundes Wachstum

Markerbsen gehören zu den Leguminosen und können durch Symbiose mit Knöllchenbakterien Stickstoff aus der Luft binden. Dennoch benötigen sie eine ausgewogene Nährstoffversorgung für optimales Wachstum und Ertrag.

Grunddüngung

Vor der Aussaat empfiehlt sich eine Grunddüngung mit gut verrottetem Kompost oder einem organischen Volldünger. Arbeiten Sie etwa 3-4 Liter Kompost pro Quadratmeter in die obere Bodenschicht ein. Vermeiden Sie jedoch eine Überdüngung mit Stickstoff, da dies zu üppigem Blattwachstum auf Kosten der Hülsenbildung führen kann.

Nachdüngung während der Wachstumsphase

Eine Nachdüngung ist bei Markerbsen in der Regel nicht nötig. Sollten die Pflanzen dennoch Mangelerscheinungen zeigen, können Sie mit einem kaliumbetonten organischen Flüssigdünger nachhelfen. Dies fördert die Blüten- und Hülsenbildung.

Unkrautkontrolle: Für mehr Platz und Nährstoffe

Unkraut konkurriert mit den Markerbsen um Wasser, Nährstoffe und Licht. Eine effektive Unkrautkontrolle ist daher wichtig für eine gute Ernte.

Manuelle Methoden

Regelmäßiges Jäten von Hand ist die schonendste Methode der Unkrautbekämpfung. Achten Sie darauf, die Wurzeln der Markerbsen nicht zu beschädigen. Ein Handhäckchen oder eine kleine Gartenhacke sind nützliche Werkzeuge für diese Arbeit.

Mulchen

Eine Mulchschicht aus Stroh, Grasschnitt oder Holzhäckseln unterdrückt Unkraut effektiv und hält zudem den Boden feucht. Bringen Sie die Mulchschicht auf, wenn die Pflanzen etwa 10 cm hoch sind. Eine Schichtdicke von 5-7 cm ist in der Regel ausreichend.

Beachten Sie, dass organisches Mulchmaterial beim Verrotten Stickstoff bindet. Gleichen Sie dies gegebenenfalls durch eine leichte Stickstoffdüngung aus.

Mit diesen Pflege- und Anbautipps sind Sie bestens gerüstet, um eine reiche Ernte an schmackhaften Markerbsen zu erzielen. Denken Sie daran, dass jeder Garten seine Eigenheiten hat – beobachten Sie Ihre Pflanzen genau und passen Sie Ihre Pflegemaßnahmen bei Bedarf an. Viel Erfolg und guten Appetit!

Stützsysteme und Rankhilfen für Markerbsen

Markerbsen brauchen Unterstützung, um optimal zu wachsen. Lassen Sie uns die verschiedenen Möglichkeiten erkunden, wie Sie Ihren Erbsen den nötigen Halt geben können.

Arten von Rankhilfen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Ihre Markerbsen zu stützen:

  • Reisig oder Äste: Eine natürliche und kostengünstige Option. Stecken Sie einfach Zweige oder Äste neben die Pflanzen.
  • Drahtgitter: Robust und wiederverwendbar. Spannen Sie es zwischen Pfosten auf.
  • Schnüre oder Netze: Leicht und flexibel. Ideal für kleinere Gärten oder Balkone.
  • Holzgerüste: Stabil und langlebig. Perfekt für größere Anbauflächen.

Installation und Pflege von Rankhilfen

Beim Aufstellen der Rankhilfen gibt's ein paar Dinge zu beachten:

  • Bringen Sie die Stützen vor oder direkt nach der Aussaat an, um die Wurzeln nicht zu beschädigen.
  • Achten Sie auf ausreichende Stabilität, damit die Konstruktion auch bei Wind und Wetter standhält.
  • Stellen Sie sicher, dass die Rankhilfen hoch genug sind - Markerbsen können bis zu 2 Meter wachsen!
  • Prüfen Sie regelmäßig den Zustand der Rankhilfen und reparieren Sie sie bei Bedarf.

Mit der richtigen Unterstützung klettern Ihre Markerbsen munter in die Höhe und Sie können sich auf eine reiche Ernte freuen!

Schädlinge und Krankheiten bei Markerbsen

Auch wenn Markerbsen recht robust sind, können sie von einigen Plagegeistern heimgesucht werden. Hier ein Überblick über die häufigsten Probleme und wie Sie damit umgehen können.

Häufige Schädlinge

Blattläuse sind wohl die bekanntesten Erbsen-Quälgeister. Diese kleinen Sauger vermehren sich rasant und können ganze Pflanzen schwächen. Oft findet man sie an den Triebspitzen und Blüten.

Der Erbsenwickler ist ein weiterer Übeltäter. Seine Raupen fressen sich durch die Hülsen und hinterlassen unansehnliche Löcher in den Erbsen.

Typische Krankheiten

Echter Mehltau zeigt sich als weißer, mehliger Belag auf den Blättern. Bei starkem Befall können die Blätter vergilben und absterben.

Die Fusarium-Welke ist eine Pilzerkrankung, die die Wasserleitungsbahnen der Pflanze verstopft. Die Folge: Die Pflanze welkt und stirbt ab.

Präventive Maßnahmen

Vorbeugen ist bekanntlich besser als heilen. Hier einige Tipps, wie Sie Ihre Markerbsen schützen können:

  • Achten Sie auf eine gute Fruchtfolge. Bauen Sie Erbsen nicht jedes Jahr am gleichen Standort an.
  • Sorgen Sie für lockeren, gut durchlüfteten Boden. Das beugt Pilzerkrankungen vor.
  • Wählen Sie resistente Sorten, wenn möglich.
  • Halten Sie Ihre Pflanzen kräftig und gesund durch ausgewogene Düngung und Bewässerung.
  • Entfernen Sie befallene Pflanzenteile sofort, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Biologische und chemische Bekämpfungsmethoden

Wenn es trotz aller Vorsicht zu einem Befall kommt, haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

Biologische Methoden:

  • Gegen Blattläuse helfen Nützlinge wie Marienkäfer oder Florfliegen.
  • Pflanzenjauchen aus Brennnesseln oder Knoblauch können abschreckend wirken.
  • Bei Mehltau hat sich eine Spritzung mit Magermilch bewährt.

Chemische Methoden:

Im Hobbygarten sollten Sie chemische Mittel nur als letzte Option in Betracht ziehen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, wählen Sie möglichst umweltschonende Präparate und halten Sie sich genau an die Anwendungshinweise.

Ernte der Markerbsen

Nach all der Mühe kommt nun der Lohn: die Ernte! Aber wann und wie erntet man Markerbsen am besten?

Den richtigen Erntezeitpunkt bestimmen

Der ideale Zeitpunkt für die Ernte ist gekommen, wenn die Erbsen ihre volle Größe erreicht haben, aber noch zart sind. Das ist in der Regel 7-10 Tage nach der Blüte der Fall. Ein guter Indikator: Die Hülsen sollten prall gefüllt, aber noch nicht aufgeplatzt sein.

Ein kleiner Trick: Öffnen Sie probeweise eine Hülse. Sind die Erbsen schön grün und lassen sich leicht mit dem Fingernagel eindrücken, ist es Zeit für die Ernte.

Erntetechniken

Beim Ernten von Markerbsen gilt:

  • Pflücken Sie die Erbsen vorsichtig, um die Pflanze nicht zu beschädigen.
  • Halten Sie die Pflanze mit einer Hand fest und drehen Sie die Hülse mit der anderen Hand leicht, bis sie sich löst.
  • Ernten Sie regelmäßig, am besten alle 2-3 Tage. Das regt die Pflanze zur weiteren Produktion an.
  • Pflücken Sie am besten morgens, wenn die Pflanzen noch vom Tau feucht sind. Die Erbsen sind dann besonders knackig.

Nacherntebehandlung und Lagerung

Frisch gepflückte Markerbsen schmecken am besten. Wenn Sie sie nicht sofort verarbeiten:

  • Lagern Sie die Erbsen ungewaschen im Kühlschrank. Sie halten sich dort 3-5 Tage.
  • Für längere Aufbewahrung eignet sich das Einfrieren. Blanchieren Sie die Erbsen kurz und frieren Sie sie portionsweise ein.
  • Auch Einkochen ist eine Möglichkeit, die Ernte haltbar zu machen.

Mit diesen Tipps können Sie Ihre Markerbsen-Ernte optimal nutzen und lange von Ihrem Anbau profitieren.

Fortgeschrittene Anbaumethoden für Markerbsen

Wer seinen Markerbsen-Anbau optimieren möchte, kann auf einige fortgeschrittene Techniken zurückgreifen. Zwei besonders interessante Methoden sind die Mischkultur und die Beachtung der Fruchtfolge.

Mischkultur mit Markerbsen

Mischkultur bedeutet, verschiedene Pflanzen gezielt nebeneinander anzubauen. Für Markerbsen gibt es einige tolle Partner:

  • Möhren: Die Wurzeln der Möhren lockern den Boden, während die Erbsen Stickstoff fixieren.
  • Radieschen: Als schnell wachsende Zwischenfrucht nutzen sie den Platz optimal aus.
  • Salat: Profitiert vom Schatten der Erbsen und hält den Boden feucht.
  • Kapuzinerkresse: Lockt Bestäuber an und hält Schädlinge fern.

Vermeiden Sie dagegen die Nachbarschaft zu Zwiebeln, Knoblauch oder Lauch - diese Pflanzen vertragen sich nicht gut mit Erbsen.

Fruchtfolge und Bodengesundheit

Die richtige Fruchtfolge ist entscheidend für gesunde Pflanzen und einen fruchtbaren Boden. Hier einige Tipps für Markerbsen:

  • Bauen Sie Erbsen nicht öfter als alle 4 Jahre am gleichen Standort an. So beugen Sie Krankheiten vor.
  • Gute Vorfrüchte für Erbsen sind Kohlarten, Kartoffeln oder Tomaten.
  • Als Nachkultur eignen sich Starkzehrer wie Kohl oder Kürbisse, die von dem fixierten Stickstoff profitieren.
  • Nutzen Sie die Zeit zwischen den Kulturen für Gründüngung, um den Boden zu verbessern.

Beachten Sie diese Prinzipien, und Sie werden sich über gesunde Pflanzen und reiche Ernten freuen können. Experimentieren Sie ruhig ein bisschen - jeder Garten ist anders, und mit der Zeit finden Sie heraus, was bei Ihnen am besten funktioniert.

Verwendung und Zubereitung von Markerbsen

Kulinarische Verwendungsmöglichkeiten

Markerbsen sind wahre Alleskönner in der Küche. Frisch geerntet schmecken sie am besten roh als knackiger Snack zwischendurch. Aber auch gekocht entfalten sie ihr volles Aroma. Probieren Sie doch mal Folgendes:

  • Als Beilage: Kurz in Butter geschwenkt mit etwas Minze
  • In Salaten: Roh oder blanchiert für extra Crunch
  • In Suppen und Eintöpfen: Geben Sie die Erbsen erst kurz vor Ende der Garzeit hinzu
  • Als Püree: Perfekt zu Fisch oder als Dip
  • In Pasta-Gerichten: Frische Penne mit Markerbsen und Parmesancreme

Tipp: Übrig gebliebene Erbsen lassen sich problemlos einfrieren. So haben Sie auch im Winter noch etwas vom sommerlichen Erbsengenuss.

Nährwert und gesundheitliche Vorteile

Markerbsen sind nicht nur lecker, sondern auch richtige Kraftpakete. Sie stecken voller Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Hier ein kleiner Einblick in die Nährwertschatzkiste:

  • Reich an Vitamin C: Stärkt das Immunsystem
  • Gute Quelle für Vitamin K: Wichtig für die Blutgerinnung
  • Enthält B-Vitamine: Unterstützen den Stoffwechsel
  • Liefert pflanzliches Eiweiß: Ideal für Vegetarier und Veganer
  • Ballaststoffreich: Fördert die Verdauung

Obendrein haben Markerbsen einen niedrigen glykämischen Index, was sie zu einer guten Wahl für Diabetiker macht. Also, ran an die Erbsen – Ihrer Gesundheit zuliebe!

Troubleshooting: Häufige Probleme und Lösungen

Gelbe Blätter

Oje, Ihre Markerbsen sehen aus wie im Herbst? Keine Panik! Gelbe Blätter können verschiedene Ursachen haben:

  • Nährstoffmangel: Oft fehlt es an Stickstoff. Eine Düngung mit organischem Dünger kann helfen.
  • Zu viel Wasser: Staunässe mag kein Gemüse. Prüfen Sie die Drainage Ihres Beetes.
  • Pilzbefall: Bei feuchtwarmem Wetter können sich Pilze ausbreiten. Entfernen Sie befallene Pflanzenteile großzügig.

Mein Tipp aus Erfahrung: Manchmal gilben auch einfach die unteren, älteren Blätter. Das ist normal und kein Grund zur Sorge.

Schlechter Fruchtansatz

Ihre Erbsen blühen zwar schön, aber es wollen sich keine Hülsen bilden? Das kann folgende Gründe haben:

  • Zu heiß: Über 25°C mögen Erbsen nicht. Schatten und regelmäßiges Gießen können helfen.
  • Mangelnde Bestäubung: Locken Sie mit bienenfreundlichen Blumen mehr Bestäuber an.
  • Nährstoffungleichgewicht: Zu viel Stickstoff fördert das Blattwachstum auf Kosten der Früchte.

Aus meinem Garten-Tagebuch: Letzten Sommer hatte ich das gleiche Problem. Eine Mulchschicht aus Rasenschnitt half, den Boden kühl und feucht zu halten – und schon gab's wieder Erbsen satt!

Frostschäden

Erwischt Sie der späte Frost auf dem falschen Fuß, können Ihre Markerbsen darunter leiden. So retten Sie, was zu retten ist:

  • Abdecken: Bei Frostwarnung die Pflanzen mit Vlies oder alten Bettlaken schützen.
  • Gießen: Paradox, aber wahr – feuchter Boden speichert Wärme besser als trockener.
  • Abwarten: Schneiden Sie nichts voreilig ab. Oft erholen sich die Pflanzen von selbst.

Kleiner Trost: Selbst wenn der erste Satz erfriert, ist noch Zeit für eine Nachsaat. Erbsen sind da zum Glück nicht nachtragend.

Nachhaltiger Anbau von Markerbsen

Ökologische Vorteile

Markerbsen sind wahre Umwelthelden im Garten. Als Leguminosen haben sie die Fähigkeit, Luftstickstoff im Boden zu binden. Das macht sie zu natürlichen Bodenverbesserern. Nach der Ernte können Sie die Pflanzenreste einfach unterhacken – so düngen Sie ganz nebenbei für die nächste Kultur.

Ein weiterer Pluspunkt: Erbsen locken Nützlinge wie Bienen und Hummeln an. Das fördert die Biodiversität in Ihrem Garten. Und wer weiß, vielleicht summt es bald mehr in Ihrem grünen Paradies?

Wassersparende Anbaumethoden

Wasser ist kostbar, das wissen wir Gärtner nur zu gut. Hier ein paar Tricks, wie Sie beim Erbsenanbau Wasser sparen können:

  • Mulchen: Eine Schicht aus Stroh oder Rasenschnitt hält die Feuchtigkeit im Boden.
  • Tröpfchenbewässerung: Gezielt Wasser dahin bringen, wo es gebraucht wird.
  • Gießen am Morgen: So verdunstet weniger Wasser nutzlos.
  • Regenwasser nutzen: Eine Regentonne ist Gold wert!

Mein persönlicher Tipp: Ich habe letztes Jahr eine Ollas-Bewässerung ausprobiert – tolle Sache! Das sind poröse Tongefäße, die man im Beet vergraben und mit Wasser füllen kann. Die Pflanzen bedienen sich dann nach Bedarf.

Natürliche Schädlingsbekämpfung

Chemiekeulen im Garten? Nein danke! Es geht auch anders. Hier ein paar bewährte Methoden aus meinem Garten-Repertoire:

  • Mischkultur: Pflanzen Sie Tagetes oder Kapuzinerkresse zwischen die Erbsen. Das verwirrt Schädlinge.
  • Nützlinge fördern: Ein Insektenhotel lockt nützliche Helfer an.
  • Jauchen und Brühen: Brennnesseljauche stärkt die Pflanzen von innen heraus.
  • Fallen aufstellen: Bierfallen gegen Schnecken können Wunder wirken.

Und wenn doch mal Blattläuse auftauchen? Ein starker Wasserstrahl aus der Gießkanne reicht oft schon aus, um sie zu vertreiben. Einfach, aber effektiv!

Grüne Freude im Garten

Der Anbau von Markerbsen ist mehr als nur Gemüsezucht – er ist eine Einladung, die Natur hautnah zu erleben. Von der Aussaat bis zur Ernte bieten diese kleinen grünen Wunder unzählige Momente der Freude und Befriedigung. Ob Sie nun ein erfahrener Gärtner sind oder gerade erst anfangen: Markerbsen sind dankbare Begleiter auf Ihrem grünen Weg.

Erinnern Sie sich an die wichtigsten Punkte: Wählen Sie einen sonnigen Standort, bereiten Sie den Boden gut vor, und vergessen Sie die Rankhilfen nicht. Pflegen Sie Ihre Pflanzen mit Liebe und Geduld, und sie werden es Ihnen mit einer reichen Ernte danken. Und sollten mal Probleme auftauchen – keine Sorge, jetzt wissen Sie ja, wie Sie damit umgehen können.

Also, worauf warten Sie noch? Greifen Sie zur Samentüte, krempeln Sie die Ärmel hoch und lassen Sie Ihren Garten zu einem Paradies für Markerbsen werden. Ihre Mühe wird belohnt werden – nicht nur mit köstlichen Erbsen auf dem Teller, sondern auch mit der Zufriedenheit, etwas mit den eigenen Händen geschaffen zu haben. Gutes Gelingen und viel Freude beim Erbsenabenteuer!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Markerbsen
Topseller
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Kelvedon Wonder mit Abbildung der Erbsenschoten und Kernen sowie Produktinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Markerbse Kelvedon Wonder
Inhalt 1 Portion
2,39 € *
Produktbild von Sperli Markerbse Wunder von Kelvedon mit Darstellung der Erbsen und Schoten, Informationen zur Sorte und dem Logo von Sperli. Sperli Markerbse Wunder von Kelvedon
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Evita mit Darstellung der Erbsen in Hülsen sowie Informationen zur Sorte in deutscher Sprache auf der Verpackung. Kiepenkerl Markerbse Evita
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Sublima mit Darstellung der Erbsenhülsen in einer Schüssel sowie Produktdetails und Markenzeichen im oberen Bildabschnitt. Kiepenkerl Markerbse Sublima
Inhalt 1 Portion
2,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Markerbsen Saatgutverpackung mit Abbildung der Erbsenschoten auf einem Teller und Informationen zu Eigenschaften und Anbau in deutscher Sprache.
Kiepenkerl BIO Markerbse
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Vitara mit Darstellung der Erbsenschoten auf einem Teller, umgeben von Eiswürfeln, inklusive Produktbeschreibung und Markenlogo. Kiepenkerl Markerbse Vitara
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Kelvedon Wonder Vorteilspack mit Abbildungen reifer Schoten und Erbsen sowie Informationen zu Sorte, Wuchshöhe und Packungsinhalt in deutscher Sprache. Kiepenkerl Markerbse Kelvedon Wonder Vorteilspack
Inhalt 0.175 Kilogramm (19,37 € * / 1 Kilogramm)
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Evita Vorteilspack mit Abbildung der Erbsen und Schoten sowie Produktinformationen auf Deutsch Kiepenkerl Markerbse Evita Vorteilspack
Inhalt 0.15 Kilogramm (29,27 € * / 1 Kilogramm)
4,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Sommermarkerbse Verpackung mit hervorgehobenen Bio-Label, angedeuteten frischen Erbsen im Hintergrund und Produktinformationen in deutscher Sprache.
Sperli BIO Markerbse
Inhalt 1 Portion
3,69 € *
Produktbild von Sperli Markerbse Ambassador mit Darstellung grüner Erbsen und Hülsen sowie Produktinformationen auf Holzuntergrund. Sperli Markerbse Ambassador
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Sperli Markerbse Ambassador MaxiPack 250g mit Darstellung von Erbsen in Hülsen und lose, Informationen zur Sorte und Marke auf Deutsch. Sperli Markerbse Ambassador, MaxiPack 250g
Inhalt 0.25 Kilogramm (19,56 € * / 1 Kilogramm)
4,89 € *
Produktbild von Nelson Garden Markerbse Alderman Verpackung mit Abbildung der Erbsenschoten und Kernen sowie Anbauinformationen in mehreren Sprachen. Nelson Garden Markerbse Alderman
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Passende Artikel
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Evita mit Darstellung der Erbsen in Hülsen sowie Informationen zur Sorte in deutscher Sprache auf der Verpackung. Kiepenkerl Markerbse Evita
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Cherry-Tomate F1 Samenpackung mit Abbildung reifer Tomaten und Informationen zu Sorte Wuchshöhe und Fruchtgewicht auf Deutsch
Kiepenkerl BIO Cherry-Tomate, F1
Inhalt 1 Portion
5,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Markerbsen Saatgutverpackung mit Abbildung der Erbsenschoten auf einem Teller und Informationen zu Eigenschaften und Anbau in deutscher Sprache.
Kiepenkerl BIO Markerbse
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Vitara mit Darstellung der Erbsenschoten auf einem Teller, umgeben von Eiswürfeln, inklusive Produktbeschreibung und Markenlogo. Kiepenkerl Markerbse Vitara
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Cherry-Tomate Vilma F1 mit ertragreicher buschiger Pflanze voller roter Tomaten geeignet für Balkon und Terrasse Fruchtgewicht 15-20 g und Angaben zur Pflanzenart auf Deutsch. Kiepenkerl Cherry-Tomate Vilma, F1
Inhalt 1 Portion
2,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Zwergmohn Ladybird Samenpackung mit roten Mohnblumen vor gelben Blumen und blauem Himmel. Kiepenkerl Zwergmohn Ladybird
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Sperli Markerbse Ambassador mit Darstellung grüner Erbsen und Hülsen sowie Produktinformationen auf Holzuntergrund. Sperli Markerbse Ambassador
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Style mit Beschreibung der nachfolgenden Sorte von Grandera knackig-süße grüne Körner früher Reife resistente Sorte Wuchshöhe circa 70 cm samt Erbsenschoten und Kernen. Kiepenkerl Markerbse Style
Inhalt 0.05 Kilogramm (57,80 € * / 1 Kilogramm)
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Vitara PowerSaat mit Darstellung der Erbsen auf einem Teller sowie Informationen zu Eigenschaften und Vorteilen der ProfiLine Saatgutserie in deutscher Sprache. Kiepenkerl Markerbse Vitara PowerSaat
Inhalt 0.03 Kilogramm (129,67 € * / 1 Kilogramm)
3,89 € *