Der Eierbaum: Eine bunte Bereicherung für den Garten

Der faszinierende Eierbaum: Ein Juwel im Garten

Entdecken Sie die Welt des Eierbaums und lernen Sie, wie Sie diese einzigartige Zierpflanze selbst anbauen können.

Wissenswertes zum Eierbaum auf einen Blick

  • Botanischer Name: Solanum melongena var. ovigerum
  • Gehört zur Familie der Nachtschattengewächse
  • Dekorative Früchte in Ei-Form und verschiedenen Farben
  • Benötigt warmes Klima und sonnigen Standort
  • Anbau ähnlich wie bei Auberginen

Was ist ein Eierbaum?

Der Eierbaum, wissenschaftlich als Solanum melongena var. ovigerum bekannt, ist eine faszinierende Zierpflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse. Im Gegensatz zu seinem nahen Verwandten, der Aubergine, wird der Eierbaum nicht wegen seiner essbaren Früchte, sondern aufgrund seiner dekorativen Eigenschaften kultiviert.

Die Besonderheit dieser Pflanze liegt in ihren auffälligen, eiförmigen Früchten, die in verschiedenen Farben wie Weiß, Gelb, Orange, Grün oder sogar Violett vorkommen können. Diese Vielfalt macht den Eierbaum zu einem echten Hingucker in jedem Garten oder auf dem Balkon.

Ursprung und Geschichte

Der Eierbaum stammt ursprünglich aus Südostasien, wo er seit Jahrhunderten als Zierpflanze geschätzt wird. Die genaue Herkunft ist nicht eindeutig geklärt, aber man vermutet, dass er aus Indien oder China stammt. Im 16. Jahrhundert gelangte der Eierbaum nach Europa, wo er zunächst als exotische Kuriosität in botanischen Gärten kultiviert wurde.

Interessanterweise wurde der Eierbaum lange Zeit nicht nur als Zierpflanze, sondern auch in der Volksmedizin eingesetzt. In einigen Kulturen glaubte man, dass die Früchte aphrodisierende Wirkung hätten – daher auch der englische Name 'Easter Egg Plant', der auf die Fruchtbarkeit des Frühlings anspielt.

Botanische Merkmale

Der Eierbaum ist eine einjährige Pflanze, die in warmen Klimazonen auch mehrjährig kultiviert werden kann. Er erreicht in der Regel eine Höhe von 60 bis 120 cm und bildet einen buschigen Wuchs aus. Die Blätter sind groß, oval bis herzförmig und oft leicht behaart.

Die Blüten des Eierbaums sind typisch für die Nachtschattengewächse: sternförmig und meist in einem zarten Lila oder Weiß. Sie erscheinen von Juni bis September und locken mit ihrem Nektar Bienen und andere Insekten an.

Die namensgebenden Früchte entwickeln sich nach der Blüte und erreichen eine Länge von 5 bis 10 cm. Sie sind zunächst grün und nehmen im Laufe der Reife ihre charakteristische Farbe an. Im Inneren enthalten sie, ähnlich wie Auberginen, zahlreiche kleine Samen.

Verschiedene Sorten und ihre Eigenschaften

Es gibt eine Vielzahl von Eierbaum-Sorten, die sich in Größe, Form und Farbe der Früchte unterscheiden:

  • Golden Eggs: Produziert goldgelbe, eiförmige Früchte.
  • Pumpkin on a Stick: Die Früchte sind orange und erinnern an kleine Kürbisse.
  • Osterei: Bringt weiße, eiförmige Früchte hervor.
  • Melanzana Rossa di Rotonda: Eine italienische Sorte mit roten, runden Früchten.

Jede Sorte hat ihren eigenen Charme und kann je nach gewünschtem Farbakzent im Garten ausgewählt werden. Manche Gärtner pflanzen sogar mehrere Sorten nebeneinander, um ein buntes Ensemble zu schaffen.

Vorbereitung für den Anbau

Klimatische Anforderungen

Der Eierbaum ist eine wärmeliebende Pflanze und gedeiht am besten in Regionen mit langen, warmen Sommern. Ideal sind Temperaturen zwischen 20 und 30°C. In kühleren Gebieten empfiehlt sich der Anbau in Gewächshäusern oder auf geschützten Terrassen.

Die Pflanze ist frostempfindlich und sollte erst nach den letzten Frösten ins Freie gebracht werden. In Deutschland bedeutet das meist eine Aussaat ab Mitte Mai oder eine Vorkultur in Innenräumen ab März.

Bodenbedingungen

Für ein optimales Wachstum benötigt der Eierbaum einen nährstoffreichen, gut durchlässigen Boden. Ein pH-Wert zwischen 6,0 und 6,8 ist ideal. Der Boden sollte locker und humos sein, um eine gute Wurzelentwicklung zu ermöglichen.

Vor der Pflanzung empfiehlt es sich, den Boden mit reifem Kompost oder gut verrottetem Mist anzureichern. Dies verbessert nicht nur die Nährstoffversorgung, sondern auch die Bodenstruktur.

Standortwahl im Garten oder auf dem Balkon

Der perfekte Standort für den Eierbaum ist sonnig und windgeschützt. Im Garten eignen sich Beete an einer Südwand oder in der Nähe von wärmespeichernden Elementen wie Mauern oder Steinen.

Auf Balkon oder Terrasse können Eierbäume in großen Töpfen oder Kübeln kultiviert werden. Hier ist es wichtig, einen Platz zu wählen, der mindestens 6-8 Stunden direkte Sonneneinstrahlung pro Tag erhält.

Benötigte Werkzeuge und Materialien

Für den erfolgreichen Anbau von Eierbäumen benötigen Sie folgende Utensilien:

  • Spaten oder Grabegabel zur Bodenvorbereitung
  • Gießkanne oder Bewässerungssystem
  • Kompost oder gut verrotteter Mist als Bodenverbesserer
  • Pflanzstäbe oder Rankgitter zur Unterstützung
  • Mulchmaterial (z.B. Stroh oder Rindenmulch)
  • Bei Topfkultur: große Töpfe (mind. 10 Liter) mit Drainage
  • Qualitativ hochwertiges Saatgut oder vorgezogene Jungpflanzen

Aussaat und Anzucht

Optimaler Zeitpunkt für die Aussaat

Die beste Zeit für die Aussaat des Eierbaums hängt von Ihrer Anbaumethode ab. Für eine Vorkultur in Innenräumen können Sie bereits ab März beginnen. Möchten Sie direkt ins Freiland säen, warten Sie bis Mitte Mai, wenn keine Frostgefahr mehr besteht.

Beachten Sie, dass Eierbäume eine lange Vegetationsperiode benötigen. Eine frühe Aussaat gibt den Pflanzen mehr Zeit, sich zu entwickeln und Früchte anzusetzen.

Saatgutvorbehandlung

Eine spezielle Vorbehandlung des Saatguts ist beim Eierbaum in der Regel nicht nötig. Allerdings kann ein 24-stündiges Einweichen in lauwarmem Wasser die Keimung beschleunigen. Achten Sie darauf, qualitativ hochwertiges Saatgut zu verwenden, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Aussaatmethoden (Direktsaat vs. Vorkultur)

Für den Eierbaum eignen sich sowohl die Direktsaat als auch die Vorkultur:

Direktsaat: Säen Sie die Samen direkt ins Freiland, wenn die Bodentemperatur mindestens 15°C erreicht hat. Legen Sie 2-3 Samen pro Pflanzstelle etwa 1 cm tief in den Boden und halten Sie einen Abstand von 50-60 cm zwischen den Pflanzen.

Vorkultur: Beginnen Sie 6-8 Wochen vor dem geplanten Auspflanzen. Säen Sie die Samen einzeln in kleine Töpfe oder Anzuchtplatten mit nährstoffarmer Aussaaterde. Bedecken Sie die Samen leicht mit Erde und halten Sie sie gleichmäßig feucht.

Keimungsbedingungen

Optimale Bedingungen für die Keimung sind:

  • Temperatur: 20-25°C
  • Luftfeuchtigkeit: ca. 70-80%
  • Lichtverhältnisse: hell, aber kein direktes Sonnenlicht

Bedecken Sie die Aussaatgefäße mit Klarsichtfolie oder einer Glasscheibe, um die Feuchtigkeit zu halten. Die Keimung erfolgt in der Regel nach 7-14 Tagen.

Pflege der Sämlinge

Sobald die Sämlinge erscheinen, entfernen Sie die Abdeckung und stellen Sie sicher, dass sie ausreichend Licht erhalten. Gießen Sie vorsichtig und regelmäßig, vermeiden Sie aber Staunässe.

Wenn die Jungpflanzen 4-5 echte Blätter entwickelt haben, können Sie sie in größere Töpfe umsetzen. Härten Sie die Pflanzen vor dem Auspflanzen ins Freie ab, indem Sie sie tagsüber für zunehmend längere Zeiträume nach draußen stellen.

Mit der richtigen Vorbereitung und Pflege werden Ihre Eierbäume bald zu einem farbenfrohen Blickfang in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon. Freuen Sie sich auf eine Ernte voller dekorativer 'Eier', die Ihren grünen Daumen unter Beweis stellen!

Pflanzung und Standort des Eierbaums

Der Eierbaum (Solanum melongena var. ovigerum) benötigt einen sonnigen Standort und gut durchlässigen Boden für ein optimales Wachstum. Bevor Sie mit der Pflanzung beginnen, ist es wichtig, den richtigen Platz und die richtige Vorbereitung zu treffen.

Vorbereitung des Pflanzlochs oder Topfes

Für die Pflanzung im Garten heben Sie ein Loch aus, das etwa doppelt so groß wie der Wurzelballen ist. Lockern Sie den Boden am Grund des Lochs auf und mischen Sie etwas reifen Kompost unter. Bei der Topfkultur wählen Sie einen Topf mit mindestens 30 cm Durchmesser und guten Abzugslöchern. Verwenden Sie nährstoffreiche, durchlässige Pflanzerde.

Richtige Pflanztechnik

Setzen Sie den Eierbaum so tief ein, dass der Wurzelhals bündig mit der Erdoberfläche abschließt. Drücken Sie die Erde vorsichtig an und gießen Sie gründlich an. Ein Gießrand erleichtert das spätere Wässern.

Abstand zwischen den Pflanzen

Halten Sie beim Pflanzen mehrerer Eierbäume einen Abstand von 60 bis 80 cm ein. Dies gewährleistet genügend Platz für die Entwicklung und eine gute Luftzirkulation.

Stützvorrichtungen anbringen

Eierbäume können je nach Sorte bis zu 1 Meter hoch werden. Bringen Sie gleich nach der Pflanzung einen stabilen Stab als Stütze an. Befestigen Sie die Pflanze locker mit Bast oder speziellen Pflanzenbindern.

Pflege des Eierbaums

Die richtige Pflege ist entscheidend für ein gesundes Wachstum und eine reiche Ernte. Hier sind die wichtigsten Aspekte zu beachten:

Bewässerung

Eierbäume haben einen hohen Wasserbedarf, besonders während der Blüte- und Fruchtbildungsphase.

Wasserbedarf

Gießen Sie regelmäßig und halten Sie den Boden gleichmäßig feucht. In heißen Perioden kann tägliches Gießen notwendig sein.

Bewässerungstechniken

Gießen Sie möglichst bodennah, um die Blätter trocken zu halten. Eine Tröpfchenbewässerung ist ideal. Alternativ können Sie auch einen Gießring um die Pflanze anlegen.

Vermeidung von Staunässe

Achten Sie auf gute Drainage, da Eierbäume empfindlich auf Staunässe reagieren. Überschüssiges Wasser muss abfließen können, um Wurzelfäule zu verhindern.

Düngung

Eine ausgewogene Ernährung fördert das Wachstum und die Fruchtbildung des Eierbaums.

Nährstoffbedarf

Eierbäume sind Starkzehrer und benötigen regelmäßige Nährstoffgaben. Besonders wichtig sind Stickstoff für das Blattwachstum und Kalium für die Fruchtbildung.

Organische vs. mineralische Dünger

Organische Dünger wie gut verrotteter Kompost oder Hornspäne sind ideal, da sie den Boden langfristig verbessern. Mineralische Dünger wirken schneller, sollten aber vorsichtig dosiert werden.

Düngeintervalle

Düngen Sie alle 2-3 Wochen während der Hauptwachstumszeit von Mai bis August. Reduzieren Sie die Düngung ab September, um die Pflanze auf den Winter vorzubereiten.

Mulchen

Eine Mulchschicht aus Stroh oder Rasenschnitt hält den Boden feucht, unterdrückt Unkraut und fördert ein ausgeglichenes Bodenklima. Bringen Sie eine etwa 5 cm dicke Schicht um die Pflanze auf, aber lassen Sie einen kleinen Abstand zum Stamm.

Schnitt und Formgebung

Regelmäßiges Schneiden fördert die Verzweigung und Fruchtbildung des Eierbaums.

Auslichten

Entfernen Sie überzählige oder sich kreuzende Triebe, um Luft und Licht ins Pflanzeninnere zu lassen. Dies beugt auch Pilzerkrankungen vor.

Triebspitzen entfernen

Kürzen Sie die Haupttriebe nach der Bildung von 5-6 Blättern. Dies regt die Verzweigung an und fördert einen kompakten Wuchs.

Fruchtausdünnung

Entfernen Sie überzählige oder missgebildete Früchte, sobald sie erkennbar sind. Lassen Sie pro Fruchtstand nur 2-3 Früchte stehen, um eine optimale Größe und Qualität zu erreichen.

Mit der richtigen Pflege wird Ihr Eierbaum zu einer wahren Zierde im Garten oder auf dem Balkon. Die dekorativen, eiförmigen Früchte in verschiedenen Farben sind nicht nur ein Blickfang, sondern auch eine interessante Ergänzung für Blumenarrangements. Bedenken Sie jedoch, dass die Früchte, wie bei allen Nachtschattengewächsen, nicht zum Verzehr geeignet sind.

Durch regelmäßige Pflege und Beobachtung können Sie schnell auf eventuelle Probleme reagieren und sich an einem gesunden, üppig wachsenden Eierbaum erfreuen. Mit etwas Geduld und der richtigen Technik werden Sie bald stolz auf Ihre eigene kleine Eierbaum-Ernte sein können.

Schädlinge und Krankheiten beim Eierbaum

Wie viele Zierpflanzen kann auch der Eierbaum von verschiedenen Schädlingen und Krankheiten befallen werden. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung ist entscheidend für die Gesundheit der Pflanze.

Häufige Schädlinge

Blattläuse

Diese kleinen Plagegeister sind oft die ersten ungebetenen Gäste am Eierbaum. Sie saugen an den Blättern und Triebspitzen und hinterlassen dabei klebrigen Honigtau. Bei starkem Befall können die Blätter sich verformen und die Pflanze im Wachstum gehemmt werden. Ein bewährtes Hausmittel ist eine Mischung aus Wasser und Schmierseife, die auf die befallenen Stellen gesprüht wird.

Spinnmilben

Diese winzigen Spinnentiere lieben es warm und trocken. Sie saugen an der Blattunterseite und hinterlassen charakteristische helle Sprenkel auf den Blättern. Bei starkem Befall können die Blätter komplett vergilben und abfallen. Regelmäßiges Besprühen der Blätter mit Wasser kann vorbeugen, da Spinnmilben feuchte Umgebungen meiden.

Weiße Fliege

Trotz ihres Namens handelt es sich hierbei um kleine Motten. Sie legen ihre Eier auf der Blattunterseite ab und die Larven saugen dann am Blattgewebe. Ein Befall zeigt sich durch klebrige Blätter und weiße, fliegende Insekten, die aufschrecken, wenn man die Pflanze berührt. Gelbtafeln können helfen, die adulten Tiere abzufangen.

Typische Krankheiten

Echter Mehltau

Diese Pilzerkrankung zeigt sich durch einen weißen, mehligen Belag auf den Blättern. Sie tritt besonders bei warmem, trockenem Wetter auf. Gute Luftzirkulation und das Vermeiden von Überkopfbewässerung können vorbeugend wirken. Im Anfangsstadium kann eine Behandlung mit verdünnter Magermilch helfen.

Grauschimmel

Botrytis oder Grauschimmel tritt vor allem bei hoher Luftfeuchtigkeit und kühlen Temperaturen auf. Er zeigt sich als grauer, pelziger Belag auf Blättern, Stängeln und Früchten. Befallene Pflanzenteile sollten sofort entfernt und entsorgt werden. Eine gute Belüftung und das Vermeiden von Staunässe sind wichtige vorbeugende Maßnahmen.

Verticillium-Welke

Diese bodenbürtige Pilzerkrankung führt zu Welkeerscheinungen und Absterben einzelner Triebe oder der ganzen Pflanze. Leider gibt es keine direkte Bekämpfungsmöglichkeit. Vorbeugen kann man durch die Verwendung resistenter Sorten und die Einhaltung einer guten Fruchtfolge.

Vorbeugende Maßnahmen

Um Schädlinge und Krankheiten von vornherein zu vermeiden, gibt es einige bewährte Methoden:

  • Regelmäßige Kontrolle der Pflanzen auf Anzeichen von Befall
  • Optimale Standortbedingungen schaffen (Licht, Luft, Wasser)
  • Ausgewogene Düngung, um die Widerstandskraft zu stärken
  • Hygiene im Garten: Entfernen von kranken Pflanzenteilen und Unkraut
  • Förderung von Nützlingen wie Marienkäfern oder Florfliegen

Biologische und chemische Bekämpfungsmethoden

Sollte es trotz Vorbeugung zu einem Befall kommen, stehen verschiedene Bekämpfungsmöglichkeiten zur Verfügung:

Biologische Methoden:

  • Einsatz von Nützlingen wie Schlupfwespen gegen Blattläuse
  • Verwendung von Neemöl oder Kaliseifen gegen saugende Insekten
  • Backpulver-Wasser-Gemisch gegen Mehltau

Chemische Methoden:

  • Nur als letztes Mittel einsetzen
  • Immer die Gebrauchsanweisung beachten
  • Vorzugsweise Mittel mit geringer Umweltbelastung wählen

Denken Sie daran: Ein gesunder Eierbaum ist weniger anfällig für Schädlinge und Krankheiten. Gute Pflege ist der beste Schutz!

Ernte und Verwendung des Eierbaums

Die Ernte der dekorativen Früchte des Eierbaums ist ein Highlight für jeden Gärtner. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt und wie geht man am besten vor?

Anzeichen der Reife

Die Früchte des Eierbaums sind in der Regel nach etwa 2-3 Monaten nach der Blüte erntereif. Folgende Anzeichen deuten auf die Reife hin:

  • Die Früchte haben ihre volle Größe erreicht (je nach Sorte 5-10 cm)
  • Die Farbe ist intensiv und gleichmäßig
  • Die Oberfläche ist glänzend
  • Bei leichtem Druck geben die Früchte kaum nach

Erntetechniken

Um die Früchte zu ernten, gehen Sie wie folgt vor:

  • Verwenden Sie eine scharfe, saubere Schere
  • Schneiden Sie den Stiel etwa 1-2 cm über der Frucht ab
  • Vermeiden Sie Zugbewegungen, um die Pflanze nicht zu beschädigen
  • Ernten Sie am besten am Morgen, wenn die Pflanzen noch turgeszent sind

Aufbewahrung der Früchte

Obwohl die Früchte des Eierbaums nicht zum Verzehr geeignet sind, möchten Sie sie vielleicht für dekorative Zwecke aufbewahren. Hier einige Tipps:

  • Lagern Sie die Früchte kühl und trocken
  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung
  • Für eine längere Haltbarkeit können Sie die Früchte trocknen
  • Zum Trocknen: Früchte an einem luftigen, schattigen Ort aufhängen

Dekorative Verwendungsmöglichkeiten

Die Früchte des Eierbaums sind wahre Schmuckstücke und können vielfältig eingesetzt werden:

  • Als natürlicher Tischschmuck in einer Schale
  • In Trockengestecken oder Kränzen
  • Als origineller Christbaumschmuck (getrocknet)
  • In Herbstdekorationen kombiniert mit Kürbissen und Zierkürbissen
  • Als ausgefallenes Geschenk für Gartenfreunde

Vorsichtsmaßnahmen (Giftigkeit der Pflanze)

Trotz ihrer Schönheit ist Vorsicht geboten: Der Eierbaum gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und enthält giftige Inhaltsstoffe. Beachten Sie daher:

  • Alle Pflanzenteile, besonders die Früchte, sind giftig
  • Tragen Sie bei der Handhabung Handschuhe
  • Halten Sie Kinder und Haustiere von der Pflanze fern
  • Waschen Sie sich nach dem Umgang mit der Pflanze gründlich die Hände
  • Bei Vergiftungserscheinungen sofort einen Arzt aufsuchen

Mit diesen Tipps können Sie die faszinierenden Früchte des Eierbaums sicher ernten und sich lange an ihrer dekorativen Wirkung erfreuen. Denken Sie immer daran: Schönheit und Vorsicht gehen hier Hand in Hand!

Überwinterung des Eierbaums: So bringen Sie ihn durch die kalte Jahreszeit

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, ist es Zeit, sich Gedanken über die Überwinterung Ihres Eierbaums zu machen. Diese tropische Schönheit ist nicht winterhart und benötigt besondere Aufmerksamkeit, um die kalte Jahreszeit zu überstehen.

Vorbereitung für den Winter

Bevor der erste Frost kommt, sollten Sie Ihren Eierbaum auf die Überwinterung vorbereiten. Entfernen Sie alle verbliebenen Früchte und schneiden Sie die Pflanze zurück. Ein Rückschnitt um etwa ein Drittel hilft, die Pflanze kompakter zu halten und erleichtert die Überwinterung.

Überwinterung im Freiland

In Regionen mit milden Wintern können Sie es wagen, den Eierbaum im Freien zu überwintern. Dazu braucht es aber guten Schutz:

  • Häufeln Sie den Wurzelbereich mit Laub oder Stroh an
  • Umwickeln Sie den Stamm und die Hauptäste mit Jutesäcken oder Vlies
  • Stülpen Sie einen Laubkorb über die ganze Pflanze

Trotz dieser Maßnahmen ist eine Freilandüberwinterung riskant. Bei strengem Frost kann die Pflanze Schaden nehmen.

Überwinterung in Innenräumen

Die sicherste Methode ist die Überwinterung in Innenräumen. Ideal sind helle, kühle Räume wie ein frostfreier Wintergarten oder eine helle Garage. Die Temperatur sollte zwischen 5 und 15 Grad Celsius liegen.

Pflege während der Wintermonate

Während der Überwinterung braucht der Eierbaum weniger Wasser und Nährstoffe. Gießen Sie nur sparsam, wenn die Erde komplett ausgetrocknet ist. Auf Dünger können Sie ganz verzichten. Kontrollieren Sie die Pflanze regelmäßig auf Schädlinge, besonders auf Spinnmilben, die trockene Luft lieben.

Vermehrung des Eierbaums: So geht's

Vermehrung durch Samen

Die Aussaat ist die gängigste Methode zur Vermehrung des Eierbaums. Entnehmen Sie die Samen aus reifen Früchten und lassen Sie sie trocknen. Säen Sie sie im Frühjahr in Anzuchterde aus und halten Sie sie feucht und warm. Nach etwa zwei Wochen sollten die ersten Keimlinge erscheinen.

Stecklinge

Eine schnellere Methode ist die Vermehrung über Stecklinge. Schneiden Sie im Frühsommer 10-15 cm lange Triebspitzen ab und entfernen Sie die unteren Blätter. Stecken Sie die Stecklinge in feuchte Anzuchterde und halten Sie sie warm und hell, aber nicht in direkter Sonne. Nach etwa drei Wochen sollten sich Wurzeln gebildet haben.

Vor- und Nachteile verschiedener Vermehrungsmethoden

Die Aussaat ist zwar einfach, aber zeitaufwendig. Bis zur ersten Ernte vergehen oft zwei Jahre. Stecklinge wachsen schneller und garantieren genetisch identische Pflanzen. Allerdings ist die Erfolgsquote bei Stecklingen nicht immer so hoch wie bei der Aussaat.

Der Eierbaum im Topf oder Kübel: Tipps für die Kultur im Gefäß

Geeignete Gefäßgrößen

Für einen Eierbaum im Topf oder Kübel sollten Sie großzügig planen. Ein erwachsener Eierbaum braucht mindestens einen 30-Liter-Topf. Jungpflanzen können in kleineren Gefäßen starten, sollten aber regelmäßig umgetopft werden.

Spezielle Pflegetipps für Kübelpflanzen

Kübelpflanzen brauchen mehr Aufmerksamkeit als ihre Artgenossen im Beet:

  • Gießen Sie regelmäßig, lassen Sie aber Staunässe unbedingt vermeiden
  • Düngen Sie alle zwei Wochen mit einem flüssigen Tomatendünger
  • Stellen Sie den Kübel an einen sonnigen, windgeschützten Platz
  • Drehen Sie den Topf gelegentlich, damit die Pflanze gleichmäßig wächst

Umtopfen

Alle zwei bis drei Jahre sollten Sie Ihren Eierbaum umtopfen. Der beste Zeitpunkt dafür ist das Frühjahr, kurz bevor die Pflanze neu austreibt. Wählen Sie einen Topf, der etwa 20% größer ist als der vorherige. Verwenden Sie frische, nährstoffreiche Erde und achten Sie auf eine gute Drainage.

Eierbaum: Eine faszinierende Bereicherung für jeden Garten

Der Eierbaum ist mehr als nur eine Zierpflanze - er ist ein echtes Gartenabenteuer. Mit seinen dekorativen Früchten und dem üppigen Wuchs zieht er alle Blicke auf sich. Ob im Beet oder im Kübel, mit der richtigen Pflege wird er zu einem echten Hingucker.

Trauen Sie sich an diese außergewöhnliche Pflanze heran! Mit ein bisschen Geduld und Aufmerksamkeit werden Sie mit einer reichen Ernte belohnt. Und wer weiß - vielleicht entdecken Sie dabei sogar Ihre Leidenschaft für exotische Gartenpflanzen. Der Eierbaum ist jedenfalls ein perfekter Einstieg in die Welt der besonderen Gartenschätze.

Häufige Fragen rund um den Eierbaum

Sind die Früchte des Eierbaums essbar?

Nein, die Früchte des Eierbaums (Solanum melongena var. ovigerum) sind nicht zum Verzehr geeignet. Sie dienen ausschließlich dekorativen Zwecken.

Wie lange dauert es von der Aussaat bis zur ersten Frucht?

Bei guter Pflege können Sie etwa 3-4 Monate nach der Aussaat mit den ersten Früchten rechnen. Die Haupterntezeit liegt meist zwischen August und Oktober.

Kann ich meinen Eierbaum mehrere Jahre kultivieren?

Ja, bei richtiger Überwinterung kann ein Eierbaum mehrere Jahre gehalten werden. Mit jedem Jahr wird die Pflanze kräftiger und der Ertrag in der Regel höher.

Expertentipp: Fruchtausdünnung für prächtige Eierbäume

Um besonders große und schöne Früchte zu erzielen, empfiehlt es sich, die Früchte auszudünnen. Entfernen Sie etwa ein Drittel der jungen Früchte, sobald sie erkennbar sind. So kann die Pflanze ihre Energie auf weniger, dafür aber prächtigere Früchte konzentrieren. Das Ergebnis sind eindrucksvolle 'Eier', die garantiert für Aufsehen sorgen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Eierbaum
Topseller
Produktbild von Sperli Eierbaum mit Darstellung der Pflanze und Früchten Informationen zu Eigenschaften und Wuchshöhe sowie Logo und Produktbezeichnung. Sperli Eierbaum
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Passende Artikel
Produktbild von Sperli Eierbaum mit Darstellung der Pflanze und Früchten Informationen zu Eigenschaften und Wuchshöhe sowie Logo und Produktbezeichnung. Sperli Eierbaum
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Aubergine Kaberi F1 mit Beschreibung der reich tragenden Mini-Auberginen und Hinweis auf Eignung für Freiland und Kübelkultur in deutscher Sprache. Kiepenkerl Aubergine Kaberi, F1
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Aubergine Lucilla F1 mit Darstellung der gestreiften Früchte und Informationen zu Produktmerkmalen sowie dem Hinweis Neu im oberen Bereich Kiepenkerl Aubergine Lucilla, F1
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Aubergine Falcon F1 mit Abbildung der reifen Auberginen und Verpackungsinformationen wie Gewicht und Eignung für Beet und Kübel. Kiepenkerl Aubergine Falcon, F1
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Aubergine Galine F1 mit drei Auberginen die auf Erde liegen Schild mit Hinweis auf Eignung für Kübel und Gewicht sowie eine Blüte auf Holzuntergrund und Herstellerlogo oben rechts. Sperli Aubergine Galine, F1
Inhalt 1 Portion
3,69 € *
Produktbild von Sperli Aubergine Patio Baby F1 mit mehreren dunkelvioletten Auberginenfrüchten Blättern und Markenlogo sowie Preisgruppenangabe und Hinweisen zur Pflanzenart und Größe in deutscher Sprache. Sperli Aubergine Patio Baby, F1
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild Nelson Garden Aubergine Teresa F1 zeigt reifende Auberginen an der Pflanze mit Verpackungsdesign und Pflanzinformationen Nelson Garden Aubergine Teresa F1
Inhalt 1 Portion
5,49 € *
Angebot
Produktbild der Florissa Mikroorganismen für Zierpflanzen und Rosen in einer 1 Liter Dosierflasche mit einer blühenden Rose auf der Etikette. Florissa Mikroorganismen für Zierpflanzen- und...
Inhalt 1 Liter
11,99 € * 13,49 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Aubergine Slim Jim mit Darstellung der lila Früchte, Saatgutverpackung und Demeter-Zertifizierung.
Culinaris BIO Aubergine Slim Jim
Inhalt 1 Stück
3,09 € *