Kräuter vermehren: Stecklinge, Teilung und Aussaat - Umfassende Anleitung

Kräuter vermehren: Ein grüner Daumen für Ihr Kräutergarten

Kräuter selbst zu vermehren ist eine faszinierende und lohnende Beschäftigung für jeden Hobbygärtner.

Kräutervermehrung leicht gemacht: Das Wichtigste auf einen Blick

  • Stecklinge, Teilung und Aussaat sind die Hauptmethoden
  • Jede Methode eignet sich für bestimmte Kräuterarten
  • Selbstvermehrung spart Geld und erhält Lieblingssorten
  • Richtige Technik und Timing sind entscheidend für den Erfolg

Die Bedeutung der Kräutervermehrung

Kräuter zu vermehren ist mehr als nur eine Gartentechnik – es ist eine Kunst, die Geduld und Hingabe erfordert. Ob Sie nun ein erfahrener Gärtner sind oder gerade erst anfangen: Die Vermehrung von Kräutern bietet zahlreiche Vorteile.

Zunächst einmal ermöglicht sie Ihnen, Ihren Kräutervorrat kostengünstig zu erweitern. Statt jedes Jahr neue Pflanzen zu kaufen, können Sie aus einer einzigen Mutterpflanze viele Ableger gewinnen. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern gibt Ihnen auch die Möglichkeit, Ihre Lieblingssorte zu erhalten und zu vermehren.

Darüber hinaus ist die Kräutervermehrung ein wichtiger Beitrag zur Biodiversität. Indem Sie alte oder seltene Sorten vermehren, tragen Sie aktiv zu deren Erhalt bei. Das ist besonders wichtig in Zeiten, in denen die Vielfalt unserer Nutzpflanzen zunehmend bedroht ist.

Überblick über die Vermehrungsmethoden

Es gibt verschiedene Wege, Kräuter zu vermehren. Die drei Hauptmethoden sind Stecklinge, Teilung und Aussaat. Jede hat ihre eigenen Vor- und Nachteile und eignet sich für bestimmte Kräuterarten besser als für andere.

Stecklinge

Die Vermehrung über Stecklinge ist eine beliebte Methode, besonders bei holzigen Kräutern wie Rosmarin, Thymian oder Salbei. Hierbei werden kleine Zweige von der Mutterpflanze geschnitten und zur Bewurzelung gebracht. Diese Methode ist relativ einfach und liefert schnell Ergebnisse.

Teilung

Bei der Teilung wird die gesamte Pflanze ausgegraben und in mehrere Teile geteilt. Diese Methode eignet sich besonders gut für Kräuter, die Horste bilden, wie Schnittlauch oder Oregano. Sie ist eine schnelle Art, aus einer Pflanze mehrere zu machen.

Aussaat

Die Aussaat ist die natürlichste Form der Vermehrung. Sie eignet sich besonders für einjährige Kräuter wie Basilikum oder Koriander. Obwohl sie etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, kann man so eine große Anzahl neuer Pflanzen gewinnen.

Vorteile der Selbstvermehrung

Die Selbstvermehrung von Kräutern bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Zunächst einmal ist es eine äußerst kostengünstige Methode, um seinen Kräuterbestand zu erweitern. Anstatt jedes Jahr neue Pflanzen zu kaufen, können Sie mit ein wenig Geschick und Geduld aus einer einzigen Pflanze viele neue ziehen.

Ein weiterer großer Vorteil ist die Möglichkeit, genau die Sorten zu vermehren, die Ihnen am besten gefallen oder die sich in Ihrem Garten besonders bewährt haben. So können Sie sicherstellen, dass Sie immer Ihre Lieblingskräuter zur Verfügung haben.

Darüber hinaus gibt Ihnen die Selbstvermehrung die Kontrolle über die Aufzuchtbedingungen. Sie wissen genau, wie Ihre Pflanzen behandelt wurden und können sicher sein, dass keine Pestizide oder andere unerwünschte Substanzen zum Einsatz kamen.

Nicht zuletzt ist die Vermehrung von Kräutern eine befriedigende und lehrreiche Erfahrung. Sie vertiefen Ihr Verständnis für die Pflanzen und entwickeln eine engere Beziehung zu Ihrem Garten.

Vermehrung durch Stecklinge

Die Vermehrung durch Stecklinge ist eine der effektivsten und beliebtesten Methoden, um Kräuter zu vermehren. Sie eignet sich besonders gut für holzige Kräuter und solche, die nicht leicht durch Samen vermehrt werden können.

Geeignete Kräuter für Stecklingsvermehrung

Nicht alle Kräuter lassen sich gleich gut durch Stecklinge vermehren. Besonders gut eignen sich:

  • Rosmarin
  • Thymian
  • Salbei
  • Lavendel
  • Oregano
  • Minze

Diese Kräuter bilden leicht Wurzeln an ihren Stängeln und wachsen schnell zu neuen Pflanzen heran.

Beste Jahreszeit für Stecklinge

Der optimale Zeitpunkt für die Stecklingsvermehrung hängt von der jeweiligen Kräuterart ab. Generell gilt:

  • Frühling bis Frühsommer: ideal für die meisten Kräuter
  • Spätsommer bis Herbst: geeignet für hartholzige Stecklinge wie Rosmarin

Wichtig ist, dass die Mutterpflanze gesund und im aktiven Wachstum ist. Vermeiden Sie Zeiten extremer Hitze oder Kälte.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Auswahl und Vorbereitung der Mutterpflanze

Wählen Sie eine gesunde, kräftige Mutterpflanze aus. Gießen Sie sie am Vortag gründlich, damit sie gut mit Wasser versorgt ist. Achten Sie darauf, dass die Pflanze frei von Krankheiten oder Schädlingen ist.

Schneiden und Vorbereiten der Stecklinge

Schneiden Sie mit einer sauberen, scharfen Schere 10-15 cm lange Triebspitzen ab. Entfernen Sie die unteren Blätter, sodass etwa 5 cm des Stängels frei sind. Bei krautigen Stecklingen können Sie die Schnittstelle in Wurzelhormonpulver tauchen, um die Bewurzelung zu fördern.

Einpflanzen und Pflege der Stecklinge

Stecken Sie die vorbereiteten Stecklinge in ein Gemisch aus Sand und Kompost oder spezielle Anzuchterde. Halten Sie die Erde feucht, aber nicht nass. Stellen Sie die Stecklinge an einen hellen, aber nicht sonnigen Ort. Eine Plastikhaube kann helfen, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

Bewurzelung in Wasser vs. Erde

Manche Kräuter, wie Basilikum oder Minze, lassen sich auch in Wasser bewurzeln. Stellen Sie die Stecklinge einfach in ein Glas mit Wasser und wechseln Sie das Wasser alle paar Tage. Sobald sich Wurzeln gebildet haben, können Sie die Stecklinge in Erde umsetzen.

Die Bewurzelung in Erde hat den Vorteil, dass die Pflanze sich nicht erst an ein neues Medium gewöhnen muss. Allerdings ist es schwieriger, den Fortschritt zu beobachten.

Häufige Fehler und Troubleshooting

Bei der Stecklingsvermehrung können einige Probleme auftreten:

  • Fäulnis: Oft durch zu viel Feuchtigkeit verursacht. Sorgen Sie für gute Drainage und vermeiden Sie Staunässe.
  • Keine Wurzelbildung: Kann an falscher Jahreszeit oder ungeeignetem Pflanzenmaterial liegen. Versuchen Sie es mit frischeren Triebspitzen.
  • Vertrocknen: Halten Sie die Luftfeuchtigkeit hoch, ohne die Stecklinge direkt zu gießen.

Mit etwas Übung und Geduld werden Sie bald Meister in der Kunst der Stecklingsvermehrung sein. Experimentieren Sie mit verschiedenen Kräutern und Techniken, um herauszufinden, was in Ihrem Garten am besten funktioniert.

Vermehrung durch Teilung: Kräuter verdoppeln

Die Teilung ist eine einfache und effektive Methode, um Kräuter zu vermehren. Sie eignet sich besonders für mehrjährige Kräuter mit buschigem Wuchs.

Kräuter, die sich zur Teilung eignen

Folgende Kräuter lassen sich gut durch Teilung vermehren:

  • Schnittlauch
  • Minze
  • Oregano
  • Thymian
  • Salbei
  • Zitronenmelisse

Optimaler Zeitpunkt für die Teilung

Der beste Zeitpunkt für die Teilung ist das Frühjahr oder der Herbst. Im Frühjahr sollten Sie die Pflanzen teilen, bevor sie richtig austreiben. Im Herbst warten Sie, bis die Pflanze ihre Wachstumsphase beendet hat.

Vorgehensweise bei der Teilung

Vorbereitung der Mutterpflanze

Wässern Sie die Pflanze am Tag vor der Teilung gründlich. Graben Sie sie vorsichtig aus und entfernen Sie überschüssige Erde von den Wurzeln.

Teilungsprozess

Teilen Sie die Pflanze mit den Händen oder einem scharfen, sauberen Messer in zwei oder mehr Teile. Achten Sie darauf, dass jeder Teil ausreichend Wurzeln und Triebe hat.

Einpflanzen und Nachsorge

Pflanzen Sie die geteilten Stücke sofort in vorbereitete Töpfe oder Beete. Gießen Sie sie gut an und halten Sie die Erde in den ersten Wochen konstant feucht.

Vor- und Nachteile der Teilungsmethode

Vorteile: Schnelle Vermehrung, genetisch identische Pflanzen, Verjüngung alter Pflanzen.

Nachteile: Nicht für alle Kräuter geeignet, Stress für die Mutterpflanze.

Vermehrung durch Aussaat: Vom Samenkorn zur Kräuterpracht

Kräuter, die sich gut für die Aussaat eignen

Viele einjährige und zweijährige Kräuter lassen sich leicht aus Samen ziehen:

  • Basilikum
  • Koriander
  • Dill
  • Petersilie
  • Kümmel
  • Fenchel

Saatgut gewinnen vs. kaufen

Selbst gewonnenes Saatgut hat den Charme der Nachhaltigkeit, kann aber bei Hybridsorten zu unerwarteten Ergebnissen führen. Gekauftes Saatgut bietet oft eine höhere Keimrate und Sortenreinheit.

Aussaatzeiten und -methoden

Direktsaat im Garten

Robuste Kräuter wie Dill oder Koriander können Sie direkt ins Beet säen. Warten Sie, bis keine Frostgefahr mehr besteht. Lockern Sie den Boden, streuen Sie die Samen dünn aus und bedecken Sie sie leicht mit Erde.

Vorziehen in Töpfen

Empfindlichere Kräuter wie Basilikum ziehen Sie am besten vor. Säen Sie die Samen in Anzuchttöpfe mit Aussaaterde. Halten Sie die Erde feucht und warm, bis die Samen keimen.

Pflege der Sämlinge

Sobald die Sämlinge zwei bis drei echte Blätter haben, können Sie sie vereinzeln. Stellen Sie sie an einen hellen, aber nicht zu sonnigen Ort. Gießen Sie vorsichtig und regelmäßig.

Häufige Probleme bei der Aussaat und Lösungen

Problem: Samen keimen nicht
Lösung: Überprüfen Sie die Keimbedingungen. Oft hilft es, die Aussaatschale mit Folie abzudecken, um die Feuchtigkeit zu halten.

Problem: Schimmelbildung
Lösung: Verbessern Sie die Luftzirkulation und reduzieren Sie die Wassergaben.

Problem: Lange, dünne Sämlinge
Lösung: Stellen Sie die Pflanzen näher ans Licht oder verwenden Sie zusätzliche Pflanzenlampen.

Mit diesen Methoden zur Vermehrung durch Teilung und Aussaat können Sie Ihren Kräutergarten ganz nach Ihren Wünschen gestalten und erweitern. Probieren Sie verschiedene Techniken aus und finden Sie heraus, welche für Ihre Lieblingskräuter am besten funktionieren. Bald werden Sie von einer Vielfalt an selbst vermehrten Kräutern umgeben sein, die Ihre Küche und Ihren Garten bereichern.

Spezielle Techniken für die Kräutervermehrung

Hydroponische Vermehrung von Kräutern

Die hydroponische Vermehrung von Kräutern ist eine moderne Methode, die ohne Erde auskommt. Stattdessen werden die Pflanzen in einer Nährlösung gezogen. Diese Technik eignet sich besonders gut für Kräuter wie Basilikum, Minze oder Petersilie. Um damit zu beginnen, braucht man ein einfaches Hydroponik-System, das man sogar selbst basteln kann. Wichtig ist, dass die Wurzeln der Stecklinge immer mit der Nährlösung in Kontakt sind. Der Vorteil? Die Pflanzen wachsen oft schneller und man hat weniger Probleme mit Schädlingen.

Kräuter in der Kräuterspirale vermehren

Eine Kräuterspirale ist nicht nur ein Hingucker im Garten, sondern auch ein cleveres System zur Kräutervermehrung. Die verschiedenen Ebenen bieten unterschiedliche Bedingungen für die Pflanzen. Oben ist es trockener und sonniger - ideal für mediterrane Kräuter wie Rosmarin oder Thymian. Unten ist es feuchter und schattiger, perfekt für Pfefferminze oder Zitronenmelisse. Bei der Vermehrung in der Kräuterspirale sollte man darauf achten, dass sich die Pflanzen nicht zu stark ausbreiten. Besonders Minze kann schnell überhand nehmen.

Kräutervermehrung auf dem Balkon

Auch ohne Garten kann man Kräuter erfolgreich vermehren. Auf dem Balkon funktioniert das prima in Töpfen oder Balkonkästen. Für Stecklinge eignen sich kleine Töpfe mit Anzuchterde. Wichtig ist der richtige Standort: Die meisten Kräuter mögen es sonnig, aber nicht zu heiß. Ein Südbalkon kann im Hochsommer zu viel des Guten sein. Dann hilft ein leichter Sonnenschutz. Bei der Balkonvermehrung sollte man besonders auf die Wassergabe achten. Töpfe trocknen schneller aus als Beete.

Winterharte Kräuter vermehren

Winterharte Kräuter wie Schnittlauch, Salbei oder Thymian lassen sich gut im Freien vermehren. Der beste Zeitpunkt dafür ist das Frühjahr oder der frühe Herbst. Bei der Teilung von winterharten Kräutern sollte man darauf achten, dass die neuen Pflanzen genug Zeit haben, sich vor dem Winter zu etablieren. Stecklinge von winterharten Kräutern können in einem kalten Frühbeet oder unter einem Vlies überwintern. So haben sie im Frühjahr einen Wachstumsvorsprung.

Pflege nach der Vermehrung: Der Weg zur kräftigen Kräuterpflanze

Umtopfen und Einpflanzen

Sobald die vermehrten Kräuter gut angewachsen sind, ist es Zeit fürs Umtopfen oder Einpflanzen. Der richtige Zeitpunkt ist gekommen, wenn die Wurzeln den Topfboden erreicht haben. Beim Umtopfen sollte man vorsichtig vorgehen, um die zarten Wurzeln nicht zu beschädigen. Ein gutes Substrat ist entscheidend: Eine Mischung aus Kompost, Sand und normaler Gartenerde ist für die meisten Kräuter ideal. Beim Einpflanzen ins Beet sollte man den Standortansprüchen der jeweiligen Kräuter Rechnung tragen.

Düngung und Bewässerung

Kräuter sind in der Regel genügsam, aber etwas Pflege brauchen sie schon. Bei der Düngung gilt: Weniger ist mehr. Zu viel Dünger führt zu starkem Wachstum, aber weniger Aroma. Ein organischer Dünger im Frühjahr reicht meist aus. Bei der Bewässerung kommt es auf die richtige Balance an. Die meisten Kräuter mögen es eher trocken als zu nass. Eine Ausnahme ist Basilikum, das regelmäßige Feuchtigkeit braucht. Ein guter Trick ist, morgens zu gießen, damit die Blätter über den Tag abtrocknen können.

Krankheiten und Schädlinge vorbeugen

Gesunde Kräuter sind widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Schädlinge. Vorbeugung ist hier der Schlüssel. Wichtig ist eine gute Luftzirkulation zwischen den Pflanzen. Regelmäßiges Zurückschneiden fördert nicht nur buschiges Wachstum, sondern verhindert auch Pilzbefall. Bei ersten Anzeichen von Blattläusen hilft oft schon ein kräftiger Wasserstrahl. Im Notfall kann man auf biologische Pflanzenschutzmittel zurückgreifen. Eine Jauche aus Brennnesseln wirkt zum Beispiel stärkend auf die Pflanzen und vertreibt gleichzeitig ungebetene Gäste.

Kräuterspezifische Vermehrungstipps: Von Basilikum bis Petersilie

Basilikum vermehren

Basilikum lässt sich leicht über Stecklinge vermehren. Einfach einen 10 cm langen Trieb abschneiden und die unteren Blätter entfernen. Den Steckling in ein Glas Wasser stellen und an einen hellen, aber nicht sonnigen Ort platzieren. Nach etwa zwei Wochen haben sich Wurzeln gebildet und der Steckling kann in Erde gepflanzt werden. Tipp: Regelmäßiges Zurückschneiden fördert buschiges Wachstum und verhindert frühzeitige Blütenbildung.

Rosmarin vermehren

Rosmarin ist etwas kniffliger in der Vermehrung, aber mit etwas Geduld klappt's. Am besten nimmt man halbreife Triebe im Spätsommer. Diese etwa 10-15 cm lang abschneiden und die unteren Blätter entfernen. Die Stecklinge in sandige Anzuchterde stecken und feucht, aber nicht nass halten. Wichtig: Rosmarin braucht viel Licht, aber keine direkte Sonne. Die Bewurzelung kann einige Wochen dauern.

Thymian vermehren

Thymian lässt sich gut durch Teilung vermehren. Im Frühjahr oder Herbst eine ältere Pflanze vorsichtig ausgraben und mit zwei Grabegabeln auseinanderziehen. Jedes Teilstück sollte Wurzeln und grüne Triebe haben. Sofort wieder einpflanzen und gut angießen. Alternativ funktioniert auch die Stecklingsvermehrung ähnlich wie bei Rosmarin.

Minze vermehren

Minze ist ein Selbstläufer in Sachen Vermehrung. Am einfachsten geht's über Ausläufer. Diese im Frühjahr oder Herbst abschneiden und direkt in feuchte Erde pflanzen. Wichtig: Minze kann sehr wucherfreudig sein. Am besten in einem Kübel oder mit einer Rhizomsperre im Beet kultivieren. Auch Stecklinge in Wasser bewurzeln sich schnell.

Salbei vermehren

Salbei lässt sich gut über Stecklinge vermehren. Im Frühsommer 10-15 cm lange Triebe ohne Blüten schneiden. Die unteren Blätter entfernen und die Stecklinge in sandige Erde stecken. Warm und hell, aber nicht in der prallen Sonne aufstellen. Salbei braucht etwas Geduld, die Bewurzelung kann bis zu sechs Wochen dauern.

Oregano vermehren

Oregano vermehrt sich oft von selbst durch Ausläufer. Man kann diese vorsichtig von der Mutterpflanze trennen und neu einpflanzen. Auch die Teilung im Frühjahr funktioniert gut. Für Stecklinge eignen sich junge Triebe im Frühsommer. Diese in Anzuchterde stecken und feucht halten. Oregano mag es eher trocken, also nicht zu viel gießen.

Petersilie vermehren

Petersilie wird meist neu ausgesät, da sie eine zweijährige Pflanze ist. Die Aussaat erfolgt am besten direkt ins Freiland ab April. Tipp: Petersiliensamen vor der Aussaat 24 Stunden in lauwarmem Wasser einweichen. Das beschleunigt die Keimung. Petersilie braucht Geduld, es kann bis zu vier Wochen dauern, bis die ersten Blättchen erscheinen. In der Zwischenzeit den Boden feucht halten.

Fortgeschrittene Techniken der Kräutervermehrung

Veredelung von Kräutern

Die Veredelung ist eine anspruchsvolle, aber lohnende Technik zur Kräutervermehrung. Hierbei wird ein Teil einer Pflanze (Edelreis) auf eine andere Pflanze (Unterlage) aufgepfropft. Das klingt erst mal nach Zauberei, ist aber bei Obstbäumen gang und gäbe. Bei Kräutern wird's zwar seltener gemacht, kann aber durchaus Sinn ergeben. Stellt euch vor, ihr habt 'ne robuste Salbeisorte, die super winterhart ist, aber nicht so lecker schmeckt. Auf die pfropft ihr dann 'nen Zweig von 'nem aromatischen, aber empfindlichen Salbei. Et voilà: Ihr habt 'ne Pflanze mit den besten Eigenschaften beider Eltern!

In-vitro-Vermehrung

Klingt nach Science-Fiction, ist aber echt 'ne Sache: Bei der In-vitro-Vermehrung werden winzige Pflanzenteile unter sterilen Bedingungen in Nährmedien kultiviert. Das ist zwar nix für den Hobbygärtner daheim, aber in der professionellen Kräuterzucht 'ne große Nummer. Damit können rasend schnell viele identische Pflanzen produziert werden. Stellt euch vor, ihr hättet 'ne super seltene, mega leckere Minzsorte entdeckt - mit In-vitro könntet ihr die ruckzuck vermehren und hättet 'nen ganzen Minz-Wald!

Ableger und Absenker

Jetzt wird's wieder bodenständiger: Ableger und Absenker sind wie die gemütlichen Cousins der Stecklinge. Bei Ablegern lasst ihr einfach 'nen Zweig auf die Erde fallen und wartet, bis er Wurzeln schlägt. Klappt super bei Thymian oder Rosmarin. Bei Absenkern biegt ihr 'nen Zweig runter, bedeckt ihn mit Erde, und - schwupps - wächst da 'ne neue Pflanze. Probiert's mal mit Lavendel, der mag das!

Wirtschaftliche Aspekte der Kräutervermehrung

Kosten-Nutzen-Analyse der Selbstvermehrung

Mal ehrlich, wer von uns hat nicht schon mal beim Kräuterkauf im Supermarkt geschluckt? Drei Euro für 'n mickriges Töpfchen Basilikum? Da lohnt sich die Selbstvermehrung echt! Klar, am Anfang investiert ihr bisschen in Erde, Töpfe und so. Aber langfristig spart ihr ordentlich Kohle. Und mal abgesehen vom Geld: Der Geschmack von selbstgezogenen Kräutern ist einfach unbezahlbar. Ganz zu schweigen von dem Gefühl, wenn ihr eure Freunde mit selbstgezogenen Kräutern beeindruckt!

Verkauf von selbst vermehrten Kräutern

Wer richtig Bock auf Kräuter hat, kann sogar 'n kleines Business draus machen. Auf'm Wochenmarkt sind selbstgezogene Kräuter der Renner! Oder wie wär's mit 'nem Onlineshop für seltene Kräutersorten? Klar, man wird damit nicht reich, aber 'n nettes Zubrot kann schon drin sein. Und hey, wer weiß - vielleicht entdeckt ihr ja die nächste Trendpflanze und werdet zum Kräuter-Mogul!

Nachhaltigkeit und Biodiversität in der Kräuterwelt

Erhaltung alter Kräutersorten

Leute, das ist echt 'ne wichtige Sache! Viele alte Kräutersorten sind vom Aussterben bedroht, weil alle nur noch auf die Hochleistungssorten setzen. Dabei haben die alten Sorten oft 'nen viel intensiveren Geschmack und sind robuster. Indem ihr alte Sorten vermehrt und weiterzüchtet, leistet ihr 'nen echten Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Und mal ehrlich: So 'n uriger Bauernsalbei hat doch viel mehr Charakter als der 08/15-Supermarkt-Kram!

Tauschbörsen und Saatgutfestivals

Saatgutbörsen sind wie Kräuter-Partys für Gartenfreaks! Hier trefft ihr Gleichgesinnte, tauscht Samen und Ableger und lernt 'ne Menge dazu. Oft gibt's auch Workshops und Vorträge. Und das Beste: Ihr kommt an Sorten ran, die ihr sonst nirgendwo findet. Letztes Jahr hab ich auf so 'nem Festival 'ne Zitronenminze ergattert, die riecht, als hätte man 'nen Zitronenbaum mit 'ner Minze gekreuzt - der Wahnsinn!

Kräutervermehrung: Eine Reise voller Überraschungen

So, ihr Kräuterfreunde, wir sind am Ende unserer kleinen Entdeckungstour durch die Welt der Kräutervermehrung angelangt. Von simplen Stecklingen bis hin zu High-Tech-Methoden wie In-vitro - es gibt echt für jeden was. Egal ob ihr Anfänger seid oder schon alte Hasen: Probiert einfach mal was Neues aus! Vielleicht entdeckt ihr ja eure ganz eigene Methode.

Denkt dran: Jeder Fehlschlag ist 'ne Chance zum Lernen. Und wer weiß, vielleicht züchtet ihr ja die nächste Super-Kräutersorte! Also, ran an die Töpfe und los geht's. Die Zukunft der Kräuterwelt liegt in euren grünen Daumen!

Ach ja, und falls ihr mal in meiner Ecke seid: Kommt vorbei auf 'ne Tasse selbstgemachten Kräutertee. Meine Zitronenminze wartet schon auf euch!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Kräutersamen
Topseller
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Kerbel Commun mit Abbildung der Pflanze, Verwendungshinweisen und Artikelnummer vor blauem Hintergrund. Kiepenkerl Kerbel Commun
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Petersilie Laura Powersaat Verpackung mit grüner Petersilie im Vordergrund sowie Informationen zu Eigenschaften und Vorteilen des Saatguts auf Deutsch. Kiepenkerl Petersilie Laura PowerSaat
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Petersilie Moskrul 2 mit Pflanzenabbildung und Verpackungsinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Petersilie Moskrul 2
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Dill einjährig mit Markenlogo, Produktbezeichnung und Bild von frischem Dill auf der Verpackung, Informationen zu Verwendung in der Küche. Kiepenkerl Dill, einjährig
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Oregano mehrjährig mit Darstellung der Pflanze und Verpackung mit Beschreibung zum Würzen mediterraner Gerichte. Kiepenkerl Oregano, mehrjährig
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Produktbild von Sperli Grosses Gruenes Basilikum mit Hinweis auf einjaehrige Pflanze und Eignung fuer den Anbau in Kuebeln und der Freiland Pflanzzeit von Juni bis Oktober sowie dem Markenlogo. Sperli Basilikum Grosses Grünes
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Rosmarin mit einem braunen Papierbeutel der Marke ein grünes Preisetikett und eine Anhängerkarte mit Informationen zur Mehrjährigkeit und Kultivierungshinweisen vor einem Hintergrund aus Rosmarinpflanzen
Sperli BIO Rosmarin
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Schnittlauch Twiggy mit grünen Pflanzen und Verpackungsdesign das Anbauinformationen und das Sperli Logo zeigt. Sperli Schnittlauch Twiggy
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Produktbild von Sperli Feldthymian SPERLIs Wild Magic mit Darstellung der blühenden Pflanze und Informationen zu Eigenschaften wie mehrjährig und Duftpflanze sowie der Preisgruppe D. Sperli Feldthymian SPERLI's Wild Magic
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Schnittsellerie mit Pflanzenabbildung und Verpackungsdesign samt Logo, Siegel für biologischen Anbau und Produktbeschreibung.
Culinaris BIO Schnittsellerie
Inhalt 1 Stück
2,49 € * 2,69 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Basilikum kleinblättrig mit Nahaufnahme der Basilikumpflanze und Verpackungsinformationen zu Anwendung und Sortennummer im Hintergrund. Kiepenkerl Basilikum, kleinblättrig
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Produktbild von Sperli Liebstock Maggikraut, das die Pflanze und Verpackung mit Informationen wie mehrjährig und gefriergeeignet sowie dem Logo und Namen der Marke zeigt. Sperli Liebstock Maggikraut
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Passende Artikel
Produktbild der Verpackung von Rudloff Kräuter-Garten mit 300g Inhalt kleintierfreundliche Gartenmischung mit Darstellung von Pflanzen, Insekten und einem Hasen auf grünem Hintergrund. Rudloff Kräuter-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (49,30 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Produktbild von Sperli 3-Kräuter-Kombination Saatband mit Darstellung von Bohnenkraut Dill und Basilikum sowie Produktlogo und Hinweisen auf einfache Aussaat Sperli 3-Kräuter-Kombination, Saatband
Inhalt 5 Laufende(r) Meter (0,58 € * / 1 Laufende(r) Meter)
2,89 € *
Angebot
Produktbild von Florissa Kräuter- und Jungpflanzendünger in einer 500ml Flasche mit Informationen zu veganen Inhaltsstoffen und Eignung für den Bio-Landbau in deutscher Sprache. Florissa Kräuter- und Jungpflanzendünger 500ml
Inhalt 0.5 Liter (10,98 € * / 1 Liter)
5,49 € * 6,49 € *
Produktbild von Kiepenkerl Kraeuter-Trio Petersilie Schnittlauch Dill Saatband mit Darstellung von frischen Kuechenkraeutern, der Verpackung und einer Hand, die ein Saatband zeigt. Kiepenkerl Kräuter-Trio Petersilie,...
Inhalt 5 Laufende(r) Meter (0,58 € * / 1 Laufende(r) Meter)
2,89 € *
Kiepenkerl Koriander Jantar Kiepenkerl Koriander Jantar
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Angebot
Produktbild von Plantaflor Plus Bio Kräuter- und Aussaaterde mit der Kennzeichnung torfreduziert und einer 20-Liter-Angabe sowie Darstellungen von diversen Kräutern. Plantaflor Bio Kräuter- und Aussaaterde...
Inhalt 20 Liter (0,58 € * / 1 Liter)
11,69 € * 12,99 € *
Produktbild der Plantaflor Bio Kräuter- und Aussaaterde torfreduziert 40l Verpackung mit Kräutern und Boden als Inhalt sowie dem Hinweis auf reduzierten Torfanteil und 40l Füllmenge Plantaflor Bio Kräuter- und Aussaaterde...
Inhalt 40 Liter (0,52 € * / 1 Liter)
20,99 € *
Produktbild von Schacht Bio-Flüssigdünger für Kräuter in einer 350ml Flasche mit Informationen zu 100 Prozent pflanzlichen Inhaltsstoffen und Vorteilen für stabile und wohlschmeckende Pflanzen auf Deutsch. Schacht Bio-Flüssigdünger für Kräuter 350ml
Inhalt 0.35 Liter (16,26 € * / 1 Liter)
5,69 € *
Angebot
Produktbild der Neudorff Azet DüngeSticks für Kräuter mit 40 Sticks in einer Verpackung die Produktvorteile und biologische Eigenschaften hervorhebt, sowie mit Bildern von einem Hund, Bienen und Kräutern. Neudorff Azet DüngeSticks für Kräuter 40 Sticks
Inhalt 40 Stück (0,13 € * / 1 Stück)
5,39 € * 5,99 € *