Ölkürbis-Samen: Kürbis mit vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten

Der Steirische Ölkürbis ist vor allen Dingen durch seine schalenlosen Kerne bekannt, aus denen wertvolles Kürbiskernöl gepresst wird. Sie sind das wichtigste Ernteprodukt dieser Kürbissorte. Das Fruchtfleisch ist zwar genießbar, aber vergleichsweise fade im Geschmack.

Mehr Informationen zu Ölkürbis finden Sie am Ende der Seite
Topseller
Produktbild von Sperli Kürbis Olga mit der Darstellung eines gestreiften Kürbisses vor grünem Blätterhintergrund und der Beschriftung über schalenlose Kerne zur vielseitigen Verwendung, samenfest. Sperli Kürbis Olga
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Gleisdorfer Ölkürbis mit mehreren Kürbissen und Aufschrift Saatgut für Lebensmittel sowie BIO-Zertifizierung und botanischem Namen Cucurbita pepo.
Culinaris BIO Gleisdorfer Ölkürbis
Inhalt 1 Stück
2,59 € * 2,69 € *
Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Angebot
Produktbild von Culinaris BIO Gleisdorfer Ölkürbis mit mehreren Kürbissen und Aufschrift Saatgut für Lebensmittel sowie BIO-Zertifizierung und botanischem Namen Cucurbita pepo.
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Culinaris BIO Gleisdorfer Ölkürbis
Inhalt 1 Stück
2,59 € * 2,69 € *
Details
Produktbild von Sperli Kürbis Olga mit der Darstellung eines gestreiften Kürbisses vor grünem Blätterhintergrund und der Beschriftung über schalenlose Kerne zur vielseitigen Verwendung, samenfest.
Sperli Kürbis Olga
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Details

Ansprüche, Aussaat und Pflege

Der Ölkürbis bevorzugt einen vollsonnigen Standort und lockeren, sandigen Boden mit hohem Nährstoffgehalt. Die rankenbildende Pflanze breitet sich weit über den Boden aus und benötigt daher reichlich Platz. Planen Sie pro Pflanze 1-2 qm ein. Die Aussaat erfolgt Mitte April in Vorkultur bei etwa 20°C. Dabei werden die Samen einzeln in kleine Töpfe gesteckt und feucht gehalten. Innerhalb von 14 Tagen keimen sie aus und wachsen rasch heran. Die kräftigsten Jungpflanzen dürfen ab Ende Mai mit reichlich Kompost nach draußen. Der Ölkürbis benötigt viel Wasser und sollte außerdem regelmäßig gedüngt werden. Spätestens wenn sich die ersten Früchte bilden, sollten Sie den Boden mit Stroh abdecken, um die Kürbisse trocken zu betten.

Ölkürbis ernten und verzehren 

Ein reifer Ölkürbis kann bis zu 10kg wiegen und ist gelb-orange gefärbt. Er enthält unzählige weiche Kerne, die nur von einem dünnen Häutchen überzogen sind. Sie können direkt gegessen werden und eignen sich für Müslis, als Salat-Topping oder zum Kochen. Auch bei Backen werden Kürbiskerne gerne verwendet. Besonders, wenn die Kerne kurz geröstet werden, entfalten sie ihr intensives Aroma. Getrocknet sind die Kürbiskerne viele Monate haltbar.

Tipp: Um den vollen Geschmack der Ölkürbiskerne zu genießen, rösten Sie sie leicht in einer Pfanne ohne Öl. Dies hebt ihr natürliches Aroma hervor und macht sie zu einer perfekten Zutat für Salate, Suppen oder einfach als gesunden Snack zwischendurch.

Ölkürbis-Samen

Der Ölkürbis, wissenschaftlich als Cucurbita pepo var. styriaca bekannt, ist eine besondere Varietät der Speisekürbisse. Seine Einzigartigkeit liegt in seinen schalenlosen Kernen, die ihn von anderen Kürbissorten unterscheiden. Diese Kerne sind nicht nur schmackhaft, sondern auch reich an Nährstoffen und bieten zahlreiche gesundheitliche Vorteile.

Geschichte des Steirischen Ölkürbis

Die ersten Kürbissamen kamen Anfang des 16. Jahrhunderts nach Europa. Ursprünglich wurde der Kürbis als Zwischenpflanze in Maisfeldern angebaut und diente als Viehfutter. Doch im Laufe der Zeit erkannten die Menschen den Wert dieser Pflanze, sowohl als Nahrungsmittel als auch für ihre medizinischen Eigenschaften. Die Mutation der schalenlosen Kerne trat etwa um 1880 im Süden der Steiermark auf, was zur Entstehung des Steirischen Ölkürbis führte.

Anbau und Pflege

Der Ölkürbis gedeiht am besten auf sandig-lehmigen Böden bei Wärme und Feuchtigkeit. Er ist frostempfindlich und benötigt einen sonnigen Standort. Während der Wachstumsphase benötigt der Ölkürbis eine ausreichende Wasser- und Nährstoffversorgung. Die Pflanze breitet sich am Boden aus und zeigt ihre Schönheit in gelben trichterförmigen Blüten. Ein reifer Ölkürbis kann ein Gewicht von 8-10 Kilogramm erreichen und verfärbt sich von dunkelgrün zu gelb-orange.

Verwendung des Ölkürbis

Der Ölkürbis wird in der Küche vielfältig verwendet. Sein Fruchtfleisch kann in verschiedenen Gerichten eingesetzt werden, während die schalenlosen Kerne oft geröstet und als Snack oder in Salaten verwendet werden. Besonders bekannt ist das aus den Kernen gewonnene Kürbiskernöl, das für seinen nussigen Geschmack und seine dunkelgrüne Farbe geschätzt wird.

Gesundheitliche Vorteile

Der Ölkürbis ist nicht nur lecker, sondern auch gesund. Er enthält hochwertiges Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass der regelmäßige Verzehr von Kürbiskernen das Risiko bestimmter Krankheiten reduzieren kann, obwohl es wichtig ist zu betonen, dass der Ölkürbis kein Heilmittel ist und eine ausgewogene Ernährung und ein gesunder Lebensstil immer wichtig sind.

Zusammenfassung

Der Steirische Ölkürbis ist eine wertvolle Pflanze, die sowohl in der Küche als auch in der traditionellen Medizin geschätzt wird. Seine schalenlosen Kerne sind einzigartig und bieten sowohl kulinarische als auch gesundheitliche Vorteile. Der Anbau des Ölkürbis erfordert Sorgfalt und Aufmerksamkeit, aber die Ergebnisse sind es wert.

Der Steirische Ölkürbis, auch bekannt als Cucurbita pepo var. styriaca, ist eine besondere Kürbisvariante, die sich durch ihre schalenlosen Kerne auszeichnet. Diese Kerne sind nicht nur ein kulinarischer Genuss, sondern auch ein Kraftpaket an Nährstoffen. Ursprünglich aus der Steiermark stammend, hat sich der Ölkürbis dank seiner vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten und gesundheitlichen Vorteile einen festen Platz in der Küche erobert.

Zuletzt angesehen