Gründünger richtig anwenden

Gründünger richtig anwenden

Wenn im Sommer und Herbst die ersten Beetflächen frei werden, ist es an der Zeit einen Gründünger auszusäen. Schnell wachsende Pflanzen werden eingesät, um die noch verfügbaren Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen und in Biomasse verwandeln. So wird der Humus vermehrt und die Bodenfruchtbarkeit erhöht. Gleichzeitig wird Unkraut unterdrückt, Schädlinge bekämpft und Bodenerosion vermieden. Doch damit sich alle positiven Effekte zeigen, gibt es einiges zu beachten.

Was ist Gründünger?

Unter Gründüngung versteht man den gezielten Anbau von Pflanzen, deren Wachstum den Boden verbessern soll. Die Pflanzen werden nicht abgeerntet, sondern später in den Boden eingearbeitet, wo sie von den im Boden lebenden Organismen zu Humus und Nährstoffen umgewandelt werden. Manchmal nennt man Gründüngungspflanzen auch Zwischenfrüchte.

Vorteile von Gründünger

Sobald die Hauptkultur geerntet wurde, liegt der Boden nackt und schutzlos da. Wind und Wetter setzen dem ungeschützten Boden zu und nicht selten kommt es bei einem Regenereignis zu Erosion und wertvoller Mutterboden geht verloren.

Ein rasch wachsender Gründünger verhindert das. Die Wurzeln halten die Erde fest und die Blätter schützen vor zu starker Sonneneinstrahlung. So werden auch die Lebensbedingungen für die Organismen verbessert, die für einen Großteil der Bodenfruchtbarkeit verantwortlich sind. Manche besonders tief wurzelnden Pflanzen wie Sonnenblumen, Luzerne oder Lupinen können mit Ihren Wurzeln sogar Verdichtungen in der Bodenstruktur aufbrechen. Dadurch wird der Boden nachhaltig verbessert. Schmetterlingsblütler wie Luzerne, Klee oder Lupinen reichern den Boden mit Stickstoff an und sind deshalb besonders wertvolle Gründüngungspflanzen.

Wann wird Gründünger gesät?

Im Garten wird der Gründünger meist als Nachfrucht gesät, nämlich dann, wenn die Hauptfrucht abgeerntet ist. Dann ist ein schnell wachsender Gründünger die ideale Möglichkeit, die Bodenfruchtbarkeit zu mehren. Allerdings sollte auch die Zwischenfrucht noch genügend Zeit haben, um ausreichend Biomasse zu akkumulieren. Grundsätzlich sollten Sie den Gründünger nicht nach Anfang Oktober säen. Haben Sie den Zeitpunkt verpasst, eignet können Sie notfalls winterharte Gründüngungspflanzen wie Winterweizen oder Wintergerste aussäen, seien Sie sich allerdings bewusst, dass Sie diese im Frühjahr sorgfältig umbrechen müssen.

Wie wird Gründünger gesät?

Zunächst muss der Boden sorgsam vorbereitet werden, ganz so als wollten Sie Gemüse einsäen. Der Boden wird gelockert, eventuell vorhandenes Unkraut entfernt und anschließend wird alles rückverfestigt und eingeebnet. Nur auf einem gut vorbereiteten Saatbett kann der Gründünger gleichmäßig und schnell keimen. Beachten Sie die Empfehlung zur Saatgutmenge auf der Verpackung und halten Sie sich daran. So vermeiden Sie zu dichte oder lückige Bestände. Besonders große Samen werden bis zu 3 cm tief eingeharkt, kleine Samen werden nur oberflächlich eingearbeitet.

Gießen Sie bei Trockenheit, ansonsten sind Gründüngungpflanzen sehr pflegeleicht und brauchen weder Dünger noch Pflanzenschutz.

Für jeden Zweck den perfekten Gründünger

Welches Ziel möchten Sie mit dem Gründünger erreichen? Ganz gleich, ob schnellwachsender Bodendecker, Stickstofffixierer oder Bodenkur. Für jeden Zweck gibt es den passenden Gründünger. Im Handel werden vermehrt Mischungen angeboten. Die unterschiedlichen Arten unterstützen sich gegenseitig in ihrer Wirkung.

Phaecelia und Buchweizen – die Allrounder

Im Hausgarten ist die Gründüngung mit Phacelia oder Buchweizen sehr beliebt und das nicht ohne Grund. Das Büschelschön, wie die lila blühende Pflanze auch genannt wird, ist mit keiner Pflanzenfamilie verwandt und fügt sich deshalb in jede Fruchtfolge ein. Nah verwandte Gemüsepflanzen zum Buchweizen sind lediglich Sauerampfer und Rhabarber, beide spielen keine große Rolle in der Fruchtfolge. Die Pflanze wächst schnell, friert im Winter ab und wenn Sie zur Blüte kommt, verwandelt sich der Gründünger in ein Insektenparadies.

Klee, Wicken und Lupinen – sammeln Stickstoff aus der Luft

Wer komplett auf zugekauften Dünger verzichten möchte, kommt auf Dauer nicht ohne den Einsatz von Schmetterlingsblütlern im Rahmen der Fruchtfolge herum. Gelbe Lupine, Wicken, Erbsen, Luzerne und verschiedene Kleearten werden als Zwischenfrucht genutzt. Sie fixieren aus der Luft Stickstoff und stellen den Pflanzennährstoff der späteren Hauptkultur zur Verfügung. Allerdings können Klee und Co. nur dann nennenswerte Mengen an Stickstoff fixieren, wenn sie bis zu drei Jahre an einem Standort angebaut werden. Für das schnelle Grün sind diese Arten also weniger geeignet. Bedenken Sie auch die Fruchtfolge, Erbsen und Bohnen gehören zur gleichen Pflanzenfamilie.

Senf und Ölrettich– nur bedingt für den Hausgarten geeignet

Senf und Ölrettich sind in der Landwirtschaft beliebte Gründüngungspflanzen, im Hausgarten müssen Sie dagegen bedenken, dass die beiden Pflanzen zur Familie der Kreuzblütler gehören. Im Rahmen der Fruchtfolge wird es sehr schwer, die Anbaupause von mindestens 4 Jahren für Kreuzblütler einzuhalten, wenn Sie Senf und Ölrettich als Zwischenfrucht nutzen.

Tagetes und Ringelblumen – für einen gesunden Boden

Nematoden, kleine Fadenwürmer, können im Gemüsebeet großen Schaden anrichten. Den bodenbürtigen Schädlingen kommt man am besten mit einer Bodenkur aus Tagetes und Ringelblumen bei. Zunächst ziehen die Wurzelausscheidungen der Pflanzen die Nematoden an. Anstatt üppiger Wachstumsbedingungen verhungern die Nematoden an den Pflanzen, wodurch sich ihre Zahl und ihr Schadpotenzial stark reduziert. Nebenbei erhalten Sie eine leuchtend orange blühende Wiese, die viele bestäubende Insekten anzieht.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Gründünger
Topseller
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Rotklee 1 kg mit der Darstellung von blühendem Rotklee und Verpackungsinformationen wie überwinternde frostharte Gründungspflanzen und Futternutzung. Kiepenkerl Rotklee 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
9,99 € * 18,99 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Perserklee 1 kg mit Darstellung des Saatguts, Informationen zu Pflanzeneigenschaften und Hinweis auf die Verpackungsgröße. Kiepenkerl Perserklee 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
6,00 € * 11,79 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Alexandrinerklee Verpackung zeigt raschwachsenden einjährigen Klee und Informationen zur Aussaat sowie das Mega-Pack-Siegel mit Angabe des Gewichts von 1000 Gramm. Kiepenkerl Alexandrinerklee 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
5,00 € * 10,99 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Winterraps 1 kg mit der Darstellung von Rapsblättern und Verpackungsdesign inklusive Markenlogo, Produktbezeichnung, Beschreibung als überwinternde, frostfeste Gründungspflanzen und Hinweis auf die Verkehrsfähigkeit nur in Deuts Kiepenkerl Winterraps 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
5,00 € * 7,89 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Rübsen 1 kg Verpackung mit Abbildung der Pflanze und Hinweisen zur spätsaat und Frostverträglichkeit sowie Informationen zur Zulassung in Deutschland und Saatgutzertifizierung. Kiepenkerl Rübsen 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
6,99 € * 8,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Weissklee mit 1 kg Verpackung, Informationen zu überwinternden, frostsicheren Gründungspflanzen und zertifiziertem Saatgut. Kiepenkerl Weissklee 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
17,99 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Inkarnatklee 1 kg Verpackung mit Abbildung der Pflanze und Informationen zu Gewicht und Qualität des Saatguts in deutscher Sprache. Kiepenkerl Inkarnatklee 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
8,99 € * 12,29 € *
Produktbild von Kiepenkerl Lein 1 kg mit Darstellung der blauen Blüten und Samen sowie Produktinformationen zum schnellen Wachstum und Bodenlockerung in deutscher Sprache Kiepenkerl Lein 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
8,79 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Dünge-Lupine 1 kg Verpackung mit Bildern von Lupinenblüten und Hinweisen zur Bodenverbesserung. Kiepenkerl Dünge-Lupine 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
5,99 € * 6,69 € *
Produktbild von Kiepenkerl Lupinen-Wicken-Mix 1 kg Verpackung mit blühenden Pflanzen und Informationen zur Eignung und Widerstandsfähigkeit des Saatguts. Kiepenkerl Lupinen-Wicken-Mix 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
5,89 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Huelsenfrucht-Gemenge 1 kg Verpackung mit Pflanzenabbildungen und Informationen zur Bodenverbesserung. Kiepenkerl Hülsenfrucht-Gemenge 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
4,99 € * 6,39 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Gelbsenf 1 kg mit der Darstellung der gelben Blüten der Pflanze und Produktinformationen auf Deutsch. Kiepenkerl Gelbsenf 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
5,00 € * 7,39 € *
Passende Artikel
Produktbild von Kiepenkerl Tagetes Single Gold mit Informationen zur biologischen Nematodenbekämpfung in der Beschreibung und Abbildungen von blühenden Pflanzen sowie Karotten mit und ohne Nematodenbefall. Kiepenkerl Tagetes Single Gold
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Gelbsenf 1 kg mit der Darstellung der gelben Blüten der Pflanze und Produktinformationen auf Deutsch. Kiepenkerl Gelbsenf 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
5,00 € * 7,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von ReNatura Bio Gelbsenf 500g in einer Packung mit Angaben zur Wirkung gegen Nematoden und Informationen zur Anwendung für circa 100 Quadratmeter Fläche
ReNatura Gelbsenf Bio 500g
Inhalt 0.5 Kilogramm (19,78 € * / 1 Kilogramm)
9,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Weissklee mit 1 kg Verpackung, Informationen zu überwinternden, frostsicheren Gründungspflanzen und zertifiziertem Saatgut. Kiepenkerl Weissklee 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
17,99 € *