Erbsensamen

Die Erbse gehört zu den Hülsenfrüchten.Die einjährigen, krautigen Pflanzen sin selbstfruchtbar und setzen auch ohne Bestäuber Früchte an. Die Pflanzen werden bis zu 150 cm hoch und haben gefiederte Blätter mit eiförmigen Fiederblättchen. Es werden normalblättrige und rankenbildende Formen unterschieden. Bei den normalblattrigen Erbsen sind die letzten beiden Fiederblätter zu fadenförmigen Ranken umgeformt, mit der sich die Pflanzen aneinander und an Rankhilfen festhalten. Daneben gibt es fiederblattlose Sorten, die nur Ranken bilden und keine eiförmigen Blätter haben. Nach der Verwendbarkeit werden Markerbsen, Palerbsen und Zuckererbsen unterschieden.

Erbsen anbauen

Erbsen wachsen am besten auf sandigen, feuchten Lehmböden. Säen Sie die Körner in einfachen Reihen oder in Doppelreihen 2 bis 3 cm tief aus. In der Reihe reichen 3 bis 5 cm Abstand. Zwischen den Reihen sollten sie 50 bis 60 cm Platz lassen. Das erleichtert die Bodenbearbeitung und die Ernte. Reisig oder ein Zaun als Stütze helfen die Pflanzen in der Reihe zu halten.

Bei einer Bodentemperatur von 8 bis 16 °C keimen Erbsen innerhalb von 14 Tagen. Trockenheit während der Keimperiode verzögert die Keimung und verringert die Keimrate. Achten Sie darum auf eine gleichmäßige Wasserversorgung.

Um Nachbauprobleme zu vermeiden, sollten sie Erbsen nicht häufiger als alle 4 bis 5 Jahre auf dem gleichen Beet anbauen.

Erbsen sind eine gute Vorfrucht, die tief wurzelt und dadurch den Boden tiefgründig lockert. Mit Hilfe von symbiotischen Knöllchenbakterien, sammeln die Leguminosen Stickstoff aus der Luft. Nach der Ernte bleiben größere Mengen des Nährstoffs auf der Fläche zurück, die der Nachkultur als Dünger dienen. Gute Folgekulturen sind zum Beispiel Herbstspinat, Endivien, Chinakohl, Rosenkohl und Grünkohl.

Sortenwahl bei Erbsen

Es gibt ungefähr 500 verschiedene Markerbsen, mehr als 100 Palerbsen und 70 Zuckererbsen-Sorten. Für den Hobbyanbau stehen sowohl alte Traditionssorten als auch moderne, resistente Züchtungen aus dem Erwerbsanbau zur Verfügung.

Im Erwerbsanbau sind standfeste Sorten mit eine möglichst gleichmäßigen Reife und einheitlich gefärbten, kleinen Körnern gewünscht. Es stehen Erbsensorten mit Resistenzen gegen Echten Mehltau, Falschen Mehltau, Fusarium-Welke, Scharfes Adern-Mosaik-Virus und das Gewöhnliche Erbsen-Mosaik-Virus zur Verfügung.

Für den Anbau im Hausgarten werden zusätzlich viele, alte Traditionssorten angeboten. Sie sind in ihrem Wuchs und ihrer Qualität stärker von der Witterung abhängig als moderne Sorten. Sie verfügen oft über eine gewisse Feldresistenz (Toleranz) gegen Krankheiten und wachsen trotz Pilz- oder Virusinfektion zufriedenstellend. Im Gegensatz dazu werden resistente Sorten nicht befallen, so dass sich die Schaderreger in den Beständen nicht vermehren können. Beim Anbau alter Sorten ist die Einhaltung von Fruchtfolgen und Anbaupausen darum besonders wichtig.

Frühe und späte Erbsensorten

Frühe Erbsen bilden 7 bis 8 Blatt-Etagen bevor die ersten Blütenknospen erscheinen. Bei späten Sorten kommen die ersten Blüten erst nach dem zehnten bis sechzehnten Blattpaar. Das bedeutet, dass sie höher werden, später blühen und etwa 14 Tage später geerntet werden können als die frühen Sorten. Als sehr früh gelten Erbsen mit einer Kulturdauer von etwa 60 Tagen von der Aussaat bis zur Ernte. Mittelspäte Sorten brauchen zum Reifen 70 und späte Erbsen 75 Tage.

Die Blüten und Hülsen entwickeln sich in den Blattachseln. Abhängig von der Sorte hängen zwei bis vier zusammen in einer Gruppe. Zu den Züchtungszielen für die Industrie gehört es, möglichst viele Hülsen an einem Blattknoten zu bekommen und dafür weniger Etagen mit Hülsen zu haben. Dadurch reifen die Erbsen nahezu alle zeitgleich. Bei älteren Sorten, die im Hausgarten verbreitet sind, zieht sich die Blüte und später die Ernte über mehrere Wochen hin.

Erbsen – Markerbsen, Palerbsen und Zuckererbsen anbauen

Palerbsen

Palerbsen oder Trockenspeise-Erbsen sind voll ausgereift und trocken glattschalig und rund. Sie können trocken gelagert werden und werden beim Kochen wieder weich. Die Körner enthalten hauptsächlich Stärke, schmecken leicht mehlig und sind kaum süß. Diese Erbsen können als Gemüseerbsen geerntet werden, wenn sie voll ausgewachsen aber noch weich sind (milchreif). Für den Vorrat werden sie eingekocht oder tiefgefroren. Es ist aber auch eine spätere Ernte als Palerbse möglich, wenn die Hülsen komplett trocken sind. Dann können sie trocken in Gläsern oder Beuteln an einem luftigen Platz gelagert werden.

Markerbsen

Markerbsen haben im trockenen Zustand ein schrumpeliges Korn. Das Saatgut sieht darum immer etwas vertrocknet aus. Es ist wichtig zu wissen, dass diese voll ausgereiften Körner beim Kochen nicht wieder weich werden. Markerbsen eignen sich darum nicht als Trockenspeise-Erbsen. Sie werden ausschließlich milchreif als Gemüseerbsen geerntet und frisch verarbeitet oder als Nasskonserven und tiefgefroren konserviert. Sie enthalten 3 bis 6 % Zucker und schmecken angenehm süß. Ihre Hülsen bilden auf der Innenseite eine Pergamentschicht, die sie zäh und ungenießbar macht. Darum sind nur die Körner essbar.

Zuckererbsen, Knackerbsen und Kaiserschoten

Im Gegensatz zu Palerbsen und Markerbsen haben Zuckererbsen keine Pergamentschicht in den Hülsen. Darum können die jungen Hülsen gegessen werden, wenn die Körner noch nicht voll ausgebildet sind. Sorten mit flachen Hülsen werden dann als Kaiserschoten bezeichnet. Sind die Hülsen fleischig und dick, werden sie auch Knackerbsen genannt. Reifen die Körner heran, sind die meisten wie Markerbsen verwendbar. Einige Sorten bilden aber auch die weniger süßen Palerbsenkörner aus. In der Schweiz werden Zuckererbsen als Kefen bezeichnet.

Mehr dazu Weniger anzeigen
Die Erbse gehört zu den Hülsenfrüchten.Die einjährigen, krautigen Pflanzen sin selbstfruchtbar und setzen auch ohne Bestäuber Früchte an. Die Pflanzen werden bis zu 150 cm hoch und haben... mehr erfahren »
Fenster schließen
Erbsensamen

Die Erbse gehört zu den Hülsenfrüchten.Die einjährigen, krautigen Pflanzen sin selbstfruchtbar und setzen auch ohne Bestäuber Früchte an. Die Pflanzen werden bis zu 150 cm hoch und haben gefiederte Blätter mit eiförmigen Fiederblättchen. Es werden normalblättrige und rankenbildende Formen unterschieden. Bei den normalblattrigen Erbsen sind die letzten beiden Fiederblätter zu fadenförmigen Ranken umgeformt, mit der sich die Pflanzen aneinander und an Rankhilfen festhalten. Daneben gibt es fiederblattlose Sorten, die nur Ranken bilden und keine eiförmigen Blätter haben. Nach der Verwendbarkeit werden Markerbsen, Palerbsen und Zuckererbsen unterschieden.

Erbsen anbauen

Erbsen wachsen am besten auf sandigen, feuchten Lehmböden. Säen Sie die Körner in einfachen Reihen oder in Doppelreihen 2 bis 3 cm tief aus. In der Reihe reichen 3 bis 5 cm Abstand. Zwischen den Reihen sollten sie 50 bis 60 cm Platz lassen. Das erleichtert die Bodenbearbeitung und die Ernte. Reisig oder ein Zaun als Stütze helfen die Pflanzen in der Reihe zu halten.

Bei einer Bodentemperatur von 8 bis 16 °C keimen Erbsen innerhalb von 14 Tagen. Trockenheit während der Keimperiode verzögert die Keimung und verringert die Keimrate. Achten Sie darum auf eine gleichmäßige Wasserversorgung.

Um Nachbauprobleme zu vermeiden, sollten sie Erbsen nicht häufiger als alle 4 bis 5 Jahre auf dem gleichen Beet anbauen.

Erbsen sind eine gute Vorfrucht, die tief wurzelt und dadurch den Boden tiefgründig lockert. Mit Hilfe von symbiotischen Knöllchenbakterien, sammeln die Leguminosen Stickstoff aus der Luft. Nach der Ernte bleiben größere Mengen des Nährstoffs auf der Fläche zurück, die der Nachkultur als Dünger dienen. Gute Folgekulturen sind zum Beispiel Herbstspinat, Endivien, Chinakohl, Rosenkohl und Grünkohl.

Sortenwahl bei Erbsen

Es gibt ungefähr 500 verschiedene Markerbsen, mehr als 100 Palerbsen und 70 Zuckererbsen-Sorten. Für den Hobbyanbau stehen sowohl alte Traditionssorten als auch moderne, resistente Züchtungen aus dem Erwerbsanbau zur Verfügung.

Im Erwerbsanbau sind standfeste Sorten mit eine möglichst gleichmäßigen Reife und einheitlich gefärbten, kleinen Körnern gewünscht. Es stehen Erbsensorten mit Resistenzen gegen Echten Mehltau, Falschen Mehltau, Fusarium-Welke, Scharfes Adern-Mosaik-Virus und das Gewöhnliche Erbsen-Mosaik-Virus zur Verfügung.

Für den Anbau im Hausgarten werden zusätzlich viele, alte Traditionssorten angeboten. Sie sind in ihrem Wuchs und ihrer Qualität stärker von der Witterung abhängig als moderne Sorten. Sie verfügen oft über eine gewisse Feldresistenz (Toleranz) gegen Krankheiten und wachsen trotz Pilz- oder Virusinfektion zufriedenstellend. Im Gegensatz dazu werden resistente Sorten nicht befallen, so dass sich die Schaderreger in den Beständen nicht vermehren können. Beim Anbau alter Sorten ist die Einhaltung von Fruchtfolgen und Anbaupausen darum besonders wichtig.

Frühe und späte Erbsensorten

Frühe Erbsen bilden 7 bis 8 Blatt-Etagen bevor die ersten Blütenknospen erscheinen. Bei späten Sorten kommen die ersten Blüten erst nach dem zehnten bis sechzehnten Blattpaar. Das bedeutet, dass sie höher werden, später blühen und etwa 14 Tage später geerntet werden können als die frühen Sorten. Als sehr früh gelten Erbsen mit einer Kulturdauer von etwa 60 Tagen von der Aussaat bis zur Ernte. Mittelspäte Sorten brauchen zum Reifen 70 und späte Erbsen 75 Tage.

Die Blüten und Hülsen entwickeln sich in den Blattachseln. Abhängig von der Sorte hängen zwei bis vier zusammen in einer Gruppe. Zu den Züchtungszielen für die Industrie gehört es, möglichst viele Hülsen an einem Blattknoten zu bekommen und dafür weniger Etagen mit Hülsen zu haben. Dadurch reifen die Erbsen nahezu alle zeitgleich. Bei älteren Sorten, die im Hausgarten verbreitet sind, zieht sich die Blüte und später die Ernte über mehrere Wochen hin.

Erbsen – Markerbsen, Palerbsen und Zuckererbsen anbauen

Palerbsen

Palerbsen oder Trockenspeise-Erbsen sind voll ausgereift und trocken glattschalig und rund. Sie können trocken gelagert werden und werden beim Kochen wieder weich. Die Körner enthalten hauptsächlich Stärke, schmecken leicht mehlig und sind kaum süß. Diese Erbsen können als Gemüseerbsen geerntet werden, wenn sie voll ausgewachsen aber noch weich sind (milchreif). Für den Vorrat werden sie eingekocht oder tiefgefroren. Es ist aber auch eine spätere Ernte als Palerbse möglich, wenn die Hülsen komplett trocken sind. Dann können sie trocken in Gläsern oder Beuteln an einem luftigen Platz gelagert werden.

Markerbsen

Markerbsen haben im trockenen Zustand ein schrumpeliges Korn. Das Saatgut sieht darum immer etwas vertrocknet aus. Es ist wichtig zu wissen, dass diese voll ausgereiften Körner beim Kochen nicht wieder weich werden. Markerbsen eignen sich darum nicht als Trockenspeise-Erbsen. Sie werden ausschließlich milchreif als Gemüseerbsen geerntet und frisch verarbeitet oder als Nasskonserven und tiefgefroren konserviert. Sie enthalten 3 bis 6 % Zucker und schmecken angenehm süß. Ihre Hülsen bilden auf der Innenseite eine Pergamentschicht, die sie zäh und ungenießbar macht. Darum sind nur die Körner essbar.

Zuckererbsen, Knackerbsen und Kaiserschoten

Im Gegensatz zu Palerbsen und Markerbsen haben Zuckererbsen keine Pergamentschicht in den Hülsen. Darum können die jungen Hülsen gegessen werden, wenn die Körner noch nicht voll ausgebildet sind. Sorten mit flachen Hülsen werden dann als Kaiserschoten bezeichnet. Sind die Hülsen fleischig und dick, werden sie auch Knackerbsen genannt. Reifen die Körner heran, sind die meisten wie Markerbsen verwendbar. Einige Sorten bilden aber auch die weniger süßen Palerbsenkörner aus. In der Schweiz werden Zuckererbsen als Kefen bezeichnet.

Topseller
Markerbse Evita Markerbse Evita
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Markerbse Sublima Markerbse Sublima
Inhalt 1 Portion
2,29 € *
Markerbse Vitara Markerbse Vitara
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Markerbse Kelvedon Wonder Markerbse Kelvedon Wonder
Inhalt 1 Portion
2,29 € *
Zuckererbse Delikata Zuckererbse Delikata
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Zuckererbse Sweet Horizon Zuckererbse Sweet Horizon
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Zuckererbse Zuccola Zuckererbse Zuccola
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Schalerbse Germana Schalerbse Germana
Inhalt 1 Portion
2,29 € *
Filter schließen
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Markerbse Kelvedon Wonder
Markerbse Kelvedon Wonder
Inhalt 1 Portion
2,29 € *
Zuckererbse Zuccola
Zuckererbse Zuccola
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Schalerbse Kleine Rheinländerin
Schalerbse Kleine Rheinländerin
Inhalt 1 Portion
1,99 € *
Markerbse Wunder von Kelvedon
Markerbse Wunder von Kelvedon
Inhalt 1 Portion
2,29 € *
Schalerbse Kleine Rheinländerin
Schalerbse Kleine Rheinländerin
Inhalt 1 Portion
1,99 € *
Zuckererbse Sweet Horizon
Zuckererbse Sweet Horizon
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Zuckererbse Nairobi
Zuckererbse Nairobi
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Zuckererbse Nairobi
Zuckererbse Nairobi
Inhalt 1 Portion
5,49 € *
Markerbse Alderman
Markerbse Alderman
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Markerbse Kelvedon Wonder
Markerbse Kelvedon Wonder
Inhalt 1 Portion
1,59 € *
Markerbse Kelvedon Wonder Big Pack
Markerbse Kelvedon Wonder Big Pack
Inhalt 1 Portion
3,49 € *
Markerbse Markana
Markerbse Markana
Inhalt 1 Portion
3,49 € *
Zuckererbse Grijze Roodbloeiende
Zuckererbse Grijze Roodbloeiende
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Zuckererbse Oregon Sugar Pod
Zuckererbse Oregon Sugar Pod
Inhalt 1 Portion
3,49 € *
Markerbse Meteor
Markerbse Meteor
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
NEU
NEU
Markerbse Style
Markerbse Style
Inhalt 0.05 Kilogramm (59,80 € * / 1 Kilogramm)
2,99 € *
Markerbse Evita
Markerbse Evita
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Markerbse Sublima
Markerbse Sublima
Inhalt 1 Portion
2,29 € *
Markerbse Vitara
Markerbse Vitara
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Zuckererbse Delikata
Zuckererbse Delikata
Inhalt 1 Portion
2,79 € *
Zuckererbse Sweet Horizon
Zuckererbse Sweet Horizon
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Schalerbse Germana
Schalerbse Germana
Inhalt 1 Portion
2,29 € *
Zuckererbse Delikett
Zuckererbse Delikett
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Markerbse Kelvedon Wonder Vorteilspack
Markerbse Kelvedon Wonder Vorteilspack
Inhalt 0.175 Kilogramm (15,94 € * / 1 Kilogramm)
2,79 € *
1 von 2
Zuletzt angesehen