Markerbsen im Jahresverlauf: Aussaat- und Erntekalender

Markerbsen: Der Schlüssel zum perfekten Gemüsegarten

Markerbsen sind der Inbegriff des Frühlings im Garten. Mit ihrem süßen Geschmack und der knackigen Textur bereichern sie jeden Gemüsegarten.

Grüne Perlen im Garten: Das Wichtigste zu Markerbsen

  • Markerbsen sind eine Delikatesse für Feinschmecker
  • Richtige Aussaat und Ernte sind entscheidend für den Erfolg
  • Ein Anbaukalender hilft bei der optimalen Planung
  • Staffelaussaat ermöglicht eine verlängerte Erntezeit

Was sind Markerbsen?

Markerbsen, botanisch als Pisum sativum bekannt, gehören zur Familie der Hülsenfrüchte. Im Gegensatz zu Zuckererbsen werden sie geerntet, wenn die Körner in den Hülsen voll entwickelt, aber noch zart sind. Der Name "Markerbse" leitet sich vom markigen, also weichen und saftigen Inneren der Erbse ab.

Charakteristika der Markerbse

  • Süßer Geschmack und zarte Textur
  • Hoher Nährwert, reich an Proteinen und Ballaststoffen
  • Vielseitig in der Küche verwendbar
  • Relativ einfach anzubauen, auch für Anfänger geeignet

Die Bedeutung des richtigen Aussaat- und Erntezeitpunkts

Der Erfolg beim Anbau von Markerbsen hängt maßgeblich vom Timing ab. Zu frühe Aussaat kann zu Frostschäden führen, während eine zu späte Aussaat die Ernte in die heiße Sommerzeit verschiebt, was die Qualität der Erbsen beeinträchtigen kann.

Kritische Faktoren für den Anbau

  • Bodentemperatur: Mindestens 5°C für die Keimung
  • Tageslänge: Markerbsen bevorzugen lange Tage
  • Frostgefahr: Jungpflanzen sind empfindlich
  • Sommerhitze: Kann zu vorzeitiger Reife und Geschmacksverlust führen

Eine Faustregel besagt: Säen Sie Ihre Markerbsen, sobald Sie den Boden bearbeiten können. In den meisten Regionen Deutschlands ist dies ab Mitte März der Fall. Durch geschickte Planung können Sie bis in den Spätsommer hinein ernten.

Vorteile eines Anbaukalenders

Ein gut durchdachter Anbaukalender ist das A und O für einen erfolgreichen Markerbsenanbau. Er hilft Ihnen, die optimalen Zeitfenster für Aussaat, Pflege und Ernte im Blick zu behalten.

Was ein Anbaukalender leistet

  • Strukturierte Planung der Gartenaktivitäten
  • Optimierung der Anbaufläche durch zeitliche Abstimmung
  • Vermeidung von Überschneidungen mit anderen Gemüsesorten
  • Berücksichtigung regionaler Klimabedingungen

Mit einem Anbaukalender können Sie beispielsweise eine Staffelaussaat planen. Dabei säen Sie alle zwei bis drei Wochen eine neue Reihe Markerbsen aus. So verlängern Sie die Erntezeit und haben über Monate hinweg frische Erbsen auf dem Tisch.

Vorbereitung für den Anbau

Bevor Sie loslegen, ist eine gründliche Vorbereitung unerlässlich. Der richtige Standort und die passende Bodenbeschaffenheit legen den Grundstein für eine reiche Ernte.

Standortwahl und Bodenbeschaffenheit

Markerbsen gedeihen am besten an einem sonnigen bis halbschattigen Standort. Der Boden sollte locker, humusreich und gut durchlässig sein. Ein pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0 ist ideal.

  • Sonniger Standort: mindestens 6 Stunden direktes Sonnenlicht täglich
  • Windgeschützter Platz: schützt vor Umfallen und Austrocknung
  • Gute Drainage: verhindert Staunässe und Wurzelfäule
  • Fruchtfolge beachten: nicht nach anderen Hülsenfrüchten anbauen

Ein Tipp aus meiner Erfahrung: Wenn Ihr Garten schweren Lehmboden hat, mischen Sie vor der Aussaat etwas Sand unter. Das verbessert die Drainage und erleichtert den Erbsen das Wurzeln.

Nährstoffbedarf und Bodenvorbereitung

Markerbsen sind Schwachzehrer und benötigen keine übermäßige Düngung. Zu viel Stickstoff fördert das Blattwachstum auf Kosten der Hülsenbildung.

  • Kompost: Eine dünne Schicht im Herbvor der Aussaat einarbeiten
  • Kalk: Bei saurem Boden (pH < 6,0) leicht kalken
  • Phosphor und Kalium: Fördern Blüten- und Hülsenbildung
  • Stickstoff: Nur bei sehr mageren Böden in Maßen zuführen

Bearbeiten Sie den Boden etwa zwei Wochen vor der Aussaat. Lockern Sie ihn gründlich und entfernen Sie Unkraut und Steine. Eine feine Krümelstruktur erleichtert das Keimen der Samen.

Werkzeuge und Materialien

Mit der richtigen Ausrüstung macht die Gartenarbeit doppelt so viel Spaß. Hier eine Liste der wichtigsten Utensilien für den Markerbsenanbau:

  • Spaten oder Grabegabel zum Lockern des Bodens
  • Rechen zum Einebnen und Feinarbeiten
  • Pflanzschnur zum Anlegen gerader Reihen
  • Gießkanne oder Bewässerungssystem
  • Rankhilfen (Stäbe, Netze oder Zäune) für kletternde Sorten
  • Kompost oder gut verrotteter Mist zur Bodenverbesserung
  • Eventuell Vlies zum Schutz vor Spätfrösten

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Investieren Sie in gute Rankhilfen. Nichts ist frustrierender als umgeknickte Erbsenpflanzen kurz vor der Ernte!

Aussaatkalender

Ein gut geplanter Aussaatkalender ist der Schlüssel zu einer kontinuierlichen Ernte von Markerbsen. Je nach Region und Mikroklima können die optimalen Zeiträume variieren.

Optimale Aussaatzeiträume

In Deutschland erstreckt sich die Hauptaussaatzeit für Markerbsen von März bis Juni. Eine Faustregel besagt: Sobald der Boden abgetrocknet und mindestens 5°C warm ist, können Sie mit der Aussaat beginnen.

  • Frühjahr (März-April): Hauptaussaatzeit für die meisten Regionen
  • Frühsommer (Mai-Juni): Für eine spätere Ernte
  • Spätsommer (Juli-August): In milden Regionen für eine Herbsternte

Beobachten Sie die Wettervorhersage. Ein warmer März kann die Aussaat beschleunigen, während ein kalter April sie verzögern kann.

Früheste Aussaat (Gewächshaus/Frühbeet)

Für besonders frühe Ernten können Sie Markerbsen im Gewächshaus oder Frühbeet vorziehen. Dies ermöglicht eine Aussaat bereits ab Februar.

  • Februar: Aussaat in Töpfen oder Anzuchtplatten
  • März: Auspflanzen ins Freiland, wenn keine starken Fröste mehr drohen
  • Vorteil: Bis zu drei Wochen frühere Ernte
  • Nachteil: Höherer Arbeitsaufwand und Platzbedarf

Ein Tipp aus meiner Praxis: Verwenden Sie biologisch abbaubare Anzuchttöpfe. So können Sie die Jungpflanzen direkt mit Topf einpflanzen und vermeiden Wurzelstörungen.

Hauptaussaat im Freiland

Die Hauptaussaat im Freiland beginnt, sobald der Boden bearbeitbar und die Frostgefahr weitgehend gebannt ist.

  • Mitte März bis Anfang Mai: Idealer Zeitraum für die meisten Regionen
  • Bodentemperatur: Mindestens 5°C, optimal 10-15°C
  • Saattiefe: 3-5 cm
  • Reihenabstand: 40-50 cm

Bedenken Sie: Eine zu frühe Aussaat bei kaltem Boden kann zu Fäulnis führen. Im Zweifel lieber eine Woche warten, als die ganze Aussaat zu riskieren.

Späteste Aussaat für Herbsternte

Für eine Herbsternte können Sie in vielen Regionen Deutschlands bis in den Sommer hinein aussäen.

  • Juni bis Mitte Juli: Letzte Aussaat für eine Herbsternte
  • Vorteil: Frische Erbsen bis in den Oktober
  • Nachteil: Erhöhtes Risiko von Mehltau bei feucht-warmem Herbstwetter

Aus meiner Erfahrung rate ich: Wählen Sie für späte Aussaaten schnell reifende Sorten. Diese haben bessere Chancen, vor den ersten Frösten zu reifen.

Mit diesem detaillierten Aussaatkalender sind Sie bestens gerüstet, um Ihre Markerbsen optimal anzubauen. Bedenken Sie, dass lokale Gegebenheiten Anpassungen erfordern können. Experimentieren Sie ein wenig und notieren Sie Ihre Erfahrungen – so werden Sie Jahr für Jahr erfolgreicher in Ihrem Markerbsenanbau!

Aussaattechniken für Markerbsen: Von der Direktsaat bis zur Staffelaussaat

Direktsaat vs. Vorkultur: Was ist besser?

Bei Markerbsen ist die Direktsaat im Freiland die gängigste und einfachste Methode. Die Pflanzen entwickeln eine lange Pfahlwurzel, die beim Umsetzen leicht beschädigt werden kann. Trotzdem gibt's Fälle, in denen eine Vorkultur Sinn macht:

  • Bei sehr früher Aussaat, wenn der Boden noch zu kalt ist
  • Wenn man nur wenige Pflanzen anbauen möchte
  • Um die Ernte etwas vorzuziehen

Für die Vorkultur nimmt man am besten Torftöpfe oder andere abbaubare Gefäße. So lassen sich die Setzlinge später mitsamt Topf einpflanzen, ohne die Wurzeln zu stören.

Saattiefe und Pflanzabstand: Darauf kommt's an

Markerbsen mögen's nicht zu tief. Eine Saattiefe von 3-5 cm reicht völlig aus. Der optimale Pflanzabstand hängt von der Sorte ab:

  • Niedrige Sorten: 5-10 cm in der Reihe, 30-40 cm zwischen den Reihen
  • Hohe Sorten: 10-15 cm in der Reihe, 50-60 cm zwischen den Reihen

Ein Tipp aus der Praxis: Säen Sie die Erbsen etwas dichter als nötig und vereinzeln Sie später. So gleichen Sie eventuelle Ausfälle durch Vogelfraß oder schlechte Keimung aus.

Staffelaussaat: Kontinuierliche Ernte den ganzen Sommer

Wer über einen längeren Zeitraum frische Markerbsen ernten möchte, sollte die Staffelaussaat nutzen. Dabei wird alle 2-3 Wochen eine neue Portion ausgesät. So haben Sie von Juni bis September immer frische Erbsen. Beachten Sie aber, dass sehr späte Aussaaten (ab Juli) oft weniger ertragreich sind.

Pflege während der Wachstumsphase: So gedeihen Ihre Markerbsen prächtig

Bewässerung: Nicht zu viel, nicht zu wenig

Markerbsen brauchen gleichmäßige Feuchtigkeit, vertragen aber keine Staunässe. Gießen Sie bei Trockenheit regelmäßig, aber nicht übermäßig. Besonders wichtig ist die Wasserzufuhr während der Blüte und Hülsenbildung. Ein Mulch aus Stroh oder Rasenschnitt hilft, die Feuchtigkeit im Boden zu halten.

Düngung: Weniger ist mehr

Als Leguminosen können Markerbsen Luftstickstoff binden. Sie brauchen daher kaum Düngung. Zu viel Stickstoff fördert sogar das Blattwachstum auf Kosten der Hülsenbildung. Eine leichte Kompostgabe vor der Aussaat reicht meist aus. Bei sehr sandigen Böden kann eine Kaliumgabe sinnvoll sein, um die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen.

Unkrautbekämpfung: Vorsicht ist geboten

Unkraut sollte regelmäßig, aber vorsichtig entfernt werden. Die flachen Wurzeln der Markerbsen vertragen kein tiefes Hacken. Jäten Sie am besten von Hand oder nutzen Sie einen Mulch, um Unkraut zu unterdrücken. In meinem Garten hat sich eine Mischung aus Stroh und halbverrottetem Kompost bewährt - das hält nicht nur Unkraut fern, sondern verbessert auch den Boden.

Rankhilfen anbringen: Stütze für hohe Sorten

Niedrige Sorten kommen ohne Rankhilfe aus, hohe Sorten (über 80 cm) brauchen eine Stütze. Traditionell verwendet man Reisig, aber auch Netze oder Drähte eignen sich gut. Bringen Sie die Rankhilfen gleich nach der Aussaat an, um die zarten Wurzeln nicht zu beschädigen. Ein Tipp aus der Praxis: Spannen Sie die Rankhilfen schräg, so können Sie die Erbsen von beiden Seiten leicht ernten.

Schädlinge und Krankheiten: So schützen Sie Ihre Markerbsen

Häufige Schädlinge bei Markerbsen

Die häufigsten tierischen Plagegeister sind:

  • Erbsenwickler: Die Larven fressen in den Hülsen
  • Blattläuse: Saugen an jungen Trieben und Blüten
  • Erbsenkäfer: Die Larven bohren sich in die Samen

Gegen Erbsenwickler hilft das rechtzeitige Abernten. Bei Blattläusen kann eine Spritzung mit verdünnter Schmierseifenlösung Wunder wirken. Erbsenkäfer bekämpft man am besten vorbeugend durch weite Fruchtfolgen.

Typische Krankheiten und wie man ihnen begegnet

Zu den häufigsten Krankheiten zählen:

  • Echter Mehltau: Weißer, mehliger Belag auf Blättern und Stängeln
  • Fusarium-Welke: Pflanzen welken trotz ausreichender Bewässerung
  • Grauschimmel: Grauer, pelziger Belag auf Blättern und Hülsen

Gegen Mehltau hilft oft schon das Entfernen befallener Pflanzenteile. Bei Fusarium ist eine weite Fruchtfolge das A und O. Grauschimmel lässt sich durch gute Durchlüftung der Bestände eindämmen.

Präventive Maßnahmen und biologischer Pflanzenschutz

Vorbeugen ist besser als heilen - das gilt auch im Erbsenbeet. Hier einige bewährte Maßnahmen:

  • Weite Fruchtfolge: Mindestens 4 Jahre Pause zwischen Erbsenanbau
  • Resistente Sorten wählen
  • Auf gute Durchlüftung achten
  • Nützlinge fördern, z.B. durch Blühstreifen
  • Jauchen aus Brennnesseln oder Schachtelhalm zur Stärkung spritzen

In meinem Garten habe ich gute Erfahrungen mit Mischkulturen gemacht. Ringelblumen zwischen den Erbsen halten viele Schädlinge fern und locken Nützlinge an. Außerdem sieht's hübsch aus!

Mit diesen Tipps und Tricks sollten Ihre Markerbsen prächtig gedeihen. Denken Sie dran: Jeder Garten ist anders, probieren Sie aus, was bei Ihnen am besten funktioniert. Und jetzt: Ab ins Beet und los geht's mit der Aussaat!

Erntekalender für Markerbsen: Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend

Markerbsen zu ernten ist eine Kunst für sich. Der richtige Zeitpunkt entscheidet über Geschmack und Zartheit der Erbsen. Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick auf den Erntekalender werfen und die wichtigsten Aspekte beleuchten.

Anzeichen der Erntereife

Die Erntereife von Markerbsen zu erkennen, erfordert ein geübtes Auge und etwas Fingerspitzengefühl. Hier sind die wichtigsten Merkmale:

  • Die Hülsen sind prall gefüllt, aber noch nicht aufgeplatzt.
  • Die Erbsen haben ihre volle Größe erreicht, sind aber noch zart.
  • Die Hülsenfarbe ist satt grün, ohne gelbliche Verfärbungen.
  • Beim sanften Drücken fühlen sich die Erbsen fest, aber nicht hart an.

Ein kleiner Tipp aus meinem Garten: Öffnen Sie probeweise eine Hülse. Die Erbsen sollten saftig und süß schmecken, aber noch nicht mehlig sein.

Optimale Erntezeiträume

Der ideale Erntezeitraum für Markerbsen hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Sorte und den Wetterbedingungen. Generell gilt:

  • Frühe Sorten: Ernte ab Ende Mai bis Mitte Juni
  • Mittelfrühe Sorten: Ernte von Mitte Juni bis Anfang Juli
  • Späte Sorten: Ernte von Anfang Juli bis Mitte August

Beachten Sie, dass diese Zeiträume nur Richtwerte sind. In meinem Garten in Süddeutschland beginne ich oft schon Ende Mai mit der Ernte, während Freunde in Norddeutschland meist etwas später dran sind.

Erntetechnik für beste Qualität

Die richtige Erntetechnik ist entscheidend für die Qualität Ihrer Markerbsen. Hier meine bewährte Methode:

  • Ernten Sie am frühen Morgen, wenn die Pflanzen noch taufrisch sind.
  • Verwenden Sie beide Hände: Eine hält die Pflanze, die andere pflückt vorsichtig die Hülse.
  • Ziehen Sie die Hülse nicht ab, sondern drehen Sie sie leicht, um sie zu lösen.
  • Ernten Sie regelmäßig, idealerweise alle 2-3 Tage, um die Produktion anzuregen.

Ein kleiner Trick: Legen Sie die geernteten Erbsen sofort in einen kühlen Behälter, um die Süße zu erhalten.

Nach der Ernte: So bleiben Ihre Markerbsen frisch und lecker

Die Ernte ist eingebracht, aber was nun? Die richtige Nacherntebehandlung ist ebenso wichtig wie die Ernte selbst. Hier einige bewährte Methoden, um Ihre Markerbsen optimal zu verwerten.

Lagerung frischer Markerbsen

Frisch geerntete Markerbsen sind ein Genuss, den man am besten sofort verzehrt. Sollten Sie sie dennoch lagern müssen, beachten Sie folgende Punkte:

  • Lagern Sie die Erbsen ungewaschen in einem luftdurchlässigen Beutel im Gemüsefach des Kühlschranks.
  • Die optimale Lagertemperatur liegt bei 0-2°C.
  • Verbrauchen Sie die Erbsen innerhalb von 2-3 Tagen, um den besten Geschmack zu garantieren.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Je schneller die Erbsen verarbeitet werden, desto besser schmecken sie!

Konservierungsmethoden: Einfrieren und Trocknen

Wenn die Ernte zu reichlich ausfällt, gibt es zwei hervorragende Methoden zur Konservierung:

Einfrieren

Das Einfrieren ist meine bevorzugte Methode, um den Sommergeschmack zu bewahren:

  • Blanchieren Sie die Erbsen 1-2 Minuten in kochendem Wasser.
  • Schrecken Sie sie in Eiswasser ab, um den Garprozess zu stoppen.
  • Trocknen Sie die Erbsen gründlich und frieren Sie sie portionsweise ein.

So halten sich die Erbsen bis zu 12 Monate im Gefrierschrank.

Trocknen

Das Trocknen ist eine traditionelle Methode, die ich von meiner Großmutter gelernt habe:

  • Lassen Sie die Erbsen in der Hülse vollständig ausreifen.
  • Ernten Sie die Hülsen, wenn sie braun und trocken sind.
  • Entfernen Sie die Erbsen aus den Hülsen und trocknen Sie sie weiter an der Luft.
  • Lagern Sie die getrockneten Erbsen in luftdichten Behältern.

Getrocknete Erbsen halten sich bei richtiger Lagerung bis zu 2 Jahre.

Samenernte für das nächste Jahr

Als passionierte Gärtnerin spare ich gerne Samen für die nächste Saison. Hier mein Vorgehen:

  • Wählen Sie die gesündesten und kräftigsten Pflanzen für die Samenernte aus.
  • Lassen Sie einige Hülsen vollständig ausreifen und braun werden.
  • Ernten Sie die trockenen Hülsen und entfernen Sie die Samen.
  • Trocknen Sie die Samen vollständig und lagern Sie sie kühl und trocken.

Ein Tipp aus meinem Garten: Beschriften Sie die Samentüten mit Sorte und Erntejahr, um den Überblick zu behalten.

Vielfalt der Markerbsen: Ein Überblick über verschiedene Sorten

Die Welt der Markerbsen ist vielfältig und bietet für jeden Geschmack und jede Anbausituation die passende Sorte. Lassen Sie uns einen Blick auf die verschiedenen Kategorien werfen.

Frühe Sorten

Frühe Markerbsensorten sind ideal für den Start in die Saison und eignen sich besonders für Regionen mit kürzeren Sommern:

  • 'Frühe Harzerin': Eine robuste Sorte, die schon ab 55 Tagen nach der Aussaat geerntet werden kann.
  • 'Kleine Rheinländerin': Liefert zarte Erbsen und ist besonders für den Frischverzehr geeignet.
  • 'Wunder von Kelvedon': Eine ertragreiche Sorte mit süßem Geschmack.

In meinem Garten baue ich immer eine Mischung aus frühen Sorten an, um das Erntefenster zu verlängern.

Mittelfrühe Sorten

Mittelfrühe Sorten bilden oft das Rückgrat der Markerbsenernte:

  • 'Markana': Eine bewährte Sorte mit hohem Ertrag und ausgezeichnetem Geschmack.
  • 'Telefon': Eine alte Sorte mit langen Hülsen und großen, süßen Erbsen.
  • 'Onward': Bekannt für ihre Robustheit und den guten Geschmack.

Mein persönlicher Favorit ist 'Markana' - sie hat mich noch nie im Stich gelassen, selbst in schwierigen Jahren.

Späte Sorten

Späte Sorten verlängern die Erntesaison und sind oft besonders ertragreich:

  • 'Blauwschokker': Eine auffällige Sorte mit blauen Hülsen, die sich auch als Zierpflanze eignet.
  • 'Alderman': Eine hochrankende Sorte mit großen, süßen Erbsen.
  • 'Senator': Liefert bis in den Spätsommer hinein zarte, süße Erbsen.

Ein Tipp aus meiner Erfahrung: Späte Sorten benötigen oft stabile Rankhilfen, da sie höher wachsen als frühe Sorten.

Empfehlungen für verschiedene Anbauregionen

Die Wahl der richtigen Sorte hängt stark von den lokalen Bedingungen ab:

  • Für kühle, nördliche Regionen: Wählen Sie frühe Sorten wie 'Frühe Harzerin' oder 'Kleine Rheinländerin'.
  • Für milde Klimazonen: Mittelfrühe Sorten wie 'Markana' oder 'Telefon' gedeihen hier besonders gut.
  • Für warme, südliche Regionen: Späte Sorten wie 'Alderman' können hier ihr volles Potenzial entfalten.

In meinem süddeutschen Garten habe ich gute Erfahrungen mit einer Mischung aus frühen und mittelfrühen Sorten gemacht. So kann ich über einen langen Zeitraum ernten und bin gegen Wetterkapriolen gewappnet.

Denken Sie daran: Jeder Garten ist einzigartig. Experimentieren Sie mit verschiedenen Sorten und finden Sie heraus, welche in Ihrem Garten am besten gedeihen. Mit der Zeit werden Sie ein Gespür dafür entwickeln, welche Markerbsen bei Ihnen am besten wachsen und schmecken.

Markerbsen im Einklang mit der Natur

Fruchtfolge und Mischkultur: Ein Tanz der Pflanzen

Wer Markerbsen anbaut, sollte die Kunst der Fruchtfolge beherrschen. Es ist, als würde man einen Tanz choreografieren, bei dem jede Pflanze ihren Auftritt hat. Nach den Erbsen sollten mindestens drei Jahre vergehen, bevor sie wieder an derselben Stelle wachsen. In der Zwischenzeit können Kartoffeln, Tomaten oder Kürbisse die Bühne übernehmen.

Bei der Mischkultur geht es darum, gute Nachbarn zu finden. Markerbsen verstehen sich prächtig mit Möhren, Radieschen und Salat. Diese Kombination nutzt den Platz optimal aus und hält Schädlinge in Schach. Es ist, als würde man eine WG gründen, in der sich alle gegenseitig unterstützen.

Gründüngung: Der Bodenflüsterer

Nach der Ernte ist vor der Ernte. Statt den Boden brachliegen zu lassen, können Gründüngungspflanzen wie Phacelia oder Senf ausgesät werden. Sie lockern den Boden, binden Nährstoffe und verhindern Erosion. Es ist, als würde man dem Boden eine Wellnesskur gönnen.

Nützlingsförderung: Willkommen im Insektenhotel

Ein Erbsenbeet kann zum Paradies für Nützlinge werden. Marienkäfer, Florfliegen und Schwebfliegen sind natürliche Verbündete im Kampf gegen Blattläuse. Mit Blühstreifen und Insektenhotels lockt man diese fleißigen Helfer an. Es ist, als würde man einen VIP-Bereich für die wichtigsten Gäste einrichten.

Der Weg zur Ernte: Tipps und Tricks

Häufige Fehler: Aus Schaden wird man klug

Beim Anbau von Markerbsen lauern einige Fallstricke. Zu dichtes Säen führt zu Pilzkrankheiten, zu viel Stickstoff zu üppigem Blattwerk statt Erbsen. Wer die Rankhilfen vergisst, erntet am Boden kriechende Pflanzen. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Einmal die Erbsen zu spät geerntet, und schon hat man harte Murmeln statt zarter Köstlichkeiten.

Optimale Pflege: Liebe geht durch den Garten

Markerbsen danken gute Pflege mit reicher Ernte. Regelmäßiges, aber maßvolles Gießen ist das A und O. Bei Trockenheit hilft eine Mulchschicht, die Feuchtigkeit zu halten. Ein Tipp aus meinem Garten: Morgendliches Gießen reduziert Pilzbefall. Und wer seine Erbsen beim Wachsen beobachtet, entdeckt rechtzeitig ungebetene Gäste wie Blattläuse.

Erntemengenplanung: Vom Beet auf den Teller

Wie viele Erbsen braucht der Mensch? Pro Person und Mahlzeit rechnet man mit etwa 200-300 Gramm Hülsen. Ein Quadratmeter Anbaufläche liefert je nach Sorte und Pflege zwischen 1 und 2 Kilo Erbsen. Wer clever plant, kann von Mai bis September ernten. Mein persönlicher Rekord waren 12 Wochen Dauerernte dank geschickter Staffelaussaat.

Ein Blick in die Zukunft des Erbsenanbaus

Der Anbau von Markerbsen ist mehr als nur Gemüsezucht – er ist eine Reise durch die Jahreszeiten, eine Lektion in Geduld und ein Fest für die Sinne. Von der ersten Aussaat im Frühjahr bis zur letzten Ernte im Herbst begleiten uns diese grünen Wunder.

Wer einmal selbst gezogene Erbsen gekostet hat, wird den Unterschied zu Tiefkühlware nie vergessen. Der süße Geschmack, das Knacken der frischen Schoten – das ist Gartenglück pur. Und wer weiß? Vielleicht inspirieren Sie Ihre Nachbarn, und bald sprießen überall in der Straße Erbsenranken in die Höhe.

Für die kommenden Anbausaisons zeichnen sich spannende Trends ab. Alte, robuste Sorten erleben eine Renaissance, und neue Züchtungen versprechen noch bessere Resistenzen gegen Krankheiten. Der Klimawandel stellt uns vor Herausforderungen, aber mit angepassten Methoden und dem richtigen Timing bleiben Markerbsen ein dankbares Gemüse für Hobbygärtner.

Also, worauf warten Sie noch? Greifen Sie zur Samentüte, buddeln Sie los und lassen Sie sich von der Magie der Markerbsen verzaubern. Ihr Garten – und Ihr Gaumen – werden es Ihnen danken.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Markerbsen
Topseller
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Kelvedon Wonder mit Abbildung der Erbsenschoten und Kernen sowie Produktinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Markerbse Kelvedon Wonder
Inhalt 1 Portion
2,39 € *
Produktbild von Sperli Markerbse Wunder von Kelvedon mit Darstellung der Erbsen und Schoten, Informationen zur Sorte und dem Logo von Sperli. Sperli Markerbse Wunder von Kelvedon
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Evita mit Darstellung der Erbsen in Hülsen sowie Informationen zur Sorte in deutscher Sprache auf der Verpackung. Kiepenkerl Markerbse Evita
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Sublima mit Darstellung der Erbsenhülsen in einer Schüssel sowie Produktdetails und Markenzeichen im oberen Bildabschnitt. Kiepenkerl Markerbse Sublima
Inhalt 1 Portion
2,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Markerbsen Saatgutverpackung mit Abbildung der Erbsenschoten auf einem Teller und Informationen zu Eigenschaften und Anbau in deutscher Sprache.
Kiepenkerl BIO Markerbse
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Vitara mit Darstellung der Erbsenschoten auf einem Teller, umgeben von Eiswürfeln, inklusive Produktbeschreibung und Markenlogo. Kiepenkerl Markerbse Vitara
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Kelvedon Wonder Vorteilspack mit Abbildungen reifer Schoten und Erbsen sowie Informationen zu Sorte, Wuchshöhe und Packungsinhalt in deutscher Sprache. Kiepenkerl Markerbse Kelvedon Wonder Vorteilspack
Inhalt 0.175 Kilogramm (19,37 € * / 1 Kilogramm)
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Evita Vorteilspack mit Abbildung der Erbsen und Schoten sowie Produktinformationen auf Deutsch Kiepenkerl Markerbse Evita Vorteilspack
Inhalt 0.15 Kilogramm (29,27 € * / 1 Kilogramm)
4,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Sommermarkerbse Verpackung mit hervorgehobenen Bio-Label, angedeuteten frischen Erbsen im Hintergrund und Produktinformationen in deutscher Sprache.
Sperli BIO Markerbse
Inhalt 1 Portion
3,69 € *
Produktbild von Sperli Markerbse Ambassador mit Darstellung grüner Erbsen und Hülsen sowie Produktinformationen auf Holzuntergrund. Sperli Markerbse Ambassador
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Sperli Markerbse Ambassador MaxiPack 250g mit Darstellung von Erbsen in Hülsen und lose, Informationen zur Sorte und Marke auf Deutsch. Sperli Markerbse Ambassador, MaxiPack 250g
Inhalt 0.25 Kilogramm (19,56 € * / 1 Kilogramm)
4,89 € *
Produktbild von Nelson Garden Markerbse Alderman Verpackung mit Abbildung der Erbsenschoten und Kernen sowie Anbauinformationen in mehreren Sprachen. Nelson Garden Markerbse Alderman
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Passende Artikel
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Evita mit Darstellung der Erbsen in Hülsen sowie Informationen zur Sorte in deutscher Sprache auf der Verpackung. Kiepenkerl Markerbse Evita
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Cherry-Tomate F1 Samenpackung mit Abbildung reifer Tomaten und Informationen zu Sorte Wuchshöhe und Fruchtgewicht auf Deutsch
Kiepenkerl BIO Cherry-Tomate, F1
Inhalt 1 Portion
5,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Markerbsen Saatgutverpackung mit Abbildung der Erbsenschoten auf einem Teller und Informationen zu Eigenschaften und Anbau in deutscher Sprache.
Kiepenkerl BIO Markerbse
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Vitara mit Darstellung der Erbsenschoten auf einem Teller, umgeben von Eiswürfeln, inklusive Produktbeschreibung und Markenlogo. Kiepenkerl Markerbse Vitara
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Cherry-Tomate Vilma F1 mit ertragreicher buschiger Pflanze voller roter Tomaten geeignet für Balkon und Terrasse Fruchtgewicht 15-20 g und Angaben zur Pflanzenart auf Deutsch. Kiepenkerl Cherry-Tomate Vilma, F1
Inhalt 1 Portion
2,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Zwergmohn Ladybird Samenpackung mit roten Mohnblumen vor gelben Blumen und blauem Himmel. Kiepenkerl Zwergmohn Ladybird
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Sperli Markerbse Ambassador mit Darstellung grüner Erbsen und Hülsen sowie Produktinformationen auf Holzuntergrund. Sperli Markerbse Ambassador
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Style mit Beschreibung der nachfolgenden Sorte von Grandera knackig-süße grüne Körner früher Reife resistente Sorte Wuchshöhe circa 70 cm samt Erbsenschoten und Kernen. Kiepenkerl Markerbse Style
Inhalt 0.05 Kilogramm (57,80 € * / 1 Kilogramm)
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Vitara PowerSaat mit Darstellung der Erbsen auf einem Teller sowie Informationen zu Eigenschaften und Vorteilen der ProfiLine Saatgutserie in deutscher Sprache. Kiepenkerl Markerbse Vitara PowerSaat
Inhalt 0.03 Kilogramm (129,67 € * / 1 Kilogramm)
3,89 € *