Milde Chilis - Sanft in die Welt der Schärfe

Milde Chilis: Der sanfte Einstieg in die feurige Welt der Capsicum

Chilis haben den Ruf, feurig scharf zu sein. Doch es gibt auch milde Sorten, die perfekt für Einsteiger sind.

Chili-Einmaleins für Anfänger

  • Milde Chilis: 0-15.000 Scoville-Einheiten
  • Top-Sorten: Poblano, Anaheim, Hungarian Wax
  • Anbau: Sonniger Standort, nährstoffreicher Boden
  • Ernte: 60-70 Tage nach der Aussaat

Was macht eine Chili eigentlich 'mild'?

Wenn wir von 'milden' Chilis sprechen, meinen wir Sorten, die weniger Capsaicin enthalten - jenen Stoff, der für die typische Schärfe verantwortlich ist. Diese Chilis haben oft einen Scoville-Wert unter 15.000 Einheiten. Zum Vergleich: Eine Habanero kann bis zu 350.000 Scoville erreichen!

Milde Chilis zeichnen sich durch ein ausgewogenes Verhältnis von Fruchtigkeit, Aroma und dezenter Schärfe aus. Sie bringen Würze ins Essen, ohne den Gaumen zu überfordern. Oft haben sie ein komplexeres Geschmacksprofil als ihre schärferen Verwandten, da die Schärfe nicht alles übertönt.

Vorteile milder Chilis für Einsteiger

Für Neulinge in der Welt der Chilis bieten die milderen Sorten einige Vorteile:

  • Sanfter Einstieg: Sie ermöglichen es, sich langsam an Schärfe zu gewöhnen, ohne gleich überfordert zu sein.
  • Vielseitigkeit in der Küche: Milde Chilis lassen sich in vielen Gerichten einsetzen, ohne dass sie dominieren.
  • Geschmacksvielfalt entdecken: Man kann die verschiedenen Aromen der Chilis besser wahrnehmen und schätzen lernen.
  • Gesundheitliche Vorteile: Auch milde Chilis enthalten viele Vitamine und Antioxidantien.
  • Einfacher Anbau: Viele milde Sorten sind robust und gut für Anfänger geeignet.

Zudem können Einsteiger mit milden Sorten experimentieren, ohne Angst vor 'versalzenen' (oder besser: 'verschärften') Gerichten haben zu müssen. Das macht den Umgang mit Chilis entspannter und freudvoller.

Die Scoville-Skala verstehen

Die Scoville-Skala ist das Maß der Dinge, wenn es um die Schärfe von Chilis geht. Benannt nach ihrem Erfinder Wilbur Scoville, misst sie den Gehalt an Capsaicinoiden in Chilis.

Hier eine grobe Einordnung:

  • 0-500 SHU: Kaum wahrnehmbare Schärfe (z.B. Paprika)
  • 500-5.000 SHU: Milde Schärfe (z.B. Poblano, Anaheim)
  • 5.000-30.000 SHU: Mittlere Schärfe (z.B. Jalapeño)
  • 30.000-100.000 SHU: Scharfe Sorten (z.B. Cayenne)
  • 100.000-350.000 SHU: Sehr scharf (z.B. Habanero)
  • >1.000.000 SHU: Extrem scharf (z.B. Carolina Reaper)

Für Einsteiger empfehlen sich Sorten im Bereich bis 15.000 SHU. Diese bieten eine angenehme Würze, ohne zu überfordern.

Top 5 milde Chili-Sorten für Anfänger

1. Poblano (1.000-2.000 SHU)

Der Poblano ist ein Klassiker der mexikanischen Küche. Mit seiner milden Schärfe und dem leicht rauchigen Aroma eignet er sich hervorragend zum Füllen oder für Saucen. Die dunkelgrünen, herzförmigen Früchte werden etwa 10-15 cm lang.

Anbautipp: Poblanos mögen es sonnig und warm. Sie eignen sich gut für den Anbau im Freiland oder im Gewächshaus.

2. Anaheim (500-2.500 SHU)

Benannt nach der Stadt Anaheim in Kalifornien, ist diese Sorte bekannt für ihre milde bis mittlere Schärfe. Die länglichen, grünen Früchte (15-20 cm) haben ein süßliches Aroma und eignen sich gut zum Grillen oder Braten.

Anbautipp: Anaheim-Chilis sind recht pflegeleicht und wachsen gut in Töpfen oder im Garten.

3. Hungarian Wax (1.000-15.000 SHU)

Diese Sorte kann etwas schärfer ausfallen, bleibt aber für die meisten noch im milden Bereich. Die gelben, wachsartigen Früchte (10-15 cm) haben ein fruchtiges Aroma und eignen sich gut zum Einlegen.

Anbautipp: Hungarian Wax sind robust und gedeihen auch in kühleren Regionen gut.

4. Jalapeño (2.500-8.000 SHU)

Der Jalapeño ist wohl die bekannteste milde Chilisorte. Die knackigen, grünen Früchte (5-9 cm) haben eine leichte bis mittlere Schärfe und ein charakteristisches, leicht grasiges Aroma.

Anbautipp: Jalapeños sind recht anspruchslos und eignen sich gut für Anfänger. Sie wachsen sowohl im Topf als auch im Beet.

5. Banana Pepper (0-500 SHU)

Diese Sorte ist praktisch schärfefrei und erinnert geschmacklich eher an eine milde Paprika. Die gelben, bananenförmigen Früchte (10-15 cm) sind süßlich im Geschmack und perfekt für Salate oder zum Einlegen.

Anbautipp: Banana Peppers sind sehr ertragreich und wachsen problemlos im Garten oder auf dem Balkon.

Anbautipps für milde Chilis

Standort und Bodenbedingungen

Chilis lieben es sonnig und warm. Wählen Sie einen geschützten Platz mit mindestens 6-8 Stunden direkter Sonneneinstrahlung täglich. Der Boden sollte locker, humusreich und gut drainiert sein. Ein pH-Wert zwischen 6,0 und 6,8 ist ideal.

Tipp: In Regionen mit kurzen Sommern empfiehlt sich der Anbau im Gewächshaus oder in Töpfen, die Sie bei Bedarf ins Haus holen können.

Aussaat und Keimung

Säen Sie die Chilisamen ab Mitte Februar bis Anfang April in Anzuchterde aus. Die optimale Keimtemperatur liegt bei 22-28°C. Bedecken Sie die Samen nur leicht mit Erde und halten Sie sie gleichmäßig feucht.

Nach 7-14 Tagen sollten die ersten Keimlinge erscheinen. Sobald sie groß genug zum Handhaben sind, pikieren Sie sie in einzelne Töpfe.

Pflege und Düngung

Chilis benötigen regelmäßige, aber maßvolle Bewässerung. Staunässe sollte vermieden werden. Düngen Sie alle 2-3 Wochen mit einem ausgewogenen Gemüsedünger.

Entfernen Sie regelmäßig Unkraut und mulchen Sie den Boden, um die Feuchtigkeit zu halten. Bei Topfpflanzen ist gute Drainage wichtig.

Mit diesen Grundlagen sind Sie bestens gerüstet, um Ihre ersten milden Chilis anzubauen. Denken Sie daran: Jede Chilisorte hat ihre eigenen Besonderheiten. Experimentieren Sie und finden Sie heraus, welche Sorten Ihnen am besten schmecken und in Ihrem Garten am besten gedeihen. Viel Spaß und guten Appetit!

Ernte und Lagerung milder Chilis: Der Weg vom Garten auf den Teller

Wann und wie ernten?

Bei milden Chilis ist der richtige Erntezeitpunkt entscheidend für Geschmack und Schärfe. In der Regel sind die Früchte erntereif, wenn sie ihre sortentypische Farbe erreicht haben und sich fest anfühlen. Bei den meisten Sorten ist das der Übergang von Grün zu Rot, Gelb oder Orange. Poblanos beispielsweise erntet man am besten, wenn sie dunkelgrün und prall sind.

Zum Ernten sollten Sie die Chilis vorsichtig mit einer sauberen Schere oder einem scharfen Messer abschneiden. Ziehen Sie nicht an den Früchten, um die Pflanze nicht zu beschädigen. Tragen Sie dabei Handschuhe, denn auch milde Chilis können die Haut reizen.

Richtige Lagerung für maximale Frische

Frisch geerntete milde Chilis halten sich im Kühlschrank etwa eine Woche. Wickeln Sie sie in Küchenpapier und legen Sie sie in einen Plastikbeutel ins Gemüsefach. Die ideale Lagertemperatur liegt zwischen 7 und 10 Grad Celsius. Vermeiden Sie es, die Chilis neben ethylenempfindlichem Gemüse zu lagern, da sie selbst Ethylen abgeben und andere Früchte schneller reifen lassen können.

Konservierungsmethoden: Trocknen, Einfrieren, Einlegen

Um Ihre Ernte länger haltbar zu machen, gibt es verschiedene Methoden:

  • Trocknen: Fädeln Sie die Chilis auf einen Faden und hängen Sie sie an einem warmen, luftigen Ort auf. Nach etwa 3-4 Wochen sind sie komplett getrocknet und können gemahlen oder als Ganzes aufbewahrt werden.
  • Einfrieren: Waschen und trocknen Sie die Chilis, entfernen Sie den Stiel und frieren Sie sie ganz oder in Stücken ein. So halten sie sich bis zu einem Jahr.
  • Einlegen: In Essig oder Öl eingelegte Chilis sind eine leckere Variante. Füllen Sie sterilisierte Gläser mit Chilis und übergießen Sie sie mit heißem, gewürztem Essig oder Öl.

Kulinarische Verwendung milder Chilis: Vielseitige Aromen entdecken

Rohe Verwendung in Salaten und Salsas

Milde Chilis wie Anaheim oder Banana Peppers eignen sich hervorragend für den Rohverzehr. Fein gehackt verleihen sie Salaten eine angenehme Würze und leichte Schärfe. Für eine einfache Salsa mischen Sie gewürfelte milde Chilis mit Tomaten, Zwiebeln, Koriander und Limettensaft – perfekt zu Tacos oder als Dip.

Gegrillte und gebratene milde Chilis

Poblanos sind ideal zum Grillen. Rösten Sie sie auf dem Grill oder unter dem Backofengrill, bis die Haut blasen wirft. Danach können Sie die Haut abziehen und die Chilis füllen oder in Streifen schneiden. Gebratene Jalapeños geben Quesadillas oder Omeletts eine angenehme Würze.

Chili-Saucen und -Dips für Einsteiger

Eine milde Chili-Sauce ist leicht selbst gemacht: Pürieren Sie geröstete Anaheim-Chilis mit gerösteten Tomaten, Knoblauch und Zwiebeln. Würzen Sie mit Salz, Pfeffer und etwas Essig. Diese Sauce passt wunderbar zu gegrilltem Fleisch oder als Dip zu Gemüsesticks.

Einfache Rezepte mit milden Chilis

Ein klassisches Gericht mit milden Chilis ist Chiles Rellenos. Dafür werden Poblanos gefüllt, paniert und frittiert. Für Anfänger empfiehlt sich eine leichtere Variante: Füllen Sie geröstete Poblanos mit einer Mischung aus Käse und Mais, überbacken Sie sie im Ofen und servieren Sie sie mit einer frischen Tomatensalsa.

Gesundheitliche Vorteile milder Chilis: Mehr als nur Geschmack

Nährwertprofil

Milde Chilis sind nicht nur geschmacklich interessant, sondern auch nährstoffreich. Sie enthalten wenig Kalorien, dafür aber viele Ballaststoffe, die gut für die Verdauung sind. Zudem liefern sie wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Eisen.

Vitamin C und andere Antioxidantien

Chilis sind wahre Vitamin-C-Bomben. Eine mittelgroße Paprika enthält mehr Vitamin C als eine Orange. Dieses wichtige Vitamin stärkt das Immunsystem und fördert die Eisenaufnahme. Zusätzlich enthalten Chilis Betacarotin und andere Antioxidantien, die Zellen vor schädlichen freien Radikalen schützen können.

Stoffwechselanregende Wirkung

Auch milde Chilis enthalten Capsaicin, wenn auch in geringeren Mengen als ihre scharfen Verwandten. Dieses Alkaloid kann den Stoffwechsel leicht ankurbeln und so bei der Gewichtskontrolle helfen. Studien deuten darauf hin, dass regelmäßiger Chili-Konsum den Grundumsatz leicht erhöhen kann.

Interessanterweise können milde Chilis auch zur Schmerzlinderung beitragen. Das enthaltene Capsaicin wird in Cremes und Pflastern zur Behandlung von Muskel- und Gelenkschmerzen eingesetzt. Es wirkt, indem es die Schmerzrezeptoren vorübergehend überreizt und so die Schmerzweiterleitung hemmt.

Abschließend lässt sich sagen, dass milde Chilis eine wunderbare Möglichkeit bieten, die Welt der Chilis zu entdecken, ohne sich gleich an extreme Schärfe heranwagen zu müssen. Sie bereichern nicht nur unsere Küche mit vielfältigen Aromen, sondern tragen auch zu einer ausgewogenen, gesunden Ernährung bei. Ob roh im Salat, gegrillt als Beilage oder verarbeitet in Saucen – milde Chilis sind vielseitige Allrounder, die in keiner Küche fehlen sollten.

Schärfetoleranz steigern: Von mild zu würzig

Wer sich an milde Chilis gewöhnt hat, möchte vielleicht irgendwann schärfere Sorten probieren. Hier ein paar Tipps, wie Sie Ihre Schärfetoleranz langsam steigern können:

Schritt für Schritt zu mehr Schärfe

Beginnen Sie mit milden Sorten wie Poblano oder Anaheim und arbeiten Sie sich langsam hoch. Probieren Sie zunächst nur kleine Mengen schärferer Chilis. Mischen Sie milde und scharfe Sorten, um die Schärfe zu kontrollieren.

Umgang mit unerwarteter Schärfe

Sollte es doch mal zu scharf werden: Trinken Sie Milch oder essen Sie Joghurt - Milchprodukte neutralisieren die Schärfe. Auch Brot oder Reis können helfen. Vermeiden Sie Wasser, es verstärkt nur das brennende Gefühl.

Die nächsten Schritte auf der Schärfeskala

Nach milden Sorten können Sie sich an mittelscharfe Chilis wie Serrano (10.000-25.000 SHU) oder Cayenne (30.000-50.000 SHU) herantasten. Gehen Sie langsam vor und hören Sie auf Ihren Körper.

Typische Fehler beim Anbau milder Chilis vermeiden

Zu viel oder zu wenig Wasser

Chilis mögen es gleichmäßig feucht, aber nicht nass. Zu viel Wasser kann zu Wurzelfäule führen, während Trockenheit die Pflanzen schwächt. Gießen Sie lieber seltener, dafür gründlich.

Falsche Düngung

Chilis brauchen nicht viel Dünger. Zu viel Stickstoff fördert zwar üppiges Blattwachstum, aber weniger Früchte. Ein ausgewogener Dünger mit etwas mehr Kalium und Phosphor ist ideal.

Ungeeigneter Standort

Chilis lieben Sonne und Wärme. Ein zu schattiger oder kühler Platz führt zu schwachem Wachstum und geringem Ertrag. Wählen Sie den sonnigsten Platz im Garten oder auf dem Balkon.

Vernachlässigung von Schädlingen und Krankheiten

Achten Sie regelmäßig auf Blattläuse, Spinnmilben oder Mehltau. Früh erkannt lassen sich viele Probleme biologisch bekämpfen. Sorgen Sie für gute Luftzirkulation, um Pilzkrankheiten vorzubeugen.

Chili-Anbau in Töpfen: Ideal für Balkon und Terrasse

Geeignete Sorten für den Topfanbau

Viele milde Chili-Sorten eignen sich hervorragend für den Anbau in Töpfen:

  • Jalapeño: Kompakt wachsend, ideal für mittelgroße Töpfe
  • Hungarian Wax: Robust und ertragreich, auch in Kübeln
  • Banana Pepper: Wächst gut in Töpfen ab 5 Liter

Die richtige Topfgröße und Substrat

Wählen Sie Töpfe mit mindestens 5 Liter Volumen, besser 10-15 Liter für kräftige Pflanzen. Verwenden Sie durchlässige, nährstoffreiche Erde, gemischt mit Kompost und etwas Sand für gute Drainage.

Besonderheiten der Pflege bei Topfpflanzen

Topfpflanzen trocknen schneller aus als Chilis im Beet. Gießen Sie regelmäßig, lassen Sie aber keine Staunässe entstehen. Düngen Sie alle 2-3 Wochen mit flüssigem Tomatendünger. Stellen Sie die Töpfe an einen windgeschützten, sonnigen Platz.

Mit diesen Tipps gelingt der Anbau milder Chilis auch Anfängern. Ob im Garten oder auf dem Balkon - frische, selbst gezogene Chilis sind ein Genuss und machen Lust auf kulinarische Experimente. Trauen Sie sich an den Anbau heran und entdecken Sie die vielfältige Welt der milden Chilis!

Milde Chilis: Mehr als nur weniger Schärfe

Wenn wir über Chilis reden, denken viele sofort an Feuer im Mund. Aber milde Chilis haben viel mehr zu bieten als nur reduzierte Schärfe. Lass uns mal genauer hinschauen, was diese Sorten so besonders macht.

Geschmacksvielfalt jenseits der Schärfe

Milde Chilis überraschen oft mit einem komplexen Geschmacksprofil. Nehmen wir den Poblano: Er hat eine leicht erdige Note mit einem Hauch von Rauch. Perfekt für gefüllte Chilis! Oder die Banana Pepper: fruchtig-süß mit einer dezenten Säure. Klasse für Salate!

Diese Vielfalt macht milde Chilis zu echten Allroundern in der Küche. Sie geben Gerichten Tiefe, ohne gleich alles zu übertönen. Das schätzen nicht nur Hobbyköche, sondern auch Profis.

Flexibilität am Herd

Mit milden Chilis kannst du echt kreativ werden. Sie lassen sich roh knabbern, grillen, füllen oder einlegen. Probier mal gegrillte Anaheim-Chilis zu deinem nächsten Steak - ein Traum! Oder mach aus Jalapeños eine milde Salsa für den Filmabend. Die Möglichkeiten sind endlos.

Ein großer Vorteil: Du kannst die Schärfe besser dosieren. Fang mit wenig an und steigere dich langsam. So findest du genau den richtigen Kick für dein Gericht.

Anbau: Einfacher als gedacht

Viele denken, Chilis seien Diven im Garten. Stimmt nicht ganz! Milde Sorten sind oft robuster und weniger anspruchsvoll als ihre scharfen Verwandten. Sie wachsen meist schneller und liefern reichlich Ernte.

Klar, ein sonniger Platz und gute Erde sind Pflicht. Aber du musst kein Garten-Guru sein, um leckere milde Chilis zu ziehen. Sogar auf dem Balkon in Töpfen fühlen sie sich wohl. Ein paar Tipps noch: Gieß regelmäßig, aber nicht zu viel. Und ernten kannst du, sobald die Früchte ihre typische Farbe haben.

Häufig gestellte Fragen zu milden Chilis

Können milde Chilis plötzlich scharf werden?

Das ist ein weit verbreiteter Mythos! Milde Chilis werden nicht plötzlich zu Feuerteufeln. Aber: Stress durch Trockenheit oder extreme Hitze kann die Schärfe etwas erhöhen. Also, wenn dein Jalapeño mal etwas mehr Biss hat, lag's vielleicht am Wetter.

Wie beeinflusst das Wetter die Schärfe?

Chilis mögen's warm und sonnig. Mehr Sonne bedeutet oft mehr Capsaicin - das ist der Stoff, der für die Schärfe verantwortlich ist. Aber keine Sorge: Bei milden Sorten bleibt der Effekt überschaubar. Ein heißer Sommer macht aus deinem Anaheim keinen Habanero.

Sind grüne Chilis milder als reife?

Ja, meistens schon. Unreife, grüne Chilis haben weniger Capsaicin. Mit der Reife steigt der Gehalt. Aber Vorsicht: Das gilt nicht für alle Sorten gleich. Manche schmecken unreif sogar schärfer. Am besten probierst du einfach mal beide Varianten.

Kann man die Schärfe beim Kochen reduzieren?

Klar, da gibt's ein paar Tricks! Entferne die Samen und die weißen Rippen im Inneren - dort steckt die meiste Schärfe. Oder gib beim Kochen etwas Fett oder Milchprodukte dazu. Die binden das Capsaicin. Übrigens: Langes Kochen verstärkt die Schärfe eher. Also lieber kurz und schonend garen.

Milde Chilis: Dein Einstieg in die bunte Welt der Schoten

Lass uns nochmal kurz zusammenfassen: Milde Chilis sind echte Alleskönner. Sie bringen Geschmack ohne Feuersturm, sind vielseitig in der Küche und relativ einfach anzubauen. Perfekt für Einsteiger!

Mein Tipp: Fang mit Klassikern wie Poblano oder Banana Pepper an. Die sind wirklich mild und lecker. Wenn du dich daran gewöhnt hast, kannst du dich langsam steigern. Vielleicht wagst du dich irgendwann sogar an einen Jalapeño?

Das Schöne an Chilis ist: Es gibt immer was Neues zu entdecken. Jede Sorte hat ihren eigenen Charakter. Also, trau dich! Experimentiere in der Küche, pflanz ein paar Sorten an. Wer weiß, vielleicht wirst du ja zum Chili-Fan. Und keine Sorge: Mit milden Sorten bleibt dein Mund garantiert feuerfrei.

Von mild zu wild: Deine Chili-Reise beginnt

Mit milden Chilis öffnet sich dir eine ganz neue kulinarische Welt. Du wirst überrascht sein, wie viel Geschmack in diesen kleinen Schoten steckt - ganz ohne Schweißausbrüche. Also, worauf wartest du noch? Schnapp dir ein paar milde Chilis und lass dich von ihrer Vielfalt verzaubern. Dein nächstes Essen könnte der Start einer leckeren Entdeckungsreise sein. Viel Spaß beim Experimentieren!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie feurige Sorten
Topseller
Produktbild von Kiepenkerl Peperoni Agudo F1 mit gelben Fresno-Peperonis auf dunklem Untergrund und Informationen zur Eignung für Kübel und Beet sowie Schärfegradanzeigen. Kiepenkerl Peperoni Agudo, F1
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Paprika Poromeo mit Darstellung der roten scharfen Würzpaprikafrüchte und Verpackungsinformationen über die Eignung für den Freilandbau, der Profi Line Reihe und den Schärfegrad. Kiepenkerl Paprika Poromeo
Inhalt 1 Portion
4,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Paprika Amboy F1 mit Beschreibung des würzigen Geschmacks und der milden Schärfe roter Früchte, geeignet für Gewächshaus und Freiland, auf einem Tisch mit einem Teller geschnittener Paprika im Hintergrund. Kiepenkerl Paprika Amboy, F1
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Chili Habanero rot F1 mit Darstellung der roten Chilisorten und Informationen zu Eigenschaften wie extrem scharf tabakmosaikvirusresistent für Freiland und Gewächshaus auf der Verpackung in Deutsch Kiepenkerl Chili Habanero rot, F1
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Sperli Paprika Habanero Orange mit Darstellung der orangefarbenen Chilis, Informationen zur Aussaat und der Kennzeichnung als sehr scharfe Chili-Sorte. Sperli Paprika Habanero Orange
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Paprika Biquinho Samen mit Darstellung der reifen Früchte in Rot und Gelb sowie Produktinformationen auf Deutsch Sperli Paprika Biquinho
Inhalt 1 Portion
3,69 € *
Produktbild von Sperli Paprika Agudo F1 mit gelben scharfen Peperoni auf Holzuntergrund und Informationen zur Pflanze sowie Markenlogo. Sperli Paprika Agudo, F1
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Sperli Paprika De Cayenne mit roten Schoten Anbauperioden und Logo auf Holzuntergrund. Sperli Paprika De Cayenne
Inhalt 1 Portion
1,49 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild der Sperli BIO Peperoni Verpackung mit roten Peperoni und Bio-Siegel sowie Firmenlogo und Anbauinformationen auf einem Papieretikett.
Sperli BIO Peperoni
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Sperli Paprika Lombardo mit roten Schoten auf Holzuntergrund und Verpackungsinformationen wie Premiumqualität und Eignung für das Gewächshaus in deutscher Sprache. Sperli Paprika Lombardo
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Produktbild von Sperli Peperoni Forajido F1 mit reifen grünen und roten Schoten Blättern und einer Blüte vor Holzuntergrund sowie Verpackungsinformationen zu Schärfe Erntezeit und Jalapeño-Typ auf Deutsch Sperli Peperoni Forajido, F1
Inhalt 1 Portion
4,89 € *
Passende Artikel
Produktbild von Sperli Salat Mischung aus 3 Sorten mit bunten Salatblättern auf Holzuntergrund und Informationen zum Anbau und zur Erntezeit in deutscher Sprache. Sperli Salat Mischung aus 3 Sorten
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Produktbild von Sperli Möhre Sortiment mit drei Sorten Saatband und einer Anleitung zur Aussaat auf der Verpackung, Preisgruppe G und Bio-Siegel im Hintergrund. Sperli Möhre Sortiment, 3 Sorten, Saatband
Inhalt 5 Laufende(r) Meter (0,68 € * / 1 Laufende(r) Meter)
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Blumenmischung Blütenteppich mit blühenden Blumen und Verpackungsdetails auf Deutsch Kiepenkerl Blumenmischung Blütenteppich
Inhalt 0.04 Kilogramm (222,25 € * / 1 Kilogramm)
8,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Paprika Poromeo mit Darstellung der roten scharfen Würzpaprikafrüchte und Verpackungsinformationen über die Eignung für den Freilandbau, der Profi Line Reihe und den Schärfegrad. Kiepenkerl Paprika Poromeo
Inhalt 1 Portion
4,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Paprika Amboy F1 mit Beschreibung des würzigen Geschmacks und der milden Schärfe roter Früchte, geeignet für Gewächshaus und Freiland, auf einem Tisch mit einem Teller geschnittener Paprika im Hintergrund. Kiepenkerl Paprika Amboy, F1
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Chili Habanero rot F1 mit Darstellung der roten Chilisorten und Informationen zu Eigenschaften wie extrem scharf tabakmosaikvirusresistent für Freiland und Gewächshaus auf der Verpackung in Deutsch Kiepenkerl Chili Habanero rot, F1
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild Kiepenkerl Sonnenhut Denver Daisy Mix Verpackung mit goldgelben Blüten und schwarzer Mitte sowie Informationen zu Pflanzenwachstum und Markenlogo Kiepenkerl Sonnenhut Denver Daisy
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Sperli Paprika Biquinho Samen mit Darstellung der reifen Früchte in Rot und Gelb sowie Produktinformationen auf Deutsch Sperli Paprika Biquinho
Inhalt 1 Portion
3,69 € *