Schwarzwurzeln im Kübel anbauen: Tipps für eine erfolgreiche Ernte

Schwarzwurzeln im Kübel: Ein Leckerbissen für Balkon und Terrasse

Entdecken Sie die Kunst des Anbaus von Schwarzwurzeln in Kübeln und verwandeln Sie Ihren Balkon oder Ihre Terrasse in einen produktiven Gemüsegarten.

Das Wichtigste zum Anbau von Schwarzwurzeln im Kübel

  • Schwarzwurzeln benötigen tiefe Kübel von mindestens 40-50 cm
  • Lockeres, nährstoffreiches Substrat mit pH-Wert 6,0-7,0 ist ideal
  • Sonniger bis halbschattiger Standort mit gleichmäßiger Feuchtigkeit
  • Direktsaat im Frühjahr oder Herbst möglich
  • Ernte nach dem ersten Frost für besten Geschmack

Was sind Schwarzwurzeln?

Schwarzwurzeln (Scorzonera hispanica) sind ein oft übersehenes Wurzelgemüse mit langen, zylindrischen Wurzeln und einer dunklen Außenhaut. Sie gehören zur Familie der Korbblütler und werden auch als 'Winterspargel' bezeichnet.

Diese nährstoffreiche Pflanze zeichnet sich durch ihren mild-nussigen Geschmack aus und ist reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Trotz ihres Namens sind die essbaren Teile der Pflanze innen cremeweiß.

Vorteile des Anbaus im Kübel

Der Anbau von Schwarzwurzeln im Kübel bietet zahlreiche Vorteile:

  • Platzsparend: Ideal für kleine Gärten, Balkone oder Terrassen
  • Kontrolle über Wachstumsbedingungen: Einfachere Steuerung von Bodenqualität und Bewässerung
  • Verlängerte Anbausaison: Möglichkeit, die Pflanzen bei Frost zu schützen
  • Einfachere Ernte: Kein mühsames Ausgraben wie im Freiland
  • Bessere Wurzelform: In lockerem Kübelboden wachsen die Wurzeln oft gerader

Herausforderungen beim Kübel-Anbau

Trotz der Vorteile gibt es einige Herausforderungen zu beachten:

  • Ausreichende Kübeltiefe: Schwarzwurzeln benötigen viel Platz für ihre langen Wurzeln
  • Regelmäßige Bewässerung: Kübelpflanzen trocknen schneller aus als Freilandpflanzen
  • Nährstoffversorgung: Regelmäßige Düngung ist wichtig, da der Kübelinhalt begrenzt ist
  • Frostschutz: Obwohl winterhart, benötigen Kübelpflanzen bei starkem Frost zusätzlichen Schutz

Vorbereitung für den Anbau

Wahl des richtigen Kübels

Größe und Tiefe

Für Schwarzwurzeln ist die Kübeltiefe entscheidend. Wählen Sie Gefäße mit einer Mindesttiefe von 40-50 cm, besser noch 60 cm. Der Durchmesser sollte mindestens 30 cm betragen, um mehreren Pflanzen Platz zu bieten.

Material

Geeignete Materialien sind:

  • Ton oder Terrakotta: Atmungsaktiv, aber schwer und zerbrechlich
  • Kunststoff: Leicht, günstig und hält die Feuchtigkeit gut
  • Holz: Natürlich und isolierend, aber weniger langlebig

Drainage

Eine gute Drainage ist unerlässlich. Stellen Sie sicher, dass der Kübel Abflusslöcher am Boden hat. Legen Sie eine Schicht Kies oder Tonscherben auf den Boden, bevor Sie das Substrat einfüllen, um Staunässe zu vermeiden.

Bodensubstrat

Ideale Bodenmischung

Schwarzwurzeln gedeihen in einem lockeren, gut durchlässigen Boden. Eine optimale Mischung besteht aus:

  • 60% hochwertiger Gartenerde
  • 20% Kompost für Nährstoffe
  • 20% Sand oder Perlite für bessere Drainage

pH-Wert und Nährstoffe

Der ideale pH-Wert für Schwarzwurzeln liegt zwischen 6,0 und 7,0. Verwenden Sie bei Bedarf Kalk, um den pH-Wert zu erhöhen, oder Schwefel, um ihn zu senken. Fügen Sie vor der Aussaat organischen Dünger oder gut verrotteten Kompost hinzu, um eine ausreichende Nährstoffversorgung sicherzustellen.

Standortwahl

Lichtbedarf

Schwarzwurzeln bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Mindestens 6 Stunden direktes Sonnenlicht täglich sind ideal. In Regionen mit sehr heißen Sommern kann ein leicht schattiger Platz vorteilhaft sein, um Austrocknung zu vermeiden.

Temperaturanforderungen

Schwarzwurzeln sind erstaunlich temperaturresistent. Sie vertragen Temperaturen von -15°C bis 35°C. Für die Keimung sind Bodentemperaturen von 10-15°C optimal. Im Sommer sollten Sie darauf achten, dass die Kübel nicht überhitzen. Stellen Sie sie gegebenenfalls in den Schatten oder umwickeln Sie die Kübel mit hellem Stoff, um die Wurzeln kühl zu halten.

Mit diesen Grundlagen sind Sie bestens für den Anbau von Schwarzwurzeln im Kübel gerüstet. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie mehr über die Aussaat und Pflege dieser faszinierenden Wurzelgemüse.

Aussaat und Pflege von Schwarzwurzeln im Kübel

Die erfolgreiche Kultivierung von Schwarzwurzeln im Kübel beginnt mit der richtigen Vorbereitung und Pflege. Hier erfahren Sie alles Wichtige über die Aussaat und die anschließende Pflege Ihrer Schwarzwurzeln.

Saatgut vorbereiten

Bevor Sie mit der Aussaat beginnen, ist es wichtig, das Saatgut richtig vorzubereiten:

  • Wählen Sie hochwertiges Saatgut von zuverlässigen Quellen.
  • Überprüfen Sie das Verfallsdatum, um die Keimfähigkeit sicherzustellen.
  • Für eine bessere Keimung können Sie die Samen 24 Stunden vor der Aussaat in lauwarmem Wasser einweichen.

Aussaatzeit

Der optimale Zeitpunkt für die Aussaat von Schwarzwurzeln im Kübel ist:

  • Frühjahr: Von März bis Mai
  • Spätsommer: August bis September für eine Ernte im folgenden Jahr

Beachten Sie, dass Schwarzwurzeln eine lange Vegetationszeit von etwa 6-8 Monaten benötigen.

Aussaatmethode

Für die Aussaat von Schwarzwurzeln im Kübel gehen Sie wie folgt vor:

  • Füllen Sie den Kübel mit der vorbereiteten Erdmischung bis etwa 5 cm unter den Rand.
  • Ziehen Sie flache Rillen mit einem Abstand von 15-20 cm und einer Tiefe von 1-2 cm.
  • Legen Sie die Samen einzeln in die Rillen mit einem Abstand von etwa 5 cm.
  • Bedecken Sie die Samen leicht mit Erde und drücken Sie diese sanft an.
  • Gießen Sie vorsichtig, um die Samen nicht freizuspülen.

Keimung und Jungpflanzenpflege

Nach der Aussaat ist die richtige Pflege entscheidend für eine erfolgreiche Keimung und Entwicklung der Jungpflanzen:

  • Halten Sie den Boden gleichmäßig feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.
  • Die Keimung erfolgt in der Regel nach 2-3 Wochen.
  • Schützen Sie die Keimlinge vor starker Sonneneinstrahlung und Frost.
  • Entfernen Sie vorsichtig aufkommendes Unkraut.

Ausdünnen

Sobald die Jungpflanzen etwa 5-10 cm hoch sind, ist es Zeit zum Ausdünnen:

  • Entfernen Sie schwache oder zu dicht stehende Pflanzen.
  • Lassen Sie einen Abstand von 10-15 cm zwischen den verbleibenden Pflanzen.
  • Ziehen Sie die überzähligen Pflanzen vorsichtig heraus, um die Wurzeln der verbleibenden nicht zu beschädigen.

Pflege während der Wachstumsphase

Die richtige Pflege während der Wachstumsphase ist entscheidend für eine reiche Ernte Ihrer Schwarzwurzeln im Kübel. Hier erfahren Sie, worauf Sie besonders achten sollten.

Bewässerung

Eine angemessene Bewässerung ist für das Wachstum von Schwarzwurzeln im Kübel unerlässlich:

Häufigkeit

  • Gießen Sie regelmäßig, um den Boden gleichmäßig feucht zu halten.
  • In heißen Perioden kann tägliches Gießen erforderlich sein.
  • Prüfen Sie die Feuchtigkeit des Bodens regelmäßig mit dem Finger.

Wassermenge

  • Gießen Sie durchdringend, bis Wasser aus den Drainagelöchern austritt.
  • Vermeiden Sie Staunässe, da dies zu Wurzelfäule führen kann.
  • Passen Sie die Wassermenge an die Wetterbedingungen und das Wachstumsstadium an.

Bewässerungstechniken für Kübel

  • Verwenden Sie eine Gießkanne mit feinem Brausekopf, um den Boden nicht aufzuwühlen.
  • Automatische Bewässerungssysteme können bei längerer Abwesenheit hilfreich sein.
  • Mulchen Sie die Oberfläche, um die Verdunstung zu reduzieren.

Düngung

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für gesunde und ertragreiche Schwarzwurzeln:

Nährstoffbedarf

  • Schwarzwurzeln benötigen vor allem Kalium und Phosphor für die Wurzelbildung.
  • Stickstoff sollte in Maßen zugeführt werden, um übermäßiges Blattwachstum zu vermeiden.
  • Spurenelemente wie Magnesium und Eisen sind ebenfalls wichtig.

Düngeintervalle

  • Düngen Sie alle 4-6 Wochen während der Hauptwachstumsphase.
  • Reduzieren Sie die Düngung etwa 6 Wochen vor der geplanten Ernte.
  • Beobachten Sie das Wachstum und passen Sie die Düngung bei Bedarf an.

Organische vs. mineralische Dünger

  • Organische Dünger wie Kompost oder gut verrotteter Mist sind ideal für Schwarzwurzeln.
  • Mineralische Dünger können als Ergänzung verwendet werden, achten Sie auf eine ausgewogene NPK-Zusammensetzung.
  • Flüssigdünger eignen sich gut für die Nachdüngung während der Wachstumsphase.

Unkrautbekämpfung

Unkraut kann die Entwicklung Ihrer Schwarzwurzeln beeinträchtigen. Beachten Sie folgende Punkte:

  • Entfernen Sie Unkraut regelmäßig und vorsichtig, um die Wurzeln der Schwarzwurzeln nicht zu beschädigen.
  • Mulchen Sie die Bodenoberfläche mit organischem Material, um Unkrautwachstum zu unterdrücken.
  • Verwenden Sie gegebenenfalls spezielle Unkrautflies für Kübel.
  • Vermeiden Sie den Einsatz von chemischen Unkrautvernichtungsmitteln, da diese die Schwarzwurzeln schädigen können.

Mit der richtigen Aussaat und Pflege können Sie auch im Kübel erfolgreich Schwarzwurzeln anbauen. Beobachten Sie Ihre Pflanzen regelmäßig und passen Sie Ihre Pflegemaßnahmen bei Bedarf an. So werden Sie mit einer reichen Ernte belohnt und können die schmackhaften Wurzeln genießen.

Krankheiten und Schädlinge bei Schwarzwurzeln im Kübel

Beim Anbau von Schwarzwurzeln im Kübel können verschiedene Krankheiten und Schädlinge auftreten. Es ist wichtig, diese frühzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um eine gesunde Ernte zu gewährleisten.

Häufige Krankheiten bei Schwarzwurzeln

Mehltau

Mehltau ist eine häufige Pilzerkrankung, die sich durch einen weißen, mehlartigen Belag auf den Blättern der Schwarzwurzeln zeigt. Diese Krankheit tritt besonders bei feucht-warmen Wetterbedingungen auf und kann das Wachstum der Pflanze beeinträchtigen.

Symptome:

  • Weißer, puderartiger Belag auf Blättern und Stängeln
  • Vergilbung und Absterben der befallenen Blätter
  • Reduziertes Pflanzenwachstum

Wurzelfäule

Wurzelfäule ist eine ernsthafte Erkrankung, die durch verschiedene Bodenpilze verursacht wird. Sie kann besonders in Kübeln problematisch sein, wenn die Drainage nicht ausreichend ist.

Symptome:

  • Welken der Pflanze trotz ausreichender Bewässerung
  • Verfärbung und Faulen der Wurzeln
  • Gelbe oder braune Blätter

Typische Schädlinge

Schnecken

Schnecken können erheblichen Schaden an Schwarzwurzeln anrichten, insbesondere an jungen Pflanzen und zarten Blättern.

Erkennungsmerkmale:

  • Löcher und Fraßspuren an Blättern und Wurzeln
  • Schleimspuren auf Pflanzen und Boden
  • Sichtbare Schnecken, besonders in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden

Möhrenfliege

Die Möhrenfliege kann auch Schwarzwurzeln befallen, da diese zur gleichen Pflanzenfamilie wie Möhren gehören.

Erkennungsmerkmale:

  • Rostfarbene Gänge in den Wurzeln
  • Welken und Verfärben des Laubes
  • Kleine, weiße Maden in den Wurzeln

Präventive Maßnahmen

Um Krankheiten und Schädlingsbefall vorzubeugen, können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Verwendung von hochwertigem, krankheitsresistentem Saatgut
  • Regelmäßige Kontrolle der Pflanzen auf Anzeichen von Krankheiten oder Schädlingen
  • Sicherstellung einer guten Drainage im Kübel
  • Vermeidung von Staunässe
  • Einhaltung der richtigen Pflanzabstände für gute Luftzirkulation
  • Regelmäßige Reinigung von Gartengeräten
  • Entfernung von befallenen Pflanzenteilen

Biologische und chemische Bekämpfungsmethoden

Bei Befall können verschiedene Methoden zur Bekämpfung eingesetzt werden:

Biologische Methoden:

  • Einsatz von Nützlingen wie Marienkäfern gegen Blattläuse
  • Verwendung von Neem-Öl gegen verschiedene Schädlinge
  • Ausbringen von Schneckenkorn auf Basis von Eisen-III-Phosphat
  • Aufstellen von Schneckenzäunen oder -fallen

Chemische Methoden:

  • Einsatz von Fungiziden gegen Pilzkrankheiten (nur bei starkem Befall)
  • Verwendung von Insektiziden gegen hartnäckige Schädlinge (als letzte Option)

Hinweis: Beim Einsatz chemischer Mittel sollten stets die gesetzlichen Bestimmungen und Anwendungshinweise beachtet werden. Im Hobbygarten sollte der Fokus auf biologischen und mechanischen Methoden liegen.

Ernte und Lagerung von Schwarzwurzeln aus dem Kübel

Die richtige Ernte und Lagerung von Schwarzwurzeln ist entscheidend für den Genuss dieser besonderen Wurzelgemüse. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre im Kübel gezogenen Schwarzwurzeln optimal ernten und aufbewahren können.

Optimaler Erntezeitpunkt

Der ideale Zeitpunkt für die Ernte von Schwarzwurzeln liegt zwischen Oktober und März, wobei viele Gärtner den ersten Frost abwarten. Der Frost verbessert den Geschmack der Wurzeln, indem er die Stärke in Zucker umwandelt.

Anzeichen für Erntereife:

  • Die Blätter beginnen zu vergilben und abzusterben
  • Die Wurzeln haben einen Durchmesser von etwa 2-3 cm erreicht
  • Die Pflanzen sind mindestens 4-5 Monate alt

Erntetechniken für Kübelpflanzen

Das Ernten von Schwarzwurzeln aus Kübeln erfordert Sorgfalt, um die empfindlichen Wurzeln nicht zu beschädigen:

  1. Bewässern Sie den Kübel gründlich, um den Boden zu lockern.
  2. Kippen Sie den Kübel vorsichtig zur Seite und lockern Sie die Erde um die Wurzeln herum.
  3. Ziehen Sie die Pflanzen behutsam am Blattansatz aus der Erde.
  4. Vermeiden Sie es, die Wurzeln zu brechen oder zu verletzen.

Tipp: Tragen Sie Handschuhe, da der Milchsaft der Schwarzwurzeln Hautirritationen verursachen kann.

Reinigung und Vorbereitung zur Lagerung

Nach der Ernte müssen die Schwarzwurzeln sorgfältig gereinigt und vorbereitet werden:

  1. Entfernen Sie vorsichtig anhaftende Erde mit einer weichen Bürste.
  2. Schneiden Sie das Laub bis auf etwa 2-3 cm ab.
  3. Waschen Sie die Wurzeln nicht, da dies die Haltbarkeit verkürzen kann.
  4. Trocknen Sie die Wurzeln an der Luft, bevor Sie sie lagern.

Lagerungsmethoden

Im Boden

Schwarzwurzeln können im Kübel belassen und nach Bedarf geerntet werden:

  • Decken Sie den Kübel bei starkem Frost mit Stroh oder Laub ab.
  • Achten Sie darauf, dass der Boden nicht austrocknet.
  • Diese Methode erhält den frischen Geschmack am besten.

Im Keller

Für die Lagerung im Keller:

  • Legen Sie die Wurzeln in Kisten mit feuchtem Sand oder Sägemehl.
  • Bewahren Sie sie bei Temperaturen zwischen 0-5°C auf.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig auf Fäulnis oder Austrocknung.

Einfrieren

Einfrieren ist eine praktische Methode für die Langzeitlagerung:

  • Waschen, schälen und in Stücke schneiden.
  • Blanchieren Sie die Stücke für 2-3 Minuten.
  • Abkühlen, trockentupfen und in Gefrierbeutel füllen.
  • Bei -18°C können sie bis zu 12 Monate gelagert werden.

Mit diesen Methoden können Sie Ihre selbst angebauten Schwarzwurzeln aus dem Kübel optimal ernten und lagern, um sie über einen längeren Zeitraum genießen zu können.

Tipps für eine erfolgreiche Ernte

Bodenvorbereitung für gerade Wurzeln

Für perfekt gerade Schwarzwurzeln ist die richtige Bodenvorbereitung entscheidend. Lockern Sie das Substrat im Kübel gründlich und entfernen Sie alle Steine oder Klumpen. Ein tiefgründig gelockerter Boden ermöglicht es den Wurzeln, ungehindert in die Tiefe zu wachsen. Fügen Sie zudem etwas Sand hinzu, um die Drainage zu verbessern und die Bodenstruktur aufzulockern.

Frostschutz im Winter

Obwohl Schwarzwurzeln winterhart sind, benötigen sie in Kübeln besonderen Schutz. Stellen Sie die Behälter an eine geschützte Stelle, z.B. an eine Hauswand. Umwickeln Sie den Kübel mit Jutesäcken oder Luftpolsterfolie, um die Wurzeln vor extremer Kälte zu schützen. Bei starkem Frost können Sie den Kübel zusätzlich mit Laub oder Stroh abdecken.

Mehrjähriger Anbau

Schwarzwurzeln lassen sich auch mehrjährig kultivieren. Ernten Sie im ersten Jahr nur einen Teil der Wurzeln und lassen Sie den Rest für das nächste Jahr im Kübel. Im Frühjahr treiben die verbliebenen Pflanzen erneut aus und bilden neue Wurzeln. Beachten Sie jedoch, dass die Qualität im zweiten Jahr etwas nachlassen kann.

Kulinarische Verwendung von Schwarzwurzeln

Nährwert und gesundheitliche Vorteile

Schwarzwurzeln sind nicht nur schmackhaft, sondern auch äußerst gesund. Sie enthalten:

  • Hohe Anteile an Inulin, einem prebiotischen Ballaststoff
  • Reichlich Vitamin E und C
  • Wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Magnesium
  • Antioxidantien, die das Immunsystem stärken

Diese Nährstoffe unterstützen die Verdauung, stärken das Immunsystem und können sogar zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen.

 

Zubereitung und Rezeptideen

Schwarzwurzeln sind vielseitig in der Küche einsetzbar. Hier einige Zubereitungsmöglichkeiten:

  • Gekocht: Schälen Sie die Wurzeln und kochen Sie sie in Salzwasser. Servieren Sie sie mit zerlassener Butter oder Hollandaise-Sauce.
  • Gebraten: Schneiden Sie gekochte Schwarzwurzeln in Scheiben und braten Sie diese in Butter goldbraun.
  • Suppe: Pürieren Sie gekochte Schwarzwurzeln mit Brühe und Sahne zu einer cremigen Suppe.
  • Gratin: Schichten Sie gekochte Schwarzwurzeln mit Käse und Sahne in einer Auflaufform und überbacken Sie alles im Ofen.

Tipp: Tragen Sie beim Schälen Handschuhe, da der Milchsaft der Schwarzwurzeln Flecken hinterlassen kann.

 

Schwarzwurzeln im Kübel: Ein lohnendes Abenteuer

Der Anbau von Schwarzwurzeln im Kübel mag zunächst herausfordernd erscheinen, bietet jedoch viele Vorteile. Mit der richtigen Vorbereitung, Pflege und Geduld können Sie auch auf begrenztem Raum dieses köstliche Wurzelgemüse ernten. Die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Wählen Sie einen tiefen Kübel mit guter Drainage
  • Bereiten Sie ein lockeres, nährstoffreiches Substrat vor
  • Säen Sie direkt in den Kübel und dünnen Sie später aus
  • Sorgen Sie für regelmäßige Bewässerung und Düngung
  • Schützen Sie die Pflanzen vor Frost und Schädlingen
  • Ernten Sie nach dem ersten Frost für den besten Geschmack

Der Anbau von Schwarzwurzeln im Kübel ist nicht nur eine Bereicherung für Ihren Speiseplan, sondern auch eine spannende gärtnerische Erfahrung. Trauen Sie sich an dieses oft unterschätzte Gemüse heran – Sie werden mit einem einzigartigen Geschmackserlebnis belohnt!

 

Häufig gestellte Fragen zum Anbau von Schwarzwurzeln im Kübel

Wie lange dauert es von der Aussaat bis zur Ernte?

Schwarzwurzeln benötigen eine lange Wachstumszeit von etwa 6 bis 8 Monaten. Bei einer Aussaat im Frühjahr können Sie im späten Herbst oder frühen Winter ernten. Für einen optimalen Geschmack sollten Sie die Ernte nach dem ersten Frost durchführen.

Kann ich Schwarzwurzeln in Mischkultur anbauen?

Ja, Schwarzwurzeln eignen sich gut für Mischkulturen. Sie vertragen sich besonders gut mit Erbsen, Bohnen und Salat. Vermeiden Sie jedoch die Nachbarschaft zu anderen Wurzelgemüsen wie Möhren oder Pastinaken, da diese um Nährstoffe konkurrieren könnten.

Wie verhindere ich, dass die Wurzeln sich verzweigen?

Um gerade, unverzweigte Wurzeln zu erhalten, ist eine gründliche Bodenvorbereitung entscheidend. Lockern Sie das Substrat tief auf und entfernen Sie alle Steine oder harten Klumpen. Vermeiden Sie zudem eine Überdüngung mit Stickstoff, da dies zu verstärktem Blattwachstum auf Kosten der Wurzelentwicklung führen kann.

Sind Schwarzwurzeln frosthart?

Ja, Schwarzwurzeln sind durchaus frosthart und können den Winter über im Boden oder Kübel bleiben. In Kübeln sollten Sie jedoch zusätzliche Schutzmaßnahmen ergreifen, da die Wurzeln hier anfälliger für Frostschäden sind. Umwickeln Sie den Kübel mit isolierendem Material und stellen Sie ihn an einen geschützten Ort.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Schwarzwurzeln
Topseller
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Schwarzwurzel Meres Samen mit Beschreibung der Pflanzenmerkmale und Verpackungsdesign in Blau mit Markenlogo Kiepenkerl Schwarzwurzel Meres
Inhalt 1 Portion
1,79 € * 1,89 € *
Passende Artikel
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Schwarzwurzel Meres Samen mit Beschreibung der Pflanzenmerkmale und Verpackungsdesign in Blau mit Markenlogo Kiepenkerl Schwarzwurzel Meres
Inhalt 1 Portion
1,79 € * 1,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Zuckermais Tatonka F1 mit Beschreibung der süßen gelben Körner resistenter Sorte und Angaben zur Pflanzengröße. Kiepenkerl Zuckermais Tatonka, F1
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Blumenmischung Wild Nature mit Darstellung der Verpackung und Informationen zu den enthaltenen Wildblumenarten sowie Hinweisen zur Aussaatperiode und Wuchshöhe in deutscher Sprache. Kiepenkerl Blumenmischung Wild Nature
Inhalt 0.1 Kilogramm (48,90 € * / 1 Kilogramm)
4,89 € *