Tomaten im Hochbeet: Vorteile und Anbautipps

Tomaten im Hochbeet: Ein Garten-Highlight für Genießer

Tomaten im Hochbeet anzubauen, ist wie ein kulinarisches Abenteuer im eigenen Garten zu starten. Hier erfahren Sie alles, was Sie für eine erfolgreiche Ernte wissen müssen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Hochbeete bieten ideale Bedingungen für Tomaten
  • Standortwahl und Bodenvorbereitung sind entscheidend
  • Die richtige Sortenwahl maximiert den Ernteertrag

Tomaten: Rote Schönheiten mit Tradition

Tomaten sind in unseren Gärten nicht mehr wegzudenken. Seit Jahrhunderten bereichern sie unsere Küchen und Gärten. Ob als saftiger Snack zwischendurch, als Hauptzutat in Salaten oder als Basis für schmackhafte Saucen – Tomaten sind vielseitig einsetzbar und bei Jung und Alt beliebt.

In der Gartenkultur nehmen Tomaten eine besondere Stellung ein. Sie sind nicht nur lecker, sondern auch dankbare Pflanzen, die bei richtiger Pflege reiche Ernte versprechen. Für viele Hobbygärtner ist die Tomatenzucht eine Herzensangelegenheit, bei der sie ihr grünes Händchen unter Beweis stellen können.

Warum das Hochbeet für Tomaten ideal ist

Der Anbau von Tomaten im Hochbeet hat viele Vorteile. Zunächst einmal bietet ein Hochbeet eine optimale Drainage. Tomaten mögen es nämlich gar nicht, wenn ihre Füße im Wasser stehen. Die erhöhte Position sorgt dafür, dass überschüssiges Wasser leicht abfließen kann.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Wärme. Hochbeete erwärmen sich im Frühjahr schneller als der umgebende Boden. Das kommt den wärmeliebenden Tomaten sehr entgegen und ermöglicht einen früheren Start in die Saison. Zudem speichert das Hochbeet die Wärme besser, was besonders in kühleren Nächten von Vorteil ist.

Die Erde im Hochbeet ist in der Regel nährstoffreicher und lockerer als im normalen Gartenboden. Das fördert das Wurzelwachstum und erleichtert den Tomaten die Nährstoffaufnahme. Nicht zu unterschätzen ist auch die rückenschonende Arbeitshöhe, die ein Hochbeet bietet. Das macht die Pflege und Ernte deutlich angenehmer.

Das Hochbeet vorbereiten: Der Grundstein für üppige Tomatenpflanzen

Den perfekten Standort finden

Bei der Wahl des Standorts für Ihr Tomaten-Hochbeet gilt: Je sonniger, desto besser. Tomaten sind echte Sonnenanbeter und brauchen mindestens sechs Stunden direkte Sonneneinstrahlung täglich. Ein windgeschützter Platz ist ebenfalls von Vorteil, da starker Wind die Pflanzen austrocknen und beschädigen kann.

Achten Sie auch darauf, dass das Hochbeet nicht zu nah an Bäumen oder großen Sträuchern steht. Diese könnten den Tomaten nicht nur Licht, sondern auch Nährstoffe und Wasser streitig machen.

Aufbau und Befüllung des Hochbeets

Ein Hochbeet für Tomaten sollte mindestens 80 cm tief sein. Der klassische Aufbau von unten nach oben sieht so aus: grobes Astmaterial, Laub oder Rasenschnitt, reifer Kompost und zum Schluss eine Schicht gute Pflanzerde.

Für Tomaten empfiehlt sich eine Mischung aus Gartenerde, Kompost und Sand im Verhältnis 3:2:1. Diese Mischung sorgt für gute Drainage und gleichzeitig für ausreichend Nährstoffe. Ein Zusatz von Hornspänen kann die Nährstoffversorgung noch verbessern.

Den Boden für Tomaten vorbereiten

Bevor Sie Ihre Tomaten pflanzen, sollten Sie den Boden im Hochbeet gründlich lockern. Das erleichtert den Wurzeln das Eindringen und fördert die Belüftung. Arbeiten Sie dabei auch gleich eine Handvoll Kompost pro Pflanzloch ein.

Um den pH-Wert zu optimieren, können Sie etwas Algenkalk unterarbeiten. Tomaten mögen einen leicht sauren bis neutralen pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0. Ein Bodentest kann hier Klarheit schaffen.

Die Qual der Wahl: Welche Tomatensorte passt ins Hochbeet?

Buschtomate oder Stabtomate?

Bei der Wahl zwischen Busch- und Stabtomaten für Ihr Hochbeet gibt es einiges zu bedenken. Buschtomaten bleiben kompakt und brauchen keine Stütze. Sie eignen sich besonders gut für kleinere Hochbeete oder wenn Sie wenig Zeit für die Pflege haben.

Stabtomaten hingegen wachsen in die Höhe und müssen aufgebunden werden. Sie liefern in der Regel über einen längeren Zeitraum Früchte und eignen sich gut, wenn Sie viel Platz haben und bereit sind, mehr Zeit in die Pflege zu investieren.

Empfohlene Sorten für Hochbeete

Für den Anbau im Hochbeet eignen sich besonders gut:

  • Roma: Eine robuste Stabtomate mit länglichen Früchten, ideal für Saucen.
  • Harzfeuer: Eine ertragreiche Sorte mit mittelgroßen, aromatischen Früchten.
  • Balkonzauber: Eine kompakte Buschtomate, perfekt für kleinere Hochbeete.
  • Zuckertraube: Eine Cocktailtomate mit süßen, kleinen Früchten.
  • Ochsenherz: Eine großfrüchtige Sorte mit fleischigen Tomaten, gut für Salate.

Resistente Sorten gegen häufige Krankheiten

Um Krankheiten vorzubeugen, lohnt es sich, auf resistente Sorten zu setzen. Achten Sie beim Kauf auf folgende Bezeichnungen:

  • Vf: resistent gegen Verticillium- und Fusarium-Welke
  • N: resistent gegen Nematoden
  • T: resistent gegen Tabakmosaikvirus
  • A: resistent gegen Alternaria (Dürrfleckenkrankheit)

Besonders empfehlenswerte resistente Sorten sind 'Phantasia F1', 'Devotion' und 'Primabella'. Diese Sorten kombinieren Widerstandsfähigkeit mit gutem Geschmack und hohem Ertrag.

Mit der richtigen Vorbereitung und Sortenwahl legen Sie den Grundstein für eine erfolgreiche Tomatenernte im Hochbeet. Jetzt heißt es: Ran an die Arbeit und bald schon können Sie Ihre eigenen, sonnengereiften Tomaten genießen!

Aussaat und Pflanzung von Tomaten im Hochbeet

Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat

Für einen erfolgreichen Tomatenanbau im Hochbeet ist der richtige Aussaatzeitpunkt entscheidend. In der Regel beginnt man mit der Aussaat von Tomaten Mitte bis Ende März. So haben die Pflanzen genügend Zeit, sich zu kräftigen Setzlingen zu entwickeln, bevor sie ins Freiland kommen.

Vorziehen von Tomatenpflanzen

Das Vorziehen von Tomatenpflanzen ist eine bewährte Methode, um einen Vorsprung in der Wachstumsphase zu erzielen. Hierfür benötigen Sie:

  • Aussaatschalen oder kleine Töpfe
  • Nährstoffarme Anzuchterde
  • Tomatensamen
  • Eine helle, warme Stelle (idealerweise um die 20°C)

Säen Sie die Samen etwa 1 cm tief in die feuchte Erde und halten Sie diese gleichmäßig feucht. Nach etwa 7-14 Tagen sollten die ersten Keimlinge erscheinen.

Das Auspflanzen ins Hochbeet

Sobald die Frostgefahr vorüber ist - in der Regel Mitte Mai - können Sie Ihre vorgezogenen Tomatenpflanzen ins Hochbeet umsetzen. Wählen Sie einen sonnigen, windgeschützten Standort. Beachten Sie beim Auspflanzen folgende Schritte:

  • Lockern Sie die Erde im Hochbeet gründlich auf
  • Graben Sie für jede Pflanze ein ausreichend tiefes Loch
  • Setzen Sie die Tomatenpflanze etwas tiefer ein, als sie im Topf stand
  • Drücken Sie die Erde vorsichtig an und gießen Sie großzügig

Optimale Pflanzabstände für Tomaten im Hochbeet

Um ein gesundes Wachstum zu gewährleisten, sollten Sie auf ausreichende Abstände zwischen den Pflanzen achten. Für Stabtomate empfiehlt sich ein Abstand von 50-60 cm, für Buschtomaten reichen 40-50 cm. Diese Abstände ermöglichen eine gute Luftzirkulation und reduzieren das Risiko von Pilzerkrankungen.

Pflege der Tomatenpflanzen im Hochbeet

Bewässerung im Hochbeet

Wasserbedarf von Tomaten

Tomaten haben einen hohen Wasserbedarf, besonders während der Fruchtbildung. Im Hochbeet ist eine regelmäßige und gleichmäßige Bewässerung wichtig, da die Erde hier schneller austrocknet als im Freiland. Achten Sie darauf, dass der Boden stets feucht, aber nicht nass ist.

Bewässerungstechniken

Für die Bewässerung im Hochbeet eignen sich verschiedene Methoden:

  • Gießkanne: Klassische Methode, bei der Sie gezielt den Wurzelbereich bewässern können
  • Tröpfchenbewässerung: Effiziente Methode, die Wasser spart und die Blätter trocken hält
  • Tonkegel: Geben kontinuierlich Wasser ab und eignen sich gut für Urlaubszeiten

Gießen Sie am besten morgens oder abends, um Verdunstungsverluste zu minimieren. Vermeiden Sie es, die Blätter zu befeuchten, da dies Pilzerkrankungen begünstigen kann.

Düngung von Tomaten im Hochbeet

Nährstoffbedarf von Tomaten

Tomaten sind Starkzehrer und benötigen eine ausgewogene Versorgung mit Nährstoffen. Besonders wichtig sind Stickstoff für das Blattwachstum, Phosphor für die Wurzelbildung und Kalium für die Fruchtbildung. Auch Magnesium und Calcium spielen eine wichtige Rolle für gesunde Pflanzen.

Organische vs. mineralische Dünger

Für den Tomatenanbau im Hochbeet können Sie zwischen organischen und mineralischen Düngern wählen:

  • Organische Dünger: Kompost, Hornspäne oder spezielle Tomatendünger auf organischer Basis. Sie wirken langsamer, verbessern aber langfristig die Bodenstruktur
  • Mineralische Dünger: Schnell verfügbare Nährstoffe, ideal für die gezielte Versorgung. Achten Sie auf ein ausgewogenes NPK-Verhältnis

Eine Kombination aus beiden Düngerarten kann oft die besten Ergebnisse erzielen.

Düngeplan für die Saison

Ein beispielhafter Düngeplan für Tomaten im Hochbeet könnte so aussehen:

  • Vor dem Pflanzen: Arbeiten Sie reifen Kompost oder einen organischen Tomatendünger in die obere Erdschicht ein
  • 2-3 Wochen nach dem Pflanzen: Erste Düngergabe mit einem ausgewogenen Tomatendünger
  • Während der Blüte: Leichte Düngergabe mit erhöhtem Kaliumanteil
  • Fruchtbildung: Alle 2-3 Wochen mit einem kaliumbetonten Dünger nachdüngen
  • Ende der Saison: Düngung einstellen, um das Ausreifen der Früchte zu fördern

Beobachten Sie Ihre Pflanzen genau. Gelbe Blätter können auf Nährstoffmangel hindeuten, während übermäßiges Blattwachstum auf zu viel Stickstoff hinweisen kann. Passen Sie Ihren Düngeplan entsprechend an.

Mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit werden Ihre Tomaten im Hochbeet prächtig gedeihen und Sie mit einer reichen Ernte belohnen. Denken Sie daran, dass jeder Garten einzigartig ist und Sie möglicherweise etwas experimentieren müssen, um die perfekte Balance für Ihre Tomaten zu finden.

Stützsysteme und Pflanzenerziehung für Tomaten im Hochbeet

Tomaten im Hochbeet benötigen eine gute Unterstützung, um gesund und ertragreich zu wachsen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Tomatenpflanzen optimal stützen und erziehen können.

Verschiedene Stützsysteme für Hochbeete

Für Tomaten im Hochbeet gibt es mehrere effektive Stützsysteme:

  • Einzelstäbe: Robuste Holz- oder Metallstäbe, die neben jeder Pflanze in die Erde gesteckt werden.
  • Tomatenkäfige: Drahtgestelle, die die Pflanze umgeben und mehrere Ebenen zum Anbinden bieten.
  • Spiralstäbe: Metallstäbe mit einer spiralförmigen Struktur, an der sich die Tomaten hochranken können.
  • Tomatenleitern: Holz- oder Metallkonstruktionen mit mehreren Querstreben.
  • Spanndrähte: Horizontale Drähte, die zwischen stabilen Pfosten gespannt werden.

Die Wahl des Systems hängt von der Tomatensorte, der Hochbeetgröße und Ihren persönlichen Vorlieben ab. Buschige Sorten kommen oft mit einem einfachen Stab aus, während rankende Sorten von einem komplexeren System profitieren.

Anbinden und Aufleiten der Pflanzen

Sobald Ihre Tomatenpflanzen etwa 20-30 cm hoch sind, beginnen Sie mit dem Anbinden. Verwenden Sie weiche Materialien wie Juteschnur oder spezielle Tomatenbänder, um Verletzungen zu vermeiden. Binden Sie locker, damit die Pflanze noch wachsen kann. Wiederholen Sie den Vorgang alle 20-30 cm, während die Pflanze wächst.

Beim Aufleiten führen Sie den Haupttrieb vorsichtig am Stützsystem entlang nach oben. Bei Spanndrähten wickeln Sie den Trieb sanft um den Draht. Achten Sie darauf, die Pflanze nicht zu quetschen oder zu knicken.

Ausgeizen und Entfernen von Blättern

Das Ausgeizen ist eine wichtige Pflegemaßnahme bei Tomaten. Dabei entfernen Sie die Seitentriebe, die sich in den Blattachseln bilden. So lenken Sie die Energie der Pflanze in den Haupttrieb und die Fruchtbildung.

  • Entfernen Sie die Seitentriebe regelmäßig, wenn sie etwa 5 cm lang sind.
  • Brechen Sie sie vorsichtig mit den Fingern ab oder schneiden Sie sie mit einer sauberen Schere.
  • Bei Buschtomaten ist Ausgeizen meist nicht nötig.

Entfernen Sie auch regelmäßig die unteren Blätter, besonders wenn sie gelb werden oder den Boden berühren. Dies verbessert die Luftzirkulation und reduziert das Risiko von Krankheiten.

Krankheiten und Schädlinge bei Tomaten im Hochbeet

Auch im Hochbeet können Tomaten von Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung ist entscheidend für eine erfolgreiche Ernte.

Häufige Tomatenkrankheiten im Hochbeet

Kraut- und Braunfäule

Diese Pilzkrankheit ist eine der gefährlichsten für Tomaten. Symptome sind:

  • Braune Flecken auf Blättern, die sich schnell ausbreiten
  • Absterben ganzer Blätter und Stängel
  • Braune, faulige Stellen auf den Früchten

Vorbeugung: Gute Luftzirkulation, Vermeidung von Blattnässe, Verwendung resistenter Sorten.

Mehltau

Echter und Falscher Mehltau zeigen sich durch:

  • Weißlichen oder gräulichen Belag auf Blättern
  • Vergilben und Absterben befallener Blätter

Bekämpfung: Befallene Pflanzenteile entfernen, bei starkem Befall Einsatz von Pflanzenstärkungsmitteln oder biologischen Fungiziden.

Typische Schädlinge

Blattläuse

Diese kleinen Insekten saugen an den Pflanzen und können Viren übertragen. Erkennbar sind sie an:

  • Kleinen grünen, schwarzen oder rötlichen Insekten an Triebspitzen und Blattunterseiten
  • Kräuselung und Verkümmerung von Blättern
  • Klebrigen Absonderungen (Honigtau)

Bekämpfung: Abspülen mit Wasser, Einsatz von Nützlingen wie Marienkäfern oder Neem-Öl.

Weiße Fliege

Diese kleinen, weißen Insekten können sich schnell vermehren. Achten Sie auf:

  • Kleine weiße 'Wolken', die beim Schütteln der Pflanze auffliegen
  • Klebrige Blattoberflächen durch Honigtau-Ausscheidungen
  • Gelbe, schwache Blätter

Bekämpfung: Gelbtafeln aufhängen, Einsatz von Nützlingen wie Schlupfwespen.

Vorbeugende Maßnahmen und biologischer Pflanzenschutz

Um Ihre Tomaten im Hochbeet gesund zu halten, beachten Sie folgende Tipps:

  • Wählen Sie resistente Sorten für Ihr Hochbeet aus.
  • Achten Sie auf gute Hygiene: Entfernen Sie kranke Pflanzenteile sofort.
  • Fördern Sie die Biodiversität im Garten, um natürliche Feinde anzulocken.
  • Verwenden Sie Kompost zur Stärkung der Pflanzen.
  • Gießen Sie morgens, damit die Blätter über den Tag abtrocknen können.
  • Mulchen Sie den Boden, um Spritzwasser zu reduzieren.
  • Setzen Sie auf Mischkultur, z.B. mit Tagetes oder Basilikum.

Bei Befall greifen Sie zuerst zu biologischen Mitteln wie Neem-Öl, Schmierseifenlösung oder Brennnesseljauche. Chemische Pestizide sollten im Hochbeet die letzte Option sein.

Ernte und Lagerung von Tomaten aus dem Hochbeet

Die Ernte Ihrer selbstgezogenen Tomaten ist der Höhepunkt der Saison. Mit den richtigen Techniken können Sie den Ertrag maximieren und die Früchte optimal lagern.

Optimaler Erntezeitpunkt

Der beste Zeitpunkt für die Tomatenernte hängt von der Sorte und Ihren Vorlieben ab:

  • Ernten Sie, wenn die Tomaten ihre sortentypische Farbe erreicht haben.
  • Vollreife Tomaten geben leicht nach, wenn man sie sanft drückt.
  • Bei drohendem Frost oder starkem Krankheitsbefall können Sie auch grüne Tomaten ernten und nachreifen lassen.

Tipp: Ernten Sie Ihre Tomaten am besten morgens, wenn sie noch kühl sind. So halten sie länger und schmecken aromatischer.

Erntetechniken

Um Ihre Tomatenpflanzen bei der Ernte nicht zu beschädigen, beachten Sie folgende Punkte:

  • Drehen Sie die Tomate vorsichtig, bis sie sich vom Stiel löst.
  • Bei festsitzenden Früchten verwenden Sie eine saubere Gartenschere.
  • Lassen Sie den grünen Kelch an der Tomate, das verlängert die Haltbarkeit.
  • Sammeln Sie die Tomaten in flachen Körben, um Druckstellen zu vermeiden.

Regelmäßiges Ernten fördert die Bildung neuer Früchte und verlängert die Erntezeit.

Lagerung und Verarbeitung der Tomaten

Frisch geerntete Tomaten schmecken am besten, aber nicht immer können Sie alle sofort verbrauchen. Hier einige Tipps zur Lagerung:

  • Reife Tomaten bei Zimmertemperatur aufbewahren, nicht im Kühlschrank.
  • Grüne Tomaten in Papiertüten bei Zimmertemperatur nachreifen lassen.
  • Für längere Haltbarkeit Tomaten einfrieren, einkochen oder zu Sauce verarbeiten.

Überschüssige Tomaten eignen sich hervorragend zum Einlegen, Trocknen oder zur Herstellung von Ketchup und Chutneys. So können Sie den Geschmack des Sommers das ganze Jahr über genießen.

Mit diesen Tipps zu Stützsystemen, Pflanzenpflege, Krankheitsvorbeugung und Ernte werden Ihre Tomaten im Hochbeet prächtig gedeihen. Genießen Sie die Freude am Gärtnern und die köstlichen Früchte Ihrer Arbeit!

Mischkultur und Fruchtfolge im Hochbeet

Beim Tomatenanbau im Hochbeet lohnt es sich, über die Mischkultur und Fruchtfolge nachzudenken. Diese Methoden können den Ertrag steigern und Probleme minimieren.

Geeignete Begleitpflanzen für Tomaten

Tomaten vertragen sich gut mit vielen anderen Pflanzen. Besonders empfehlenswert sind:

  • Basilikum: Verbessert den Geschmack der Tomaten und hält Schädlinge fern.
  • Tagetes: Ihre Wurzeln sondern Stoffe ab, die Nematoden abschrecken.
  • Petersilie: Lockt nützliche Insekten an und fördert das Tomatenwachstum.
  • Knoblauch: Wirkt als natürliches Fungizid und Insektizid.

Ungünstige Nachbarn

Einige Pflanzen sollten Sie lieber nicht neben Ihren Tomaten anbauen:

  • Kartoffeln: Beide Pflanzen sind anfällig für ähnliche Krankheiten.
  • Fenchel: Hemmt das Wachstum der Tomaten.
  • Mais: Konkurriert um Nährstoffe und kann Schädlinge anlocken.

Fruchtfolge im Hochbeet

Eine durchdachte Fruchtfolge ist auch im Hochbeet wichtig. Idealerweise bauen Sie Tomaten nur alle drei bis vier Jahre am selben Standort an. In der Zwischenzeit eignen sich:

  • Jahr 1: Tomaten
  • Jahr 2: Kohl oder Salate
  • Jahr 3: Wurzelgemüse wie Möhren oder Rote Bete
  • Jahr 4: Hülsenfrüchte zur Bodenverbesserung

Tipps für eine erfolgreiche Tomatenernte

Mit ein paar Kniffen können Sie Ihre Chancen auf eine reiche Tomatenernte deutlich erhöhen.

Regelmäßige Kontrolle und Pflege

Schauen Sie mindestens zweimal pro Woche nach Ihren Tomaten. Achten Sie dabei auf:

  • Anzeichen von Krankheiten oder Schädlingsbefall
  • Ausreichende Bewässerung
  • Notwendigkeit des Ausgeizens
  • Reife Früchte, die geerntet werden können

Umgang mit häufigen Problemen

Selbst bei bester Pflege können Probleme auftreten. Hier einige Lösungsansätze:

  • Braunfäule: Befallene Pflanzenteile sofort entfernen und entsorgen. Nicht auf den Kompost werfen!
  • Blattläuse: Mit einem starken Wasserstrahl abspritzen oder Nützlinge wie Marienkäfer ansiedeln.
  • Blütenendfäule: Auf gleichmäßige Bewässerung und ausreichende Calciumversorgung achten.

Saisonale Aufgaben im Überblick

Je nach Jahreszeit fallen unterschiedliche Arbeiten an:

  • Frühling: Aussaat, Vorbereitung des Hochbeets, Auspflanzen
  • Sommer: Regelmäßiges Gießen, Ausgeizen, erste Ernte
  • Herbst: Haupterntezeit, Vorbereitung auf Saisonende
  • Winter: Planung für die nächste Saison, Saatgutbestellung

Tomatenglück im Hochbeet - Ein Resümee

Der Anbau von Tomaten im Hochbeet bietet viele Vorteile. Durch die erhöhte Position genießen die Pflanzen optimale Wachstumsbedingungen: Der Boden erwärmt sich schneller, die Drainage ist besser und Schädlinge haben es schwerer. Zudem schont die Arbeit am Hochbeet den Rücken - ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt für alle Hobbygärtner.

Die Kontrolle über Bodenbeschaffenheit und Nährstoffversorgung ermöglicht es, ideale Bedingungen für Ihre Tomaten zu schaffen. Mit der richtigen Pflege, von der Aussaat bis zur Ernte, können Sie sich auf saftige, aromatische Früchte freuen, die den Supermarkt-Tomaten in nichts nachstehen - im Gegenteil!

Ob Sie nun erfahrener Gärtner sind oder gerade erst anfangen: Tomaten im Hochbeet anzubauen ist ein lohnendes Unterfangen. Es braucht zwar etwas Aufmerksamkeit und Pflege, aber die Mühe wird mit einer reichen Ernte belohnt. Also, worauf warten Sie noch? Greifen Sie zur Schaufel, bereiten Sie Ihr Hochbeet vor und erleben Sie den Genuss selbstgezogener Tomaten. Ihre Küche - und Ihr Gaumen - werden es Ihnen danken!

Tags: Tomaten
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Tomaten
Topseller
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Freilandtomate Rondobella mit reifen Tomaten an der Pflanze und einer aufgeschnittenen Tomate darunter sowie Produktinformationen auf Deutsch und demeter Siegel.
Culinaris BIO Freilandtomate Rondobella
Inhalt 1 Stück
3,29 € * 3,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Salattomate Indigo Rose mit einer aufgeschnittenen und zwei ganzen, dunklen Tomaten, präsentiert in einer Hand vor einem grünen Hintergrund, Logos und Texte zum biologischen Anbau.
Culinaris BIO Salattomate Indigo Rose
Inhalt 1 Stück
3,89 € *
Produktbild von Sperli Fleisch-Tomate Anacoeur mit der Darstellung gelber Tomaten und Informationen zu Geschmack sowie Gewicht als Neuheit gekennzeichnet. Sperli Fleisch-Tomate Anacoeur
Inhalt 1 Portion
4,49 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Salattomate Green Zebra mit grünen gestreiften Tomaten in einer Hand und Logo sowie Beschreibung auf Deutsch.
Culinaris BIO Salattomate Green Zebra
Inhalt 1 Stück
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Fleisch-Tomate Ananas mit Darstellung der Tomaten auf einem Rattanuntergrund und Informationen zur Pflanze sowie zum Fruchtgewicht. Kiepenkerl Fleisch-Tomate Ananas
Inhalt 1 Portion
2,39 € *
Produktbild von Sperli Freiland-Tomate Matina mit reifen Tomaten, Logo und einem Schild mit Anbauinformationen sowie Preisgruppenhinweis Sperli Freiland-Tomate Matina
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Buschtomate Fuzzy Wuzzy mit Tomaten auf einer Hand dargestellt und Verpackungsinformationen inklusive Demeter-Label und Bio-Siegel
Culinaris BIO Buschtomate Fuzzy Wuzzy
Inhalt 1 Stück
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Cherry-Tomate Cherrola F1 mit reifen, roten Kirschtomaten an der Pflanze und Verpackungsdesign mit Markenlogo, Produktnamen und Beschreibung. Kiepenkerl Cherry-Tomate Cherrola, F1
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Cocktailtomate Sunviva mit Abbildung von gelben Tomaten am Strauch und Informationen zu Bio-Zertifizierung sowie Produktmerkmalen in deutscher Sprache.
Culinaris BIO Cocktailtomate Sunviva
Inhalt 1 Stück
3,39 € * 3,89 € *
Passende Artikel
Produktbild von Kiepenkerl Fleisch-Tomate Ananas mit Darstellung der Tomaten auf einem Rattanuntergrund und Informationen zur Pflanze sowie zum Fruchtgewicht. Kiepenkerl Fleisch-Tomate Ananas
Inhalt 1 Portion
2,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Thaibasilikum Siam Queen mit Darstellung der Pflanze und Verpackung mit Produktinformationen und Anbauhinweisen auf Deutsch. Kiepenkerl Thaibasilikum Siam Queen
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Salat-Tomate F1 mit reifen Tomaten auf einem Teller und Verpackungsdesign mit Produktinformationen in deutscher Sprache.
Kiepenkerl BIO Salat-Tomate, F1
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Sperli Freiland-Tomate Matina mit reifen Tomaten, Logo und einem Schild mit Anbauinformationen sowie Preisgruppenhinweis Sperli Freiland-Tomate Matina
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Produktbild von Sperli Cocktail-Tomate Tigerella mit reifen gestreiften Tomaten auf Holzuntergrund und Verpackungsdetails für Freiland und Gewächshaus geeignet. Sperli Cocktail-Tomate Tigerella
Inhalt 1 Portion
2,49 € *
Produktbild von Sperli Fleisch-Tomate Marmande mit einer reifen Tomate und Verpackungsdesign inklusive Produktbeschreibung und Markenlogo. Sperli Fleisch-Tomate Marmande
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Produktbild von Sperli Fleisch-Tomate Anacoeur mit der Darstellung gelber Tomaten und Informationen zu Geschmack sowie Gewicht als Neuheit gekennzeichnet. Sperli Fleisch-Tomate Anacoeur
Inhalt 1 Portion
4,49 € *
Produktbild von Kiepenkerl Cherry-Tomate Philovita F1 mit Markenlogo und Informationen zur Sorte wie hohe Toleranz gegen Braunfäule ertragreich und Wuchshöhe auf Deutsch. Kiepenkerl Cherry-Tomate Philovita, F1
Inhalt 1 Portion
5,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Salat-Tomate Phantasia F1 mit Informationen zur Sorte Fruchtgewicht und Wuchshöhe auf Deutsch Kiepenkerl Salat-Tomate Phantasia, F1
Inhalt 1 Portion
5,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Cocktail-Tomate F1 mit reifen Tomaten an einem Zweig und Informationen zur Pflanzensorte sowie ProfiLine Logo.
Kiepenkerl BIO Cocktail-Tomate, F1
Inhalt 1 Portion
5,39 € *