Brokkolisamen

Brokkoli ist eine Zuchtform des Gemüsekohls. Er stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und wird botanisch als Brassica oleracea var. italica bezeichnet. Wie beim Blumenkohl und dem Romanesco werden beim Brokkoli die Blütenknospen geerntet und gegessen.

Es gibt zwei verschiedene Brokkoli-Typen. Die ursprünglichere Form ist der Sprossenkohl, Spargelkohl oder Spear-Brokkoli. Er hat einen mehrtriebigen Blütenstand, bei dem die einzelnen, lockeren Röschen auf langen Stiele sitzen und nach und nach reif werden. Manchmal wird dieses Gemüse auch als Brokkolini bezeichnet. Durch gezielte Selektion wurde der heute bekanntere Kopfbrokkoli oder Crown-Brokkoli gezüchtet. Er hat einen kompakten, unverzweigten Hauptspross, der in einem Stück geerntet wird. Brokkoli ist in der Kultur weniger anspruchsvoll als Blumenkohl.

Brokkoli aussäen und pflanzen

Brokkoli wird wie Kopfkohl in Anzuchtplatten oder kleinen Töpfen angezogen. Die Aussaattiefe beträgt 0,5 bis 1 cm. Bei einer Temperatur zwischen 18 und 20 °C keimt die Saat innerhalb von 7 bis 14 Tagen. Die Sämlinge entwickeln sich gut bei Temperaturen von 8 bis 14 °C. Ist es wärmer, werden sie schnell sehr lang und hinfällig. Je wärmer es ist, desto größer ist ihr der Lichtbedarf. Bei der Pflanzung wird der Topfballen ganz in die Erde eingesetzt und mit 1 cm Erde abgedeckt. Die tiefe Pflanzung fördert die Wurzelbildung und die Standfestigkeit. Ein nährstoffreicher, nicht zu leichter, gut mit Wasser versorgter Boden ist ideal für den Brokkoli-Anbau.

Je nach Aussaat- und Pflanzzeit kann Brokkoli als Vorkultur (Ernte ab Mitte Mai), Hauptkultur oder Nachkultur (Pflanzung ab Ende Juni) angebaut werden. Die Anzuchtdauer von der Aussaat bis zur kräftigen, abgehärteten Brokkoli-Jungpflanze beträgt im Frühjahr viereinhalb Wochen und im Sommer dreieinhalb Wochen.

Im Frühanbau kann ab Mitte März im Freien unter Vlies und Folie ausgepflanzt werden. Für den frühen Anbau geeignete Brokkoli-Sorten können Sie bereits Anfang Februar vorziehen, wenn Sie in ihrer Region ein geeignetes Klima und ab Anfang März ein freies Beet zur Verfügung haben. Für den Herbstanbau werden die Jungpflanzen zwischen Ende Juni und Anfang August gepflanzt. Die spätesten Sätze für die Ernte bis Mitte November werden Anfang Juli ausgesät werden.

Brokkoli brauchen im Beet viel Platz. Er wird im mit einem Abstand von 50 mal 50 cm gesetzt. Das Gewicht der erntereifen Köpfe ist abhängig von der Sorte der Witterung und der Nährstoffversorgung und liegt zwischen 250 und 700 g.

Sortenwahl bei Brokkoli

Kopfbrokkoli soll eine möglichst kompakte, dunkelgrüne oder blaugrüne Krone mit einheitlichen Blütenknospen bilden. Bei guten Sorten durchwachsen keine Blätter den Kopf und die Strünke werden nicht hohl. Wertvoll für den Anbau sind Züchtungen mit Widerstandskraft gegen Falschen Mehltau und Bodenpilze. Für den Sommeranbau sind nur hitzetolerante Sorten geeignet.

Es werden nach der Kulturdauer von der Pflanzung bis zu Ernte vier Reifegruppen unterschieden: früh (60 bis 65 Tage), mittelfrüh (66 bis 75 Tage), mittelspät (76 bis 90 Tage) und spät (mehr als 90 Tage). Brokkoli hat nur ein sehr enges Erntefenster von wenigen Tagen. Darum sollten Sie ihre Sortenwahl so treffen bzw. die Anzucht so planen, dass der Erntezeitraum nicht in die Zeit ihres Sommerurlaubs fällt. F1-Hybriden reifen sehr einheitlich und die Pflanzen eines Satzes können innerhalb von 14 Tagen alle gleichzeitig geerntet werden. Das ist ein großer Vorteil, wenn Sie größere Mengen Brokkoli auf einmal verarbeiten oder konservieren möchten. Außerdem können Sie den Erntezeitpunkt gut vorausplanen und die Beete schnell für die Nachkultur vorbereiten.

Samenfeste Sorten entwickeln sich weniger gleichmäßig und müssen über einen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen nach und nach geerntet werden. Dadurch haben Sie im Sommer über längere Zeit immer wieder kleinere Mengen Brokkoli, die sich besser sofort verbrauchen lassen. Der Nachteil ist, dass das Beet erst später für eine andere Gemüsekultur frei wird.

Vom Sprossenbrokkoli gibt es Sorten mit grünen und mit violetten Knospen. Bei ihnen reifen die einzelnen Stängel nacheinander und müssen an mehreren Tagen abgeerntet werden. Neuere Sorten haben einheitlichere Triebe und reifen gleichmäßiger.

Brokkoli ernten

Die Entwicklung der Knospe beginnt drei bis vier Wochen nach der Pflanzung. Niedrige Temperaturen von 7 bis 14 °C fördern den Ansatz der Blütenknospen. Bei hohen Temperaturen im Sommer entwickeln sich die Blütenansätze später und langsamer. Die Pflanzen bilden dann mehr Blattmasse.

Brokkoli hat seine Erntereife erreicht, wenn die Blütenknospen alle voll entwickelt sind. Jetzt müssen Sie die Köpfe schneiden, bevor sich die Blüten strecken und blühen. Der richtige Erntezeitpunkt ist bei Brokkoli entscheidend für die Qualität. Entwickeln sich die Blüten zu weit, geht der feine Geschmack verloren. Der Zeitraum vom Erreichen der Erntereife bis zum Einsetzen der Blüte wird als Erntefenster bezeichnet. Je langsamer sich die Knospe entwickelt, desto größer ist das Erntefenster. Es ist abhängig von der Sorte und der Witterung und kann zwischen 3 und 7 Tagen liegen.

Pro Quadratmeter können Sie zwischen 1 und 5 Kilogramm Brokkoli im Hausgarten ernten. Wird nur die Hauptknospe herausgeschnitten und die Pflanze bleibt stehen, dann treiben kleine Seitentriebe neu aus. Sie ergeben nach einigen Wochen eine zweite, kleinere Ernte.

Mehr dazu Weniger anzeigen
Brokkoli ist eine Zuchtform des Gemüsekohls. Er stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und wird botanisch als Brassica oleracea var. italica bezeichnet. Wie beim Blumenkohl und dem Romanesco... mehr erfahren »
Fenster schließen
Brokkolisamen

Brokkoli ist eine Zuchtform des Gemüsekohls. Er stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und wird botanisch als Brassica oleracea var. italica bezeichnet. Wie beim Blumenkohl und dem Romanesco werden beim Brokkoli die Blütenknospen geerntet und gegessen.

Es gibt zwei verschiedene Brokkoli-Typen. Die ursprünglichere Form ist der Sprossenkohl, Spargelkohl oder Spear-Brokkoli. Er hat einen mehrtriebigen Blütenstand, bei dem die einzelnen, lockeren Röschen auf langen Stiele sitzen und nach und nach reif werden. Manchmal wird dieses Gemüse auch als Brokkolini bezeichnet. Durch gezielte Selektion wurde der heute bekanntere Kopfbrokkoli oder Crown-Brokkoli gezüchtet. Er hat einen kompakten, unverzweigten Hauptspross, der in einem Stück geerntet wird. Brokkoli ist in der Kultur weniger anspruchsvoll als Blumenkohl.

Brokkoli aussäen und pflanzen

Brokkoli wird wie Kopfkohl in Anzuchtplatten oder kleinen Töpfen angezogen. Die Aussaattiefe beträgt 0,5 bis 1 cm. Bei einer Temperatur zwischen 18 und 20 °C keimt die Saat innerhalb von 7 bis 14 Tagen. Die Sämlinge entwickeln sich gut bei Temperaturen von 8 bis 14 °C. Ist es wärmer, werden sie schnell sehr lang und hinfällig. Je wärmer es ist, desto größer ist ihr der Lichtbedarf. Bei der Pflanzung wird der Topfballen ganz in die Erde eingesetzt und mit 1 cm Erde abgedeckt. Die tiefe Pflanzung fördert die Wurzelbildung und die Standfestigkeit. Ein nährstoffreicher, nicht zu leichter, gut mit Wasser versorgter Boden ist ideal für den Brokkoli-Anbau.

Je nach Aussaat- und Pflanzzeit kann Brokkoli als Vorkultur (Ernte ab Mitte Mai), Hauptkultur oder Nachkultur (Pflanzung ab Ende Juni) angebaut werden. Die Anzuchtdauer von der Aussaat bis zur kräftigen, abgehärteten Brokkoli-Jungpflanze beträgt im Frühjahr viereinhalb Wochen und im Sommer dreieinhalb Wochen.

Im Frühanbau kann ab Mitte März im Freien unter Vlies und Folie ausgepflanzt werden. Für den frühen Anbau geeignete Brokkoli-Sorten können Sie bereits Anfang Februar vorziehen, wenn Sie in ihrer Region ein geeignetes Klima und ab Anfang März ein freies Beet zur Verfügung haben. Für den Herbstanbau werden die Jungpflanzen zwischen Ende Juni und Anfang August gepflanzt. Die spätesten Sätze für die Ernte bis Mitte November werden Anfang Juli ausgesät werden.

Brokkoli brauchen im Beet viel Platz. Er wird im mit einem Abstand von 50 mal 50 cm gesetzt. Das Gewicht der erntereifen Köpfe ist abhängig von der Sorte der Witterung und der Nährstoffversorgung und liegt zwischen 250 und 700 g.

Sortenwahl bei Brokkoli

Kopfbrokkoli soll eine möglichst kompakte, dunkelgrüne oder blaugrüne Krone mit einheitlichen Blütenknospen bilden. Bei guten Sorten durchwachsen keine Blätter den Kopf und die Strünke werden nicht hohl. Wertvoll für den Anbau sind Züchtungen mit Widerstandskraft gegen Falschen Mehltau und Bodenpilze. Für den Sommeranbau sind nur hitzetolerante Sorten geeignet.

Es werden nach der Kulturdauer von der Pflanzung bis zu Ernte vier Reifegruppen unterschieden: früh (60 bis 65 Tage), mittelfrüh (66 bis 75 Tage), mittelspät (76 bis 90 Tage) und spät (mehr als 90 Tage). Brokkoli hat nur ein sehr enges Erntefenster von wenigen Tagen. Darum sollten Sie ihre Sortenwahl so treffen bzw. die Anzucht so planen, dass der Erntezeitraum nicht in die Zeit ihres Sommerurlaubs fällt. F1-Hybriden reifen sehr einheitlich und die Pflanzen eines Satzes können innerhalb von 14 Tagen alle gleichzeitig geerntet werden. Das ist ein großer Vorteil, wenn Sie größere Mengen Brokkoli auf einmal verarbeiten oder konservieren möchten. Außerdem können Sie den Erntezeitpunkt gut vorausplanen und die Beete schnell für die Nachkultur vorbereiten.

Samenfeste Sorten entwickeln sich weniger gleichmäßig und müssen über einen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen nach und nach geerntet werden. Dadurch haben Sie im Sommer über längere Zeit immer wieder kleinere Mengen Brokkoli, die sich besser sofort verbrauchen lassen. Der Nachteil ist, dass das Beet erst später für eine andere Gemüsekultur frei wird.

Vom Sprossenbrokkoli gibt es Sorten mit grünen und mit violetten Knospen. Bei ihnen reifen die einzelnen Stängel nacheinander und müssen an mehreren Tagen abgeerntet werden. Neuere Sorten haben einheitlichere Triebe und reifen gleichmäßiger.

Brokkoli ernten

Die Entwicklung der Knospe beginnt drei bis vier Wochen nach der Pflanzung. Niedrige Temperaturen von 7 bis 14 °C fördern den Ansatz der Blütenknospen. Bei hohen Temperaturen im Sommer entwickeln sich die Blütenansätze später und langsamer. Die Pflanzen bilden dann mehr Blattmasse.

Brokkoli hat seine Erntereife erreicht, wenn die Blütenknospen alle voll entwickelt sind. Jetzt müssen Sie die Köpfe schneiden, bevor sich die Blüten strecken und blühen. Der richtige Erntezeitpunkt ist bei Brokkoli entscheidend für die Qualität. Entwickeln sich die Blüten zu weit, geht der feine Geschmack verloren. Der Zeitraum vom Erreichen der Erntereife bis zum Einsetzen der Blüte wird als Erntefenster bezeichnet. Je langsamer sich die Knospe entwickelt, desto größer ist das Erntefenster. Es ist abhängig von der Sorte und der Witterung und kann zwischen 3 und 7 Tagen liegen.

Pro Quadratmeter können Sie zwischen 1 und 5 Kilogramm Brokkoli im Hausgarten ernten. Wird nur die Hauptknospe herausgeschnitten und die Pflanze bleibt stehen, dann treiben kleine Seitentriebe neu aus. Sie ergeben nach einigen Wochen eine zweite, kleinere Ernte.

Topseller
Brokkoli Calabrese natalino Brokkoli Calabrese natalino
Inhalt 1 Portion
0,99 € *
Brokkoli Marathon, F1 Brokkoli Marathon, F1
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Brokkoli Marathon, F1 Brokkoli Marathon, F1
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Brokkoli Atlantis F1 Brokkoli Atlantis F1
Inhalt 1 Portion
4,49 € *
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Brokkoli Calabrese natalino
Brokkoli Calabrese natalino
Inhalt 1 Portion
0,99 € *
Brokkoli Marathon, F1
Brokkoli Marathon, F1
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Brokkoli Atlantis F1
Brokkoli Atlantis F1
Inhalt 1 Portion
4,49 € *
Brokkoli Marathon, F1
Brokkoli Marathon, F1
Inhalt 1 Portion
2,99 € *
Zuletzt angesehen