Kräuter als natürliche Schädlingsbekämpfung im Garten

Kräuter als natürliche Verbündete im Kampf gegen Gartenschädlinge

Gärtnern ohne chemische Keule? Klingt nach einer Herausforderung, ist aber mit der richtigen Strategie ein Kinderspiel.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Kräuter sind natürliche Schädlingsbekämpfer
  • Sie schrecken Plagegeister ab und locken Nützlinge an
  • Companion Planting nutzt diese Eigenschaften gezielt
  • Top-Kräuter: Basilikum, Rosmarin, Lavendel und Thymian

Warum natürliche Schädlingsbekämpfung heute wichtiger denn je ist

Mal ehrlich, wer hat nicht schon mal frustriert vor seinen von Blattläusen befallenen Rosen gestanden? In solchen Momenten ist die Versuchung groß, zur chemischen Keule zu greifen. Doch halt! Es gibt einen besseren Weg: Kräuter als natürliche Schädlingsbekämpfer.

In meinen 30 Jahren als Biologin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin habe ich gelernt, dass die Natur oft die besten Lösungen bereithält. Kräuter sind dabei wahre Multitalente. Sie bereichern nicht nur unsere Küche, sondern sind auch echte Problemlöser im Garten.

Die Vorteile von Kräutern zur Schädlingsabwehr

Kräuter zur Schädlingsabwehr einzusetzen, hat gleich mehrere Vorteile:

  • Umweltfreundlich: Keine schädlichen Rückstände im Boden oder Grundwasser
  • Gesundheitsfördernd: Kein Risiko für Mensch und Haustier
  • Kostengünstig: Einmal gepflanzt, wachsen viele Kräuter jahrelang
  • Multifunktional: Verschönern den Garten und sind kulinarisch nutzbar

Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Versuch mit Basilikum neben den Tomaten. Die Blattläuse, die sonst immer ein Problem waren, blieben plötzlich aus. Ein echtes Aha-Erlebnis!

Die effektivsten Kräuter im Überblick

Nicht alle Kräuter sind gleich effektiv. Zu den wahren Superstars gehören:

  • Basilikum: Ein wahrer Allrounder gegen Fliegen, Mücken und Blattläuse
  • Rosmarin: Hält Karotten- und Bohnenfliegen fern
  • Lavendel: Vertreibt Motten, Flöhe und Mücken
  • Thymian: Wirksam gegen Kohlweißlinge und Schnecken

Diese Kräuter haben sich in meinem Garten bewährt und sind mittlerweile feste Bestandteile meiner Beete.

Wie Kräuter Schädlinge in die Flucht schlagen

Aber wie funktioniert das Ganze eigentlich? Die Wirkungsweise von Kräutern gegen Schädlinge ist faszinierend und vielfältig.

Abschreckende Duftstoffe und ätherische Öle

Viele Kräuter produzieren ätherische Öle, die für uns Menschen oft angenehm duften, Schädlinge aber in die Flucht schlagen. Rosmarin beispielsweise enthält Kampfer, der für viele Insekten unangenehm ist. Lavendel wiederum hat einen intensiven Duft, der Motten und Flöhe auf Abstand hält.

In meinem Garten habe ich beobachtet, wie Schnecken einen großen Bogen um meine Thymianpflanzen machen. Der intensive Duft scheint ihnen gar nicht zu behagen.

Anlockung von Nützlingen

Kräuter locken nicht nur Schädlinge ab, sondern ziehen auch nützliche Insekten an. Marienkäfer, Schwebfliegen und Schlupfwespen sind wahre Blattlausvertilger. Blühende Kräuter wie Dill oder Fenchel sind regelrechte Magneten für diese Helfer.

Letzten Sommer summte und brummte es in meinem Kräuterbeet nur so vor Bienen und anderen Nützlingen. Es war, als hätte ich eine kleine Oase für sie geschaffen.

Companion Planting und seine Vorteile

Companion Planting, oder auf Deutsch Mischkultur, nutzt die positiven Wechselwirkungen zwischen Pflanzen. Dabei werden Kräuter gezielt neben Gemüse oder Blumen gepflanzt, um Schädlinge abzuwehren oder das Wachstum zu fördern.

Ein klassisches Beispiel ist die Kombination von Basilikum und Tomaten. Das Basilikum hält nicht nur Schädlinge fern, sondern soll sogar den Geschmack der Tomaten verbessern. In meinem Garten experimentiere ich ständig mit neuen Kombinationen. Manchmal mit überraschendem Erfolg!

Top Kräuter zur Schädlingsbekämpfung

Nun kommen wir zu den echten Stars unter den Kräutern zur Schädlingsbekämpfung. Hier sind meine Top 4, die in keinem Garten fehlen sollten:

Basilikum (gegen Fliegen, Mücken, Blattläuse)

Basilikum ist nicht nur in der Küche ein Allrounder, sondern auch im Garten. Sein intensiver Duft vertreibt Fliegen und Mücken. Zudem mögen Blattläuse den Geruch überhaupt nicht. Ich pflanze Basilikum gerne zwischen meine Tomatenpflanzen – eine echte Win-win-Situation!

Rosmarin (gegen Karotten- und Bohnenfliegen)

Rosmarin ist ein wahrer Schutzengel für Karotten und Bohnen. Seine ätherischen Öle halten Karotten- und Bohnenfliegen fern. Ein zusätzlicher Bonus: Rosmarin ist winterhart und verschönert den Garten das ganze Jahr über.

Lavendel (gegen Motten, Flöhe, Mücken)

Lavendel ist nicht nur wunderschön anzusehen, sondern auch ein echtes Multitalent in der Schädlingsabwehr. Sein intensiver Duft vertreibt Motten, Flöhe und Mücken. In meinem Garten habe ich einen kleinen Lavendelpfad angelegt – eine duftende Barriere gegen unerwünschte Gäste.

Thymian (gegen Kohlweißlinge, Schnecken)

Thymian ist mein persönlicher Favorit gegen Schnecken. Diese Plagegeister machen einen großen Bogen um die aromatischen Pflanzen. Zudem hält Thymian Kohlweißlinge fern – ein echter Segen für alle Kohlgewächse im Garten.

Mit diesen Kräutern haben Sie schon mal eine solide Grundlage für einen natürlich geschützten Garten. Probieren Sie es aus – Ihr Garten (und die Umwelt) wird es Ihnen danken!

Minze, Salbei und Co.: Kräuter als natürliche Schädlingsabwehr

Neben den bereits erwähnten Kräutern gibt es noch weitere Pflanzen, die sich hervorragend zur natürlichen Schädlingsbekämpfung eignen. Betrachten wir einige dieser grünen Helfer genauer.

Minze gegen Ameisen, Mäuse und Kohlmotten

Die Minze ist nicht nur ein beliebtes Küchenkraut, sondern auch effektiv in der Schädlingsabwehr. Ihr intensiver Duft vertreibt Ameisen, hält Mäuse fern und schreckt Kohlmotten ab. Pflanzen Sie Minze am Rand Ihres Gemüsebeetes oder in der Nähe von Eingängen. Beachten Sie, dass Minze sich schnell ausbreitet – ein Anbau in Töpfen kann hier sinnvoll sein.

Salbei: Schutz gegen Kohlmotten und Möhrenfliegen

Salbei ist nicht nur in der Küche beliebt, sondern auch ein effektiver Helfer gegen Schädlinge. Seine ätherischen Öle wirken abschreckend auf Kohlmotten und Möhrenfliegen. Pflanzen Sie Salbei zwischen Ihre Kohlgewächse oder in der Nähe von Möhrenbeeten. Salbei lockt mit seinen Blüten auch nützliche Insekten an.

Knoblauch: Wirksam gegen Blattläuse, Schnecken und Spinnmilben

Knoblauch ist sehr nützlich im Garten. Sein intensiver Geruch vertreibt viele Schädlinge, darunter Blattläuse, Schnecken und Spinnmilben. Pflanzen Sie Knoblauch zwischen Ihren Gemüsepflanzen oder stellen Sie einen Knoblauchauszug als natürliches Spritzmittel her. Knoblauch ist besonders effektiv in Kombination mit anderen Kräutern wie Petersilie oder Schnittlauch.

Ringelblume: Wirksam gegen Nematoden

Die farbenfrohe Ringelblume ist nicht nur dekorativ, sondern auch wirksam gegen Nematoden. Diese mikroskopisch kleinen Fadenwürmer können Pflanzenwurzeln schädigen. Die Wurzeln der Ringelblume sondern Stoffe ab, die das Wachstum von Nematoden hemmen. Pflanzen Sie Ringelblumen als Unterpflanzung oder in Fruchtfolge mit anfälligen Kulturen.

Wermut: Schutz gegen Schnecken, Blattläuse und Raupen

Wermut ist ein bitteres Kraut, das Schnecken, Blattläuse und verschiedene Raupenarten abschreckt. Seine silbrig-grauen Blätter sind dekorativ und wirksam. Pflanzen Sie Wermut am Rand Ihrer Beete oder stellen Sie einen Sud als Spritzbrühe her. Vorsicht bei der Anwendung, da Wermut in hoher Konzentration auch Nutzpflanzen schädigen kann.

Zitronenmelisse: Abwehr gegen Mücken und Ameisen

Die Zitronenmelisse verströmt einen frischen Duft, der für Menschen angenehm, für Mücken und Ameisen jedoch abschreckend ist. Pflanzen Sie Zitronenmelisse in der Nähe von Sitzplätzen, um Mücken fernzuhalten. In Beeten hilft sie, Ameisenstraßen umzuleiten. Als Tee genossen, hat Zitronenmelisse eine beruhigende Wirkung – ideal für Sommerabende im Garten.

Planung und Anlage eines Kräutergartens zur Schädlingsabwehr

Nach der Vorstellung dieser wirksamen Kräuter stellt sich die Frage: Wie integriert man diese grünen Helfer am besten in den eigenen Garten? Eine durchdachte Planung ist hier wichtig für den Erfolg.

Standortwahl und Bodenvorbereitung

Die meisten Kräuter bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Der Boden sollte locker, durchlässig und nährstoffreich sein. Vor der Pflanzung empfiehlt es sich, den Boden mit Kompost oder gut verrottetem Mist zu verbessern. Achten Sie darauf, dass der Standort nicht zu feucht ist – die meisten Kräuter mögen es eher trocken.

Mischkultur und Companion Planting Strategien

Bei der Mischkultur geht es darum, Pflanzen so zu kombinieren, dass sie sich gegenseitig unterstützen. Zum Beispiel können Sie Basilikum zwischen Tomaten pflanzen – es verbessert deren Geschmack und hält gleichzeitig Schädlinge fern. Oder setzen Sie Ringelblumen zwischen Kartoffeln, um Nematoden abzuwehren. Probieren Sie verschiedene Kombinationen aus und beobachten Sie, welche in Ihrem Garten am besten funktionieren.

Kräuter in Beeten, als Randbepflanzung und in Töpfen

Kräuter lassen sich vielseitig in den Garten integrieren. Als Randbepflanzung um Gemüsebeete herum bilden sie eine natürliche Barriere gegen Schädlinge. In Töpfen auf der Terrasse oder dem Balkon sind sie nützlich und dekorativ. Einige Kräuter wie Minze sollten Sie besser in Töpfen kultivieren, da sie sich sonst zu stark ausbreiten können. Andere, wie Thymian oder Oregano, eignen sich gut als Bodendecker zwischen Gemüsepflanzen.

Saisonale Planung für ganzjährigen Schutz

Um das ganze Jahr über von der schützenden Wirkung der Kräuter zu profitieren, ist eine saisonale Planung wichtig. Beginnen Sie im Frühjahr mit schnell wachsenden Kräutern wie Koriander oder Dill. Im Sommer können robuste Pflanzen wie Thymian oder Salbei ihre volle Wirkung entfalten. Für den Herbst eignen sich Kräuter wie Oregano oder Rosmarin, die auch kühlere Temperaturen vertragen. Im Winter können Sie auf winterharte Kräuter wie Schnittlauch oder Petersilie zurückgreifen oder Kräuter in Töpfen ins Haus holen.

Ein vielfältiger Kräutergarten wehrt nicht nur Schädlinge ab, sondern zieht auch nützliche Insekten an. Bienen, Schmetterlinge und andere Bestäuber werden von den Blüten der Kräuter angezogen und tragen zu einem ausgewogenen Ökosystem in Ihrem Garten bei. Mit der richtigen Planung und Pflege wird Ihr Kräutergarten zu einem natürlichen Schutz gegen Schädlinge und gleichzeitig zu einer Oase für Mensch und Tier.

Pflege und Erhaltung von Kräutern zur Schädlingsabwehr

Für die volle Wirkung der Kräuter als natürliche Schädlingsbekämpfer ist eine sachgemäße Pflege wichtig. Hier einige Tipps zur optimalen Versorgung Ihrer Kräuter:

Bewässerung und Düngung

Die meisten Kräuter bevorzugen eher trockene Bedingungen. Gießen Sie daher seltener, aber gründlich. Ein praktischer Tipp: Prüfen Sie die Feuchtigkeit, indem Sie Ihren Finger 2-3 cm tief in die Erde stecken. Fühlt sie sich noch feucht an, können Sie mit dem Gießen warten.

Bei der Düngung gilt Zurückhaltung. Übermäßige Düngung kann Geschmack und ätherische Öle beeinträchtigen. Ein leichter organischer Dünger im Frühjahr ist oft ausreichend.

Beschneiden und Ernten zur Förderung des Wachstums

Regelmäßiges Schneiden fördert bei vielen Kräutern ein buschiges Wachstum. Schneiden Sie vorzugsweise morgens, wenn die ätherischen Öle konzentriert sind. Bei Basilikum und Oregano können Sie ganze Triebe abschneiden, bei Rosmarin und Thymian eher die oberen Spitzen.

Überwinterung mehrjähriger Kräuter

Viele mediterrane Kräuter wie Rosmarin oder Salbei sind nicht winterhart. Topfen Sie diese im Herbst um und platzieren Sie sie an einem kühlen, hellen Ort. Robustere Kräuter wie Thymian können Sie mit einer Reisigabdeckung im Beet überwintern.

Vermehrung und Nachzucht

Die meisten Kräuter lassen sich einfach vermehren. Stecklinge von Rosmarin oder Salbei bewurzeln sich in Wasser oder feuchtem Sand. Minze und Zitronenmelisse können Sie durch Wurzelausläufer vermehren. Säen Sie einjährige Kräuter wie Basilikum jährlich neu aus.

Praktische Anwendungen von Kräutern zur Schädlingsbekämpfung

Hier einige Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kräuter gezielt gegen Schädlinge einsetzen können:

Frische Kräuter als Barrieren und Begleiter

Pflanzen Sie stark duftende Kräuter wie Lavendel oder Thymian als Barriere um Ihre Beete. Oder setzen Sie Basilikum zwischen Ihre Tomatenpflanzen - das vertreibt Blattläuse und eignet sich später für den Salat.

Herstellung von Kräuterauszügen und -sprays

Ein bewährtes Hausmittel: Übergießen Sie eine Handvoll frischer oder getrockneter Kräuter mit kochendem Wasser und lassen Sie den Sud über Nacht ziehen. Am nächsten Tag können Sie damit Ihre Pflanzen besprühen. Brennnesseljauche wirkt besonders gut gegen Blattläuse.

Trocknen und Verwenden von Kräutern als Mulch

Trocknen Sie überschüssige Kräuter und verwenden Sie sie als duftenden Mulch. Das hält Schädlinge fern, unterdrückt Unkraut und sieht zudem ansprechend aus.

Kräuteröle und -essenzen zur gezielten Anwendung

Für hartnäckige Fälle können Sie konzentrierte Kräuteröle herstellen. Legen Sie frische Kräuter in Olivenöl ein und lassen Sie sie einige Wochen ziehen. Mit diesem Öl können Sie dann gezielt Problemstellen behandeln.

Bedenken Sie: Die Natur benötigt Zeit. Seien Sie geduldig und beobachten Sie, wie Ihr Garten allmählich ins Gleichgewicht kommt. Ein zusätzlicher Vorteil: Die meisten dieser Kräuter können Sie auch in der Küche verwenden - eine doppelte Nutzung.

Kräuterkombinationen gegen spezifische Schädlinge

Jeder Gärtner kennt das Problem: Kaum sprießen die ersten zarten Pflänzchen, schon machen sich ungebetene Gäste über sie her. Doch statt zu chemischen Mitteln zu greifen, können wir uns die Kraft der Kräuter zunutze machen. Hier einige bewährte Kombinationen:

Blattläuse in Schach halten

Gegen diese kleinen Plagegeister hilft ein Trio aus Basilikum, Knoblauch und Wermut. Basilikum vertreibt die Läuse mit seinem intensiven Duft, während Knoblauch sie mit seinen schwefelhaltigen Verbindungen abschreckt. Wermut enthält Bitterstoffe, die Blattläusen den Appetit verderben.

Schnecken fernhalten

Thymian, Salbei und Rosmarin bilden eine aromatische Barriere gegen Schnecken. Der starke Duft und die rauen Blätter halten die Weichtiere fern. Zudem locken diese Kräuter Nützlinge an, die Schneckeneier fressen.

Gemüsefliegen abwehren

Petersilie, Dill und Koriander sind nicht nur in der Küche beliebt. Im Garten helfen sie, lästige Gemüsefliegen fernzuhalten. Ihre ätherischen Öle verwirren die Insekten und erschweren ihnen die Orientierung.

Bodenschädlinge reduzieren

Ringelblumen, Knoblauch und Tagetes bilden eine wirksame Kombination gegen Bodenschädlinge. Ringelblumen produzieren Substanzen, die Nematoden abschrecken. Knoblauch wirkt mit seinen schwefelhaltigen Verbindungen, während Tagetes mit ihren Wurzelausscheidungen Fadenwürmer vertreiben.

Kräuter in bestehende Gärten integrieren

Nun, da wir wissen, welche Kräuter gegen welche Schädlinge helfen, stellt sich die Frage: Wie bringen wir sie in unseren Garten? Hier einige Ideen:

Gemüsebeete ergänzen

Pflanzen Sie Kräuter als Begleiter zwischen Ihre Gemüsepflanzen. Basilikum neben Tomaten, Dill zu Gurken oder Thymian zu Kohl - so kombinieren Sie Schädlingsschutz und frische Kräuter für die Küche.

Blumenrabatten mit Kräutern bereichern

Kräuter müssen nicht immer im Nutzgarten stehen. Viele von ihnen, wie Lavendel, Salbei oder Oregano, passen auch gut in Blumenbeete. Sie bringen nicht nur Farbe und Duft, sondern halten auch noch Schädlinge fern.

Kräuterspiralen und vertikale Gärten

Bei begrenztem Platz denken Sie in die Höhe! Eine Kräuterspirale ist nicht nur dekorativ, sondern bietet auch verschiedene Mikroklimate für unterschiedliche Kräuter. Vertikale Gärten an Wänden oder Zäunen sind ebenfalls platzsparend und effektiv.

Balkon- und Terrassenlösungen

Auch ohne Garten können Sie von Kräutern profitieren. Töpfe, Kübel oder Balkonkästen eignen sich gut für den Kräuteranbau. Platzieren Sie sie um Ihre Nutzpflanzen herum oder genießen Sie einfach ihren Duft auf der Terrasse.

Ein Lob auf die grünen Helfer

Kräuter als natürliche Schädlingsbekämpfer sind mehr als nur eine umweltfreundliche Alternative zu chemischen Pestiziden. Sie bereichern unseren Garten auf vielfältige Weise:

  • Sie fördern die Biodiversität, indem sie Nützlinge anlocken.
  • Viele Kräuter sind essbar und bereichern unsere Küche.
  • Ihr Duft und ihre Blüten machen den Garten zu einem Ort der Sinne.
  • Sie sind robust und pflegeleicht - ideal für Garten-Neulinge.

Die Gartenpflege entwickelt sich zunehmend in Richtung natürlicher Methoden. Viele Gärtner entdecken die Vorteile von Mischkulturen und Begleitpflanzung. In Zukunft werden wir voraussichtlich noch mehr über die komplexen Wechselwirkungen zwischen Pflanzen lernen und diese Erkenntnisse für einen gesunden, produktiven Garten nutzen.

Greifen Sie zur Schaufel und beginnen Sie! Ihr Garten - und die Umwelt - werden es Ihnen danken. Vielleicht entdecken Sie dabei Ihre Begeisterung für die spannende Welt der Kräuter. Viel Freude beim Gärtnern und lassen Sie Ihren grünen Daumen wachsen!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Kräutersamen
Topseller
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Kerbel Commun mit Abbildung der Pflanze, Verwendungshinweisen und Artikelnummer vor blauem Hintergrund. Kiepenkerl Kerbel Commun
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Petersilie Laura Powersaat Verpackung mit grüner Petersilie im Vordergrund sowie Informationen zu Eigenschaften und Vorteilen des Saatguts auf Deutsch. Kiepenkerl Petersilie Laura PowerSaat
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Petersilie Moskrul 2 mit Pflanzenabbildung und Verpackungsinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Petersilie Moskrul 2
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Dill einjährig mit Markenlogo, Produktbezeichnung und Bild von frischem Dill auf der Verpackung, Informationen zu Verwendung in der Küche. Kiepenkerl Dill, einjährig
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Sperli Grosses Gruenes Basilikum mit Hinweis auf einjaehrige Pflanze und Eignung fuer den Anbau in Kuebeln und der Freiland Pflanzzeit von Juni bis Oktober sowie dem Markenlogo. Sperli Basilikum Grosses Grünes
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Rosmarin mit einem braunen Papierbeutel der Marke ein grünes Preisetikett und eine Anhängerkarte mit Informationen zur Mehrjährigkeit und Kultivierungshinweisen vor einem Hintergrund aus Rosmarinpflanzen
Sperli BIO Rosmarin
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Feldthymian SPERLIs Wild Magic mit Darstellung der blühenden Pflanze und Informationen zu Eigenschaften wie mehrjährig und Duftpflanze sowie der Preisgruppe D. Sperli Feldthymian SPERLI's Wild Magic
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Schnittsellerie mit Pflanzenabbildung und Verpackungsdesign samt Logo, Siegel für biologischen Anbau und Produktbeschreibung.
Culinaris BIO Schnittsellerie
Inhalt 1 Stück
2,49 € * 2,69 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Basilikum kleinblättrig mit Nahaufnahme der Basilikumpflanze und Verpackungsinformationen zu Anwendung und Sortennummer im Hintergrund. Kiepenkerl Basilikum, kleinblättrig
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Produktbild von Sperli Liebstock Maggikraut, das die Pflanze und Verpackung mit Informationen wie mehrjährig und gefriergeeignet sowie dem Logo und Namen der Marke zeigt. Sperli Liebstock Maggikraut
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Oregano mit Angaben zur mehrjährigen Kultivierung und bis 60 cm Wuchshöhe auf einem Pflanzenetikett über einem Hintergrund aus Oreganopflanzen.
Sperli BIO Oregano
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Petersilie Moskrul 2 mit Nahaufnahme der krausen Blätter, Informationen zur Sorte, Zweijährigkeit und Eignung zum Einfrieren sowie Preisgruppe und dem Logo von Sperli. Sperli Petersilie Moskrul 2
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Passende Artikel
Produktbild der Verpackung von Rudloff Kräuter-Garten mit 300g Inhalt kleintierfreundliche Gartenmischung mit Darstellung von Pflanzen, Insekten und einem Hasen auf grünem Hintergrund. Rudloff Kräuter-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (49,30 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Angebot
Produktbild von Rudloff Bienen-Garten 300g Verpackung mit Abbildung von Blumen und einer Biene und Hinweisen zur Mehrjahrigen Gartensaatmischung sowie zur Insektenfreundlichkeit. Rudloff Bienen-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (46,63 € * / 1 Kilogramm)
13,99 € * 14,79 € *
Produktbild von Rudloff Insekten-Garten 300g mit Abbildungen von Pflanzen und einer Biene sowie Produktinformationen in deutscher Sprache. Rudloff Insekten-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (49,30 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Produktbild von Rudloff Nordischer-Garten winterharte Gartensaatmischung 300g in einer Packung mit blauem Etikett und weißen Illustrationen von Pflanzen, einem Bienen-Icon und Hinweis auf Bienen- und Insektenfreundlichkeit. Rudloff Nordischer-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (49,30 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Produktbild von Rudloff Tagetes-Garten Gemüsegarten-Gründünger in der 200g Verpackung mit Informationen zur Bodenverbesserung und Hinweis auf Bienen und Insektenfreundlichkeit. Rudloff Tagetes-Garten 200g
Inhalt 0.2 Kilogramm (73,95 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Produktbild von Nelson Garden Garten-Fuchsschwanz mit prägnanten roten Blüten und Produktinformationen in deutscher Sprache. Nelson Garden Garten-Fuchsschwanz
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Sperli 3-Kräuter-Kombination Saatband mit Darstellung von Bohnenkraut Dill und Basilikum sowie Produktlogo und Hinweisen auf einfache Aussaat Sperli 3-Kräuter-Kombination, Saatband
Inhalt 5 Laufende(r) Meter (0,58 € * / 1 Laufende(r) Meter)
2,89 € *
Angebot
Produktbild von Florissa Kräuter- und Jungpflanzendünger in einer 500ml Flasche mit Informationen zu veganen Inhaltsstoffen und Eignung für den Bio-Landbau in deutscher Sprache. Florissa Kräuter- und Jungpflanzendünger 500ml
Inhalt 0.5 Liter (10,98 € * / 1 Liter)
5,49 € * 6,49 € *