Kräuter für Anfänger: Die häufigsten Fehler und wie man sie vermeidet

Kräutergarten für Anfänger: Von Stolpersteinen und Erfolgserlebnissen

Kräuter anzubauen ist eine wunderbare Möglichkeit, die Küche mit frischen Aromen zu bereichern und gleichzeitig die heilenden Kräfte der Natur zu nutzen. Doch der Weg zum perfekten Kräutergarten ist oft mit kleinen Hindernissen gepflastert.

Grüne Weisheiten: Was Sie über Kräuteranbau wissen sollten

  • Standortwahl ist entscheidend: Sonnenhungrige und schattenliebende Kräuter unterscheiden
  • Bodenbeschaffenheit: Der Schlüssel zum üppigen Wachstum
  • Pflanzabstände beachten: Jedes Kraut braucht seinen Raum
  • Bewässerung und Pflege: Die goldene Mitte finden

Die Magie der Kräuter: Mehr als nur Würze und Aroma

Kräuter sind wahre Alleskönner in der Küche und der Naturheilkunde. Ob als würzige Zugabe in Soßen, als erfrischender Tee oder als heilsame Kompresse - die vielseitige Verwendung macht sie zu unverzichtbaren Helfern im Alltag.

In der Küche verleihen Kräuter Gerichten eine besondere Note und können sogar den Salzkonsum reduzieren. Basilikum bringt einen Hauch von Italien auf den Teller, während Rosmarin Fleischgerichten eine mediterrane Note verleiht. Minze erfrischt nicht nur als Tee, sondern auch in Sommercocktails.

In der Heilkunde werden Kräuter seit Jahrtausenden geschätzt. Kamille beruhigt den Magen, Salbei lindert Halsschmerzen, und Thymian unterstützt bei Erkältungen. Die Liste der positiven Wirkungen ist lang und vielfältig.

Grüner Daumen leicht gemacht: Vorteile des eigenen Kräuteranbaus

Einen eigenen Kräutergarten anzulegen, hat viele Vorteile. Zunächst einmal haben Sie immer frische Kräuter zur Hand - ein Luxus, den viele Hobbyköche zu schätzen wissen. Ob Sie nun spontan eine Handvoll Petersilie für Ihre Kartoffelsuppe brauchen oder ein paar Blättchen Minze für Ihren Mojito - alles ist nur einen Griff entfernt.

Darüber hinaus wissen Sie genau, wie Ihre Kräuter angebaut wurden. Keine Pestizide, keine langen Transportwege - einfach nur natürlich gewachsene, aromatische Kräuter. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für Ihren Geldbeutel, denn frische Kräuter aus dem Supermarkt können ganz schön ins Geld gehen.

Nicht zu vergessen ist der therapeutische Aspekt der Gartenarbeit. Das Pflegen der Kräuter, das Beobachten ihres Wachstums und das Ernten können ungemein entspannend sein - eine willkommene Auszeit vom hektischen Alltag.

Typische Anfängerfehler: Aus Schaden wird man klug

Beim Kräuteranbau gibt es einige Fallstricke, in die Anfänger gerne tappen. Hier ein kurzer Überblick über die häufigsten Fehler:

  • Falsche Standortwahl: Nicht alle Kräuter mögen pralle Sonne
  • Überwässerung: Viele Kräuter bevorzugen es eher trocken
  • Zu enger Pflanzabstand: Kräuter brauchen Platz zum Wachsen
  • Vernachlässigung des Rückschnitts: Regelmäßiges Schneiden fördert buschiges Wachstum
  • Ungeeigneter Boden: Manche Kräuter mögen es nährstoffarm

Aber keine Sorge, aus Fehlern lernt man bekanntlich am besten. Mit ein bisschen Geduld und den richtigen Tipps wird Ihr Kräutergarten schon bald in voller Pracht erblühen.

Standortwahl und Bodenvorbereitung: Das A und O des Kräuteranbaus

Sonnenbad oder Schattenplatz? Die richtige Lichtwahl für Ihre Kräuter

Jedes Kraut hat seine eigenen Vorlieben, was den Standort angeht. Während mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Oregano die pralle Sonne lieben, gedeihen andere wie Petersilie oder Kerbel auch im Halbschatten prächtig.

Für sonnenhungrige Kräuter gilt: Je mehr Sonne, desto intensiver das Aroma. Platzieren Sie diese Kräuter an der Südseite Ihres Gartens oder auf einem sonnigen Balkon. Schattenliebende Kräuter wie Minze oder Waldmeister fühlen sich hingegen an einem kühleren, leicht schattigen Plätzchen wohl.

Um den richtigen Standort zu wählen, beobachten Sie den Sonnenverlauf in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon. Ein Platz, der morgens Sonne und nachmittags Schatten bekommt, ist oft ideal für viele Kräuter.

Der richtige Boden: Nährboden für gesundes Wachstum

Die Bodenbeschaffenheit spielt eine entscheidende Rolle für das Gedeihen Ihrer Kräuter. Die meisten Kräuter bevorzugen einen lockeren, durchlässigen Boden. Schwere, lehmige Böden sollten Sie mit Sand und Kompost auflockern.

Mediterrane Kräuter wie Lavendel oder Salbei lieben kalkhaltigen, eher mageren Boden. Fügen Sie hier etwas Kies oder zerbrochene Tonscherben hinzu, um die Drainage zu verbessern. Nährstoffhungrige Kräuter wie Dill oder Koriander freuen sich über eine Portion gut verrotteten Kompost.

Ein Tipp zur Bodenverbesserung: Mischen Sie vor dem Pflanzen etwas reifen Kompost unter die obere Erdschicht. Das verbessert die Bodenstruktur und versorgt die Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen.

Abstand halten: Warum Kräuter Ellbogenfreiheit brauchen

"Enge macht erfinderisch" - dieses Sprichwort gilt nicht für Kräuter. Zu dicht gepflanzte Kräuter konkurrieren um Nährstoffe, Wasser und Licht. Das Ergebnis: kümmerliches Wachstum und erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten.

Geben Sie Ihren Kräutern genügend Platz zum Wachsen. Als Faustregel gilt: Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte etwa dem entsprechen, was die ausgewachsene Pflanze an Breite erreicht. Für die meisten Küchenkräuter bedeutet das einen Abstand von 20-30 cm.

Hier einige Richtwerte für gängige Kräuter:

  • Basilikum: 20-25 cm
  • Petersilie: 15-20 cm
  • Thymian: 25-30 cm
  • Rosmarin: 50-60 cm
  • Salbei: 40-50 cm

Bedenken Sie auch, dass einige Kräuter wie Minze oder Zitronenmelisse sich stark ausbreiten. Pflanzen Sie diese am besten in separate Töpfe oder begrenzen Sie ihren Wuchsbereich im Beet mit einer Wurzelsperre.

Mit diesen Grundlagen sind Sie bestens gerüstet, um Ihren eigenen Kräutergarten anzulegen. Denken Sie daran: Gärtnern ist ein Lernprozess. Jeder Fehler ist eine Chance, es beim nächsten Mal besser zu machen. Also, ran an die Gartenhandschuhe und los geht's!

Bewässerung und Pflege: Der Schlüssel zum Kräutergarten-Erfolg

Über- oder Unterbewässerung: Ein häufiger Anfängerfehler

Wer kennt das nicht? Man gießt seine Kräuter entweder zu viel oder zu wenig. Dabei ist die richtige Bewässerung entscheidend für gesunde Pflanzen. Mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Salbei mögen es eher trocken, während Basilikum, Petersilie und Koriander regelmäßige Feuchtigkeit benötigen.

Anzeichen für Überwässerung sind gelbe Blätter und faulige Wurzeln. Bei Unterbewässerung welken die Pflanzen und die Blätter werden braun. Ein Tipp aus meinem Garten: Steckt man den Finger etwa 2 cm tief in die Erde und sie fühlt sich trocken an, ist es Zeit zum Gießen.

Für die Bewässerung eignen sich Methoden wie Tröpfchenbewässerung oder das Gießen am frühen Morgen, um Verdunstung zu minimieren. In meinem Kräutergarten habe ich gute Erfahrungen mit Tonkegeln gemacht, die eine gleichmäßige Wasserabgabe ermöglichen.

Überdüngung: Weniger ist oft mehr

Ein weiterer Fehler, den ich früher selbst gemacht habe: zu viel düngen. Kräuter brauchen in der Regel weniger Nährstoffe als andere Gemüsepflanzen. Überdüngung führt zu schnellem, aber schwachem Wachstum und mindert den Geschmack.

Stattdessen empfehle ich natürliche Düngemethoden:

  • Kompost als Bodenverbesserer
  • Brennnesseljauche für stickstoffhungrige Kräuter
  • Mulchen mit Grasschnitt oder Laub

Diese Methoden versorgen die Pflanzen schonend mit Nährstoffen und fördern ein gesundes Bodenleben.

Rückschnitt: Mehr als nur Kosmetik

Viele Hobbygärtner unterschätzen die Bedeutung des regelmäßigen Schneidens. Dabei ist es für viele Kräuter lebenswichtig. Ein Beispiel aus meinem Garten: Mein Oregano wuchs letztes Jahr wie verrückt, wurde aber innen holzig und kahl. Nach einem beherzten Rückschnitt trieb er wieder kräftig aus.

Beim Schneiden gilt: Jedes Kraut hat seine Eigenheiten. Basilikum schneidet man oberhalb eines Blattpaares, um buschiges Wachstum zu fördern. Bei Rosmarin und Thymian entfernt man etwa ein Drittel der Triebe. Minze kann man bedenkenlos bodennah zurückschneiden - sie treibt immer wieder aus.

Ernte und Verarbeitung: Der Lohn der Mühe

Den richtigen Erntezeitpunkt erwischen

Nichts ist ärgerlicher, als Kräuter zu früh oder zu spät zu ernten. Der optimale Zeitpunkt variiert je nach Kraut und Verwendungszweck. Für Tees und Kräutersalze ernte ich die Pflanzen kurz vor der Blüte, wenn die ätherischen Öle am konzentriertesten sind.

Bei Basilikum und Petersilie schneide ich regelmäßig junge Triebe, um das Wachstum anzuregen. Salbei und Rosmarin erntet man am besten morgens nach der Tautrocknung, aber vor der Mittagshitze.

Ein Trick, den ich von meiner Oma gelernt habe: Kräuter für die Küche erntet man am besten kurz vor der Verwendung. So bleiben Aroma und Vitamine optimal erhalten.

Schonende Erntetechniken

Die richtige Erntetechnik ist entscheidend für die Gesundheit der Pflanze und die Qualität der Ernte. Ich benutze immer eine saubere, scharfe Schere, um die Stängel sauber abzuschneiden. Reißen oder Rupfen verletzt die Pflanze unnötig.

Bei Basilikum und ähnlichen weichen Kräutern kneife ich die Triebe mit den Fingernägeln ab. Das mag altmodisch klingen, funktioniert aber wunderbar und fördert buschiges Wachstum.

Für die Ernte größerer Mengen, etwa zum Trocknen, verwende ich einen Erntekorb. Der lässt die Kräuter atmen und verhindert, dass sie schwitzen und welken.

Nach der Ernte verarbeite ich die Kräuter sofort oder lagere sie kurzzeitig in feuchte Tücher gewickelt im Kühlschrank. So bleiben sie länger frisch und aromatisch.

Mit diesen Tipps und etwas Übung werden Sie bald Ihren eigenen, üppigen Kräutergarten genießen können. Denken Sie daran: Jeder Garten ist ein Experiment, und aus Fehlern lernt man am besten. Also, ran an die Kräuter!

Überwinterung von Kräutern: Typische Fehler vermeiden

Die kalte Jahreszeit stellt Hobbygärtner oft vor Herausforderungen, besonders wenn es um die Überwinterung von Kräutern geht. Hier ein paar Tipps, wie Sie häufige Fehler vermeiden können.

Mangelnder Winterschutz: Ein folgenschwerer Irrtum

Viele Gärtner unterschätzen die Notwendigkeit eines angemessenen Winterschutzes für ihre Kräuter. Dabei ist es wichtig, zwischen frostempfindlichen und winterharten Kräutern zu unterscheiden.

Frostempfindliche vs. winterharte Kräuter

Zu den frostempfindlichen Kräutern gehören beispielsweise Basilikum, Zitronenverbene und Rosmarin. Diese sollten unbedingt vor Frost geschützt werden. Winterharte Kräuter wie Thymian, Salbei und Oregano können dagegen in der Regel im Freien überwintern.

Methoden zum Schutz vor Frost

  • Mulchen Sie den Boden um die Pflanzen herum mit Laub oder Stroh
  • Verwenden Sie Vlies oder Reisig als Abdeckung
  • Stellen Sie frostempfindliche Topfkräuter an einen geschützten Ort

Falsche Überwinterung von Topfkräutern

Ein weiterer häufiger Fehler ist die falsche Überwinterung von Kräutern in Töpfen. Hier gilt es, einige wichtige Punkte zu beachten.

Überwinterung im Haus

Bringen Sie frostempfindliche Topfkräuter rechtzeitig ins Haus. Ein kühler, heller Raum ist ideal. Achten Sie darauf, die Pflanzen nicht zu warm zu stellen und reduzieren Sie die Wassergaben.

Vorbereitung für die Überwinterung im Freien

Winterharte Topfkräuter können draußen bleiben, benötigen aber Schutz:

  • Stellen Sie die Töpfe an eine geschützte Stelle, z.B. an eine Hauswand
  • Wickeln Sie die Töpfe in Luftpolsterfolie oder Jutesäcke ein
  • Heben Sie die Töpfe leicht an, um Staunässe zu vermeiden

Schädlinge und Krankheiten bei Kräutern erkennen und bekämpfen

Auch im Winter können Schädlinge und Krankheiten Ihre Kräuter befallen. Eine rechtzeitige Erkennung und Behandlung ist entscheidend.

Nichtbeachtung von Schädlingsbefall: Ein folgenschwerer Fehler

Viele Gärtner übersehen Schädlinge, besonders bei Kräutern, die im Haus überwintern. Regelmäßige Kontrollen sind wichtig.

Häufige Schädlinge bei Kräutern

  • Spinnmilben: Oft bei trockener Heizungsluft
  • Blattläuse: Können auch im Winter aktiv sein
  • Weiße Fliegen: Besonders bei Kräutern im Haus

Natürliche Bekämpfungsmethoden

Greifen Sie bei Schädlingsbefall zu sanften Methoden:

  • Abspülen der Pflanzen mit lauwarmem Wasser
  • Einsatz von Nützlingen wie Marienkäfern
  • Sprühen mit einer milden Seifenlauge

Falsche Behandlung von Pflanzenkrankheiten

Krankheiten können Ihre Kräuter auch im Winter befallen. Eine falsche Behandlung kann mehr schaden als nützen.

Typische Krankheiten bei Kräutern

  • Grauschimmel: Oft bei zu hoher Luftfeuchtigkeit
  • Echter Mehltau: Kann bei Zimmertemperatur auftreten
  • Wurzelfäule: Häufig bei Staunässe

Präventive Maßnahmen und Behandlungsmöglichkeiten

Beugen Sie Krankheiten vor und behandeln Sie sie richtig:

  • Sorgen Sie für gute Luftzirkulation
  • Entfernen Sie befallene Pflanzenteile sofort
  • Verwenden Sie bei Bedarf biologische Pflanzenstärkungsmittel

Mit diesen Tipps sind Ihre Kräuter gut für den Winter gerüstet. Denken Sie daran: Jede Pflanze hat individuelle Bedürfnisse. Beobachten Sie Ihre Kräuter genau und reagieren Sie entsprechend. So können Sie auch im nächsten Frühjahr wieder frische Kräuter ernten.

Spezielle Anforderungen einzelner Kräuter

Wer einen Kräutergarten anlegt, sollte die individuellen Bedürfnisse der verschiedenen Kräuterarten nicht außer Acht lassen. Jedes Kraut hat seine eigenen Ansprüche an Standort, Boden und Pflege. Lassen Sie uns einen genaueren Blick auf einige beliebte Kräutergruppen werfen.

Mediterrane Kräuter: Rosmarin, Thymian und Oregano

Diese sonnenverwöhnten Kräuter stammen aus dem Mittelmeerraum und haben entsprechende Ansprüche. Sie lieben es warm und trocken. Ein sonniger Platz und durchlässiger, eher magerer Boden sind das A und O. Übermäßiges Gießen und zu viel Dünger sind hier fehl am Platz - das macht die Pflanzen eher anfällig für Krankheiten.

Rosmarin beispielsweise mag es besonders trocken. Er verträgt auch mal eine längere Dürreperiode. Thymian und Oregano sind da etwas anspruchsvoller, brauchen aber dennoch deutlich weniger Wasser als andere Kräuter.

Feuchtigkeitsliebende Kräuter: Minze und Melisse

Im Gegensatz zu ihren mediterranen Kollegen mögen Minze und Melisse es gern feucht. Sie stammen ursprünglich aus Gebieten mit höherer Luftfeuchtigkeit und regelmäßigem Niederschlag. Ein halbschattiger Standort und regelmäßige Wassergaben sind hier angesagt.

Vorsicht ist bei der Minze geboten: Sie neigt dazu, sich im Beet auszubreiten und andere Pflanzen zu verdrängen. Am besten pflanzt man sie in einen Kübel oder verwendet eine Rhizomsperre.

Anspruchsvolle Kräuter: Basilikum und Koriander

Basilikum und Koriander gelten als etwas zickig unter den Kräutern. Sie brauchen viel Wärme, mögen aber keine pralle Sonne. Ein halbschattiger Platz ist ideal. Der Boden sollte nährstoffreich und gut durchlässig sein.

Beide Kräuter sind empfindlich gegenüber Staunässe. Gießen Sie lieber öfter kleine Mengen als selten große. Bei Basilikum sollten Sie darauf achten, die Blätter nicht nass zu machen, um Pilzbefall vorzubeugen.

Mischkultur und Kombination

Die richtige Kombination von Kräutern kann nicht nur platzsparend sein, sondern auch vorteilhaft für die Pflanzen selbst. Allerdings gibt es auch hier einiges zu beachten.

Vorteile der Mischkultur

Eine gut geplante Mischkultur kann den Boden besser ausnutzen, da verschiedene Pflanzen unterschiedliche Nährstoffe benötigen. Einige Kräuter können sogar Schädlinge von ihren Nachbarn fernhalten oder deren Wachstum fördern.

Ein klassisches Beispiel ist die Kombination von Basilikum und Tomaten. Das Basilikum hält Schädlinge fern und soll den Geschmack der Tomaten verbessern. Gleichzeitig profitiert es vom Halbschatten, den die Tomatenpflanzen spenden.

Günstige und ungünstige Kombinationen

Nicht alle Kräuter vertragen sich gut miteinander. Hier ein paar Beispiele für günstige und weniger günstige Nachbarschaften:

  • Günstig: Petersilie und Schnittlauch, Salbei und Rosmarin, Dill und Koriander
  • Ungünstig: Minze neben anderen Kräutern (wegen ihrer Ausbreitungsfreude), Dill neben Kümmel oder Fenchel

Beachten Sie auch die unterschiedlichen Bedürfnisse der Pflanzen. Mediterrane Kräuter wie Thymian und Rosmarin vertragen sich gut, da sie ähnliche Ansprüche haben. Eine Kombination von Rosmarin und Basilikum wäre hingegen ungünstig, da ihre Bedürfnisse zu unterschiedlich sind.

Kräuteranbau: Ein Abenteuer für alle Sinne

Der Anbau von Kräutern ist eine faszinierende Reise, die alle Sinne anspricht. Von den zarten Blüten des Thymians bis zum würzigen Duft des Oreganos - jedes Kraut hat seinen eigenen Charakter und seine eigenen Geheimnisse.

Sicher, es gibt einige Herausforderungen zu meistern. Die richtige Standortwahl, die optimale Bewässerung, der Schutz vor Schädlingen - all das will gelernt sein. Aber keine Sorge: Jeder Fehler ist eine Chance zum Lernen. Und glauben Sie mir, selbst nach Jahrzehnten des Gärtnerns entdecke ich immer wieder Neues.

Mein Rat? Experimentieren Sie! Probieren Sie verschiedene Kräuter aus, beobachten Sie, wie sie wachsen, und lernen Sie ihre Eigenheiten kennen. Vielleicht entdecken Sie ja eine besonders leckere Kombination für Ihren nächsten Salat oder finden heraus, dass Ihr Balkon der perfekte Ort für mediterranen Rosmarin ist.

Denken Sie daran: Ein Kräutergarten ist mehr als nur eine Quelle für frische Küchenzutaten. Er ist ein Ort der Entspannung, der Kreativität und des Lernens. Also, greifen Sie zur Gartenschere, atmen Sie den Duft frischer Kräuter ein und genießen Sie Ihr kleines grünes Paradies. Wer weiß, vielleicht werden Sie ja bald zum Kräuter-Guru in Ihrem Freundeskreis!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Kräutersamen
Topseller
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Kerbel Commun mit Abbildung der Pflanze, Verwendungshinweisen und Artikelnummer vor blauem Hintergrund. Kiepenkerl Kerbel Commun
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Petersilie Laura Powersaat Verpackung mit grüner Petersilie im Vordergrund sowie Informationen zu Eigenschaften und Vorteilen des Saatguts auf Deutsch. Kiepenkerl Petersilie Laura PowerSaat
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Petersilie Moskrul 2 mit Pflanzenabbildung und Verpackungsinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Petersilie Moskrul 2
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Dill einjährig mit Markenlogo, Produktbezeichnung und Bild von frischem Dill auf der Verpackung, Informationen zu Verwendung in der Küche. Kiepenkerl Dill, einjährig
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Sperli Grosses Gruenes Basilikum mit Hinweis auf einjaehrige Pflanze und Eignung fuer den Anbau in Kuebeln und der Freiland Pflanzzeit von Juni bis Oktober sowie dem Markenlogo. Sperli Basilikum Grosses Grünes
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Rosmarin mit einem braunen Papierbeutel der Marke ein grünes Preisetikett und eine Anhängerkarte mit Informationen zur Mehrjährigkeit und Kultivierungshinweisen vor einem Hintergrund aus Rosmarinpflanzen
Sperli BIO Rosmarin
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Feldthymian SPERLIs Wild Magic mit Darstellung der blühenden Pflanze und Informationen zu Eigenschaften wie mehrjährig und Duftpflanze sowie der Preisgruppe D. Sperli Feldthymian SPERLI's Wild Magic
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Schnittsellerie mit Pflanzenabbildung und Verpackungsdesign samt Logo, Siegel für biologischen Anbau und Produktbeschreibung.
Culinaris BIO Schnittsellerie
Inhalt 1 Stück
2,49 € * 2,69 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Basilikum kleinblättrig mit Nahaufnahme der Basilikumpflanze und Verpackungsinformationen zu Anwendung und Sortennummer im Hintergrund. Kiepenkerl Basilikum, kleinblättrig
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Produktbild von Sperli Liebstock Maggikraut, das die Pflanze und Verpackung mit Informationen wie mehrjährig und gefriergeeignet sowie dem Logo und Namen der Marke zeigt. Sperli Liebstock Maggikraut
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Oregano mit Angaben zur mehrjährigen Kultivierung und bis 60 cm Wuchshöhe auf einem Pflanzenetikett über einem Hintergrund aus Oreganopflanzen.
Sperli BIO Oregano
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Petersilie Moskrul 2 mit Nahaufnahme der krausen Blätter, Informationen zur Sorte, Zweijährigkeit und Eignung zum Einfrieren sowie Preisgruppe und dem Logo von Sperli. Sperli Petersilie Moskrul 2
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Passende Artikel
Produktbild der Verpackung von Rudloff Kräuter-Garten mit 300g Inhalt kleintierfreundliche Gartenmischung mit Darstellung von Pflanzen, Insekten und einem Hasen auf grünem Hintergrund. Rudloff Kräuter-Garten 300g
Inhalt 0.3 Kilogramm (49,30 € * / 1 Kilogramm)
14,79 € *
Produktbild von Sperli 3-Kräuter-Kombination Saatband mit Darstellung von Bohnenkraut Dill und Basilikum sowie Produktlogo und Hinweisen auf einfache Aussaat Sperli 3-Kräuter-Kombination, Saatband
Inhalt 5 Laufende(r) Meter (0,58 € * / 1 Laufende(r) Meter)
2,89 € *
Angebot
Produktbild von Florissa Kräuter- und Jungpflanzendünger in einer 500ml Flasche mit Informationen zu veganen Inhaltsstoffen und Eignung für den Bio-Landbau in deutscher Sprache. Florissa Kräuter- und Jungpflanzendünger 500ml
Inhalt 0.5 Liter (10,98 € * / 1 Liter)
5,49 € * 6,49 € *
Produktbild von Kiepenkerl Blumenkohl Clapton F1 mit Darstellung der Blumenkohlknospe und Verpackungsdesign mit Produktinformationen und Markenlogo. Kiepenkerl Blumenkohl Clapton, F1
Inhalt 1 Portion
4,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Kraeuter-Trio Petersilie Schnittlauch Dill Saatband mit Darstellung von frischen Kuechenkraeutern, der Verpackung und einer Hand, die ein Saatband zeigt. Kiepenkerl Kräuter-Trio Petersilie,...
Inhalt 5 Laufende(r) Meter (0,58 € * / 1 Laufende(r) Meter)
2,89 € *
Kiepenkerl Koriander Jantar Kiepenkerl Koriander Jantar
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Angebot
Produktbild von Plantaflor Plus Bio Kräuter- und Aussaaterde mit der Kennzeichnung torfreduziert und einer 20-Liter-Angabe sowie Darstellungen von diversen Kräutern. Plantaflor Bio Kräuter- und Aussaaterde...
Inhalt 20 Liter (0,58 € * / 1 Liter)
11,69 € * 12,99 € *
Produktbild der Plantaflor Bio Kräuter- und Aussaaterde torfreduziert 40l Verpackung mit Kräutern und Boden als Inhalt sowie dem Hinweis auf reduzierten Torfanteil und 40l Füllmenge Plantaflor Bio Kräuter- und Aussaaterde...
Inhalt 40 Liter (0,52 € * / 1 Liter)
20,99 € *
Produktbild von Schacht Bio-Flüssigdünger für Kräuter in einer 350ml Flasche mit Informationen zu 100 Prozent pflanzlichen Inhaltsstoffen und Vorteilen für stabile und wohlschmeckende Pflanzen auf Deutsch. Schacht Bio-Flüssigdünger für Kräuter 350ml
Inhalt 0.35 Liter (16,26 € * / 1 Liter)
5,69 € *