Brokkoli richtig lagern und konservieren: Praxistipps für beste Frische und Haltbarkeit

Brokkoli: Grünes Powergemüse richtig lagern

Brokkoli ist ein echtes Superfood, das bei richtiger Lagerung lange frisch bleibt. Hier erfahren Sie alles über die optimale Aufbewahrung.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Brokkoli ist nährstoffreich und gesund
  • Kühle Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit sind ideal
  • Im Kühlschrank hält Brokkoli bis zu 7 Tage
  • Nicht waschen vor der Lagerung

Brokkoli: Ein Nährstoffwunder auf dem Teller

Brokkoli ist nicht nur lecker, sondern auch ein echtes Nährstoffwunder. Das grüne Gemüse steckt voller Vitamine, Mineralstoffe und sekundärer Pflanzenstoffe. Besonders hervorzuheben sind der hohe Vitamin-C-Gehalt sowie die krebsvorbeugenden Glucosinolate. Regelmäßiger Verzehr kann das Immunsystem stärken und chronischen Krankheiten vorbeugen.

Herausforderungen bei der Lagerung

So gesund Brokkoli auch ist - er ist leider recht empfindlich. Nach der Ernte beginnt er schnell zu welken und verliert wertvolle Inhaltsstoffe. Die größten Herausforderungen bei der Lagerung sind:

  • Feuchtigkeitsverlust und Welken
  • Vergilben der Röschen
  • Vitaminverlust
  • Schimmelbildung bei zu viel Feuchtigkeit

Mit den richtigen Methoden lässt sich die Haltbarkeit aber deutlich verlängern. Ziel ist es, die Frische und Nährstoffe bestmöglich zu erhalten.

Grundlagen der optimalen Brokkolilagerung

Die idealen Bedingungen für frischen Brokkoli

Damit Brokkoli möglichst lange frisch und knackig bleibt, sind folgende Faktoren entscheidend:

Temperatur

Die optimale Lagertemperatur für Brokkoli liegt zwischen 0°C und 4°C. Bei diesen kühlen Temperaturen werden Stoffwechselprozesse verlangsamt, die zum Verderb führen. Der Kühlschrank bietet in der Regel gute Bedingungen. Zimmertemperatur ist dagegen zu warm - hier verdirbt Brokkoli sehr schnell.

Luftfeuchtigkeit

Brokkoli mag es feucht, aber nicht nass. Eine relative Luftfeuchtigkeit von 90-95% ist ideal. Zu trockene Luft lässt ihn schnell welken. Ist es zu feucht, droht Schimmelbildung. Im Gemüsefach des Kühlschranks herrschen meist gute Bedingungen. Zusätzlich kann man den Brokkoli locker in ein feuchtes Tuch einschlagen.

Vermeidung von Ethylenquellen

Ethylen ist ein natürliches Reifegas, das von vielen Obst- und Gemüsesorten abgegeben wird. Brokkoli reagiert sehr empfindlich darauf und vergilbt schneller. Lagern Sie ihn daher getrennt von Äpfeln, Birnen, Tomaten und anderen Ethylen-Produzenten.

Anzeichen von Frische und Qualität

Frischer Brokkoli erkennt man an:

  • Fester, kompakter Kopf ohne Lücken zwischen den Röschen
  • Satt dunkelgrüne Farbe
  • Knackige, nicht welke Stiele
  • Geschlossene, grüne Blütenknospen

Gelbe Verfärbungen, Welken oder ein muffiger Geruch sind Anzeichen für nachlassende Frische.

Typische Fehler bei der Lagerung

Folgende Fehler sollten Sie bei der Brokkolilagerung vermeiden:

  • Waschen vor dem Einlagern (fördert Schimmelbildung)
  • Luftdicht verpacken (Brokkoli braucht "Luft zum Atmen")
  • Zu warm lagern (beschleunigt den Verderb)
  • Zusammen mit Ethylen-Produzenten aufbewahren
  • Zu lange lagern (nach 5-7 Tagen deutlicher Qualitätsverlust)

Kurzfristige Lagerung im Kühlschrank

Vorbereitung des Brokkolis

Für die optimale Kühlschranklagerung gehen Sie wie folgt vor:

  1. Brokkoli nicht waschen, nur trockene Blätter entfernen
  2. Stiel eventuell leicht anfrischen
  3. Locker in feuchtes Küchentuch einschlagen

Richtige Verpackung

Papiertüten vs. Plastikbeutel

Papiertüten sind für Brokkoli besser geeignet als Plastikbeutel. Sie lassen Feuchtigkeit entweichen und verhindern Schimmelbildung. Verwenden Sie am besten eine Papiertüte mit einigen Luftlöchern. Plastikbeutel nur perforiert verwenden.

Luftdichte Behälter

Luftdichte Behälter sind für Brokkoli weniger geeignet. Er braucht etwas Luftzirkulation. Wenn Sie doch einen verschließbaren Behälter nutzen, legen Sie ein feuchtes Tuch hinein und lassen Sie den Deckel leicht geöffnet.

Optimale Platzierung im Kühlschrank

Der beste Platz für Brokkoli ist das Gemüsefach. Hier herrschen ideale Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen. Achten Sie darauf, dass er nicht direkt neben Ethylen-Produzenten wie Äpfeln liegt.

Maximale Haltbarkeitsdauer

Bei optimaler Lagerung im Kühlschrank hält sich frischer Brokkoli 5-7 Tage. Danach lässt die Qualität merklich nach. Planen Sie den Verzehr innerhalb dieser Zeit. Je früher Sie ihn verarbeiten, desto mehr Nährstoffe bleiben erhalten.

Mit diesen Tipps bleibt Ihr Brokkoli länger frisch und knackig. So können Sie das grüne Powergemüse optimal nutzen und von seinen zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen profitieren.

Langfristige Konservierungsmethoden für Brokkoli

Wenn Sie eine größere Menge Brokkoli ernten oder günstig einkaufen konnten, stellt sich oft die Frage nach langfristigen Aufbewahrungsmöglichkeiten. Glücklicherweise gibt es mehrere Methoden, um Brokkoli über einen längeren Zeitraum haltbar zu machen und dabei möglichst viele Nährstoffe zu erhalten.

Einfrieren von Brokkoli

Das Einfrieren ist eine der beliebtesten Methoden, um Brokkoli lange haltbar zu machen. Hier ein detaillierter Blick auf den Prozess:

Vorbereitung zum Einfrieren

Bevor Sie Brokkoli einfrieren, sollten Sie ihn gründlich waschen und in gleichmäßige Röschen teilen. Entfernen Sie holzige Stiele, da diese beim Auftauen unangenehm sein können. Große Röschen können Sie halbieren, um eine gleichmäßigere Garzeit zu gewährleisten.

Blanchieren: Warum und wie

Das Blanchieren ist ein wichtiger Schritt beim Einfrieren von Brokkoli. Es stoppt die Enzymaktivität, die sonst zu Qualitätsverlusten führen würde. So geht's:

  • Bringen Sie einen großen Topf Wasser zum Kochen.
  • Geben Sie die Brokkoliröschen für 2-3 Minuten ins kochende Wasser.
  • Schöpfen Sie sie sofort heraus und geben Sie sie in eiskaltes Wasser, um den Garprozess zu stoppen.
  • Lassen Sie den Brokkoli gut abtropfen.

Durch das Blanchieren behält der Brokkoli seine leuchtend grüne Farbe und bleibt knackig.

Verpackung für die Gefrierlagerung

Für die Lagerung im Gefrierschrank eignen sich Gefrierbeutel oder luftdichte Behälter. Entfernen Sie so viel Luft wie möglich aus den Beuteln, um Gefrierbrand zu vermeiden. Eine praktische Methode ist das Schockgefrieren: Verteilen Sie die blanchierten Röschen auf einem Backblech und frieren Sie sie einzeln vor. Anschließend können Sie sie in Beutel oder Behälter umfüllen, ohne dass sie zusammenkleben.

Haltbarkeit und Qualität von gefrorenem Brokkoli

Richtig eingefroren hält sich Brokkoli bis zu 12 Monate im Gefrierschrank. Die Qualität ist am besten, wenn Sie ihn innerhalb von 6 Monaten verbrauchen. Tiefgefrorener Brokkoli kann direkt aus dem Gefrierschrank verarbeitet werden - perfekt für schnelle Gemüsebeilagen oder Suppen.

Fermentieren von Brokkoli

Eine weniger bekannte, aber äußerst gesunde Methode zur Konservierung von Brokkoli ist die Fermentation. Dabei entstehen nicht nur interessante Geschmacksnuancen, sondern auch wertvolle Probiotika.

Grundlagen der Fermentation

Bei der Fermentation wandeln Milchsäurebakterien die natürlichen Zucker im Gemüse in Milchsäure um. Dieser Prozess konserviert das Gemüse auf natürliche Weise und macht es besonders bekömmlich.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Waschen Sie den Brokkoli und schneiden Sie ihn in kleine Röschen.
  2. Mischen Sie 20 g Salz pro Liter Wasser für eine Salzlake.
  3. Geben Sie den Brokkoli in ein sauberes Glas und übergießen Sie ihn mit der Lake, bis er vollständig bedeckt ist.
  4. Beschweren Sie den Brokkoli mit einem Gewicht, damit er unter der Lake bleibt.
  5. Verschließen Sie das Glas lose und lassen Sie es bei Zimmertemperatur 5-7 Tage fermentieren.
  6. Probieren Sie regelmäßig, bis der gewünschte Geschmack erreicht ist.

Vorteile fermentierter Brokkoli

Fermentierter Brokkoli ist nicht nur länger haltbar, sondern auch besonders gesund. Die Fermentation erhöht die Bioverfügbarkeit vieler Nährstoffe und schafft probiotische Kulturen, die gut für die Darmgesundheit sind.

Lagerung und Haltbarkeit

Nach der Fermentation können Sie den Brokkoli im Kühlschrank bis zu 6 Monate aufbewahren. Achten Sie darauf, dass er immer von Flüssigkeit bedeckt bleibt, um Schimmelbildung zu vermeiden.

Trocknen von Brokkoli

Das Trocknen ist eine weitere Methode, um Brokkoli haltbar zu machen. Getrockneter Brokkoli eignet sich hervorragend für Suppen, Eintöpfe oder als knuspriger Snack.

Methoden zum Trocknen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Brokkoli zu trocknen:

  • Dörrgerät: Die einfachste und effektivste Methode. Trocknen Sie die Röschen bei 52°C für 8-10 Stunden.
  • Backofen: Verteilen Sie die Röschen auf einem Backblech und trocknen Sie sie bei niedrigster Temperatur (ca. 50°C) für 6-8 Stunden. Lassen Sie die Ofentür einen Spalt offen.
  • Lufttrocknung: In sehr trockenen Klimazonen können Sie Brokkoli auch an der Luft trocknen. Fädeln Sie die Röschen auf und hängen Sie sie an einem luftigen, schattigen Ort auf.

Lagerung von getrocknetem Brokkoli

Getrockneter Brokkoli sollte in luftdichten Behältern an einem kühlen, dunklen Ort gelagert werden. So hält er sich bis zu einem Jahr. Überprüfen Sie regelmäßig auf Feuchtigkeit oder Schimmel.

Verwendungsmöglichkeiten

Getrockneter Brokkoli lässt sich vielseitig einsetzen:

  • Gemahlen als Gewürz oder Suppengrundlage
  • In Smoothies für einen extra Nährstoffkick
  • Als knuspriger, gesunder Snack
  • Rehydriert in Suppen, Aufläufen oder Pasta-Gerichten

Mit diesen Methoden können Sie Ihren Brokkoli lange haltbar machen und ganzjährig von seinen gesunden Inhaltsstoffen profitieren. Probieren Sie verschiedene Techniken aus und finden Sie Ihre Lieblingsmethode!

Tipps zur Erhaltung der wertvollen Nährstoffe im Brokkoli

Wichtige Nährstoffe in Brokkoli

Brokkoli ist ein wahres Nährstoffwunder. Er enthält eine beeindruckende Menge an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Besonders hervorzuheben sind:

  • Vitamin C: Ein starkes Antioxidans, das unser Immunsystem unterstützt.
  • Vitamin K: Wichtig für die Blutgerinnung und Knochengesundheit.
  • Folsäure: Unverzichtbar für die Zellteilung und Blutbildung.
  • Glucosinolate: Sekundäre Pflanzenstoffe mit potenziell krebshemmender Wirkung.
  • Kalzium und Eisen: Essenziell für Knochen, Zähne und Blutbildung.

Auswirkungen verschiedener Lagerungsmethoden auf Nährstoffe

Je nach Lagerungsmethode können die Nährstoffe im Brokkoli mehr oder weniger gut erhalten bleiben:

  • Frische Lagerung: Bei richtiger Kühlung bleiben die meisten Nährstoffe gut erhalten. Allerdings sinkt der Vitamin C-Gehalt mit der Zeit.
  • Einfrieren: Durch schnelles Blanchieren und Einfrieren werden viele Nährstoffe konserviert. Vitamin C geht dabei teilweise verloren, andere hitzeempfindliche Vitamine bleiben aber gut erhalten.
  • Fermentieren: Diese Methode kann den Gehalt an bestimmten Nährstoffen sogar erhöhen und macht sie besser verfügbar für den Körper.
  • Trocknen: Hierbei gehen hitzeempfindliche Vitamine verloren, Mineralstoffe bleiben aber erhalten.

Beste Praktiken zur Nährstofferhaltung

Um möglichst viele Nährstoffe zu bewahren, sollten Sie folgende Tipps beherzigen:

  • Lagern Sie frischen Brokkoli nicht länger als 3-5 Tage im Kühlschrank.
  • Waschen Sie Brokkoli erst kurz vor der Zubereitung, um Vitaminverluste zu minimieren.
  • Beim Blanchieren vor dem Einfrieren: Nur kurz in kochendes Wasser tauchen und sofort in Eiswasser abschrecken.
  • Bereiten Sie Brokkoli schonend zu, am besten dämpfen oder kurz anbraten statt kochen.
  • Verwenden Sie auch den Strunk, er enthält viele Ballaststoffe und Vitamine.

Kreative Verwendung von gelagertem Brokkoli

Rezeptideen für frischen Brokkoli

Frischer Brokkoli ist vielseitig einsetzbar. Hier ein paar Anregungen:

  • Brokkoli-Quiche: Mit Eiern, Sahne und Käse zu einem herzhaften Kuchen verarbeiten.
  • Brokkoli-Pesto: Aus blanchierten Brokkoliröschen, Olivenöl, Pinienkernen und Parmesan eine Alternative zum klassischen Basilikum-Pesto zaubern.
  • Asiatischer Brokkoli-Salat: Roh in feine Streifen geschnitten, mit Sesam-Dressing und gerösteten Mandeln.

Gerichte mit eingefrorenem Brokkoli

Tiefgefrorener Brokkoli eignet sich hervorragend für:

  • Brokkoli-Cremesuppe: Mit Kartoffeln und Sahne püriert, ein Klassiker für kalte Tage.
  • Brokkoli-Auflauf: Mit Käse überbacken, ein schnelles und leckeres Abendessen.
  • Brokkoli-Smoothie: Mit Banane, Spinat und Apfel ein grüner Powerdrink.

Verwendung von fermentiertem Brokkoli

Fermentierter Brokkoli ist ein wahres Geschmackserlebnis:

  • Als Beilage: Pur oder mit etwas Olivenöl zu Fleisch oder Fisch servieren.
  • Im Sandwich: Gibt jedem Brot eine würzige Note.
  • In Salaten: Fein gehackt als probiotische Zutat in gemischte Salate geben.

Einsatz von getrocknetem Brokkoli

Getrockneter Brokkoli ist ein praktisches Vorrats-Lebensmittel:

  • Als Gewürz: Gemahlen über Suppen oder Aufläufe streuen.
  • In Dips: Mit Frischkäse und Kräutern zu einem leckeren Aufstrich verarbeiten.
  • In Backwaren: Gemahlen dem Brotteig beimischen für extra Nährstoffe.

Fehlerbehebung und häufige Probleme bei der Brokkolilagerung

Umgang mit gelbem Brokkoli

Gelbe Verfärbungen an den Röschen sind oft ein Zeichen für Überreife oder zu lange Lagerung. In diesem Fall:

  • Entfernen Sie die verfärbten Teile großzügig.
  • Prüfen Sie den Rest auf Frische und verwenden Sie ihn zeitnah.
  • Zukünftig: Achten Sie beim Einkauf auf satt-grüne Farbe und lagern Sie nicht zu lange.

Was tun bei Schimmelbildung

Schimmel ist leider ein Zeichen dafür, dass der Brokkoli nicht mehr genießbar ist:

  • Entsorgen Sie den Brokkoli komplett, auch wenn nur Teile betroffen sind.
  • Reinigen Sie den Lagerort gründlich, um Sporenbildung zu vermeiden.
  • Überprüfen Sie andere gelagerte Lebensmittel auf Kontamination.

Vermeidung von Geruchsbildung im Kühlschrank

Brokkoli kann manchmal einen intensiven Geruch entwickeln. So beugen Sie vor:

  • Wickeln Sie den Brokkoli locker in ein feuchtes Küchentuch ein.
  • Lagern Sie ihn in einem perforierten Plastikbeutel oder einer Frischhalteebox.
  • Stellen Sie eine offene Schale mit Backpulver in den Kühlschrank, um Gerüche zu absorbieren.

Wiederbelebung von welkem Brokkoli

Ist Ihr Brokkoli etwas schlapp geworden, können Sie versuchen, ihn wiederzubeleben:

  • Schneiden Sie das untere Ende des Stiels frisch an.
  • Stellen Sie den Brokkoli für einige Stunden in kaltes Wasser.
  • Alternativ: Wickeln Sie ihn in ein feuchtes Tuch und legen Sie ihn für einige Stunden in den Kühlschrank.

Beachten Sie jedoch: Diese Methode funktioniert nur bei leicht welkem Brokkoli. Bei starken Verfärbungen oder unangenehmen Geruch ist es besser, den Brokkoli zu entsorgen.

Nachhaltigkeit und Abfallvermeidung beim Brokkoli

Wer hätte gedacht, dass unser grüner Freund Brokkoli so viel zu bieten hat? Nicht nur gesundheitlich, sondern auch in Sachen Nachhaltigkeit kann er punkten. Lasst uns mal genauer hinschauen, wie wir jeden Teil dieser vielseitigen Pflanze nutzen können.

Vom Strunk bis zum Blatt - alles ist wertvoll

Oft landen Strunk und Blätter im Müll, aber Pustekuchen! Diese Teile sind wahre Nährstoffbomben. Der Strunk lässt sich prima in Smoothies oder Suppen verarbeiten. Einfach schälen, kleinschneiden und ab damit in den Mixer oder Topf. Die Blätter? Die schmecken fantastisch als Chips aus dem Ofen oder kurz angebraten in der Pfanne.

Hier ein kleiner Tipp aus meinem Garten: Die äußeren Blätter eignen sich hervorragend als natürlicher Dünger für Tomaten oder Gurken. Einfach klein hacken und um die Pflanzen herum verteilen. So schließt sich der Kreislauf, und nichts geht verloren.

Wenn's doch mal was übrig bleibt

Sollten wider Erwarten doch Reste anfallen, ab auf den Kompost damit! Brokkoli-Abfälle zersetzen sich schnell und liefern wertvolle Nährstoffe für den Gartenboden. Wer keinen eigenen Kompost hat, kann sich vielleicht einer Nachbarschaftsinitiative anschließen. In meinem Dorf gibt's mittlerweile sogar eine 'Kompost-Tauschbörse' - verrückt, oder?

Clever einkaufen, weniger wegwerfen

Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht. Klingt logisch, oder? Beim Einkauf lohnt es sich, genau zu planen. Wie viel Brokkoli braucht ihr wirklich in der Woche? Kauft lieber öfter kleinere Mengen als einmal zu viel. Und wenn's doch mal mehr wird: Kennt ihr schon Brokkolisuppe? Die lässt sich prima einfrieren und ist an kalten Tagen ein echter Seelenwärmer.

Umweltfreundlich lagern - geht das?

Na klar! Statt Plastiktüten könnt ihr wiederverwendbare Baumwollbeutel oder Glasdosen nutzen. Die halten nicht nur länger, sondern sehen auch noch schick aus. In meiner Küche hab ich sogar alte Vorhänge zu Gemüsebeuteln umfunktioniert - sieht witzig aus und erfüllt seinen Zweck.

Übrigens: Habt ihr schon mal von der 'Ethylen-Falle' gehört? Einige Obstsorten wie Äpfel produzieren dieses Gas, das andere Gemüse schneller reifen lässt. Also Finger weg von der Obstschale, wenn ihr euren Brokkoli lagert!

Brokkoli und Co. - Ein Vergleich der Kohlköpfe

Jetzt wird's spannend: Wie schlägt sich unser grüner Held im Vergleich zu seinen Kohlverwandten? Lasst uns mal einen Blick auf die Lagerung von Blumenkohl, Kohlrabi und Grünkohl werfen.

Blumenkohl - der helle Cousin

Blumenkohl ist fast so zickig wie eine Primadonna. Er mag's kühl, aber nicht zu feucht. Am besten wickelt ihr ihn lose in ein feuchtes Tuch und ab damit in den Kühlschrank. So hält er sich etwa eine Woche. Aber Vorsicht: Blumenkohl ist ein echter Mimose, was Druckstellen angeht. Also behandelt ihn sanft!

Kohlrabi - die knackige Knolle

Kohlrabi ist da schon entspannter. Schneidet einfach die Blätter ab (die könnt ihr übrigens super als Salat verwenden) und legt die Knolle in den Kühlschrank. In einer Plastiktüte mit ein paar Luftlöchern hält er locker 1-2 Wochen. Mein Geheimtipp: Kohlrabi im Keller in Sand eingraben - so bleibt er monatelang frisch!

Grünkohl - der Winterharte

Grünkohl ist der Überlebenskünstler unter den Kohlsorten. Er mag's sogar kalt! Im Kühlschrank hält er sich gut eine Woche, wenn ihr ihn in einem feuchten Tuch einwickelt. Das Beste am Grünkohl: Nach dem ersten Frost schmeckt er am besten. Also keine Panik, wenn er mal draußen übernachtet.

Im Vergleich zu seinen Verwandten ist Brokkoli relativ pflegeleicht. Er hält sich im Kühlschrank etwa 3-5 Tage, wenn ihr ihn richtig lagert. Das macht ihn zum perfekten Mittelding zwischen dem empfindlichen Blumenkohl und dem robusten Grünkohl.

Brokkoli - Ein grüner Held mit Zukunft

Puh, das war jetzt 'ne Menge Grünzeug, oder? Aber mal im Ernst: Brokkoli ist nicht nur ein Superfood für unsere Gesundheit, sondern auch ein echter Umweltheld. Mit ein bisschen Kreativität und den richtigen Tricks können wir jeden Teil dieser tollen Pflanze nutzen und gleichzeitig Abfall vermeiden.

Ob roh geknabbert, gedämpft als Beilage oder fermentiert als Trendsnack - Brokkoli ist vielseitig einsetzbar und lässt sich prima lagern. Und wer weiß, vielleicht entdecken wir in Zukunft noch mehr Möglichkeiten, dieses Powergemüse zu nutzen. Wie wär's mit Brokkoli-Leder oder Brokkoli-Plastik? Klingt verrückt, aber in der Welt der Lebensmittelinnovation ist nichts unmöglich!

Also, das nächste Mal, wenn ihr einen Brokkoli in der Hand haltet, denkt daran: Ihr haltet nicht nur ein Stück Gemüse, sondern eine kleine, grüne Schatzkiste voller Möglichkeiten. Behandelt ihn gut, nutzt ihn vollständig und genießt jeden Bissen. Euer Körper und die Umwelt werden es euch danken!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Brokkoli
Topseller
Produktbild von Kiepenkerl Brokkoli Calabrese natalino mit der Darstellung von Brokkoliköpfen und Verpackungsdesign mit Markenlogo und Produktnamen. Kiepenkerl Brokkoli Calabrese natalino
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Brokkoli Marathon F1 mit Darstellung der Pflanze und Verpackungsdesign inklusive Markenlogo sowie Hinweisen zu Eigenschaften und Sortennummer in deutscher Sprache. Kiepenkerl Brokkoli Marathon, F1
Inhalt 1 Portion
2,99 € * 3,39 € *
Produktbild von Sperli Brokkoli Marathon F1 mit Nahaufnahme eines Brokkolikopfes und Verpackungsdesign mit Produktmerkmalen wie gefriergeeignet und mehltautolerant in deutscher Sprache. Sperli Brokkoli Marathon, F1
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Nelson Garden Brokkoli Atlantis F1 Saatgutverpackung mit Nahaufnahme eines Brokkolikopfes und mehrsprachigen Bezeichnungen. Nelson Garden Brokkoli Atlantis F1
Inhalt 1 Portion
5,49 € *
Passende Artikel
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Brokkoli Marathon F1 mit Darstellung der Pflanze und Verpackungsdesign inklusive Markenlogo sowie Hinweisen zu Eigenschaften und Sortennummer in deutscher Sprache. Kiepenkerl Brokkoli Marathon, F1
Inhalt 1 Portion
2,99 € * 3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Zucchini Custard White mit Abbildung der weißen tellerförmigen Früchte und Informationen zum Saatgut auf Deutsch. Kiepenkerl Zucchini Custard White
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Produktbild von Sperli Brokkoli Marathon F1 mit Nahaufnahme eines Brokkolikopfes und Verpackungsdesign mit Produktmerkmalen wie gefriergeeignet und mehltautolerant in deutscher Sprache. Sperli Brokkoli Marathon, F1
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Microgreens Brokkoli mit einer Schale voller junger Pflanzen und Verpackungsdetails in verschiedenen Sprachen
Kiepenkerl BIO Microgreens Brokkoli
Inhalt 0.02 Kilogramm (144,50 € * / 1 Kilogramm)
2,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Keimsprossen-Saat Brokkoli mit der Darstellung von Sprossen, Suppe und Brot sowie Informationen zur Anzucht und dem Logo von Sperli.
Sperli BIO Keimsprossen-Saat Brokkoli
Inhalt 0.015 Kilogramm (166,00 € * / 1 Kilogramm)
2,49 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Microgreen-Pads Brokkoli mit Darstellung der Keimpads, Verpackung und Informationen zur Anzuchtzeit sowie Anwendungsbeispiel mit angerichteter Speise
Sperli BIO Microgreen-Pads Brokkoli
Inhalt 1 Stück
3,39 € *
Produktbild von Nelson Garden Brokkoli Atlantis F1 Saatgutverpackung mit Nahaufnahme eines Brokkolikopfes und mehrsprachigen Bezeichnungen. Nelson Garden Brokkoli Atlantis F1
Inhalt 1 Portion
5,49 € *