Die 10 besten Kräuter für Einsteiger: Einfach selbst anbauen

Kräutergarten für Einsteiger: Von der Saat bis zur Ernte

Ein eigener Kräutergarten ist nicht nur ein Genuss für die Sinne, sondern auch eine Bereicherung für Küche und Gesundheit. Mit den richtigen Tipps gelingt der Start in die Welt der Kräuter ganz einfach.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Kräuter bereichern Küche und Gesundheit
  • Eigener Anbau garantiert Frische und Qualität
  • Top 10 für Einsteiger: Petersilie, Basilikum, Schnittlauch und mehr
  • Standort, Pflege und Ernte sind entscheidend für den Erfolg

Kräuter: Kleine Pflanzen, große Wirkung

Kräuter sind wahre Alleskönner. In der Küche verleihen sie Gerichten das gewisse Etwas, in der Naturheilkunde werden sie seit Jahrtausenden geschätzt. Ein Strauß frischer Kräuter vom eigenen Balkon oder aus dem Garten ist durch nichts zu ersetzen.

Warum sich der eigene Anbau lohnt

Wer Kräuter selbst anbaut, hat immer frische Ware zur Hand. Man spart nicht nur Geld, sondern weiß auch genau, wie die Pflanzen behandelt wurden. Zudem macht es einfach Spaß, das Wachstum zu beobachten und die Ernte zu genießen.

Die Top 10 für Einsteiger

Für den Start eignen sich besonders gut: Petersilie, Basilikum, Schnittlauch, Thymian, Oregano, Rosmarin, Salbei, Minze, Dill und Koriander. Diese Kräuter sind relativ pflegeleicht und vielseitig verwendbar.

Grundlagen des Kräuteranbaus

Der richtige Standort ist das A und O

Die meisten Kräuter lieben es sonnig und warm. Ein Platz am Südfenster oder auf dem Balkon ist ideal. Im Garten sollte man einen geschützten Ort wählen. Der Boden muss locker und durchlässig sein. Bei Topfkultur auf gute Drainage achten!

Gießen und Düngen mit Bedacht

Kräuter mögen es eher trocken als zu nass. Lieber seltener, dafür gründlich gießen. Bei der Düngung gilt: Weniger ist mehr. Zu viel Dünger mindert das Aroma. Ein schwacher Kräuterdünger alle paar Wochen reicht völlig aus.

Natürlicher Pflanzenschutz

Gesunde Kräuter sind weniger anfällig für Schädlinge. Bei Befall helfen oft schon eine Brause mit Wasser oder Nützlinge wie Marienkäfer. Chemische Mittel haben im Kräutergarten nichts zu suchen!

Richtig ernten und haltbar machen

Am besten erntet man Kräuter am Morgen, wenn die ätherischen Öle besonders konzentriert sind. Nur die Menge schneiden, die man wirklich braucht. Überschüsse lassen sich trocknen, einfrieren oder zu Pesto verarbeiten.

Petersilie: Der Klassiker unter den Küchenkräutern

Vielseitig und gesund

Petersilie ist reich an Vitamin C und Eisen. Sie passt zu vielen Gerichten und ist auch roh ein Genuss. Die krause Variante ist dekorativer, die glattblättrige aromatischer.

So gelingt der Anbau

Petersilie braucht einen nährstoffreichen, feuchten Boden. Die Aussaat erfolgt ab März direkt ins Freiland oder in Töpfe. Achtung: Petersilie keimt langsam, also Geduld haben! Regelmäßiges Ernten fördert den Neuaustrieb.

Typische Probleme und Lösungen

Gelbe Blätter deuten auf Nährstoffmangel hin. Hier hilft eine Düngung mit Kompost. Bei Mehltaubefall befallene Teile entfernen und für bessere Luftzirkulation sorgen.

Basilikum: Der Star der mediterranen Küche

Vielfalt der Sorten

Neben dem klassischen grünen Basilikum gibt es auch rote und kleinblättrige Sorten. Jede hat ihr eigenes Aroma - von würzig bis zitronig. Besonders beliebt: Das großblättrige Genoveser Basilikum.

So fühlt sich Basilikum wohl

Basilikum liebt Wärme und Sonne. Im Freien erst nach den Eisheiligen auspflanzen. Regelmäßig gießen, aber Staunässe vermeiden. Basilikum mag es nicht, wenn die Blätter nass werden - also von unten gießen!

Ernte für maximales Aroma

Basilikum immer oberhalb eines Blattpaares abschneiden. So verzweigt sich die Pflanze und wird buschiger. Nie mehr als ein Drittel der Pflanze auf einmal ernten. Blüten entfernen, um das Aroma zu erhalten.

Schnittlauch: Der vielseitige Allrounder im Kräutergarten

Nährwert und kulinarische Verwendung

Schnittlauch ist nicht nur ein Geschmackswunder, sondern auch ein echtes Nährstoffpaket. Mit seinem hohen Gehalt an Vitamin C, Kalium und Eisen ist er ein wahrer Gesundheitsbooster. In der Küche ist Schnittlauch ein echter Tausendsassa: Er peppt Salate auf, verfeinert Suppen und gibt Quark und Dips das gewisse Etwas. Mein persönlicher Geheimtipp: Schnittlauch-Butter auf frisch gebackenem Brot – einfach himmlisch!

Pflegehinweise für dauerhaften Ertrag

Schnittlauch ist ziemlich pflegeleicht, aber ein paar Tricks sollte man kennen. Er mag's sonnig bis halbschattig und braucht durchlässigen, nährstoffreichen Boden. Regelmäßiges Gießen ist wichtig, aber Staunässe ist sein Todfeind. Ich schneide meinen Schnittlauch immer etwa 5 cm über dem Boden ab – so treibt er kräftig nach. Und noch was: Alle paar Jahre teilen und umpflanzen hält die Pflanze fit und produktiv.

Überwinterung von Schnittlauch

Schnittlauch ist zwar winterhart, aber ein bisschen Schutz schadet nicht. Im Garten decke ich ihn mit Laub oder Reisig ab. Topfpflanzen stelle ich an einen kühlen, hellen Ort. Im Frühjahr schneidet man die alten Blätter einfach zurück, und schon geht's wieder los mit frischem Grün!

Thymian: Das aromatische Multitalent

Aromaprofil und medizinische Eigenschaften

Thymian duftet herb-würzig und schmeckt leicht pfeffrig. Seine ätherischen Öle machen ihn zu einem echten Alleskönner in der Küche und in der Hausapotheke. Er hilft bei Husten und Erkältungen, unterstützt die Verdauung und soll sogar antibakteriell wirken. In meiner Familie schwören wir auf Thymiantee bei Halsschmerzen – funktioniert echt super!

Anbaumethoden für verschiedene Thymiansorten

Es gibt viele Thymiansorten, aber alle mögen's sonnig und warm. Sandiger, kalkhaltiger Boden ist ideal. Zu viel Wasser und Dünger? Nö, mag er gar nicht. Ich ziehe meinen Thymian gerne in Töpfen oder im Steingarten. Tipp: Regelmäßiger Rückschnitt fördert buschiges Wachstum und verhindert Verholzung.

Kombination mit anderen Kräutern

Thymian ist ein echter Teamplayer im Kräutergarten. Er verträgt sich prima mit Rosmarin, Salbei und Oregano – quasi eine mediterrane WG. In der Küche passt er toll zu Tomatengerichten, Fleisch und Kartoffeln. Mein Lieblings-Kräutermix: Thymian, Rosmarin und ein Hauch Zitronenmelisse. Probiert's mal aus!

Oregano: Das mediterrane Würzwunder

Geschmacksnoten und Einsatz in der Küche

Oregano bringt Urlaubsfeeling auf den Teller! Sein würzig-herber Geschmack mit leicht bitterer Note ist typisch für die mediterrane Küche. Er passt perfekt zu Tomatensoßen, Pizza und gegrilltem Gemüse. Aber Vorsicht: Frischer Oregano ist viel intensiver als getrockneter – weniger ist oft mehr. Mein Geheimtipp: Probiert mal Oregano in Salaten oder als Tee!

Robuste Kultivierung im Garten oder Topf

Oregano ist ein echter Überlebenskünstler. Er liebt Sonne und kommt mit kargen Böden klar. Zu viel Wasser und Dünger? Nee, das mag er gar nicht. Im Garten breitet er sich gerne aus – im Topf bleibt er besser gezähmt. Ich schneide meinen Oregano regelmäßig zurück, das hält ihn buschig und vital.

Ernte und Trocknung für optimales Aroma

Am aromatischsten ist Oregano kurz vor der Blüte. Ich ernte morgens, wenn der Tau getrocknet ist. Zum Trocknen binde ich kleine Sträußchen und hänge sie kopfüber an einem luftigen, dunklen Ort auf. Nach etwa zwei Wochen sind die Blätter knistrig trocken und können abgestreift werden. So hält sich das Aroma monatelang – perfekt für die Winterküche!

Rosmarin: Der immergrüne Klassiker

Charakteristika und gesundheitliche Vorteile

Rosmarin ist nicht nur lecker, sondern auch ein echtes Powerkraut! Sein harziger Duft und der würzig-bittere Geschmack machen ihn unverwechselbar. Er soll die Durchblutung fördern, Verdauungsbeschwerden lindern und sogar das Gedächtnis stärken. In meiner Familie reiben wir uns bei Kopfschmerzen gerne die Schläfen mit Rosmarinöl ein – entspannt total!

Anbau in Töpfen und im Freiland

Rosmarin mag's sonnig und warm. Im Topf fühlt er sich pudelwohl, braucht aber gute Drainage. Im Garten pflanzt man ihn am besten an einer geschützten Südwand. Wichtig: Nicht zu viel gießen, Rosmarin kommt mit Trockenheit besser klar als mit Staunässe. Ich mische immer etwas Sand in die Erde – das mögen die Wurzeln!

Überwinterung und Vermehrung

In milden Regionen ist Rosmarin winterhart, aber ein bisschen Schutz schadet nie. Ich packe meine Pflanzen im Freiland mit Vlies ein. Topfpflanzen kommen an einen hellen, kühlen Ort. Vermehren kann man Rosmarin super über Stecklinge. Einfach im Sommer 10-15 cm lange Triebe abschneiden, die unteren Blätter entfernen und in sandige Erde stecken. Mit etwas Glück wurzeln sie schnell – neue Pflanzen zum Nulltarif!

Salbei: Vielseitiges Kräuterwunder im Garten

Salbei ist ein echtes Multitalent unter den Kräutern und sollte in keinem Anfängergarten fehlen. Die verschiedenen Salbeiarten beeindrucken nicht nur durch ihr Aroma, sondern auch durch ihre vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten.

Vielfalt der Salbeiarten und ihre Verwendung

Es gibt zahlreiche Salbeiarten, wobei der echte Salbei (Salvia officinalis) am häufigsten angebaut wird. Weitere beliebte Sorten sind:

  • Muskatellersalbei: mit fruchtigem Aroma, ideal für Tees und Desserts
  • Ananassalbei: süßlich duftend, perfekt für Obstsalate und Cocktails
  • Purpursalbei: mit violetten Blüten, essbar und dekorativ

In der Küche verleiht Salbei Fleisch- und Nudelgerichten eine würzige Note. Auch als Heilkraut hat er sich bewährt, etwa bei Halsschmerzen oder Verdauungsbeschwerden.

Kultivierungstipps für gesundes Wachstum

Salbei gedeiht am besten an einem sonnigen Standort mit durchlässigem Boden. Er mag es eher trocken und verträgt Trockenperioden gut. Beim Gießen gilt: Lieber seltener, dafür gründlich wässern. Zu viel Nässe kann Wurzelfäule verursachen.

Ein regelmäßiger Rückschnitt im Frühjahr fördert buschiges Wachstum und verhindert Verholzung. Düngen Sie sparsam, denn zu viel Stickstoff mindert das Aroma.

Ernte und Verarbeitung von Salbeiblättern

Ernten Sie die Blätter am besten morgens, wenn die ätherischen Öle am konzentriertesten sind. Schneiden Sie ganze Triebe ab, um die Pflanze zum Nachwachsen anzuregen. Frische Blätter lassen sich problemlos einige Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Zum Trocknen binden Sie die Triebe zu kleinen Sträußen und hängen sie kopfüber an einem luftigen, schattigen Ort auf. Nach etwa zwei Wochen können Sie die Blätter abstreifen und in luftdichten Behältern aufbewahren.

Minze: Erfrischende Vielfalt für Garten und Küche

Minze ist ein Muss für jeden Kräutergarten. Ihre Vielseitigkeit und ihr unverwechselbares Aroma machen sie zu einem Liebling unter Hobbyköchen und Gartenfreunden.

Verschiedene Minzsorten und ihre Eigenschaften

Es gibt eine erstaunliche Vielfalt an Minzsorten, jede mit ihrem eigenen charakteristischen Geschmack:

  • Pfefferminze: klassisch und intensiv, ideal für Tees und Desserts
  • Apfelminze: mild und fruchtig, perfekt für Salate und Cocktails
  • Schokoladenminze: mit leichtem Kakaoaroma, lecker in Süßspeisen
  • Marokkanische Minze: stark aromatisch, traditionell für Minztee

Experimentieren Sie mit verschiedenen Sorten, um Ihre Lieblingsminze zu finden.

Kontrolle des Wuchsverhaltens

Minze ist für ihr invasives Wachstum bekannt. Um zu verhindern, dass sie den ganzen Garten überwuchert, pflanzen Sie sie am besten in Kübel oder begrenzen Sie ihr Wachstum mit Rhizomsperre im Beet. Regelmäßiges Zurückschneiden fördert buschiges Wachstum und verhindert, dass die Pflanze zu sehr ausufert.

Tipp: Pflanzen Sie verschiedene Minzsorten nicht zu nah beieinander, da sie leicht kreuzen und ihre spezifischen Aromen verlieren können.

Verwendung in Getränken und Speisen

Minze ist vielseitig einsetzbar:

  • Als erfrischender Tee, heiß oder kalt
  • In Cocktails wie Mojito oder Mint Julep
  • Als Würze für Salate, Saucen und Dips
  • In Desserts wie Eiscreme oder Schokoladenpralinen

Frische Minzblätter geben Wasser einen belebenden Geschmack und fördern die Flüssigkeitsaufnahme an heißen Tagen.

Dill: Aromatisches Kraut für viele Gelegenheiten

Dill ist ein klassisches Küchenkraut, das sich durch seinen feinen Geschmack und die vielseitige Verwendbarkeit auszeichnet. Sein Anbau ist unkompliziert und lohnt sich für jeden Hobbygärtner.

Anbau von Dill für Blätter und Samen

Dill lässt sich leicht aus Samen ziehen. Säen Sie ihn direkt ins Freiland ab April, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind. Er bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit lockerem, nährstoffreichem Boden.

Für eine kontinuierliche Ernte empfiehlt sich eine gestaffelte Aussaat alle 2-3 Wochen. So haben Sie immer frischen Dill zur Hand.

Optimale Erntezeitpunkte

Die Ernte von Dillblättern kann bereits beginnen, wenn die Pflanze etwa 15 cm hoch ist. Schneiden Sie die äußeren Blätter ab, um das weitere Wachstum zu fördern. Für Dillspitzen ernten Sie die oberen 10-15 cm der Pflanze.

Wenn Sie Dillsamen ernten möchten, lassen Sie die Pflanze blühen und warten, bis sich die Samendolden braun färben. Schneiden Sie dann die ganzen Dolden ab und lassen Sie sie in einem Papierbeutel nachtrocknen.

Kulinarische Verwendungsmöglichkeiten

Dill ist ein vielseitiges Küchenkraut:

  • Klassisch zu Fisch und Meeresfrüchten
  • In Salaten, besonders Kartoffel- und Gurkensalat
  • Als Gewürz für Saucen und Dips
  • Zum Einlegen von Gurken und anderen Gemüsen

Frischer Dill schmeckt am intensivsten. Geben Sie ihn erst kurz vor dem Servieren zu warmen Gerichten, um das Aroma zu erhalten.

Koriander: Umstrittenes Kraut mit weltweitem Fanclub

Koriander spaltet die Gemüter: Während er in vielen Küchen der Welt unverzichtbar ist, empfinden manche seinen Geschmack als seifig. Für Liebhaber ist er jedoch ein Muss im Kräutergarten.

Anbau von Blatt- und Samenkoriander

Koriander lässt sich leicht aus Samen ziehen. Säen Sie ihn direkt ins Beet oder in Töpfe, sobald keine Fröste mehr zu erwarten sind. Er bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit durchlässigem Boden.

Für Blattkoriander ernten Sie die Pflanze jung. Für Samenkoriander lassen Sie sie zur Blüte kommen und warten, bis sich die Samen gebildet haben.

Umgang mit Schädlingen und Krankheiten

Koriander ist relativ robust, kann aber von Blattläusen befallen werden. Bekämpfen Sie diese mit einer Schmierseifenlösung oder durch Abspülen mit Wasser. Achten Sie auf gute Durchlüftung, um Mehltau vorzubeugen.

Ein häufiges Problem ist das vorzeitige Schossen. Um dies zu vermeiden, säen Sie regelmäßig nach und halten Sie den Boden gleichmäßig feucht.

Ernte und Verwendung in verschiedenen Küchen

Ernten Sie Blattkoriander, wenn die Pflanze etwa 15 cm hoch ist. Schneiden Sie ganze Stängel ab, um nachwachsende Blätter zu fördern.

Koriander ist in vielen Küchen der Welt beliebt:

  • In der asiatischen Küche für Currys und Suppen
  • In der mexikanischen Küche für Salsas und Guacamole
  • In der indischen Küche als Gewürz und Garnierung
  • Die Samen als Bestandteil von Gewürzmischungen wie Garam Masala

Tipp: Verwenden Sie Koriander am besten frisch, da er beim Trocknen viel Aroma verliert. Übrig gebliebene Blätter lassen sich gut einfrieren.

Gestaltungsideen für Kräutergärten

Kräuterspirale für optimale Standortbedingungen

Eine Kräuterspirale ist nicht nur ein Hingucker im Garten, sondern bietet auch praktische Vorteile. Durch den spiralförmigen Aufbau entstehen verschiedene Mikroklimata, die unterschiedlichen Kräutern optimale Bedingungen bieten. Oben finden sonnenliebende, trockenheitsresistente Kräuter wie Thymian und Rosmarin ihren Platz, während unten feuchtigkeitsliebende Arten wie Minze gedeihen. Die Spirale lässt sich leicht aus Natursteinen oder Ziegeln errichten und mit nährstoffarmer Erde befüllen.

Vertikale Kräutergärten für kleine Räume

Wer wenig Platz hat, kann auf vertikale Lösungen setzen. Palettengärten, Taschen aus Filz oder spezielle Pflanztürme eignen sich hervorragend, um auch auf Balkon oder Terrasse eine Vielzahl von Kräutern anzubauen. Wichtig ist hier eine gute Drainage und regelmäßige Bewässerung, da die Pflanzen in kleinen Gefäßen schneller austrocknen.

Kräuter in Mischkultur mit Gemüse

Die Integration von Kräutern in den Gemüsegarten kann Vorteile für beide Pflanzengruppen bringen. Basilikum neben Tomaten oder Kapuzinerkresse am Rand des Kohlbeets können Schädlinge abwehren und die Bestäubung fördern. Zudem nutzt man den vorhandenen Platz optimal aus.

Häufige Fehler beim Kräuteranbau vermeiden

Überblick über typische Anfängerfehler

Viele Hobbygärtner machen am Anfang ähnliche Fehler:

  • Zu viel gießen, besonders bei mediterranen Kräutern
  • Falsche Standortwahl (zu schattig oder zu sonnig)
  • Verwendung von zu nährstoffreicher Erde
  • Zu spätes oder zu zaghaftes Zurückschneiden
  • Vernachlässigung der Drainage in Töpfen

Lösungsansätze und Präventionsmaßnahmen

Um diese Fehler zu vermeiden, sollte man sich vor dem Anbau über die Bedürfnisse der jeweiligen Kräuter informieren. Ein Fingertipp in die Erde vor dem Gießen hilft, Staunässe zu vermeiden. Regelmäßiges, aber maßvolles Zurückschneiden fördert buschiges Wachstum. Bei Topfpflanzen auf ausreichende Drainage achten und spezielle Kräutererde verwenden.

Saisonaler Kräuterkalender

Aussaat- und Pflanzzeiten

Die meisten Kräuter können ab April im Freien ausgesät werden. Einige Arten wie Petersilie oder Koriander vertragen auch eine frühere Aussaat. Vorgezogene Pflanzen sollten erst nach den Eisheiligen ins Beet. Mehrjährige Kräuter wie Thymian oder Salbei können im Frühjahr oder Herbst gepflanzt werden.

Pflegemaßnahmen im Jahresverlauf

Im Frühjahr sollten mehrjährige Kräuter zurückgeschnitten und gedüngt werden. Während der Wachstumsphase ist regelmäßiges Gießen und gelegentliches Düngen wichtig. Im Herbst bereitet man frostempfindliche Arten auf den Winter vor, indem man sie ins Haus holt oder gut schützt.

Optimale Erntezeiten für maximales Aroma

Die meisten Kräuter entwickeln kurz vor der Blüte ihr intensivstes Aroma. Morgens nach der Tautrocknung ist die beste Erntezeit. Bei Blattgewürzen wie Basilikum oder Petersilie erntet man am besten kontinuierlich junge Triebe, bei Samenkräutern wie Koriander wartet man, bis sich die Samen gebildet haben.

Ein Blick in die Zukunft des Kräuteranbaus

Der Anbau von Kräutern ist mehr als nur ein Hobby - er ist eine Bereicherung für Küche, Gesundheit und Garten. Mit den richtigen Kenntnissen und ein bisschen Übung kann jeder einen erfolgreichen Kräutergarten anlegen, sei es auf dem Balkon oder im Garten. Die Top 10 Kräuter für Einsteiger sind dabei ein perfekter Startpunkt.

Wer einmal Blut geleckt hat, wird schnell feststellen, dass die Welt der Kräuter noch viel mehr zu bieten hat. Von exotischen Gewürzen bis hin zu vergessenen heimischen Wildkräutern gibt es immer Neues zu entdecken. Vielleicht wagen Sie sich als nächstes an weniger bekannte Arten wie Ysop, Bohnenkraut oder Zitronenverbene?

Letztendlich geht es beim Kräuteranbau um mehr als nur Pflanzen. Es ist eine Möglichkeit, die Verbindung zur Natur wiederzuentdecken, nachhaltiger zu leben und die eigene Ernährung zu bereichern. Also, worauf warten Sie noch? Greifen Sie zur Gartenschere und tauchen Sie ein in die duftende Welt der Kräuter!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Kräutersamen
Topseller
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Kerbel Commun mit Abbildung der Pflanze, Verwendungshinweisen und Artikelnummer vor blauem Hintergrund. Kiepenkerl Kerbel Commun
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Petersilie Laura Powersaat Verpackung mit grüner Petersilie im Vordergrund sowie Informationen zu Eigenschaften und Vorteilen des Saatguts auf Deutsch. Kiepenkerl Petersilie Laura PowerSaat
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Petersilie Moskrul 2 mit Pflanzenabbildung und Verpackungsinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Petersilie Moskrul 2
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Kiepenkerl Dill einjährig mit Markenlogo, Produktbezeichnung und Bild von frischem Dill auf der Verpackung, Informationen zu Verwendung in der Küche. Kiepenkerl Dill, einjährig
Inhalt 1 Portion
1,09 € *
Produktbild von Sperli Grosses Gruenes Basilikum mit Hinweis auf einjaehrige Pflanze und Eignung fuer den Anbau in Kuebeln und der Freiland Pflanzzeit von Juni bis Oktober sowie dem Markenlogo. Sperli Basilikum Grosses Grünes
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Rosmarin mit einem braunen Papierbeutel der Marke ein grünes Preisetikett und eine Anhängerkarte mit Informationen zur Mehrjährigkeit und Kultivierungshinweisen vor einem Hintergrund aus Rosmarinpflanzen
Sperli BIO Rosmarin
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Feldthymian SPERLIs Wild Magic mit Darstellung der blühenden Pflanze und Informationen zu Eigenschaften wie mehrjährig und Duftpflanze sowie der Preisgruppe D. Sperli Feldthymian SPERLI's Wild Magic
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Angebot
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Schnittsellerie mit Pflanzenabbildung und Verpackungsdesign samt Logo, Siegel für biologischen Anbau und Produktbeschreibung.
Culinaris BIO Schnittsellerie
Inhalt 1 Stück
2,49 € * 2,69 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Basilikum kleinblättrig mit Nahaufnahme der Basilikumpflanze und Verpackungsinformationen zu Anwendung und Sortennummer im Hintergrund. Kiepenkerl Basilikum, kleinblättrig
Inhalt 1 Portion
0,99 € * 1,09 € *
Produktbild von Sperli Liebstock Maggikraut, das die Pflanze und Verpackung mit Informationen wie mehrjährig und gefriergeeignet sowie dem Logo und Namen der Marke zeigt. Sperli Liebstock Maggikraut
Inhalt 1 Portion
1,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Oregano mit Angaben zur mehrjährigen Kultivierung und bis 60 cm Wuchshöhe auf einem Pflanzenetikett über einem Hintergrund aus Oreganopflanzen.
Sperli BIO Oregano
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Petersilie Moskrul 2 mit Nahaufnahme der krausen Blätter, Informationen zur Sorte, Zweijährigkeit und Eignung zum Einfrieren sowie Preisgruppe und dem Logo von Sperli. Sperli Petersilie Moskrul 2
Inhalt 1 Portion
0,89 € *
Passende Artikel
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Culinaris BIO Rotes Basilikum Rosara mit einer Hand, die dunkelrote Basilikumblätter hält sowie Logos für Demeter und BIO-Zertifizierung, zudem Informationen zu Botanischem Namen und Eigenschaften auf Deutsch.
Culinaris BIO Rotes Basilikum Rosara
Inhalt 1 Stück
2,89 € *
Produktbild von Sperli Thymian SimplyHerbs mit Darstellung der Thymianpflanzen und Verpackung mit Markenlogo Preisgruppe und Hinweis auf Multipille für dichten und schnellen Kräutergenuss. Sperli Thymian SimplyHerbs
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Rosmarin Multipille mit einer Pflanze und dem Hinweis dass es sich um ein duftintensives Würzkraut handelt sowie Informationen zur Eignung für Beete und Gefäße. Kiepenkerl Rosmarin, Multipille
Inhalt 1 Portion
4,89 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Salbei mit frischen Salbeiblättern und Verpackung die Informationen wie mehrjährig, bis 40 cm, kübelgeeignet und bio zertifiziert zeigt.
Sperli BIO Salbei
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Pfefferminze Spearmint Saatgutverpackung mit Bildern der Pflanze und Informationen zu Eigenschaften und Verwendung auf Deutsch. Kiepenkerl Pfefferminze Spearmint
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Loewenmaeulchen Twilight Mix mit farbenfrohen Blumen und Informationen zur Saatgutmischung sowie Logos und Siegeln auf Deutsch. Kiepenkerl Löwenmäulchen Twilight Mix
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Nelson Garden Koriander Saatgutverpackung mit Abbildung von Korianderpflanzen und Saatkörnern sowie Symbolen für Pflanzinformationen. Nelson Garden Koriander
Inhalt 1 Portion
3,89 € *