Die richtige Aussaatzeit für Hülsenfrüchte: Maximaler Ertrag durch optimales Timing

Hülsenfrüchte: Nährstoffwunder mit perfektem Timing

Hülsenfrüchte sind wahre Alleskönner im Garten und auf dem Teller. Doch der Erfolg ihrer Kultivierung hängt maßgeblich vom richtigen Zeitpunkt der Aussaat ab.

Hülsenfrüchte-Highlights: Vom Samen zur Ernte

  • Nährstoffreiche Kraftpakete für eine ausgewogene Ernährung
  • Vielfalt an Arten: Von Bohnen über Erbsen bis zu Linsen
  • Aussaatzeit variiert je nach Sorte und Klimabedingungen
  • Bodentemperatur und Frostempfindlichkeit sind entscheidende Faktoren
  • Richtige Planung führt zu reichen Ernten über die gesamte Saison

Hülsenfrüchte: Kleine Samen, große Wirkung

Hülsenfrüchte sind wahre Kraftpakete der Natur. Sie stecken voller Eiweiße, Ballaststoffe und wichtiger Mineralstoffe wie Eisen und Magnesium. Kein Wunder also, dass sie in vielen Küchen der Welt eine zentrale Rolle spielen. Ob als Hauptgericht, Beilage oder sogar in Desserts – Hülsenfrüchte bereichern unseren Speiseplan auf vielfältige Weise.

Ein bunter Strauß an Möglichkeiten

Die Welt der Hülsenfrüchte ist erstaunlich vielfältig. Zu den bekanntesten Vertretern gehören:

  • Bohnen: Von der klassischen grünen Bohne bis zur exotischen Feuerbohne
  • Erbsen: Zuckersüße Markerbsen oder knackige Zuckererbsen
  • Linsen: In allen Farben und Formen, von rot bis grün
  • Kichererbsen: Der Star der mediterranen und orientalischen Küche
  • Sojabohnen: Basis für zahlreiche pflanzliche Produkte

Jede dieser Arten hat ihre eigenen Ansprüche an Boden und Klima – und damit auch an den richtigen Zeitpunkt der Aussaat.

Warum der richtige Zeitpunkt Gold wert ist

Bei Hülsenfrüchten kann der Aussaatzeitpunkt über Erfolg oder Misserfolg der gesamten Ernte entscheiden. Zu früh gesät, können die empfindlichen Keimlinge Frostschäden erleiden. Zu spät in die Erde gebracht, bleibt möglicherweise nicht genug Zeit für eine üppige Ernte. Es gilt also, den goldenen Mittelweg zu finden.

Die Faktoren für den perfekten Start

Das Wetter macht's

Klimatische Bedingungen spielen eine Hauptrolle bei der Wahl des Aussaatzeitpunkts. In milderen Regionen kann man früher loslegen, während in rauen Gegenden Geduld gefragt ist. Ein Blick auf die lokale Wettervorhersage und die Erfahrungen der letzten Jahre können hier Gold wert sein.

Dem Boden auf den Zahn gefühlt

Die Bodentemperatur ist ein entscheidender Faktor für die Keimung. Die meisten Hülsenfrüchte mögen es, wenn der Boden mindestens 10°C warm ist. Ein alter Gärtnertrick: Setzt man sich mit nacktem Hintern auf die Erde und findet es angenehm, ist es für viele Samen Zeit zum Keimen.

Frostiges Gemüse?

Nicht alle Hülsenfrüchte sind gleich empfindlich gegenüber Kälte. Während Erbsen schon bei leichtem Frost die Blätter hängen lassen, stecken manche Bohnensorten auch kühlere Temperaturen weg. Es lohnt sich, die Eigenheiten jeder Art genau zu kennen.

Licht und Schatten

Die Tageslänge beeinflusst das Wachstum vieler Pflanzen. Einige Hülsenfrüchte, wie beispielsweise Sojabohnen, reagieren besonders empfindlich auf die Lichtverhältnisse. Bei der Planung der Aussaat sollte man daher auch die jahreszeitliche Entwicklung der Tageslänge im Blick haben.

Aussaatzeiten im Detail

Bohnen: Die Vielseitigen

Buschbohnen sind unkompliziert und können ab Mitte Mai direkt ins Freiland gesät werden. Stangenbohnen brauchen etwas mehr Wärme und kommen ab Ende Mai in die Erde. Ein Tipp aus meinem Garten: Ich säe alle zwei Wochen eine neue Reihe, so habe ich den ganzen Sommer frische Bohnen.

Erbsen: Die Frühstarter

Erbsen sind echte Frühaufsteher. Markerbsen können schon ab März in die Erde, sobald der Boden nicht mehr gefroren ist. Zuckererbsen folgen etwas später im April. Beide Sorten vertragen leichten Frost, was sie zu idealen Kandidaten für den Frühstart macht.

Linsen: Die Anspruchsvollen

Linsen mögen es warm und trocken. Die beste Zeit für die Aussaat ist von April bis Mai, wenn keine Spätfröste mehr zu erwarten sind. In meiner Erfahrung gedeihen sie besonders gut an sonnigen, windgeschützten Stellen im Garten.

Kichererbsen: Die Wärmebedürftigen

Kichererbsen sind echte Sonnenanbeter. Sie kommen erst Mitte Mai bis Anfang Juni in die Erde, wenn die Bodentemperatur konstant über 10°C liegt. Ein Trick, den ich gerne anwende: Ich ziehe sie in Töpfen vor und pflanze sie aus, wenn die Nächte warm genug sind.

Sojabohnen: Die Exoten

Sojabohnen benötigen eine lange Wachstumsperiode und viel Wärme. Die Aussaat erfolgt am besten Mitte Mai bis Anfang Juni. In kühleren Regionen empfiehlt sich eine Vorkultur im Haus ab April. So haben die Pflanzen einen Vorsprung, wenn sie ins Freiland kommen.

Mit diesem Wissen ausgestattet, steht einer erfolgreichen Hülsenfrucht-Saison nichts mehr im Wege. Denken Sie daran: Jeder Garten ist anders, und manchmal braucht es ein bisschen Experimentierfreude, um den perfekten Zeitpunkt zu finden. Also, Ärmel hochkrempeln und los geht's – Ihre Hülsenfrüchte warten schon darauf, Ihren Garten zu bereichern!

Aussaatmethoden für Hülsenfrüchte: Direkt oder vorkultiviert?

Bei der Aussaat von Hülsenfrüchten stehen Gärtner vor der Wahl: direkt ins Freiland säen oder Pflanzen vorziehen? Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile, die es abzuwägen gilt.

Direkte Aussaat ins Freiland

Die direkte Aussaat ist die unkomplizierteste Methode. Sobald der Boden sich erwärmt hat und keine Frostgefahr mehr besteht, können Sie loslegen. Für die meisten Hülsenfrüchte ist das ab Mitte Mai der Fall.

  • Vorteile: Zeitersparnis, kein Umtopfen nötig, Pflanzen entwickeln sich direkt am endgültigen Standort
  • Nachteile: Höheres Risiko durch Witterungseinflüsse und Schädlinge, langsamere Anfangsentwicklung

Vorkultur und Anzucht

Bei der Vorkultur ziehen Sie die Pflanzen drinnen oder im Gewächshaus vor. Das bietet sich besonders bei empfindlichen Arten wie Sojabohnen an.

  • Vorteile: Früherer Erntebeginn, kontrollierte Wachstumsbedingungen zu Beginn, besserer Schutz vor Schädlingen
  • Nachteile: Zeitaufwändiger, Umtopfstress für die Pflanzen, mehr Platz und Material nötig

Letztendlich hängt die Wahl der Methode von Ihren persönlichen Vorlieben, dem verfügbaren Platz und der jeweiligen Hülsenfruchtart ab. Experimentieren Sie ruhig ein bisschen - so finden Sie heraus, was in Ihrem Garten am besten funktioniert.

Den perfekten Standort finden: Bodenvorbereitung für Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte sind zwar recht anspruchslos, aber mit der richtigen Standortwahl und Bodenvorbereitung legen Sie den Grundstein für eine reiche Ernte.

Ideale Bodenbeschaffenheit für Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte mögen's locker und luftig. Ein krümeliger, humusreicher Boden ist ideal. Schwere, verdichtete Böden sollten Sie vor der Aussaat gründlich auflockern und mit Kompost verbessern.

pH-Wert und Nährstoffbedarf

Die meisten Hülsenfrüchte bevorzugen einen leicht sauren bis neutralen pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0. Dank ihrer Symbiose mit Knöllchenbakterien benötigen sie kaum Stickstoffdüngung. Eine Grundversorgung mit Phosphor und Kalium ist jedoch sinnvoll.

Vorbereitung des Saatbeets

Bereiten Sie das Beet etwa zwei Wochen vor der Aussaat vor. Entfernen Sie Unkraut und grobe Steine. Lockern Sie den Boden 20-30 cm tief auf und arbeiten Sie eventuell etwas reifen Kompost ein. Harken Sie die Oberfläche fein.

Ein kleiner Tipp aus meiner Erfahrung: Ich ziehe vor der Aussaat flache Rillen und wässere diese gut. So haben die Samen von Anfang an optimale Feuchtigkeit zum Keimen.

Saattechniken: Der Schlüssel zum Erfolg

Die richtige Saattechnik ist entscheidend für einen guten Start Ihrer Hülsenfrüchte. Hier sind die wichtigsten Punkte zu beachten:

Richtige Saattiefe

Als Faustregel gilt: Säen Sie Hülsenfrüchte etwa doppelt so tief, wie der Samen dick ist. Bei den meisten Arten bedeutet das eine Tiefe von 2-5 cm. Zu tief gesäte Samen haben Schwierigkeiten beim Auflaufen, zu flach gesäte können austrocknen oder von Vögeln gefressen werden.

Optimaler Pflanzabstand

Der ideale Abstand variiert je nach Art:

  • Buschbohnen: 30-40 cm zwischen den Reihen, 5-10 cm in der Reihe
  • Stangenbohnen: 60-80 cm zwischen den Reihen, 15-20 cm in der Reihe
  • Erbsen: 40-50 cm zwischen den Reihen, 5 cm in der Reihe
  • Linsen: 20-30 cm zwischen den Reihen, 2-3 cm in der Reihe

Bedenken Sie: Zu eng gepflanzte Hülsenfrüchte konkurrieren um Nährstoffe und Licht, zu weit auseinander verschenken Sie wertvollen Platz.

Bewässerung nach der Aussaat

Nach der Aussaat ist eine gleichmäßige Feuchtigkeit entscheidend. Gießen Sie vorsichtig mit einer feinen Brause, um die Samen nicht freizuspülen. Halten Sie den Boden in den ersten Wochen konstant feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.

Ein Trick, den ich gerne anwende: Ich bedecke das frisch eingesäte Beet mit einem Vlies. Das hält die Feuchtigkeit und schützt vor Vögeln. Sobald die ersten Keimlinge sichtbar sind, entferne ich es wieder.

Mit diesen Grundlagen sind Sie bestens gerüstet, um Ihre eigenen Hülsenfrüchte anzubauen. Denken Sie daran: Jeder Garten ist anders, und manchmal braucht es ein bisschen Geduld und Experimentierfreude, bis man den perfekten Dreh raus hat. Aber glauben Sie mir, wenn Sie Ihre erste selbst gezogene Bohne ernten, ist alle Mühe vergessen!

Pflege nach der Aussaat: Der Schlüssel zum Erfolg

Keimung und erste Wachstumsphase

Nach der Aussaat beginnt die spannende Phase der Keimung. Je nach Hülsenfruchtart und Umgebungsbedingungen kann dieser Prozess zwischen 5 und 14 Tagen dauern. Wichtig ist, den Boden in dieser Zeit gleichmäßig feucht zu halten, ohne ihn zu überwässern. Ein leichtes Abdecken mit Vlies kann helfen, die Feuchtigkeit zu bewahren und gleichzeitig Vögel fernzuhalten.

Sobald die ersten zarten Triebe sichtbar werden, ist besondere Vorsicht geboten. Die jungen Pflänzchen sind in dieser Phase besonders empfindlich gegenüber Frost, starker Sonneneinstrahlung und Schädlingen. Ein temporärer Schutz durch Vlies oder kleine Tunnels kann sinnvoll sein.

Düngung: Weniger ist oft mehr

Hülsenfrüchte haben die besondere Fähigkeit, in Symbiose mit Knöllchenbakterien Stickstoff aus der Luft zu binden. Daher benötigen sie in der Regel keine zusätzliche Stickstoffdüngung. Zu viel Stickstoff kann sogar kontraproduktiv sein und das Blatt- statt des Fruchtswachstums fördern.

Falls der Boden sehr nährstoffarm ist, kann eine leichte Grunddüngung mit Kompost oder einem organischen Volldünger vor der Aussaat sinnvoll sein. Während der Wachstumsphase ist meist keine weitere Düngung nötig. Bei Mangelerscheinungen kann eine vorsichtige Gabe von Kalium und Phosphor das Wachstum und die Fruchtbildung unterstützen.

Unkrautbekämpfung: Sauber, aber vorsichtig

Regelmäßiges, aber schonendes Jäten ist wichtig, um die Konkurrenz um Nährstoffe und Wasser zu reduzieren. Besonders in den ersten Wochen nach der Keimung sollte man vorsichtig vorgehen, um die empfindlichen Wurzeln nicht zu beschädigen. Mulchen zwischen den Reihen kann das Unkrautwachstum eindämmen und gleichzeitig die Bodenfeuchtigkeit bewahren.

Schutz vor Schädlingen und Krankheiten

Hülsenfrüchte können von verschiedenen Schädlingen und Krankheiten befallen werden. Häufige Probleme sind:

  • Blattläuse: Können mit einem starken Wasserstrahl oder Nützlingen wie Marienkäfern bekämpft werden.
  • Bohnenfliege: Vorbeugend hilft eine Fruchtfolge und das Abdecken mit Vlies.
  • Grauschimmel: Tritt bei zu hoher Luftfeuchtigkeit auf. Gute Belüftung und maßvolles Gießen beugen vor.
  • Rost: Eine Pilzkrankheit, die durch trockene Bedingungen und Fruchtfolge eingedämmt werden kann.

Generell gilt: Eine gute Pflanzengesundheit durch optimale Standortbedingungen und Pflege ist der beste Schutz. Im Hobbygarten sollte man auf chemische Pflanzenschutzmittel verzichten und stattdessen auf biologische Methoden setzen.

Fortgeschrittene Anbautechniken für Hülsenfrüchte

Fruchtfolge: Der Schlüssel zu gesundem Boden

Eine durchdachte Fruchtfolge ist im Hülsenfruchtanbau besonders wichtig. Idealerweise sollten Hülsenfrüchte nur alle 3-4 Jahre auf derselben Fläche angebaut werden. Dies beugt Krankheiten vor und optimiert die Nährstoffversorgung des Bodens. Gute Vorfrüchte für Hülsenfrüchte sind Kartoffeln, Kohl oder Wurzelgemüse. Nach Hülsenfrüchten eignen sich besonders Starkzehrer wie Tomaten oder Kürbisse.

Mischkultur und Begleitpflanzen: Synergie im Garten

Hülsenfrüchte eignen sich hervorragend für Mischkulturen. Klassische Kombinationen sind:

  • Mais, Bohnen und Kürbis (die sogenannten "Drei Schwestern")
  • Buschbohnen mit Möhren oder Salat
  • Erbsen mit Spinat oder Radieschen

Diese Kombinationen nutzen den Platz effektiv, unterstützen sich gegenseitig und können Schädlinge abwehren. Kräuter wie Bohnenkraut oder Majoran können als Begleitpflanzen den Geschmack verbessern und Schädlinge fernhalten.

Nutzung des Mondkalenders: Tradition trifft Moderne

Obwohl wissenschaftlich umstritten, schwören viele Gärtner auf die Berücksichtigung der Mondphasen beim Anbau. Für Hülsenfrüchte gilt traditionell:

  • Aussaat bei zunehmendem Mond, idealerweise 2-3 Tage vor Vollmond
  • Pflege- und Erntearbeiten bei abnehmendem Mond

Während die Wirksamkeit dieser Methode nicht wissenschaftlich belegt ist, kann sie als Orientierungshilfe für Gartenarbeiten dienen und zu einem bewussteren Umgang mit Naturrhythmen führen.

Ernte und Nachbereitung: Der Lohn der Mühe

Optimaler Erntezeitpunkt: Timing ist alles

Der richtige Erntezeitpunkt variiert je nach Hülsenfruchtart und gewünschtem Verwendungszweck:

  • Grüne Bohnen und Erbsen: Ernten, wenn die Hülsen prall gefüllt, aber noch zart sind
  • Dicke Bohnen: Wenn die Bohnen in der Hülse gut fühlbar, aber noch nicht hart sind
  • Trockenbohnen und -erbsen: Warten, bis die Hülsen braun und trocken sind

Regelmäßiges Ernten fördert bei vielen Arten die Bildung neuer Blüten und verlängert so die Erntezeit.

Methoden der Ernte: Schonend und effektiv

Die Ernte sollte möglichst schonend erfolgen, um die Pflanzen nicht zu beschädigen. Bei Buschbohnen und niedrigen Erbsen erntet man am besten von Hand, indem man die Hülsen vorsichtig abzwickt oder abschneidet. Bei Stangenbohnen kann eine Leiter hilfreich sein. Für Trockenbohnen und -erbsen kann man oft die ganze Pflanze ausreißen und zum Nachreifen aufhängen.

Lagerung und Konservierung: Für den Wintervorrat

Frische Hülsenfrüchte halten sich im Kühlschrank etwa eine Woche. Für eine längere Aufbewahrung gibt es verschiedene Methoden:

  • Einfrieren: Bohnen und Erbsen blanchieren, abschrecken und portionsweise einfrieren
  • Einkochen: Klassische Methode für Bohnen, die sich so monatelang halten
  • Trocknen: Ideal für Bohnen und Erbsen, die als Trockenware gelagert werden sollen

Richtig gelagert, können Sie so das ganze Jahr über von Ihrer Ernte zehren und sich an den selbst angebauten Hülsenfrüchten erfreuen.

Mit der richtigen Pflege, fortgeschrittenen Anbautechniken und sorgfältiger Ernte und Lagerung können Sie aus Ihrem Hülsenfruchtanbau das Beste herausholen. Experimentieren Sie mit verschiedenen Methoden und finden Sie heraus, was in Ihrem Garten am besten funktioniert. Der Anbau von Hülsenfrüchten ist nicht nur eine Bereicherung für Ihren Speiseplan, sondern auch eine wunderbare Möglichkeit, im Einklang mit der Natur zu gärtnern und nachhaltig Lebensmittel zu produzieren.

Häufige Fehler beim Anbau von Hülsenfrüchten und wie man sie vermeidet

Beim Anbau von Hülsenfrüchten können selbst erfahrene Gärtner in die ein oder andere Falle tappen. Hier sind einige der häufigsten Fehler und wie Sie diese umgehen können:

Zu frühe oder zu späte Aussaat

Ein klassischer Anfängerfehler ist es, die Bohnen und Erbsen zu früh oder zu spät in die Erde zu bringen. Zu früh gesät, können die Samen bei kaltem Boden verfaulen oder die jungen Pflänzchen erfrieren. Zu spät gesät, haben die Pflanzen möglicherweise nicht genug Zeit, um vor dem ersten Frost zu reifen.

Um das zu vermeiden, beachten Sie folgende Faustregel: Säen Sie frostempfindliche Arten wie Buschbohnen erst nach den Eisheiligen Mitte Mai aus. Erbsen und einige robustere Bohnensorten können Sie dagegen schon ab April in die Erde bringen, sobald der Boden nicht mehr gefroren ist.

Falsche Bodenvorbereitung

Hülsenfrüchte mögen's locker! Ein verdichteter oder zu schwerer Boden kann zu Wachstumsproblemen führen. Lockern Sie den Boden vor der Aussaat gründlich auf und mischen Sie bei Bedarf etwas Sand unter, um die Drainage zu verbessern.

Ein weiterer häufiger Fehler ist übermäßiges Düngen. Hülsenfrüchte sind Stickstoffsammler und benötigen in der Regel keine zusätzliche Stickstoffdüngung. Zu viel Stickstoff im Boden kann sogar dazu führen, dass die Pflanzen mehr Blattmasse als Früchte produzieren.

Übermäßige oder unzureichende Bewässerung

Wasser ist für Hülsenfrüchte lebenswichtig, aber zu viel des Guten kann schaden. Staunässe führt schnell zu Wurzelfäule. Andererseits kann zu wenig Wasser, besonders während der Blüte und Fruchtbildung, zu geringeren Erträgen führen.

Die Lösung? Gießen Sie regelmäßig, aber maßvoll. Der Boden sollte feucht, aber nicht nass sein. Ein Mulch aus Stroh oder Gras kann helfen, die Feuchtigkeit im Boden zu halten.

Saisonaler Anbaukalender für Hülsenfrüchte

Jede Jahreszeit bietet Möglichkeiten für den Anbau verschiedener Hülsenfrüchte. Hier ein Überblick, was Sie wann säen und ernten können:

Frühjahr

Das Frühjahr ist die Hauptsaison für die Aussaat vieler Hülsenfrüchte:

  • Ab März (in milden Regionen): Erbsen
  • Ab April: Ackerbohnen, Linsen
  • Ab Mai (nach den Eisheiligen): Buschbohnen, Stangenbohnen, Feuerbohnen

Sommer

Im Sommer können Sie eine zweite Aussaat vornehmen:

  • Juni/Juli: Buschbohnen für eine späte Ernte
  • Juli: Erbsen für eine Herbsternte

Der Sommer ist auch die Zeit der Pflege und Ernte der im Frühjahr gesäten Pflanzen.

Herbst

Der Herbst ist Erntezeit für viele Hülsenfrüchte:

  • September/Oktober: Ernte von Trockenbohnen und -erbsen
  • Aussaat von Winterackerbohnen in milden Regionen

Winter (Gewächshaus oder Überwinterung)

Auch im Winter muss der Hülsenfrüchte-Fan nicht untätig sein:

  • Im Gewächshaus: Anbau von Erbsen möglich
  • Planung für die nächste Saison
  • Bestellung von Saatgut

Vom Samen zur Ernte: Ein Ausblick auf Ihre Hülsenfrüchte-Zukunft

Puh, das war jetzt eine Menge Information, oder? Aber keine Sorge, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, und Ihr Hülsenfrüchte-Paradies wird es auch nicht. Der Anbau von Bohnen, Erbsen und Co. ist eine Kunst, die mit jedem Jahr und jeder Saison wächst - genau wie Ihre Pflanzen!

Denken Sie daran: Jeder Garten ist anders, jede Region hat ihre Eigenheiten. Was bei Ihrem Nachbarn klappt, muss bei Ihnen noch lange nicht funktionieren. Und das ist auch gut so! Denn genau das macht das Gärtnern so spannend. Es ist ein ständiges Experimentieren, Lernen und manchmal auch Scheitern. Aber glauben Sie mir, wenn Sie zum ersten Mal Ihre eigenen, knackfrischen Erbsen ernten oder die ersten zarten Bohnenschoten pflücken, werden Sie wissen, dass sich jede Mühe gelohnt hat.

Also, schnappen Sie sich Ihre Gartenhandschuhe, graben Sie die Hände in die Erde und legen Sie los! Ihre Hülsenfrüchte warten schon darauf, von Ihnen zum Leben erweckt zu werden. Und wer weiß? Vielleicht entdecken Sie ja eine neue Lieblingssorte oder entwickeln Ihren ganz eigenen Geheimtrick für eine Rekordernte.

Egal, ob Sie gerade erst anfangen oder schon ein alter Hase im Hülsenfrüchte-Anbau sind: Jede Saison ist eine neue Chance, etwas Neues zu lernen und zu wachsen - genau wie Ihre Pflanzen. Also, auf in die nächste Anbausaison. Mögen Ihre Bohnen hoch wachsen und Ihre Erbsen süß sein!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zur Kategorie Hülsenfrüchte
Topseller
Produktbild von Kiepenkerl Zuckererbse Delikata mit Darstellung der Erbsenschoten und Informationen zu Anbau und Sorteneigenschaften. Kiepenkerl Zuckererbse Delikata
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Buschbohne Negra mit Darstellung von grünen Bohnen und schwarzen Samen auf Holzuntergrund sowie Verpackungsdesign mit Produktinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Buschbohne Negra
Inhalt 1 Portion
2,59 € * 2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Stangenbohne Markant mit Darstellung der langen mittelgrünen Bohnen ohne Fäden und Verpackungshinweisen zur Sorte als Tiefkühlgut und Profi-Line Produktnummer 173. Kiepenkerl Stangenbohne Markant
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Buschbohnen Maxi mit grünen Bohnenschoten und Blättern sowie Produktinformationen und Logo auf Deutsch. Kiepenkerl Buschbohne Maxi
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild Kiepenkerl Buschbohne Dior Vorteilspack mit Darstellung von gelben Bohnen und Verpackung mit Produktinformationen in deutscher Sprache. Kiepenkerl Buschbohne Dior Vorteilspack
Inhalt 0.12 Kilogramm (40,75 € * / 1 Kilogramm)
4,89 € *
Produktbild von Sperli Erdnuss Jimmys Pride mit Pflanzen, Blüten und Erdnüssen im Erdreich sowie Produkt- und Anbaudetails. Sperli Erdnuss Jimmy's Pride
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Buschbohnen Saatgutverpackung mit Abbildung der feinen grünen Bohnen, Biologo und Hinweisen zu Sorte und Eignung für Tiefkühlung.
Kiepenkerl BIO Buschbohne, fein
Inhalt 1 Portion
4,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Buschbohne Nassau mit Darstellung der grünen Bohnen und Blätter sowie Produktinformationen und dem Logo auf blauem Hintergrund. Kiepenkerl Buschbohne Nassau
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Buschbohne Saxa mit Abbildung der grünen Bohnen vor einer Verpackung mit Produktinformationen und der Marke in deutscher Sprache Kiepenkerl Buschbohne Saxa
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Zuckererbse Sweet Horizon mit Darstellung der Erbsenhülsen sowie Verpackungsdesign und Informationen zur Sorte wie Flache zarte sehr süße Hülsen ohne Fäden Wuchshöhe bis 70 cm Resistent gegen Echten Mehltau und Fusariumwelke Kiepenkerl Zuckererbse Sweet Horizon
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Sperli Buschbohne Maxi mit reifen grünen Bohnen und Verpackungsinformationen zu Sorte, Produktmerkmalen und Marke auf Deutsch. Sperli Buschbohne Maxi
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Nelson Garden BIO Brechbohne Maxi mit grunen Bohnen in einem Korb und Verpackungsinformationen bezuglich Bioprodukt und Anbauanleitung.
Nelson Garden BIO Brechbohne Maxi
Inhalt 1 Portion
5,49 € *
Passende Artikel
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Keimsprossen Erbsen mit Darstellung der gewachsenen Sprossen in einer Holzschale und Verpackungsdesign mit Produktinformationen in mehreren Sprachen.
Kiepenkerl BIO Keimsprossen Erbsen
Inhalt 0.05 Kilogramm (67,80 € * / 1 Kilogramm)
3,39 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Huelsenfrucht-Gemenge 1 kg Verpackung mit Pflanzenabbildungen und Informationen zur Bodenverbesserung. Kiepenkerl Hülsenfrucht-Gemenge 1 kg
Inhalt 1 Kilogramm
4,99 € * 6,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Sperli BIO Keimsprossen-Saat Erbsen mit Abbildung von gekeimten Erbsen, süßkartoffelförmigen Snacks mit Dip und Verpackungsangaben in deutscher Sprache.
Sperli BIO Keimsprossen-Saat Erbsen
Inhalt 0.05 Kilogramm (67,80 € * / 1 Kilogramm)
3,39 € *
Produktbild von Nelson Garden Edamame-Bohne Summer Shell auf einer Holzoberfläche mit geöffneten Schoten und einzelnen Bohnen daneben inklusive Verpackungsinformationen und Pflanzhinweisen. Nelson Garden Edmame-Bohne Summer Shell
Inhalt 1 Portion
5,49 € *
Produktbild von Sperli Saatgut-Konfetti rund auf einem Untergrund aus Sägespänen mit bunten Konfettikreisen um die Verpackung verteilt. Sperli Saatgut-Konfetti, rund
Inhalt 1 Stück
3,89 € *
Produktbild von Sperli Saatgut-Konfetti Blüten in bunter Verpackung umgeben von blütenförmigem Konfetti auf strohigem Untergrund. Sperli Saatgut-Konfetti, Blüten
Inhalt 1 Stück
3,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Evita mit Darstellung der Erbsen in Hülsen sowie Informationen zur Sorte in deutscher Sprache auf der Verpackung. Kiepenkerl Markerbse Evita
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Cherry-Tomate F1 Samenpackung mit Abbildung reifer Tomaten und Informationen zu Sorte Wuchshöhe und Fruchtgewicht auf Deutsch
Kiepenkerl BIO Cherry-Tomate, F1
Inhalt 1 Portion
5,39 € *
Bio nach EG-Öko-Verordnung
Produktbild von Kiepenkerl BIO Markerbsen Saatgutverpackung mit Abbildung der Erbsenschoten auf einem Teller und Informationen zu Eigenschaften und Anbau in deutscher Sprache.
Kiepenkerl BIO Markerbse
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Markerbse Vitara mit Darstellung der Erbsenschoten auf einem Teller, umgeben von Eiswürfeln, inklusive Produktbeschreibung und Markenlogo. Kiepenkerl Markerbse Vitara
Inhalt 1 Portion
3,39 € *