Glockenpaprika richtig schneiden und pflegen: Umfassende Anleitung für optimale Erträge

Glockenpaprika: Der Schlüssel zu einem aromatischen Gemüsegarten

Glockenpaprika sind nicht nur lecker, sondern auch vielseitig und einfach anzubauen. Mit den richtigen Tipps gelingt die Kultivierung im Handumdrehen.

Paprika-Wissen kompakt: Das Wichtigste auf einen Blick

  • Glockenpaprika benötigen viel Sonne und nährstoffreichen Boden
  • Aussaat ab März, Auspflanzen ab Mitte Mai
  • Regelmäßige Bewässerung und Düngung sind essenziell
  • Indoor-Anbau ermöglicht ganzjährige Ernte

Was sind Glockenpaprika?

Glockenpaprika, botanisch als Capsicum annuum bekannt, gehören zur Familie der Nachtschattengewächse. Ihre charakteristische glockenförmige Gestalt und der süßliche Geschmack machen sie zu einem beliebten Gemüse in Küchen weltweit. Im Gegensatz zu ihren scharfen Verwandten, den Chilis, zeichnen sich Glockenpaprika durch ihre Milde aus.

Diese Paprikasorte kommt in verschiedenen Farben vor - von Grün über Gelb und Orange bis hin zu Rot. Die Farbveränderung spiegelt den Reifeprozess wider: Grüne Paprika sind noch unreif, während rote Exemplare vollreif sind und den höchsten Vitamin-C-Gehalt aufweisen.

Vorteile des Anbaus von Glockenpaprika

Der Eigenanbau von Glockenpaprika bietet zahlreiche Vorteile:

  • Geschmack: Frisch geerntete Paprika schmecken intensiver als gekaufte.
  • Nährwert: Selbst angebaute Paprika haben einen höheren Vitamin-C-Gehalt.
  • Vielseitigkeit: Von roh bis gekocht - Paprika lassen sich vielfältig zubereiten.
  • Kostenersparnis: Langfristig spart man Geld beim Eigenanbau.
  • Nachhaltigkeit: Kein Verpackungsmüll und kurze Transportwege schonen die Umwelt.

Zudem ist der Anbau relativ unkompliziert und eignet sich auch für Gartenneulinge oder Balkonbesitzer.

Überblick über den Pflegeprozess

Die Pflege von Glockenpaprika umfasst mehrere Schritte:

  1. Aussaat: Idealerweise ab März in Anzuchtschalen
  2. Keimung: Bei 20-25°C, dauert etwa 8-14 Tage
  3. Pikieren: Wenn die ersten echten Blätter erscheinen
  4. Auspflanzen: Ab Mitte Mai, nach den Eisheiligen
  5. Regelmäßige Pflege: Gießen, Düngen, Aufbinden
  6. Ernte: Je nach Sorte ab Juli bis Oktober

Wichtig ist, dass Sie den Pflanzen genügend Licht, Wärme und Feuchtigkeit bieten. Ein regelmäßiger Blick auf Ihre Paprikapflanzen hilft, Probleme frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

Standort und Bodenbedingungen

Idealer Standort für Glockenpaprika

Glockenpaprika sind echte Sonnenanbeter. Sie benötigen mindestens 6-8 Stunden direkte Sonneneinstrahlung täglich, um optimal zu gedeihen. Ein windgeschützter Platz ist von Vorteil, da starke Winde die Pflanzen austrocknen können.

Im Freiland eignet sich ein Beet an einer nach Süden ausgerichteten Hauswand besonders gut. Hier profitieren die Pflanzen von der gespeicherten Wärme. Für Balkon- oder Terrassengärtner bieten sich große Töpfe oder Kübel an, die leicht dem Sonnenlauf nachgestellt werden können.

Bodenbeschaffenheit und Vorbereitung

Glockenpaprika bevorzugen einen lockeren, humusreichen und gut durchlässigen Boden. Vor der Pflanzung sollten Sie den Boden gründlich vorbereiten:

  • Lockern Sie den Boden 30-40 cm tief auf
  • Entfernen Sie Steine und Wurzelreste
  • Mischen Sie gut verrotteten Kompost unter
  • Stellen Sie einen pH-Wert zwischen 6,0 und 6,8 sicher

Ist Ihr Gartenboden zu schwer, können Sie ihn mit Sand oder Kokossubstrat auflockern. Bei Topfkultur verwenden Sie am besten eine spezielle Gemüseerde, die Sie mit etwas Sand oder Perlite mischen.

Indoor vs. Outdoor Anbau

Der Anbau von Glockenpaprika ist sowohl drinnen als auch draußen möglich, wobei jede Methode ihre Vor- und Nachteile hat:

Outdoor-Anbau:

  • Vorteile: Natürliche Bestäubung, kräftigeres Aroma
  • Nachteile: Wetterabhängigkeit, kürzere Anbausaison

Indoor-Anbau:

  • Vorteile: Ganzjähriger Anbau möglich, kontrollierbare Bedingungen
  • Nachteile: Künstliche Bestäubung nötig, höhere Energiekosten

Für den Indoor-Anbau benötigen Sie ausreichend Platz und eine gute Beleuchtung, idealerweise mit Pflanzenlampen. Outdoor-Kulturen profitieren von der natürlichen Umgebung, sind aber anfälliger für Schädlinge und Wetterextreme.

Aussaat und Jungpflanzenaufzucht

Saatgutauswahl und Vorbereitung

Die Wahl des richtigen Saatguts ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Paprikakultur. Achten Sie auf hochwertige Samen von renommierten Anbietern. Für Anfänger eignen sich robuste Sorten wie 'California Wonder' oder 'Yolo Wonder'.

Vor der Aussaat können Sie die Keimfähigkeit der Samen erhöhen:

  • Legen Sie die Samen für 24 Stunden in lauwarmes Wasser
  • Alternativ wickeln Sie sie in ein feuchtes Küchenpapier und lagern sie an einem warmen Ort

Diese Methoden beschleunigen die Keimung und erhöhen die Keimrate.

Aussaatmethoden und Zeitpunkt

Die optimale Aussaatzeit für Glockenpaprika liegt zwischen Februar und April. Für eine frühe Ernte können Sie bereits Ende Februar in Anzuchtschalen säen. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Füllen Sie Anzuchtschalen mit Aussaaterde
  2. Drücken Sie kleine Mulden (ca. 1 cm tief) in die Erde
  3. Legen Sie 2-3 Samen pro Mulde und bedecken Sie sie leicht mit Erde
  4. Befeuchten Sie die Erde vorsichtig mit einer Sprühflasche
  5. Decken Sie die Schalen mit Klarsichtfolie ab, um die Feuchtigkeit zu halten

Stellen Sie die Anzuchtschalen an einen warmen Ort (20-25°C). Nach 8-14 Tagen sollten die ersten Keimlinge erscheinen.

Pflege der Jungpflanzen

Sobald die Keimlinge sichtbar sind, entfernen Sie die Folie und stellen Sie die Schalen an einen hellen, aber nicht zu sonnigen Ort. Beachten Sie folgende Pflegetipps:

  • Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber vermeiden Sie Staunässe
  • Drehen Sie die Anzuchtschalen regelmäßig, damit die Pflanzen gerade wachsen
  • Sobald die ersten echten Blätter erscheinen, können Sie mit einer verdünnten Flüssigdüngung beginnen

Nach etwa 4-6 Wochen sind die Jungpflanzen bereit zum Pikieren.

Umtopfen und Auspflanzen

Wenn die Jungpflanzen etwa 10 cm hoch sind und 4-6 echte Blätter haben, ist es Zeit zum Umtopfen. Wählen Sie Töpfe mit einem Durchmesser von mindestens 10 cm. Verwenden Sie nährstoffreiche Pflanzerde und gießen Sie die Pflanzen nach dem Umtopfen gut an.

Das Auspflanzen ins Freiland erfolgt nach den Eisheiligen, üblicherweise Mitte Mai. Bereiten Sie die Jungpflanzen schrittweise auf die Außenbedingungen vor:

  1. Stellen Sie die Töpfe zunächst für einige Stunden täglich nach draußen
  2. Verlängern Sie die Außenzeit über 7-10 Tage
  3. Pflanzen Sie die Paprika an einem bewölkten Tag oder am Abend aus
  4. Halten Sie einen Pflanzabstand von 40-50 cm ein
  5. Gießen Sie die Pflanzen nach dem Einsetzen gründlich

Mit der richtigen Vorbereitung und Pflege legen Sie den Grundstein für eine reiche Paprikaernte. Beobachten Sie Ihre Pflanzen regelmäßig und reagieren Sie prompt auf etwaige Probleme. So steht Ihrem Paprika-Genuss nichts mehr im Wege!

Grundlegende Pflege von Glockenpaprika für optimale Erträge

Glockenpaprika sind anspruchsvolle Pflanzen, die eine sorgfältige Pflege benötigen, um gesund zu wachsen und reichlich Früchte zu tragen. Lassen Sie uns die wichtigsten Aspekte der Pflege genauer betrachten.

Bewässerung: Der Schlüssel zum Erfolg

Glockenpaprika haben einen hohen Wasserbedarf, insbesondere während der Blüte- und Fruchtbildungsphase. Ein gleichmäßig feuchter Boden ist entscheidend für eine gute Entwicklung.

Wasserbedarf

Paprikapflanzen benötigen etwa 2-3 Liter Wasser pro Woche, abhängig von Wetter und Bodenbeschaffenheit. Bei Topfkultur kann der Bedarf sogar höher sein.

Bewässerungsmethoden

Am besten bewässern Sie Ihre Glockenpaprika bodennah, um Blatterkrankungen zu vermeiden. Tröpfchenbewässerung oder Gießkannen mit Brause sind ideal. Vermeiden Sie Overhead-Bewässerung, da nasse Blätter anfälliger für Pilzkrankheiten sind.

Häufigkeit und Menge

Gießen Sie lieber seltener, dafür aber gründlich. Ein- bis zweimal pro Woche ist in der Regel ausreichend, es sei denn, es herrscht extreme Hitze. Der Boden sollte zwischen den Bewässerungen leicht abtrocknen, um Staunässe zu vermeiden.

Düngung: Nährstoffe für kräftige Pflanzen

Glockenpaprika sind Starkzehrer und benötigen regelmäßige Düngung für ein gesundes Wachstum und reiche Ernte.

Nährstoffbedarf

Paprikapflanzen brauchen vor allem Stickstoff für das Blattwachstum, Phosphor für die Wurzelentwicklung und Kalium für die Fruchtbildung. Auch Magnesium und Calcium sind wichtig für gesunde Pflanzen.

Organische vs. mineralische Dünger

Beide Düngerarten haben ihre Vor- und Nachteile. Organische Dünger wie Kompost oder Hornspäne geben Nährstoffe langsam ab und verbessern die Bodenstruktur. Mineralische Dünger wirken schneller, müssen aber vorsichtiger dosiert werden.

Düngeplan und -intervalle

Beginnen Sie mit der Düngung etwa 4 Wochen nach dem Auspflanzen. Düngen Sie alle 2-3 Wochen mit einem ausgewogenen Gemüsedünger. Reduzieren Sie die Stickstoffgabe, sobald die Früchte ansetzen, um die Fruchtbildung zu fördern.

Mulchen: Schutz und Feuchtigkeit für den Boden

Eine Mulchschicht aus organischem Material wie Stroh oder Rasenschnitt hält den Boden feucht, unterdrückt Unkraut und reguliert die Bodentemperatur. Tragen Sie eine 5-10 cm dicke Schicht auf, aber lassen Sie einen kleinen Abstand zum Pflanzenstamm, um Fäulnis zu vermeiden.

Stützen und Anbinden: Halt für schwere Früchte

Glockenpaprika können bei guter Pflege recht groß werden und schwere Früchte tragen. Stützen Sie die Pflanzen frühzeitig mit Bambusstäben oder Tomatenspiralstäben. Binden Sie die Haupttriebe locker an, um Verletzungen zu vermeiden. Dies verbessert auch die Luftzirkulation und erleichtert die Ernte.

Richtiges Schneiden von Glockenpaprika für maximalen Ertrag

Das Schneiden von Glockenpaprika ist eine wichtige Pflegemaßnahme, die oft unterschätzt wird. Mit der richtigen Technik können Sie nicht nur die Pflanzengesundheit verbessern, sondern auch den Ertrag steigern.

Warum ist Schneiden wichtig?

Regelmäßiges Schneiden fördert die Verzweigung der Pflanze, verbessert die Luftzirkulation und lenkt die Energie in die Fruchtbildung. Es hilft auch, die Pflanze in einer handhabbaren Größe zu halten, besonders bei Topfkultur.

Werkzeuge und Hygiene

Verwenden Sie scharfe, saubere Gartenscheren oder ein scharfes Messer. Desinfizieren Sie die Werkzeuge vor und nach dem Gebrauch mit Alkohol oder einer milden Bleichlösung, um die Übertragung von Krankheiten zu vermeiden.

Zeitpunkt des Schneidens

Der beste Zeitpunkt zum Schneiden ist an einem trockenen Tag am Morgen. Beginnen Sie mit dem Ausgeizen, wenn die Pflanze etwa 20-25 cm hoch ist. Hauptschnitte sollten vor der Blüte oder nach der Ernte durchgeführt werden.

Schnitttechniken

Ausgeizen

Entfernen Sie regelmäßig die Seitentriebe, die sich in den Blattachseln bilden. Dies lenkt die Energie in die Haupttriebe und fördert ein kräftigeres Wachstum. Lassen Sie bei Buschsorten 3-4 Haupttriebe stehen.

Triebe einkürzen

Wenn die Pflanze die gewünschte Höhe erreicht hat, können Sie die Spitzen der Haupttriebe abschneiden. Dies fördert die Verzweigung und kann zu einer kompakteren Pflanze führen. Schneiden Sie etwa 2-3 cm oberhalb eines Blattknotens.

Entfernen von Blättern

Entfernen Sie gelbe oder kranke Blätter, sobald Sie sie bemerken. In späteren Wachstumsphasen können Sie auch einige untere Blätter entfernen, um die Luftzirkulation zu verbessern und Pilzkrankheiten vorzubeugen. Achten Sie darauf, nicht mehr als ein Drittel der Blätter zu entfernen.

Denken Sie daran, dass zu starkes Schneiden die Pflanze stressen und die Ernte reduzieren kann. Beobachten Sie Ihre Pflanzen genau und passen Sie Ihre Schnitttechnik entsprechend an. Mit etwas Übung und Geduld werden Sie bald die perfekte Balance finden und sich über gesunde, ertragreiche Glockenpaprika freuen können.

Schädlinge und Krankheiten bei Glockenpaprika

Beim Anbau von Glockenpaprika können verschiedene Schädlinge und Krankheiten auftreten, die die Ernte gefährden. Es ist wichtig, diese frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Häufige Schädlinge bei Glockenpaprika

Blattläuse

Blattläuse sind kleine, grüne oder schwarze Insekten, die sich von Pflanzensäften ernähren. Sie vermehren sich schnell und können die Blätter und Triebe der Paprikapflanze schwächen. Befallene Pflanzen zeigen oft gekräuselte oder verformte Blätter.

Spinnmilben

Diese winzigen Spinnentiere sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Sie saugen an den Blättern und hinterlassen charakteristische helle Sprenkel. Bei starkem Befall können sich die Blätter gelb verfärben und abfallen.

Thripse

Thripse sind schlanke, geflügelte Insekten, die ebenfalls Pflanzensäfte saugen. Sie verursachen silbrige Flecken auf den Blättern und können die Früchte beschädigen, was zu Qualitätseinbußen führt.

Typische Krankheiten

Grauschimmel

Grauschimmel, verursacht durch den Pilz Botrytis cinerea, tritt besonders bei feuchten Bedingungen auf. Er zeigt sich als grauer, pelziger Belag auf Blättern, Stängeln und Früchten. Befallene Pflanzenteile faulen und sterben ab.

Welke

Verschiedene Pilze können Welkeerkrankungen verursachen. Die Pflanzen zeigen trotz ausreichender Bewässerung Welkeerscheinungen, die Blätter verfärben sich gelb und die Pflanze stirbt schließlich ab. Oft ist eine Braunfärbung der Leitgefäße im Stängelinneren zu beobachten.

Echter Mehltau

Echter Mehltau äußert sich durch weiße, mehlige Beläge auf den Blättern. Die befallenen Blätter vergilben und fallen vorzeitig ab. Die Krankheit tritt besonders bei warmem, trockenem Wetter auf.

Präventive Maßnahmen

Um Schädlinge und Krankheiten zu vermeiden, sind folgende vorbeugende Maßnahmen sinnvoll:

  • Wählen Sie resistente Sorten aus
  • Achten Sie auf einen luftigen Standort und ausreichende Pflanzabstände
  • Gießen Sie morgens, damit die Blätter tagsüber abtrocknen können
  • Entfernen Sie regelmäßig Unkraut und abgestorbene Pflanzenteile
  • Fördern Sie Nützlinge wie Marienkäfer und Florfliegen im Garten
  • Praktizieren Sie eine sinnvolle Fruchtfolge

Biologische und chemische Bekämpfung

Wenn trotz vorbeugender Maßnahmen Probleme auftreten, stehen verschiedene Bekämpfungsmöglichkeiten zur Verfügung:

Biologische Methoden

  • Gegen Blattläuse helfen Nützlinge wie Schlupfwespen oder Marienkäferlarven
  • Spinnmilben lassen sich mit Raubmilben bekämpfen
  • Neem-Öl wirkt gegen verschiedene Schädlinge
  • Knoblauch- oder Brennnesseljauche kann vorbeugend eingesetzt werden

Chemische Bekämpfung

Chemische Pflanzenschutzmittel sollten nur als letztes Mittel eingesetzt werden. Beachten Sie dabei:

  • Wählen Sie möglichst umweltschonende Mittel
  • Beachten Sie die Anwendungsvorschriften genau
  • Berücksichtigen Sie die Wartezeit bis zur Ernte
  • Schonen Sie Nützlinge durch gezielte Anwendung

Ernte und Lagerung von Glockenpaprika

Die richtige Ernte und Lagerung sind entscheidend für den Genuss Ihrer selbst gezogenen Glockenpaprika. Hier erfahren Sie, worauf es dabei ankommt.

Anzeichen der Reife

Glockenpaprika können in verschiedenen Reifestadien geerntet werden:

  • Grüne Paprika sind bereits essbar, wenn sie ihre volle Größe erreicht haben
  • Für rote, gelbe oder orange Paprika warten Sie, bis die Früchte ihre endgültige Farbe angenommen haben
  • Reife Paprika fühlen sich fest an und haben eine glänzende Oberfläche
  • Der Stiel sollte leicht verholzt sein

Erntetechniken

Bei der Ernte von Glockenpaprika beachten Sie folgende Punkte:

  • Verwenden Sie eine scharfe Schere oder ein Messer
  • Schneiden Sie die Früchte mit einem kurzen Stielstück ab
  • Vermeiden Sie das Abreißen, da dies die Pflanze beschädigen kann
  • Ernten Sie vorsichtig, um andere Früchte und Blüten nicht zu beschädigen

Nachreifung

Nicht vollständig ausgefärbte Paprika können nachreifen:

  • Legen Sie sie bei Zimmertemperatur an einen hellen, aber nicht sonnigen Ort
  • Die Nachreifung dauert je nach Ausgangszustand 1-2 Wochen
  • Entfernen Sie faule oder beschädigte Früchte sofort

Lagerungsmethoden

Frisch geerntete Glockenpaprika lassen sich auf verschiedene Weise lagern:

Kurzfristige Lagerung

  • Im Gemüsefach des Kühlschranks bei 7-10°C
  • In einem Papierbeutel oder luftdurchlässigen Plastikbeutel
  • Nicht waschen vor der Lagerung, um Fäulnis zu vermeiden

Langfristige Lagerung

  • Einfrieren: In Streifen schneiden und portionsweise einfrieren
  • Trocknen: In Ringe schneiden und an der Luft oder im Dörrgerät trocknen
  • Einlegen: In Essig oder Öl konservieren

Haltbarkeit und Konservierung

Die Haltbarkeit von Glockenpaprika variiert je nach Lagerungsmethode:

  • Im Kühlschrank: 1-2 Wochen
  • Eingefroren: bis zu 12 Monate
  • Getrocknet: mehrere Monate bis zu einem Jahr
  • Eingelegt: je nach Methode 3-6 Monate

Für eine längere Haltbarkeit eignen sich verschiedene Konservierungsmethoden:

  • Einkochen: In Gläsern mit Essigsud haltbar machen
  • Fermentieren: Durch Milchsäuregärung konservieren
  • Einlegen in Öl: Mit Kräutern und Knoblauch aromatisieren

Mit diesen Tipps zur Ernte und Lagerung können Sie Ihre selbst gezogenen Glockenpaprika optimal nutzen und lange genießen. Experimentieren Sie mit verschiedenen Methoden, um herauszufinden, welche Ihnen am besten schmeckt und zu Ihrem Lebensstil passt.

Besonderheiten verschiedener Glockenpaprika-Sorten

Glockenpaprika gibt's in allen möglichen Farben und Formen. Jede Sorte hat ihre eigenen Vorzüge, die wir uns mal genauer anschauen.

Grüne Glockenpaprika

Die grünen sind sozusagen die Frühaufsteher unter den Paprika. Sie werden geerntet, bevor sie ihre endgültige Farbe erreichen. Ihr Geschmack ist etwas herber und grasiger als bei den ausgereiften Varianten. Perfekt für Salate oder zum Grillen!

Rote Glockenpaprika

Rot ist die Königsfarbe der Paprika. Diese Paprika haben am längsten Zeit zum Reifen und sind dadurch besonders süß und aromatisch. Sie stecken voller Vitamine, besonders Vitamin C. Ideal für Rohkost oder zum Füllen.

Gelbe und orange Glockenpaprika

Die Sonnenscheine unter den Paprika! Gelbe und orange Sorten liegen geschmacklich zwischen grün und rot. Sie sind milder als grüne, aber nicht ganz so süß wie rote Paprika. Ihr fröhliches Aussehen macht sich super in bunten Gerichten.

Spezielle Sorten

Da gibt's zum Beispiel die niedlichen Miniglockenpaprika. Die sind perfekt für den Anbau auf dem Balkon oder als Snack zwischendurch. Oder wie wär's mit lila Paprika? Die sehen nicht nur cool aus, sondern haben auch einen leicht nussigen Geschmack.

Tipps für erfolgreichen Anbau

Mischkultur und Fruchtfolge

Paprika sind echte Teamplayer im Garten. Sie vertragen sich prima mit Zwiebeln, Karotten oder Basilikum. Diese Nachbarn helfen sogar, Schädlinge fernzuhalten. Aber Vorsicht: Nach Tomaten, Kartoffeln oder anderen Nachtschattengewächsen sollten keine Paprika gepflanzt werden. Die mögen den gleichen Boden und können sich gegenseitig Krankheiten übertragen.

Überwinterung von Paprikapflanzen

Wer seine Paprikapflanzen überwintern will, braucht etwas Geduld und einen hellen, frostfreien Platz. Vor dem ersten Frost die Pflanze kräftig zurückschneiden und in einen Topf umsetzen. Über den Winter nur sparsam gießen und auf keinen Fall düngen. Im Frühjahr dann langsam wieder an die Sonne gewöhnen und - tadaa - die Paprika legt wieder los!

Anbau in Töpfen und auf dem Balkon

Kein Garten? Kein Problem! Paprika fühlen sich auch in Töpfen pudelwohl. Ein Topf mit mindestens 10 Litern Fassungsvermögen, gute Drainage und nährstoffreiche Erde - schon kann's losgehen. Auf dem Balkon einen sonnigen, windgeschützten Platz suchen. Regelmäßiges Gießen nicht vergessen, Topfpflanzen trocknen schneller aus als ihre Kollegen im Beet.

Häufige Fehler und wie man sie vermeidet

  • Zu viel des Guten: Übereifrige Gärtner neigen dazu, ihre Paprika zu überdüngen. Das führt zu viel Blattwerk, aber wenig Früchten. Lieber sparsam düngen!
  • Wasserscheu? Paprika brauchen gleichmäßige Feuchtigkeit. Zu wenig Wasser führt zu Fruchtende, zu viel zu fauligen Wurzeln. Der goldene Mittelweg ist gefragt.
  • Platzmangel: Paprika mögen's nicht eng. Zu dicht gepflanzt, gibt's Stress und weniger Ertrag. Lieber großzügig planen!
  • Ernten will gelernt sein: Paprika immer mit einer Schere oder einem scharfen Messer abschneiden, nicht abreißen. Das schont die Pflanze und fördert weiteren Fruchtansatz.

Glockenpaprika: Ein Feuerwerk für Garten und Gaumen

Na, Lust bekommen, selbst Glockenpaprika anzubauen? Mit ein bisschen Geduld und den richtigen Tricks klappt's garantiert! Ob knackig grün, süß rot oder sonnengelb - Glockenpaprika bringen Farbe in den Garten und auf den Teller. Sie sind nicht nur lecker, sondern auch echte Vitaminbomben. Und mal ehrlich: Was gibt's Schöneres, als die erste selbstgezogene Paprika zu ernten? Also, ran an die Schaufel und los geht's! Mit jedem Jahr wirst du mehr Erfahrung sammeln und deine Paprika-Ernte optimieren. Gärtnern ist eben wie das Leben - man lernt nie aus. In diesem Sinne: Viel Spaß und guten Appetit!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Produktbild von Sperli Zierpaprika Mad Hatter, F1-Hybride mit reifen roten und unreifen grünen Früchten, Informationen zur Schärfe, Topfeignung und Erntezeit, sowie Markenlogo und Preisgruppenhinweis. Sperli Zierpaprika Mad Hatter, F1
Inhalt 1 Portion
4,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Paprika Poromeo mit Darstellung der roten scharfen Würzpaprikafrüchte und Verpackungsinformationen über die Eignung für den Freilandbau, der Profi Line Reihe und den Schärfegrad. Kiepenkerl Paprika Poromeo
Inhalt 1 Portion
4,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Paprika Amboy F1 mit Beschreibung des würzigen Geschmacks und der milden Schärfe roter Früchte, geeignet für Gewächshaus und Freiland, auf einem Tisch mit einem Teller geschnittener Paprika im Hintergrund. Kiepenkerl Paprika Amboy, F1
Inhalt 1 Portion
2,89 € *
Produktbild von Kiepenkerl Paprika Padron Saatgutverpackung mit Bildern von grünen gebratenen Paprikas in einer Pfanne und Detailaufnahmen von frischen Paprikas auf weißem Untergrund mit Produktbeschreibungen in deutscher Sprache und dem Hinweis geeignet Kiepenkerl Paprika Padron
Inhalt 1 Portion
3,39 € *
Produktbild von Kiepenkerl Paprika De Cayenne mit Abbildung roter Schoten und Verpackungsdesign in Blau mit Beschreibung des scharfen Gewürzpaprikas von grün nach rot abreifend. Kiepenkerl Paprika De Cayenne
Inhalt 1 Portion
0,79 € *
Produktbild von Kiepenkerl Paprika Neusiedler Ideal mit Abbildung einer roten Paprika und mehreren grünen Paprikas im Hintergrund samt Markenlogo und Produktnamen Kiepenkerl Paprika Neusiedler Ideal
Inhalt 1 Portion
1,39 € *
Angebot
Produktbild von Kiepenkerl Zucchini Diamant F1 mit Abbildung der dunkelgrünen Zucchini-Früchte mit kleinen hellgrünen Flecken samt Verpackung mit Firmenlogo und Produktinformationen. Kiepenkerl Zucchini Diamant, F1
Inhalt 1 Portion
3,19 € * 3,39 € *
Produktbild Kiepenkerl Sonnenhut Denver Daisy Mix Verpackung mit goldgelben Blüten und schwarzer Mitte sowie Informationen zu Pflanzenwachstum und Markenlogo Kiepenkerl Sonnenhut Denver Daisy
Inhalt 1 Portion
3,89 € *
Produktbild von Sperli Paprika Biquinho Samen mit Darstellung der reifen Früchte in Rot und Gelb sowie Produktinformationen auf Deutsch Sperli Paprika Biquinho
Inhalt 1 Portion
3,69 € *
Produktbild von Sperli Paprika Priscila F1 Verpackung mit roten Blockpaprikafrüchten Kennzeichnung als Neu und Informationen zur Resistenz und Eignung für das Gewächshaus in deutscher Sprache Sperli Paprika Priscila, F1
Inhalt 1 Portion
3,69 € *